FCS-Fanclub "Blue-Angels Wallerfangen 91/93"

SPIELBERICHT SSV ULM - 1.FC SAARBRÜCKEN (AM 12.11.2016)

 

Einen wahrlich gelungenen Start in die Rückrunde feierten alle Molschder

am Samstagnachmittag bei der äußerst schweren Auswärtshürde an der

Donau. Beim Wiedersehen mit unseren Ex-Spielern Christian Sauter und

Thomas Rathgeber gelang unseren Jungs beim Tabellensechsten ein

am Ende hochverdienter 1-0 Erfolg. Den "Treffer des Tages" erzielte dabei

Mario Müller (39.Minute).

 

Vor der Partie bei den "Spatzen" wurde unser saarländischer Traditionsclub

einmal mehr von argen personellen Problemen gebeutelt. So musste unser

Cheftrainer Dirk Lottner neben den bekannten Langzeitausfällen (Meyerhöfer,

Wegner, Brenner und Rossfeld) auch auf die beiden dieser Tage operierten

Behrens (Oberschenkel) und Hahn (Schulterverletzung) verzichten. Kurzfristig

fehlte auch unser Franzose Alexandre Mendy (aufgrund v. familiärer Gründen!).

Wenniger nahm aufgrund seiner weiterhin vorhandenen muskulären Probleme

zunächst lediglich auf der Bank Platz. Aufgrund der derzeitigen personellen

Umstände durften auchdie beiden U19-Spieler Euschen und Laag mit an die

Donau reisen und den Kader auf der Bank auffüllen.


Vor unserem Staamkeeper David Salfeld rückte Abwehrchef Peter Chrappan

nach Gelb-Sperre in Kassel und kleineren Verletzungsproblemen beim Pokal-

verzicht unter der Woche in Steinbach wieder zurück auf die gewohnte Position

in der 4er-Kette. Neben ihm sollte der junge Ivan Sachanenko bei seinem Start-

elfdebut eine starke Leistung während der 90 Minuten bringen. Flankiert wurden

die beiden Jungs von Döringer und Rau. In der defensiven Zentrale durfte Jordan

Steiner neben Teamkapitän Manuel Zeitz ran, während Marco Holz auf die offensive

Position hinter Goalgetter Patrick Schmidt rückte. Die beiden Außen stellten Mario

Müller auf Links sowie Studtrucker auf Rechts.

 

In der ersten Halbzeit war die Begegnung zunächst recht ausgeglichen. Anfangs

gab es so auf beiden Seiten kaum echte Torgelegenheiten. Schmidt versuchte es

mit einem Tirabschluß, der sein Ziel jedoch knapp verfehlte. Zudem wurde eine

Toranäherung von Holz geblockt. Auf der anderen Seite gelang dem besten Ulmer

Stürmer Braig lediglich ein Abseitstreffer, der jedoch etwas umstritten war. Da ein

Pfiff des Unparteiischen aufgrund der vemeindlichen Abseitsstellung jedoch schon

unterbunden hatte, griff unser Torwart Salfeld auch nicht mehr ein. Wer weiß schon,

ob diese 100%-tige Tormöglichkeit dann auch in der Realitätausgenutzt worden

wäre!? Im passiven Abseits befand sich - rst nach TV-Bildern in der umstrittenen

Szene sichtbar - wohl eher Braigs Sturmkollege Rathgeber.


Noch spielte sich das Match viel mehr zwischen den beiden Strafräumen ab. Mitte

der ersten Halbzeit folgten dann weitere Chancen auf beiden Seiten. Zeitz versuchte

mit einem Distanzschuß aus etwa 16 Meter den gegnerischen Torhüter zu bewingen.

Auf Seiten der Gastgeber kam ein SSV -Akteur zwar zum Abschluß, der aufmerksame

Sachanenko konnte jedoch vor Salfeld aufmerksam das Spielgerät aus der Gefahren-

zone befördern. Nach 3 Minuten durfte dann aber endlich im lauschwarzen Lager so

richtig gejubelt werden. Nach einer sehenswerten Staffete ausgehend von Rau kam

dessen sehr langer Ball exakt wie getimt auf Holz, der das Runde sofort auf unseren

durchgestarten "9e" leitete. Mit einer Parade konnte SSV-Keeper Betz zwar zunächst

das Unheil noch einmal von de Hausherren abwenden, gegen den Nachschuß des

aufgerückten Müller war er dann direkt darauf aber völlig machtlos (39.Minute).


Nun überschlugen sich die Ereigneisse im Donaustadion. Kaum war der große Jubel

im FCS-Fanblock sowie unter den treuen FCS-Anhängern auf der Tribüne verstummt

waren unsere Kicker wieder einmal auf dem Vormarsch in Richtung des gegnerischen

Gehäuse. Alleine auf dem Weg nach vorne stürmend wurde Müller eindeutig von seinem

Gegenspieler Kücük umgerissen und nur somit eine klare 100%-tige FCS-Chance im

letzten Moment unterbunden. Nach dem damit verbundenen und durchaus gerechtfertigtem

Platzverweis wollte es Patrick Schmidt beim Elfmeter zu genau machen, als er zu genau

zielte und ledlichlich den linken unteren Pfosten traf (41.Min.) Aer auch dem bis dahin mit

sensationellen 14 Treffern bei 18 Saisoneinsätzenden treffsichersten Torjäger der Regio

Südwest sei dies einmal voll verziehen. Denn wer nicht wagt, der auch nicht gewinnt!

Schließlich ging es mit dem knappen, aber verdienten 1-0 für unseren saarländischen

Traditionsverein in die Kabinen.

 

Zur Pause nahm Trainer Dirk Lottner eine personelle wie taktische Umstellung in seinem

Team vor. Durch die Hereinnahme von Mendler, der unter der Woche bereits im Achtelfinale

des Lottopokals sein Comeback feiern durfte, wurden unsere Angriffsaktionen zielstrebiger.

Im offensiveren 4-4-2-System durfte der Ex-Clubberer nun neben Schmidt für Unruhe vor

dem SSV-Tor sorgen. Hol rückte unterdessenfür den ausgewechselten Steiner wieder auf

die Position der "Doppel-6". Auch defensiv sollte die neue Ausrichtung so noch mehr an

Stabilität verleihen. Nun bekamen vor allem unsere Fans viele tolle Spielzüge geboten, alleine

die Efektivitätbeim Ausnutzen guter bis sehr guter eigenenr Möglichkeiten sollte einmal mehr

in dieser Spielzeit 2016/17 zu wünschen übrig lassen. So verpassten Mendler, Studtrucker

und Rau "eine Art der frühzeitigen Vorentscheidung". Später sollten es dann Mendler (knallte

in euner 4-2 Überzahlsituation das Leder an di Latte) und Schmidt (Außennetz) leider nicht

besser machen.

 

Obgleich unsere Molschder das Match eigentlich gänzlich im Griff hatten musste dann doch

noch ein klein weng unnötig gezittert werden, als Mendler nach seinem erst zweiten Foulspiel

dann bereits mit einer Ampelkarte des Platzes verwiesen wurde (68.Minute). Doch Ende gut

alles gut - selbst das Aufbäumen verhalf den Ulmern gegen eine sehr gut wie äußerst kompakt

stehende FCS-Defensive nicht mehr sich gute  Ausgleichsmöglichkeiten zu erspielen. Bald

darauf folgt für alle Blauschwarzen die Erlösung in Form des Abpfiffes. Platz 2 war zunächst

einmal wieder zurück erobert! Anzumerken gilt an dieser Stelle noch, dass beim Erfolg bei den

Spatzen mit Sachanenko, Steiner, Zeitz und Schmidt gleich vier FCS-Eigengewächse in unserer

Startformation am Auswärtssieg beim diese Saison doch bemerkenswert starken Aufsteiger

SSV  Ulm auf dem grünen Rasen standen, was durchaus als großer Erfolg für die eigene Nach-

wuchsarbeit spricht!

 

Sirk Lottner äußerte sich nach dem Erfolg in Ulm wie folgt zur Partie: "In der ersten Halbzeit

war es ein Spiel mit wenig Höhepunkten. Wir haben wenig zugelassen, aber auch wenig vorne

hinbekommen Wir hatten dann fünf entscheidende Minuten, leider verschiesst Paddy den Elf-

meter. In der zweiten Halbzeit haben wir richtig gut gespielt Aber leider mussten wir lange zittern.

Eine  echte Spitzenmannschaft macht hier das zweite oder dritte Tor. Aber die Mannschaft hat

angesichts  der personellen Situation gut gespielt. Wir haben verdient gewonnen."

 

Teamaufstelltung des SSV Ulm:

Betz, Kücük, Krebs, Reichert,  Bagceci, Sapina, Sauter, Graciotti. Rathgeber, Braig


SSV-Ersatzbank:

Özitay, Barwan, Gondorf, Nierichlo, D Onofrio, Halili, Michel

 

Wechsel beim SSV:

46.Min.Nierichlo für Rathgeber
57.Min. Halili für Fassnacht

83.Min. Michel für Bagceci

 

Verletzt: Birk (Bruch des Fingers),Reinhardt (Muskefaserriss)


Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Salfeld, Rau, Chrappan, Sachanenko, Döringer, Müller, Steiner, Zeitz, Studtrucker,

Holz, Schmidt


FCS-Ersatzbank:

Cymer, Wenninger, Laag, Euschen, Sökler, Meyer

 

Wechsel beim 1.FCS:

46.Min. Mendler für Steiner

88.Min. Wenninger für Studtrucker


Verletzt/nicht im Kader:

Behrens (kleine OP aufgrund eines Blutgerinsels nach Pferdekuss

Hahn (ca. 10-wöchige Pause nach Schulter-OP), Mendy (familiäre Gründe),

Meyerhöfer (nach Muskelfaserriss im Teamtraining),  Wegner (weitere

3 Wochen nach Muskelfaserriss + OP der Weisheitszähne), Brenner

(ab Montag wieder im Teamtraining nach Muskelfaserriss), Rossfeld

(Schambeinentzündung) - Herbrand (U19)

 

Schiedsrichter: Tobias Fritsch (Bruchsal)

 

Assistenten: Fatih Kerem Icli & Mika Forster

 

Gelbe Karten: Fassnacht - Döringer, Zeitz, Holz, Müller, Sachanenko

 

Gelb-Rote Karte: 83.Min. Mendler (wiederholtes Foulspiel)

 

Rote Karte: Kücük (41.Min.)

 

Zuschauer: 2239 - darunter sehr eachtliche 400 bestens gelaunte FCS-Fans

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT TUS STEINBACH - 1.FC SAARBRÜCKEN (VOM 08.11.2016)

 

Trotz massiver Verletzungsprobleme zeigte unser saarländischer Traditions-

verein am Dienstagabend  im Achtelfinale des Lottopokals Saar beim Saarland-

ligisten TuS Steinbach eine recht souveräne Vorstellung. Letzten Endes hatte

man beim 3-0 keinerlei Probleme das Viertelfinale - nach dem Rahmenspielplan

vermutlich  am 29.März 2017- zu erreichen.

 

Unser Cheftrainer Dirk Lottner musste seine Startformation im Vergleich zum

letzten Auswärtsspiel in der Regionalliga Südwest beim KSV Hessen Kassel

komplett umkrempeln. Neben den bekannten verletzten  Jungs (ua. Wegner,

Brenner,  Rossfeld) fehlen unseren Molschdern  in der nächsten Zeit auch noch

Behrens (heutige OP), Hahn (Schulterverletzung) .  Wenniger (Muskelverletzung)

und Schmidt (angeschlagen, Erkältung) standen ebenso wenig im Kader wie

Meyerhöfer, der seit Montag aber wieder im Teamtraining weilt und in Ulm wieder

dem Kader angehören sollte. Last but not least musste auch der angeschlagene

Chrappan passen.

 

Unsere Startelf agierte von der taktischen Aufstellung her in einem 3-4-1-2-System.

Vor Ersatzkeeper Cymer bildeten U19-Spieler Ogorodnik, Rau und Sachanenko die

wahrlich sehr ungewohnte "3er-Kette".  In der Zentrale stellten Steiner und Holz in

der Zetrale die beiden Sechse. Flankiert auf den Außen wurden beide von Döringer

und Müller. Davor rückte erstmal seit langem Sökler in die Offensive. Im Sturm feierte

Mendler neben Nachwuchsstürmer Jens Meyer sein Comeback.   Komplett neu

formiertlief es anfangs in der Begegnung noch wie erwartet etwas holprig, bevor

unsere Jungs mehr und mehr in das Spiel finden sollten. Die erste Torannäherung

hatten jedoch die Gastgeber durch einen Schuß ihres Stürmers Jener nach nicht

einmal 60 Sekunden gleich beim ersten TuS-Angriff zu verzeichnen. Wenige Augen-

blicke später war unser Torhüter  Ricco Cymer "auf der Höhe des Geschehens,als

er die vom Flügelflitzer Jachim - nach erschreckendem Fehlpaß des jungen U19-

Kickers Ogorodnik in Richtung Tor gebrachte Kugel jedoch problemlos entschärfen

konnte (9.Minute). Mehr und  mehr  Impulse gingen von da an jedoch eindeutig von

unserer Offensivabteilung aus.

 

Erstmals gefährlich wure es seitens unserer Molschder, als Döringer nach sehens-

wertem wie tollem Sololauf von Müller und paßgenauem Zuspiel von Meyer vor dem

gegnerischen Kasten freie Schußbahn erhielt. Leider fehlte er aus spitzem Winkel

noch die notwendige Feinjustierung (15.Minute). Nach 24 Minuten gelang uns dann

schließlich doch sehr effektiv der erste Treffer des Abends durch den agilen Meyer. 

Voraus gegangen  war ein Eckball, der ihm geradezu vor die Füsse fallen sollte.

JM hatte keinerlei Probleme das Runde ins Eckige zu bugsieren. Weitere 100%-tige

Torgelegenheiten unsererseits blieben vor dem Halbzeitpfiff aus.  Der Gegner hätte

durchaus noch egalisieren können, doch Jachem versagte wieder einmal vor unserem

Gehäuse die Nerven.

 

Von Beginn des zweiten Durchgangs an drängten unsere Akteure auf eine rasche

zweite Kiste, um möglichst vorzeitig in die sehr harten "Englischen Wochen" eine Art

Vorentscheidung zu bewirken. So mussten unsere treuen Fans auch nicht allzu lange

warten, ehe es wieder im Gehäuse des Hausherren in der Ausweichstätte "Im alten

Weiher" in Ottweiler klingelte.Nach herrlicher Vorarbeit von Mendler, der seine Gegen-

spieler zuvor im Strafraum wie Slalomstangen stehen ließ, war es einmal mehr in

diesem Match der junge Meyer, der das Spielgerät nur mehr locker in die Maschen

einschieben musste. (51.Minute). 

 

Nach dieser Bude wurde es kurios in Ottweiler, als der Unparteiische die Auseinander-

setzung aufgrund eines Stromausfalls knapp 30 Minuten unterbrechen musste /53.Min.)

Plötzlich  funktinierten zunächst aus einem bisher nicht  näher bekannten Grund 4 der

insgesamt 6 Flutlichtmasten nicht mehr. Und kurz darauf war es stockdunkel auf dem

grünen Rasen. Erst nacheinem erneuten Aufwärmen der beiden Mannschaften konnte

es dann aber doch letzten Endes weiter gehen. Unserem aufgerückten Abwehrspieler

Rau gelang es nach 72 Minuten nach perfekt getimter Ecke von Sökler per Kopfball

für die endgültige Entscheidung in Form des 3-0 zu sorgen. Mit diesem sehr zufrieden

stellendem Ergebnis besgnügten sich unsere Jungs. Ferner war man nun arg darauf

bedacht, nicht noch etwige weitere Verletzungen im bisherigen Lazarett hinzu zu fügen.

n der Schlußphase durften auch noch unsere beiden U19-Spieler Euschen und Laag

noch ihr Pflichtspieldebüt  für unseren saarländischen Traditionsverein feiern.

 

Trainer Dirk Lottner meinte nach dem Match:"Wir haben etwas gebraucht, um rein zu

finden. Mit dem 1-0 haben wir das Spiel in den Griff bekommen. standen besser und

haben es sachlich zu Ende gebracht."


Gutes Omen: Traf man in einem Pokalachtelfinale bis dato auf den TuS Steinbach, so

gewann unsere saarländischer Traditionsclub am Ende immer den Saarlandpokal im

darauf folgenden Frühling. Auch wenn dies erst einmal 1998 der Fall war.

 

Teamaufstellung des TuS Steinbach:

Seiwert, Hainer, Würtz, Ettelbrück, Di Angelo, Marjanovic, Decker, Schneider,

Ferrara, Jachim, Jener

 

TuS-Ersatzbank:

Krämer, Lieder, Schickhaus, Leibrock, Meiser, Hans, Akyot

 

Fehlend: Groß (beruflich)

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Cymer, Sachanenko, Rau, Ogorodnik, Müller, Döringer, Steiner, Holz, Mendler,

Sökler, Meyer

 

Vermutliche FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Mendy, Zeitz, Studtrucker,  Euschen, Laag

 

Wechsel beim 1.FCS:

67.Min. Mendy für Döringer

Euschen für Holz

Laag für Müller

 

Verletzt/nicht im Kader:

Behrens (kleine OP wegen Blutstauchung im Oberschenkel), Hahn (Schulter-

verletzung), Wenniger (Muskelvrletzung), Schmidt (Erkältung,angeschlagen), 

Chrappan (angeschlagen), Meyerhöfer  (seit Montag im Teamtraining), Wegner

(noch 3 Wochen Pause nach Muskelfaserriss und Weisheitszahn-OP),  Brenner

(alle Muskelfaserriss), Rossfeld (Schambein) - Herbrand

 

Schiedsrichter: Thorben Rech

 

Besonderes Vorkommnis:

Die Partie musste 20 Minuten aufgrund eines Stromausfalls - lediglich 2 von 6

Flutlichtmasten funktionierten nach dem Treffer zum 2-0 plötzlich noch!

 

Zuschauer: 1097

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT KSV HESSEN KASSEL - 1.FCSAARBRÜCKEN (VOM 05.11.2016)

***Ein weiteres Update zum Spielbericht folgt wohl im Laufe des Montags***

 

Zum Abschluß der Vorrunde der Regionalliga Südwest konnten unsere Molschder

am vergangenen Samstagnachmittag nach einer äußerst intensiv geführten Partie

immerhin einen Zähler aus dem Kasseler Aue-Stadion entführen. Das torlose Remis

beim Tabellenschsten und Angstgegner KSV Hessen Kassel (Nachfolger des einstigen

FC Hessen Kassel) bedeutete gleichzeitig den ersten zählbaren Erfolg in Nordhessen

seit Oktober 1989 (so man auch etliche  Saisons zwischendurch nicht aufeinander traf!).

 

Vor der Begegnung musste unser Cheftrainer Dirk Lottner wieder einmal seine Startelf

umbauen. Neben den zahlreichen verletzten Akteuren musste man in Kassel auch auf

den routinierten Abwehrchef Peter  Chrappan (5.Gelbe Karte) verzichten. Unser Stürmer

Behrens stand nach seinem Pferdkuss aus dem letzten Heimspiel gegen die sehr

robusten Steinbacher als  "toller Fighter" zwar in unserem Aufgebot, über 90 Minuten war

sein Einsatz aber - wie bereits vermutet - keineswegs möglich. Dennoch sollte er sich

im Laufe des Spiels erneut für uns aufreiben. Vor Stammkeeper Salfeld bildeten Hahn

und  Rau die neue Innenverteidigung, daneben durften Döringer und Wenniger in der

bekannten  "4er-Kerre" ran. Müller agierte im linken offensiven Mittelfeld, Mendy wechselte

auf die rechte Position.

 

Die Zentrale blieb mit Zeitz und Holz wie gewohnt besetzt. Vorne  sollten Studti und Goal-

getter  Schmidt für Torgefahr sorgen, wobei Studtrucker eher aus dem Mttelfeld heraus kam

und nicht  exakt auf der sonstigen Stürmer-Position von "Behre" agierte. Man  versuchte es

viel mehr  weitest gehend in einem 4-2-3-1-System, welches während der Auseinandersetzung

mit dem KSV auch immer mal wieder in ein 4-1-4-1  variierte. Erst mit der recht späten Ein-

wechslung von Behrens für die letzten 25 Miniten wurde wieder im gewohnten 4-4-2 gekickt.

Mit  der Hereinnahme von Steiner wechselte Mendy auf rechts hinten und Holz auf Linksaußen.

 

Aufgrund der äußeren Witterungsverhältnisse war der Untergrund während des gesamten

Spiels nur sehr schwer bespielbar. So wurde es auch größtenteils ein "Kampf um jeden Meter".

Anfangs tasteten sich beide Mannschaften so zunächst eher zwischen den beiden Strafräumen

ab, ehe es Studtrucker nach einem schönen Sololauf unsers Franzosen Alexandre Mendy mit

einer ersten Direktabnahme in Richtung des KSV-Gehäuses versuchte. Leider brachte er dabei

zu wenig Druck hinter die Kugel. Auf der Gegenseite war es der von seiner Verletzung wieder

vollständig genese Lorenzoni, der es seinerseits mit einem ersten Torabschluß für die Gastgeber

versuchte.

 

Beide Teams taten sich im Laufe der weiteren Auseinandersetzung recht schwer, sich selbst

eigene Tormöglichkeiten zu kreiieren, was aber auch damit zusammen hängen sollte, dass

beide Defensivformationen recht kompakt standen und äußerst aufmerksam meist auf der

"Höhe des Spielgeschehens" waren. Allerdings versäumte man es unsererseits auch eindeutig,

immer mal wieder gefährlich durch die Schnittstellen zu kommen. Bei unseren Blauschwarzen

versuchte es im ersten Spielabschnitt gleich 3-mal der offensiver als sonst aufgestellte Mario

Müller zum eigenen Torerfolg  zu kommen. Zunächst scheiterte mit einem Distanzschuß aus

16 Meters Torentfernung. Danach  hatte er mit einem Versuch aus dem  Strafraum heraus kein

Glück. Und schließlich fand auch sein Freistoß nicht den "Weg ins Glück". Stellten unsere

Jungs  in den ersten 45 Minuten die etwas bessere wie agilere Elf mit einigen wenigen Tor-

gelegenheiten, so ging das torlose Unentschieden zur Pause alles in allem doch okay.

 

Auch nach dem Seitenwechsel war unser saarländischer Traditionscub besser als die Haus-

herren. Dennoch sahen die Zuschauer im Aue-Stadion auch weiterhin wenige Strafraumszenen

oder  "echte Tormomente". Studtrucker vergab die mit Abstand allerbeste eigene Chance auf die

1-0 Führung. Nach einem bärenstarken Nachsetzen unserer Nummer 9 nahm jener Spieler das

Spielgerät in einen Zug zwar sehenswert an wie mit, bei völlig freier Schußbahn verfhelte das

Runde aus kürzester Torentfernung jedoch das Eckige. Eine Stunde war im weiten Rund gekickt,

als Mendys paßgenaues Zuspiel zwar wieder "Studi" erreichte, dessen Torannäherung wurde im

letzten Moment jedoch noch von einem Gegenspieler geblockt. Wenige Augenblicke später wurde dernachsetzende Müller völlig abgeräumt, als er seinerseits es wieder einmal versuchte. Der

überfällige Elfmeter blieb völlig zum Entsetzen aller Blauschwarzen jedoch aus. Der Schiedsrichter

meinte nach der Partie, dass er doch wohl den Vorteil gegeben hätte; damir sollte er eine wahrlich

exklusive Meinung vertreten! Lottner meinte dazu später:"Egal, ob er zum Abschluß kam. Das war

ein klarer Elfer. Selbst dann hätte er  ihn  noch pfeifen können."

Die Kasseler standen erwartungsgemäß sehr tief und lauerten das  gesamte Match über eher auf

Konterchancen ihrerseits. Rchtig Fusßball spielen wollten sie auch an diesem Nachmittag nicht

wirklich! Nur selten tauchten sie in der Nähe unseres Strafraumes auf. Stürmer Schmeer gab zwar

einen Torschuß ab, doch Salfeld hatte keinerlei Probleme diesen zu entschärfen. Emotionen gab

es neben dem ausbleibenden FCS-Strafstoß bis zum Abpfiff des Schiris nicht mehr viele. Mit Evljuskin

wurde noch ein KSV-Akteur nach wiederholtem Foulspiel wenige Minuten vor dem Ende verdienter-

maßen vom grünen Rasen gestellt. Doch auch die kurzfristige Überzahl konnten unsere Jungs nicht

mehr in weitere Zähler ummünzen.

Mit dem torlosen Remis in Kassel rutschte unser 1.FCS in der Tabelle nach dem Vorrundenabschluß

hinter den neuen, punktgleichen SV Waldhof Mannheim auf einen dennoch starken zwischenzeitlichen

3.Tabellenrang. Tabellenführer bleibt der Saarnachbar SV Elversberg mit 4 Zählen Vorsprung auf die

beiden Verfolger. Auf ie Kurzpfälzer und unseren saarländischen Traditionsclub  folgen die TSG Hoffen-

heim II (2 Punkte dahinter!) sowie der TSV Steinbach (3 Punkte dahinter!

 

Trainer Dirk Lottner äußerte sich nach den Match wie folgt: "Es war ein Stück weit das erwartete Spiel.

Kassel stand tief und lauerte auf Konter. Im ersten Durchgang gab es 2, 3 gute Ansätze zu Möglichkeiten,

um vielleicht ein Tor zu erzielen. Ähnlich in der zweiten Halbzeit, wo Studtrucker das 1-o auf dem Fuß hat,

und meiner Meinung nach machen muss. Und dazu gab es in der Szene, wo Mario Müller zum Abschluß

kommt einen klaren Elfmeter nicht. Am Ende sind wir zufrieden, dass wir nicht ausgekontert worden sind.

Das 0-0 ist okay, wir können damit leben."*

 

Die Vorrundenbilanz kann sich wahrlich sehen lassen, diese ist auch nach "Lotte" ",mehr als okay.

Man hat uns zwar von Anfang an in e Topf mit den Aufstiegsfavoriten geworfen, aber so haben wir uns

nie gesehen. Darum ist es umso schöner, dass wir jetzt oben mitschwimmen. Die Mannschaft hat sich

das erarbeitet. Wir stehen zu Recht da, aber es standen auch viele Spiele auf des essers Schneide."

 

Teamaufstellung des KSV Hessen Kassel:

Hartmann, Brandner, Giese,  Albrecht, Schmik, Evljuskin, Lorenzoni. Bravo-Sanchez,

Damm, Rukk, Schmeer

KSV-Ersatzbank:

Gorcyka,  Boukhoutta, Khadraoui, Pepic, G. Mendy, Sattorov

 

Wechsel beim KSV:

23.Min. G.Mendy für Rukk

 

Fehlend:

Friedrich (Lauftraining), Naijer (Schienbeinbruch), Nacho, Künzel, Brill

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Salfeld, Döringer, Hahn, Rau, Wenninger, Müller,  Zeitz, Holz, A. Mendy, Studtrucker, Schmidt

FCS-Ersatzbank:

Cymer, Sachanenko, Okorodnik,Steiner, Sökler, Meyer, Behrens

 

Wechsel beim 1.FCS:

31.Min. Sachanenko für Hahn (angeschlagen, ausgekugelte Schulter)

66.Min. Behrens für Müller

76.Min. Steiner für Wenninger

 

Verletzt/nicht im Kader:

Meyerhöfer, Wegner, Brenner (jeweils Muskelfaserriss), Rossfeld (Schambein),

Mendler (ab Montagtag wieder im Teamtraining) - Herbrand

 

Schiedsrichter: Pascal Müller - tatsächlich eine Premiere mit dem FCS!

 

Assistenten: Andreas Iby & Lars Erbst

Gelbe Karten: Albrecht, Brandner, Schmik, Damm - Zeitz

Gelb-Rote Karte: Evljuskin (85.Min. wegen wiederholtem Foulspiels)

Zuschauer: 1745 - darunter ca-250 FCS-Fans

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT 1.FC SAARBRÜCKEN - TSV STEINBACH (VOM 01.11.2016

Einen wahrlich  hart erkämpften Heimsieg konnten unser Blauschwarzen

am Dienstagachmittag im Spitzenspiel der Regionalliga Südwest gegen

den punktgleichen Tabellenvierten des TSV Steinbach erzielen, er damit

seine wahrlich bärenstarke Serie mit 11 Begegnungen ohne Niederlage

bei superstarken 27 Zählern (8 Siege bei 3 Remis) endlich einmal beenden

musste. Beim 2-1 Erfolg zeigte unsere Molschder in ersten Spielabschnitt

gegen den bis dato wohl am stärksten auftrumpfenden Kontrahenten jedoch

augenscheinlich die wohl schlechtesten Leistung der bisherigen Vorrunde.

Dank einer tollen Moral sowie aufgrund eines leidenschaftlichen zweiten

Durchgangs gelang es unseren Kicker aber doch noch die drei wertvollen

big points im  Saarland zu behalten, wodurch man sich den 2.Tabellenrang

- auch dank des 1-1 der TSG Hoffenheim II gegen die Offenbacher Kickers

vorerst nach dem 18.Spieltag wieder aneignen konnte.

 

Vor der Begegnung mit den Hessen musste Trainer Dirk Lottner seine Startelf

einmal mehr in den letzten Wochen wieder umbauen.  So kam es gegenüber

dem turbulenten Saarderby im Homburger Waldstadion zu 2 Verändeurngen.

Bei unserem Wiedersehen mit  den Ex-FCS´lern Kunert und Mandt fehlten 

weiterhin die verletzten Meyerhöfer, Wegner, Mendler, Brenner und Rossfeld.

Wieder mitwirken konnte nach seinem Ausfall im Derby hingegen unser sehr

routinierten Abwehrchef Peter Chrappan, der mit Rau die Innenverteidigung 

bildete. Döringer und Wenninger vervollständigten unsere "4er-Kette" vor Stamm-

Keeper David Salfeld. Mendy durfte mal wieder von Beginn an und kam auf der

gewohnten Position auf der linken Außenbahn zum Zuge, rechts agierte wie

gewohnt Studtrucker. In der Zentrale (Zeitz, Holz) gab es ebenso wenig eine

Veränderung wie im Sturm (Behrens Schmidt). Übrigens: Dirk Lottner feierte auch

ein Wiedesehen mit guten alten Bekannten: Mit TSV-Trainer Matthias Mink kickte

Lotte zusammen bei Fortuna Köln, absolvierte zudem etliche Trainerlehrgänge

mit dem alten Weggefährten. Spieler Bisanovic spielte unter DL beim FC  Köln II.

 

Völlig überraschend ließen unsere Kicker im ersten Spielabschnitt die Gäste 

aus Mittelhessen fast nach Belieben auftreten. Weso auch immer: Der TSV

wirkte auf dem schwer bespielbaren Untergrund irgendwie viel präsenter als

ein noch sehr verhaltener wie lethargischer FCS, bei dem neben dem wenig

kreativen Spel nach vorne auch etliche Stockfehler - gerade in der Defensive -

unterliefen . Bereits in der Anfangsphase  hätten die wesentlich agileren Stein-

bacher dabei durchaus bereits in Führung  gehen können. Im direkten Anschluß 

an einen Eckball wäre der aufgerückte  Nico Herzig fast  an die  Kugel und somit

zum eigenen Torabschluß gekommen (5.Min.). Es dauerte sehr lange, exakt bis

zur 12.Minute, ehe unser Akteure erstmals worklich gefährlich  in Tornähe des

TSV-Gehäuses kam. Strujic wollte das von Marco Holz doch sehr weit  nach vorne

eschlagene  und eigentlich nur sehr schwer erreichbare Spielgerät  eigentlich ins

Aus trudeln lassen und drängte unseren Stürmer Kevin  Behrens immer wieder ab.

 

Doch der Steinbacher hatte die Rechnung in diesem Fall ohne "Behre" gemacht,

der seinen Körper wahrlich gekonnt einsetzte und dem Linksverteidiger den Ball

gerade noch vor der Außenlinie vom Fuß spitzelte. Weiter geleitet auf Studtrucker

brachte dieser eine scharf getretene Flanke nach innen. Bevor die Kugel unseren

einschußbereiten Goalgetter Patrick Schmidt erreichte lenkte Nico Herzig" das Runde

sehr zur großen Freude aller FCS´ler "wirklich sehenswert" in die eigenen Maschen.

Unser 1-0 ereignete  kam zu jenem Zeitpunkt doch äußerst überraschend zustande!

Wenige Augenblicke später hatten unsere Jungs dann noch eine schöne Kombination

zu bieten, die wahrlich eine Kiste verdient gehabt hätte. Wenniger setzte Behrens auf

den Außen ein, der PS  im Zentrum herrlich bediente. rlandere der Ball wieder bei

Wenniger, der mit seinem schwächeren linken Fuss das Ziel aber nicht richtig avisierte.

Das war es dann aber zunächst einmal mit den blauschwarzen Ambitionen in Richtung

Gehäuse.

 

Steinbach ließ sich vom Gegentreffer wenig beeindrucken und spielte weiter munter

nach vorne, während unser saarländischer Traditionsclub weiterhin keinerlei echten

Zugriff auf das Match finden sollte. Neben dem Spielerischen traten die Steinbacher

jedoch auch teils überhart auf. So zeigten die Mittelhessen etwa ihr häßliches Gesicht,

als Reith eindeutigund  für jedermann sichtbar und aus welchen Gründen auch immer

völlig ungestraft - auf den Oberschenkel von Behrens trat (31.Min.).Der Ball befand sich

zu diesem Zeitpunkt allerdings in Kopfhöhe. Hier lag der Unpartteiische wie so häufig

an diesem Nachmittag - etwa bei 2 rustikalen Einstiegen gegen Mendy - völlig falsch wie

daneben,zeigte nicht mal Gelb. Und Steinbach hatte es durchaus erkennbar weiter sehr

gezielt auf Behre abgesehen, gab nur drei Minuten später durch Kunert doch den nächsten

unschönen Tritt. Leider fielen die TSV´ler immer wieder mit meist ungestrafte wie nickligen

Fouls sowie vor allem im zweiten Spielabschnitt mit theatralischen Schauspieleinlagen

auf. Bei einem schwachen Unparteiischen,der tatsächlich sogar 2. und 3.Liga pfeifen darf,

und  dessen ebenso überfordert wirkenden Assistenten hatte man da "freie Fahrt"! Auf der

Gegenseite aber zeigte er etwa Chrappan wegen einem Allerweltsfoul die 5.Gelbe Karte.

Irgendwie bezeichnend, dass unserem FCS unter diesem Schirt erst der 2.Sieg im 8.Einsatz

gelang!

 

Wenige Augenblicke mach diesem brutalen Foulspiel stand  Gästespieler Nico Herzig

wieder im Mittelpunkt des Geschehens. Kurz vor dem erneut von unserem  Stammkeeper

David Salfeld  gehüteten Kasten versagten dem Abwehrrecken jedoch wieder einmal die

Nerven.  Zum besten Saarbrücker in der ersten Halbzeit sollte  unser Torwart "Sali" werden,

der unsere Elf vor Schlimmerem bewahrte. Zunächst rettet er er mit einem Megareflex in

aller höchster Not gegen einen Schuß von Marquet (30.Minute). Auch Topstürmer Sargis

Adamyan brachte das Runde vor der Halbzeit in einer Drangphase nicht an ihm vorbei ins

Eckige (39.Minute). Und schließlich scheiterte auch noch Dulleck nach schönem Zuspiel

von Adamyan. Dann war Ende für "Behre", bei dem es trotzt minutenlangem Versuchs nichts

mehr öaufen sollte (42.Min.).

 

Was folgte war der wahrlich einzige Moment, in dem auch  "Sali" nicht ganz glücklich aussah,

nachdem unsere Abwehr einmal mehr in den letzten Wochen erneut  kurz vor der Pause einen

unnötigen Aussetzer erzeichnen musste.Nach einem von unserem  Ex-Spieler Timo Kunert 

getretenem Eckball waren sich Studtrucker und Kapitän Zeit nicht einig, so dass der Ex-Elve 

Patrick Dulleck am zweiten Pfosten stehend das Geschenk aus lediglich  4 Metern Torentfernung

wahrlich kaum mehr vorbei versemmeln  konnte. Obgleich der Treffer  noch gefallen war, war

das Remis nach einer wahrlich schwacher FCS-Teamvorstellung  und bei einem Chancenplus

der Steinbacher nach  45 Minuten doch eher  recht schmeichelhaft für unser   Team!

 

Trainer Dirk Lottner hatte seinen Kicker in der Hablbzeitpause wohl deutlich seine Meinung

über den bis dahin sehr blassen wie fahrigen Auftritt verdeutlicht. Plötzlich traten unsere

Jungs - obgleich man insgesamt immer nich keine gute sportliche Darbietung bieten sollte -

viel giftiger, leidenschaftlicher  und zielstrebiger als noch zuvor auf. Nach vorne hin wirkte

man auch deutlich zielstrebiger.

Bei Chancen durch Studtrucker und Schmidt war Gäste-Torwart Löhe jedoch hellwach. Nach

69 Minuten durfte dann aber endlich im blauschwarzenLager wieder so richtig gejubelt werden.

Nach einem von "Studti" getretenem Freistoß von der linken Seite fand dieser - perfekt getimt -

den Weg zu unserem am zweiten Pfsten frei stehenden und bereits lauernden "PS", der wieder

einmal keinerlei Mühe hatte das Runde per "Bogenlampe" eiskalt im Eckigen zu versenken.

Es war bereits sein 14.Saisontreffer im 17.Einsatz! Und unsere Elf wollte gleich  nachlegen.

Unser Franzose Alexandre Mendy hatte kurz darauf das 3-1 auf dem Fuß,  sein Torabschluß

ging nur wenige Zentimeter am Kasten vorbei. Vom Gegner ging im zweiten  Durchgang offensiv

nicht mehr viel Gefahr aus. Lediglich 1-2 Torannäherungen hatte man seitens der Gäste noch

zu verzichnen. Nach dem 1-2 Rückstand kam in den Offensivaktionen von diesem Topteam nun

erstaunlich wenig Kreatives zustande. Gegen eine nun viel kompakter stehende FCS-Defensive

gab es in der Schlußphase kein echtes Durchkommen mehr. Am Ende schaukelte man die

knappe 2-1 Führung dann doch recht spuverän über die Runden.

 

Trainer Dirk Lottner äußerste sich zum Spitzenspiel auf er PK wie folgt:"Wir haben  heute hier

eineTopmannschaft erlebt, zumindest in der ersten Halbzeit. Von meiner Mannschaft war ich in

der Halbzeit erschrocken. Ich dachte nicht, dass wir so schlecht spielen können. In der zweiten

Halbzeit haben wir richtig gekämpft, alles rausgehauen.Spielerisch haben wir immer noch nicht

gut gespielt. Aber die Moral hat es erzwungen. Es war sicher eine der schwächsten leistungen,

aber wir haben gewonnen. Das zählt."

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Salfeld, Döringer, Chrappan, Rau, Wenniger, Mendy, Zeitz, Holz, Studtrucker,

Behrens, Schmidt

 

FCS-Ersatzbank:

Cymer, Hahn, Sachanenko, Müller, Steiner, Sökler, Meyer

 

Wechsel beim 1.FCS:

42.Min. Müller für Behrens (verletzt!)

74.Min. Hahn für Studtrucker

88.Min. Steiner für Schmidt

Fehlend/nicht im Kader:

Meyerhöfer (Muskelfaserriss), Mendler (Teamtraining), Wegner (leichter Muskelfas4rriss),

Brenner (Muskelfaserriss), Rossfeld (Schambeinentzündung) - Herbrand

 

Teamaufstellung der TSV Steinbach:

Löhe, Kunert, Herzig, Reith, Strujic, Bisanovic, Marquet, Trkulja, Müller, Dulleck, Adamyan

TSV-Ersatzbank:

Brune, Nagel, Schuster, Bremer, Schuster, Kranitz, Tahiri,  Jovanovic

 

Veretzt: Mandt

 

Wechsel beim TSV:

77.Min. Schuster für Dulleck

83.Min. Jovanovic für Bisanovic

83.Min. Tahiri für Müller

Schiedsrichter: Timo Gerach - Die Bilanz hat sich mit dem Sieg etwas verbessert!

                                                       In den vorherigen 7 Spielen gab 1 Sieg, 2 Remis, 4 Pleiten

 

Assistenten: Ingo Hess & Fabian Vollmar

Gelbe Karten: Chrappn (5.), Döringer - Kunert,Herzig

Zuschauer: 3100

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT FC HOMBURG - 1.FC SAARBRUCKEN (AM 29.10.2016)

 

Im einzigst wahren Derby der beiden ewigen Saarrivalen trennten sich die beiden

Kontrahenten am Samstagnachmittag nach einer äußerst abwechslungsreichen

wie sehr intensiven Auseinandersetzunga m Ende mit einem alles in allem recht

leistungsgerechten 3-3 Unentschieden. Dabei hatte unser Team in der Nachspiel-

zeit auch wieder einmal dqas notwendige Quentchen Glück, als man sich für eine

tolle Aufholjagd letzten Endes immerhin noch mit dem 3-3 Ausgleichstreffer durch

einen sehenswerten Torabschluss durch den abgezockten Stürmer Kevin Behrens

belohnte.

 

In seiner Startformation nahm unser Cheftrainer Dirk Lottner vor der Begegnung zwei

Veränderungen vor. Äußest kurzfristig und so egentlich nicht geplant, musste er dabei

auf unseren sehr routinierten Abwehrchef Peter Chrappan verzichten, der sich erst im

Abschlußtraining leider einen schmerzhaften Pferdekuss zugezogen hatte. So kam es

erstmals zur völlig ungewohnten Innenverteidigung mit Hahn und Rau, den man vorher

aufgrund der wechselhaften letzten Leistungen von Hahn schon in der Elf erwarten

durfte. Unser Franzose Alexandre Mendy, der zuletzt icht so dynamisch wie üblich wirkte,

stand erstmals nicht von Beginn an auf dem grünen Rasen. Döringer bekam seinerseits

eine neue Chance und esetzte die linke Außenbahn unserer bekannten 4er-Abwehrkette.

Mario Müller wurde somit weiter vorne auf der linken Außenbahn eingesetzt.

 

Zu Beginn des Spiels versuchten Marco Holz einerseits und Thierry Steinmetz auf der

anderen Seite mir ihren jeweiligen flachen Flanken jeweils einen geeigeneten Abnehmer

zu finden, was jedoch nicht gelingen sollte. Danach war der EX-FCS´ler Schäfer, der im

Anschluß an einen lange nach vorne geschlagen Ball diesem hinter her jagte und vor dem

heraus eilenden Salfeld an die Kugel kam. Bevor das Leder jedoch in unserem Gehäuse

einschlagen konnte Alexander Hahn das drohende Unheil denkbar knapp vor der Linie noch

verhindern.

Von diesem Zeitpunkt an dominierten unsere Blauschwarzen eindeutig die erste Halbzeit,

während die Hausherren über lange Zeit äußerst blaß bleiben und somit fast nicht statt

finden sollten. Nach einem Freistoß von Müller leitete der erneut sehr emsige Behrens das

Spielgerät auf den frei stehenden Studtrucker weiter. Jener Kicker fackelte nicht lange und

brachte den Ball auch direkt in Richtung gegnerisches Tor. Seine Torannäherung wurde aber

soeben noch geblockt. Den sich ergebenden Nachschuß von Marco Holz konnte FCH-Keeper

Jakusch parieren. Doch unsere Kicker blieben eindeutig am Drücker. So versuchte es erneut

Holz, dieses Mal mit einer schön anzusehenden wie äußerst gekonnten Direktabnahme aus

16 Metern Torentfernung. Hier fehlte wahrlich nicht viel zur eigenen 1-0 Führung.

Diese sollte dann jedoch höchst verdient nur wenige Augenblicke später erfolgen. Studtrucker

schlug die Kugel auf die rechte Außenbahn, wo Behrens sich rasch in doe passende Position

gebracht hatte. Mit seiner sehr gefühlvollen und exakt getimten Flanke kam das Runde zu

unserem Topgoalgetter Patrick Schmidt, der sich nicht zum ersten Mal in dieser Saison dorthin

gelaufen war, wo ein guter bis sehr guter Stürmer einfach positionieren muss. Wieder einmal

zeigte unser Neuner keinerlei Nerven und beförderte das Leder eiskalt in die gegnerischen
Maschen. Der Jubel im blauschwarzen Lager war entsprechend groß (18.Minute). Und es hätte

noch viel besser an jenem Nachmittag im Waldstadion für alle FCS´ler kommen können, so

unsere Kicker mehr aus einer der sich durchaus weiteren bietenden Möglichkeiten gemacht

hätten.

Viel Pech hatte dabei Sascha Wenninger, dessen gedachte Flanke an Freund und Fein vorbei

segelte und denkbar unglücklich schließlich an den Pfosten klatschte. Auch der aufgerückte Rau

war das Glück im Torabschluß nicht hold, als er es mit einem wuchtigen Kopfball in Richtung Tor

versuchte. In einem einzigen Moment der Unactsamkeit kamen die Grün-Weißen kurz vor dem

Halbzeitpfiff dann doch ihrerseits noch ein Mal zu einem eigenen Angriffszug. Nach einem starken

Ball von Cecen auf die Außenbahn schlug der Ex-FCS´ler Chadli Amri den Ball völlig unbedrängt

einfach nach innen in den Strafraum. Unser Abwehrspieler Rau sollte seine Abwehrreaktion völlig

mißlingen und zum zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaften 1-1 Halbzeitstand für die Gastgeber

führen (44.Min.). Rau alleine darf man allerdings nicht die Schuld an diesem Treffer geben, ging

dem Ganzen doch eine "größere Fehlerkette an Unzulänglichkeiten"(ua. die Freiheit Amris)  in

unserem gesamtenDefensivverhalten voraus.Leider hatte man aus der klaren Überlegenheit,

aus den viiel höheren Spielanteilen uns aus der bis ahn recht kompakten Defensive nicht mehr

als diesen einzigen Treffer erzielt!

 

Den Start in die zweite Halbzeit sollten unsere Jungs dann gänzlich verschlafen. Plötzlich lethargisch

wirkend gab man das Derby nun mehr und mehr aus den eigenen Händen. Offensiv ging in unseren

Reihen nun für längere Zeit gar nichts mehr, während man die Saarpfälzer immer mehr gewähren

ließ. Cecen, den man völlig alleine gelassen hatte, versuchte es so direkt einmal mit einem 20m-

Schuss. Bald darauf kam dann das, was scheinbar kommen musste. Der gut aufgelegte Schäfer,

bester Freund unseres Stürmers Patrick Schmidt, nutzte die große Gunst der Stunde und nahm den

auf seiner linken Seite auf ihn zukommenden Ball aus der Luft und brachte diesen auf den durchge-

starten Steinmetz. Aus durchaus abseitsverdächtigter Position ließ dieser sehr zum Unmut unserer

Molschder das zwischenzeitliche 1-2 aus unserer Sicht folgen (53.Minute).

 

Und es sollte noch schlimmer für unseren saarländschen Traditionsclub kommen. Und wieder ein´-

mal war der bärenstarke Schäfer beteiligt, der Stürmer Kai Hesse mustergültig bediente. Wenniger

konnte Schäfer einmal mehr an diesem Nachmittag bei dessen Vorbereitung zuvor nicht stoppen.

Der Homburger Stürmer  hob äußerst spektakulär ab, was den Unparteiischen zu einem "vermutlich geschenkten Starstoß" animierte. Cecen,der eigentlich an jedem gefährlichen FCH-Vorstoß direkt

beteiligt war bedakte sich und veredelte das Geschenk zum "scheinbar beuruhigenden 2-0 für die Heimmannschaft. Sein Elfmeter  schlug unhaltbar für "Sali" links unten in der Kiste ein (56.)

 

Es dauerte bis zur 73.Minute, ehe sich  unsere Elf vom Doppelschlag zuvor halbwegs erholt hatte

und  nun endlich mal selbst wieder offensiv in Erscheinung treten konnte. So fackelte der zuvor eingewechselte Mendy nicht lange und riskierte es mit einem Distanzschuß. Auch der Nachschuß

von Schmidt brachte nicht den erhofften  Anschlußtreffer und konnte ebenso vom aufmerksamen

Jakusch entschräft werden. Doch auf den Treffer zum 2-3 mussten unsere treuen Fans nicht mehr

allzu lange warten. Einen von Studtrucker ausgeführten Freistoß verlängerte zunächst Alexandre

Mendy. Döringer wuchte sich in die sich nähernde Kugel  und bugsierte schließlich das Spielgerä

tüber die Torlinie. Ubd plätzlich zeigten unsere Jungs, was durchaus in unserem Team steckt!

 

Unsere tolle Moral wurde letzten Endes noch mit dem Ausgleichstreffer belohnt. Dabei sollte unser

Trainer Dirk Lottner zuvor ein glückliches Händchen beweisen, alser mit dem "Mute der Verzweiflung"

kurz vor dem Abpfiff des Derbys noch ein letztes Mal alles riskierte den langen Innenverteidiger und

Nachwuchsspieler Ivan Sachanenko einwechseln sollte. Selbstverständlich wurde dieser jedoch

sogleich ganz nach vorne beordert - schließlich blieb nicht mehr lange Zeit. Ein sehr langer Ball von

Döringer erreichte Sachanenko, der seinerseits den sich anbietenden Behrens sah. Das perfekte

Zuspiel nutzte dieser unter dem lautstarken Jubel aller Blauschwarzen und hob das Runde aus

vollem Lauf eiskalt wie äußerst abgezockt im Sinne eines Goalgetters über den chancenlosen

FCH-Torwart Jakusch  honweg in die Tormaschen.

 

Kurz darauf stockte unseren Fans und sämtlichen FCS-äVerantwortlichen noch ein letztes Mal der

Atem, als Cecen aus rund 30 Meter Torentfernung erneut das Glück zwingen wollte. Zum Glück

klatschte das runde Leder an den Pfosten - dann war  Schluß im Waldstadion! Etwas glücklich

für unseren FCS am Ende, aber über das  gesamte Saarderby  hinweg betrachtet dann doch hoch-

verdient kam es wie so häufig zum Remis  der beiden Teams! Mit dem Unentschieden sowie

verbunden mit en Erfolgen der SV Elversberg, des SV Waldhof Mannheimm der RSG Hoffenheim II

und des TSV Steinbach rutschte unser Club vorerst zwar von Platz 2 auf  5 ab, doch man ist weiter

bis auf einen Zähler an Rang 2 bei einem Match weniger  dran. Und inder kommenden Woche wird

die Vorrunde ja abgeschlossen und die Tabelle zeichnet  dann ein "bereinigtes Bild".  Es gilt dran

zu  bleiben und die Chance auf den Aufstieg dieses Jahr zu suchen!

 

Vor dem Spitzenspiel gegen Steinnach gilt es weiterhin die Konzentration innerhalb des Kaders

zu schärfen; gab es zuletzt doch auffallend viele Gegentore gegen Ende der jeweiligen Halbzeiten.

Sehr unglücklich lief es zuletzt auch im Defensivverhalten auf den Außenbahnen, wobei diese

sehr hoch stehend doch immer öfter zuletzt  recht wacklig wirkten. Wobei dies eigentlich für das

von Dirk Lottner gewünschte Umschaltspiel so sein muss. Neben mehr Aufmerksamkeit der dort

agierenden Spieler müssen hier auch die  anderen Spieler ier eindeutig  besser verschieben

und zu den Seiten hin mithelfen. Zweifellos muss in der defensiven Abstimmung in den kommenden

Wochen einiges aufgearbeitet und optimiert werden - 8 kassierte Kisten aus den letzten drei

Partien sind dann doch eindeutig viel zu viel - selbst wenn unser Abwehrchef dabei teils fehlte!

Kaum nachvollziehbar ist darüber hinaus auch, dass man nun 3mal in Serie eine frühe 1-0 Führung

vor der 20.Minute nicht in einen einzigen Sieg ummünzen konnte! Im Gegensatz zum letzten Heim-

spiel gegen die Betzebube konnte man dieses Mal jedoch in der letzten Viertelstunde noch deutlich

zulegen.

 

Dirk Lottner äußerte sich nach dem Saarderby wie folgt:"Alle, die hier im Stadion waren, können auf

ein tolles Spieol zurück schauen. Es ist das, was de Fußball ausmacht und warum wir zum Fußball

gehen., weil wir Spass daran haben wollen. Dazu haben beide Mannschaften beigetragen. Es war

ein Spiel, das von den Momenten gelebt hat."

 

Teamaufstellung des FC Homburg:

Jakusch, Stegerer, N. Fischer, Colak, Lensch, Schäfer, Cecen, Kröner,

Amri, Hesse, Steinmetz

FCH-Ersatzbank:

Bade, Eichmann, Gaebler, Gallego, Gaiser, M. Fischer

 

Wechsel beim FCH:

57.Min.  M. Fischer für Hesse

86.Min. Gaiser für Lensch

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Salfeld, Döringer, Hahn, Rau, Wenniger, Müller, Zeitz, Holz, Studtrucker,

Behrens, Schmidt

 

FCS-Ersatzbank:

Cymer, Sachanenko, Mendy, Steiner, Sökler, Meyer

 

Wechsel beim 1.FCS:

69.Min. Mendy für Müller

86.Min. Sachanenko für Wenninger

 

Verletzt/nicht im Kader:

Chrappan (Pferdekuss im Abschlußtraining), Meyerhöfer (angeschlagen), )Mendler (Individuelles

Ttraining),  Wegner (leichter Muskelfaserriss), Brenner (muskuläre Probleme), Rossfeld (Scham-

beinreizung) - Herbrand

 

Schiedsrichter: Manuel Bergmann

 

Assistenten: Yannik berhardt & Stefan Fempel

 

Gelbe Karten: Lensch. Amri, Kröner, Steinmetz - Zeitz, Rau, Seiner

 

Zuschauer: 5908

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT 1.FC SAARBRÜCKEN - 1.FC KAISERSLAUTERN II (VOM 24.10.2016)

Einen völlig gebrauchten Tag erlebten alle Blauschwarzen am Montagabend gegen

den Tabellenletzten  FC Kaiserslautern II. So gab man beim 3-3 Unentschieden gegen

die "kleinen Teufelchen vom Betzenberg" sowohl eine 2-0 Führung im ersten Durchgang

als auch eine knappes 3-2 kurz vor dem Abpfiff der Begegnung noch völlig unnötig aus

den eigenen Händen. Der Verlust der beiden Zähler schmerzt arg! Mit dem tristen Remis

vergab man am 16.Spieltag eine wahrlich gute Möglichkeit, bei einem Match weniger

ganz dicht am derzeigen Tabellenführer SV Elversberg dran zu bleiben!

Vor der Auseinandersetzung gegen die Pfälzer musste unser Cheftrainer keine Änderung

gegenüber dem letzten Auftritt an der Elversberger Kaiserlinde vornehmen. So setzten

unsere Verantwortlichen einmal mehr auf unseren Stammkeeper David Salfeld sowie

auf die vertraute 4er-Kette um Müller-Hahn-Chrappan und Wenniger. Im Mttelfeld durften

einmal mehr Mendy, Zeitz, Holz sowie der rechtzeitig doch noch fit gewordene Studtrucker

ran. Für Torgefahr sollten einmal mehr unser eingespieltes Sturmduo Schmidt und Nehrens

sorgen.

Und der Abend begann auch gleich nach dem Geschmack unserer Molschder. Voll motiviert

und sehr konzentriert legte unsere Elf los. Man wollte gleich zeigen, wer an jenem Abend

"Herr im eigenen Hause" war und unbedingt den nächsten Heimerfolg für sich verbuchen 

wollte! Gerade einmal zwei Minuten waren absolviert, als der Ball auf die rechte Außenbahn

zu "Studti" gepasst wurde. Jener Akteur sah den sich anbietenden und völlig blank stehenden

"Behre", der sich nicht zwei Mal bitten ließ und das Runde eiskalt ins Eckige stocherte.

Es war der erhoffte Traumstart! Wenige Augenblicke später hatte unser aufgerückte Abwehr-

spieler Alexander Hahn seinerseits die große Gelegenheit vorzeitig auf ein etwaiges 2-0 zu

erhöhen. Hier musste der aufgerückte 17-jährige U19-Torwart mit einem Megareflex wahrlich

sein gesamtes  Können aufbieten, um weiteres Unheil von seiner Mannschaft abzuwenden.

Auf der Gegenseite musste unser Torwart David Salfeld erstmals gegen FCK-Stürmer Kühl-

wetter eine Chance der Gäste vereiteln und das Spielgerät zur Ecke befördern. Stürmer

Kevin Behrens war dann erneut an der Reihe. Nach einem energischen Vorstoß unseres

Franzosen Alexandre Mendy kam unser Stürmer in unmittelbarer Tornähe zwar zu einem

weiteren Torabschluß;  der  Ball verfehlte den gegenerischen Kasten jedoch seitlich denkbar

napp.

Unsere Kicker blieben jedoch weiter am Drücker und bestimmten das Spiel. Und es dauerte

nichtmehr allzu lange, bis es doch wieder einmal in der Kiste der "kleinen Teufelchen vom 

Betzenberg" klingelte. Wieder einmal sollte es unser "einzigartiger" Topgoalgetter "PS 9"

sein, der  bereits  sein 12.Saisonerfolgserlebnis in der Regio Südwest in seinem 15.Einsatz

feiern durfte.  Dabei wurde  der Spieler  herrlich von seinem Sturmpartner Kvin Behrens in

Szene gesetzt, der  nach  einem sehr gekonnten Doppelpass auf Rechtsaußen via Studtrucker

von seinem Mitspieler das runde Leder gekonnt retour erhalten hatte.  Nach 35 Minuten lag

unser saarländischer Traditionsclub scheinbar äußerst beruhigend  mit 2-0 vorne.

Es schien danach ein eher ruhiger Abend für alle FCS´ler zu werden, dich es kam am Ende dann

doch gänzlich anders als von allen erwartet. Als alle eigentlich mit einem 2-0 zur Halbzeitpause

rechneten, schlugen die Gäste doch noch überraschend zu. Bei einem Vorstoß über ihre linke

Seite kam der Ball nach vorne und fand irgendwie den Weg durch unsere in jenem Moment arg

lässige wie fahrige Defensivabteilung hindurch, ehe unser Abwehrspieler Alexander Hahn das

Leder bei seinem Abwehrversuch des Abschlusses von Tino Schmidt schließlichnoch  unglücklich

ins  eigene Netz  beförderte(42.Minute). Mir diesem 2-1 ging es dann schließlich auch in die Kabinen.

 

Nach dem Seitenwechsel taten sich beide Kontrahenten auf seifigem wie aufgrund der äußeren Bedingungen immer tiefer werdenden Untergrund mit Kombinationsfussball zunächst lange schwer.

Das ein oder  andere Zuspiel fand so nicht den Weg zum angedachten Mitspieler. Vieles entsprang

über eine gewisse Phase der Partie so doch häufig dem Zufall! Überrraschender wie unnötiger Weise

ließ unsere Elf nun  den Gästen immer mehr Spielanteile, um selbst möglichst auf die sich bietenden

Konter und eine Art Vorentscheidung aus zu sein. Die passende Gelegenheit dazu versäumte man

jedoch ein um das andere Mal!

 

Die erste gefährliche Torannäherung hatte plötzlich dann auch  FCK-Spieler Seufert zu bieten, der  Sali

zwar prüfen -  jedoch letzten Endes dann doch nicht überwinden konnte.  Auch Alexandre machte es im Gegenzug keineswegs besser, als er unwiderstehlich in den Stratraum  des FCK eingedrungen war

und die Kugel vor FCK-Keeper Grill nicht in den Tormaschen unterbringen konnte. Einmal mehr in dieser Heimspiel fehlte unserem Franzosen das notwednige Zielwasser  und  die letzte Cleverness. Unfassbar, dass diese Megachance nicht zum 3-1 genutzt wurde! Statt dessen  konnte  der junge Keeper aus der Lauterer Torwartschule mit einem weiteren Megareflex durchaus auf  sich aufmerksam machen. Weitere Tormöglichkeiten wurden auf beiden Seiten zunüächst ausgelassen. So hätte Dittgen am zweiten Pfosten völlig frei auftauchend den Ausgleich markiere können. Er zielte  jedoch knapp neben das Gehäuse. Die

"Betzebuben" versuchten es immer wieder über die Flanken bis zur Grundlinie aufzurücken um dann in

Strafraum auf die sich anbietenden Mitspieler abzulegen und somit in Richtung FCS-Kasten kommen.

 

Und da man die Gäste weiter munter aufspielen ließ und selbst in der Offensive nicht mehr viel machte

bekam man dafür auch die bittere Quittung. Nils Seufert nutzte - von unserer Defensivabteilung völlig ungedeckt - aus 12 Meter Torentfernung die völlig freie Schußbahn und nagelte das Spielerät zum nicht unverdienten Ausgleich ins Tor (79.Minute). Aufgeweckt von diesem weiteren unnötigen Gegentreffer

wachten unsere Blauschwarzenwieder etwas aus ihrer Lethargie auf investierten noch einmal mehr in Sachen Offensive. In der Schlußphase  einer sehr intensiven wie umkämpften Begegnung sollten sich

dann die Ereignisse auf dem grünen Rasen noch überschlagen. Zunächst jubelten alle FCS-ler über

den vermeindlichen Sieg- treffer des aufgerückten Mario Müller in dessem insgesant 100.Regionalliga-Einsatz, bevor dann Pich in Nachspielzeit für ein wahrlich großes Entsetzen im "Hermann-Neuberger-

Stadion" sorgte.

 

Cheftrainer Dirk Lottner war nach dem Spiel zurecht enttäuscht von der Vorstellung seiner Jungs:"Es ist

ein ernüchterner Abend. Wir haben gut begonnen, aber nie Ruhe ins Spiel bekommen. Wir bekommen

einen Konter bei 2-0 Führung. Wir haben den Gegner stark gemacht.Das wollten wir in der zweiten Halb-

zeit anders machen, aber das ist uns nicht gelungen. Am Ende gehst du dann in Führung und lädst den Gegner wieder ein. Wir haben 2 Punkte verloren."

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Salfeld, Müller, Hahn, Chrappan, Wenninger, Mendy, Zeitz, Holz, Studtrucker, Behrens, Schmidt

FCS-Ersaatzbank:

Cymer, Meyerhöfer, Rau, Döringer, Steiner, Sökler, Meyer

 

Wechsel beim 1.FCS:

64.Min. Meyerhöfer für Mendy

87.Min. Sökler für Studtrucker

88.Min. Döringer für Holz

Fehlend/nicht im Kader:

Mendler (Aufbautraining nach Musekfaserriss) , Wegner (leichter Muskelsfaserriss),

Brenner (muskuläre Probleme),  Rossfeld  (Schambeinentzündung)

- Herbrand, Sachanenko

Teamaufstellung des FCK:

Grill, Sarr, Schindele, Kyere-Mensah, Becker,  Grösch, Bajric, Dittgen, Seufert, Schmidt, Kühlwetter

 

FCK-Ersatzbank:

Sievers, Oschmann, Hofmann, Bell Bell, Sickinger, Pich, Stafner-Kjeldberg

 

Wechsel beim FCK II:

67. Pick für Schmidt

87.Min. Bell Bll für Bajric

90.Min. Sickinger für Seufert

 

Fehlend beim FCK:

Reitz (Gehirnerschütterung), Tsamouris (Schulter), Glatzel (im Kader in der 2.Liga)

 

Schiedsrichter: Timo Wlodarczak

 

Assistenten: Christoph Rübe & Joshua Herbert

 

Gelbe Karten: Schmidt, Wenniger, Studtrucker

 

Zuschauer: 2106

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT  FC PALATIA LIMBACH -1.FC SAARBRÜCKEN (VOM 19.10.2016)

Mit einem locker heraus gespielten 4-0 Erfolg beim Verbandsligisten FC Palatia

Limbach konnten unsere Blauschwarzen am heutigen  Mittwochabend  äußerst

locker und sehr souverän ins Achtelfinale des diesjährigen Lottopokals Saar

einziehen. Beim Tabellenzehnten aus dem Nordosten schonte unser Cheftrainer

Dirk Lottner erwartungsgemäß zahlreiche Stammspieler (u.a  Chrappan, Müller,

Wenniger, Behrens) - andere nahmen das gesamte Match auf der Ersatzbank

Platz (ua. Behrens). Nach der Pause wurden auch Goalgetter Schmidt, Hahn

und Döringer geschont.  Vom Spitzenspiel an der Kaiserlinde standen in Quier.

schied mit  Hahn, Zeitz und Schmidt lediglich noch drei Spieler auf dem grünen

Rasen.

 

Im Tor durfte dieses Mal erwartungsgemäß Ersatzkeeper Ricco Cymer ran. Vor

ihm bildeten Hahn, Sachanenko und Rau eine "43er-Abwehrkette". Flankiert

wurden diese von Döringer und Meyerhöfer auf den Außen. In der Zentrale sollten

es Zeitz und Nachwuchsspieler Steiner richten. Sökler sollte hinter unserem Surm

namens Schmidt und Meyer für Alarm nach vorne sorgen.

 

Unsere in den neonfarbenen Auswärtsjerseys aufgelaufene Elf ging die Partie

- ähnlich wie beim 7-1  in Rehlingen in der vergangenen Runde - von Beginn

an höchst konzentriert an. So dauerte es nicht allzu lange, bis unser Goalgetter

Patrick Schmidt  erstmals an diesem Abend zuschlagen konnte. Gerade einmal

vier Minuten waren absolviert, als er einen Freistß direkt in die gegnerischen

Maschen zirken konnte. Nach dem sehr frühen Führungstor zum 1-0 blieben

unsere Kicker am Drücker und wollten sehr rasch bereits den zweiten Treffer

nachlegen. Nachwuchsstürmer Jens Meyer hätte diese Kiste unmittelbar danach

auch durchaus markieren können, alleine das Glück im Abschluß war ihm nicht

wirklich hold. Wurde seine Torannäherung beim ersten Versuch och geblockt,

so musste FCL-Keeper Oberkircher mit einer Glanzparade wenige Augenblicke

später sein wahrlich gesamtes Können zeigen.

 

Dann aber sollte "unser 9er" seinen ersten Doppelpack in dieser Saison 2016/17

schnüren (24.Minute). Nach herrlichem Pass in die Schnittstelle der Limbacher

Abwehr nahm PS das Spielgerät gekonnt an, wartete einen kurzen Moment und

schob einmal mehr eiskalt ein. Nach dem beruhigenden 2-0 ließ man es unserer-

seits bei nass-kalten Bedingungen verständlicherweise etwas ruhiger angehen.

Man ließ den Gastgener etwas mitspielen, ohne dass dieser unserem Kasten jedoch

näher kommen sollte. Limbach kam nie in den Genuß nur einer einzigen Tormöglich-

keit! Auf der anderen Seite erspielte sich unser Team auch mit weniger Zug nach vorne

dennoch einige kleinere weitere Gelegenheiten. Bis zur Pause passierte nicht mehr

allzu viel!

 

In den zweiten Durchgang starteten unsere Molschder mit drei Wechseln auf einen

Streich. Nac schier endlos langen 507 Tagen feierte unser Superfighter Dennis

Wegner endlich sein Comeack nach endlos langer Verletzungsodysee. Wir sagen

"Herzlich Willkommen retour an einen unserer absoluten Publikumslieblinge"!

DW rückte sogleich auf die angestammte einstige Position auf der linken Außenbahn.

Daneben durften auch unsere beiden  Nachwuchsspieler Brenner und Roßfeld weitere

Spielpraxis für Hahn und Döringer  sammeln.

 

Nachwuchspiele Sachanenko sorgte kurz nach der Pause per Kopfball ins linke Ecke

nach einem  gut gezirkelten Eckball unseres Routiniers Sven Sökler  für die endgültige

Vorentscheidung (49.Min.). Und wieder schaltete man unsererseits einen weiteren Gang

zurück. Doch einen schönen Moment gab es dann doch noch, als Dennis Wegner sich

bei einem Foulelfmeter nach Foul an ihm selbst sofort die Kugel schnappte und das

Runde eiskalt ins Eckige knallte (70.Minute). Limnach konnte in der gesamten Begegnung

nur eine einzige Torannäherung gegen Spielende verzeichnen.

 

Dirk Lottner zeigte sich mit dem Auftreten unserer Mannschaft ganz zufrieden: "Die Mann-

schaft hat das Spiel so gespielt, wie man es spielen muss. Wir haben nichts zugelassen,

vier Tore emacht. Es war wichtig, dass wir schon eine Auge darauf haben, wie wir die Spieler

belasten. Deshalb bin ich über die Art und Weise und das Ergebnis sehr zufrieden."

Teamaufstellung des FC Palatia Limbach:

Oberkircher,  Dohr, Fuss, Freiler, Rech, Huber, Menzer, Wemmert, Fell, Graf, Schröder

FCL-Ersatzbank:

Bayazit, Krause, Hinsche, Stamp, Klaus, Eberhardt, Buch

 

Wechsel beim FCL?

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Cymer,  Rau, Hahn, Sachanenko, Meyerhöfer, Döringer, Steiner, Zeitz, Sökler, Sökler,

Meyer, Schmidt

FCS-Ersatzbank:

Salfeld,  Wegner, Brenner, Holz, Behrens, Roßfeld, Studtrucker

 

Wechsel beim 1.FCS:

46.Min. Wegner für Döringer

46.Min. Brenner für Hahn

46.Min. Roßfeld für Schmidt

Verletzt/nicht im Kader:

Chrappan , Müller, Wenninger, Mendy  (Pause)

Mendler (im Aufbau nach Muskelsfaserriss) - Herbrand

 

Schiedsrichter: Sebastian Schmidt

 

Zuschauer: 600

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT SV 07 ELVERSBERG - 1.FC SAARBRÜCKEN (VOM 15.10.2016)


Leider nichts wurde es am Samstagnachnittag mit dem erhofften Sieg unserer Molschder

im absoluten Topmatch des 15.Spieltags beim saarländischen Tabellennachbarn an der

Kaiserlinde. Nach 90 sehr intensiven Spielminuten mussten sich unsere Blauschwarzen

nach zuvor vier Siegen in Serie beim 1-2 einmal wieder eine unglückliche 1-2 Niederlage

hin nehmen. Diese geht alles in allemjedoch so in Ordnung, da man in den letzten zwanzig

Minuten viel zu tief stand und  - anders als in den sehr erfolgreichen Vorwochen - gegen

Spielende nicht mehr zulegen konnte. Die vielen Begegnungen mit den "Englischen Wochen"

haben eben doch erwartungsmäß einiges an  Substanz gekostet.

 

Vor der Partie nahm unser Cheftrainer erstmals in dieser Spielzeit keine personelle Änderung

in der Startformation vor. Statt dessen vertraute er der Elf, die zuletzt ein so starkes Match

gegen Waldhof Mannheim geliefert hatte. Auf der Gegenseite baute SVE-Trainer Wiesinger,

der zuletzt von den "Leistungen" seiner Mannschaftt bei 3 Remis in vier Spielen nicht gänzlich

zufrieden sein konnte, einmal mehr seine Formation. So musste ua. Routinier Kapllani dem

jungen Göttel weichen. Auch Perstaller im Sturm statt des Offensivspielers Ivana sowie der

Verzicht auf Cuntz von Beginn an kamen für uns doch etwas überraschend. Wiesinger wollte

mit seinen Änderungen von Anpfiff weg einige Umstellung gegen unsere Außenbahnen

erzeugen, was ihm teilweise im Verlauf der Auseinandersetung auch durchaus gelingen sollte.

 

Göttel sollte es auch sein, der die erste Torannäherung an jenem Samstagnachmittag abgeben

sollte. Wenige Augenblicke später versuchte es mit Perstaller auch der zweite Stürmer, dessem

Schuß allerdings über den Kasten ging. Besser und wesentlich effizienter waren da unsere

Jungs. Gleich mit dem ersten richtigen Torabschluß ging man durch unseren Goalgetter Patrick

Schmidt mit 1-0 in Führung. Nachdem einige Ausrutscher auf dem durchnässten Rasen voran

gegangen waren und zuletzt SVE-Abwehrspieler Birk patzte , landete das Leder ca. 35 Meter

vor dem gegnerischen SVE-Gehäuse irgendwie bei unserem 9er, der völlig abgezockt noch bis

zum 16m-Raum durchstartte, um danach eiskalt das Runde in die Maschen schob (8.Minute).

Es war bereits Schmidt 11.Treffer im 14.FCS-Match der Saison 2016/17 -eine traumhafte Quote!

 

Vom Rückstand nicht sonderlich beeindruckt trat der Gastgeber nun energischer als zuvor auf,

während unsere Akteure nun zunächst einmal nicht mehr richtig zur Entfaltung kamen. Nach

einem öllig unnötigen Foulspiel unseres Teamkapitäns Manuel Zeitz pfiff der Unparteiische

einen absolut berechtigten Freistoß. Diesen zirkelte der Elversberger Freistoßkunstschütze

zum Ausgleich ins Tor. Dabei sah unsere von Keeper Salfeld gestellte Mauer und daurch eben

auch unsere Torwart nicht sonderlich gut aus.

 

Während unsere Spieleröffnung weitest gehend über di rechte Seite und somit über Wenniger

und Studtrucker lief, waren auf der linken Seite die Hausherren besser aufgelegt als Müller

und Mendy unserseits. Nach einer schön anzusehenden Kombination von Wenniger auf Studti

setzte dieser "PS" bei einem der wenigen sehr durchdachten Angriffe sehr gut in Szene. Zwar

fackelte unser Stürmer nicht lange, sein Torabschluss wurde jedoch noch im letzten Moment

abgeälscht und zum Eckball geklärt. In einer insgesamt ausgeglichen ersten Halbzeit, in der

die Defensivformationen beiden Saarrivalen sehr aufmerksam agierten, sahen die sehr zahl-

reichen Zuschauer insgesamt wenige Dtrafraumaktionen und Torchancen. Zudem ging keine

der beiden Mannschaften bis dahin das letzte Risiko. Zwei Torgelegenheiten gab es dann aber

doch noch. War es zunächst der EX-SaarbrückerLukas Kohler, der es beherzt mit einem Fern-

schuß versuchte, so scheiterte auf der Gegenseite Studtrucker denkbar knapp.

 

Stand es nach dem ersten Durchgang noch vedientermaßen 1-1 Unentschieden, so sollte die

zweite Halbzeit leider an den Gastgeber gehen. Danei hatte die SVE aber mächtig Dusel, als

Lukas Kohler ohne Rücksicht auf Verluste und eindeutig eine Verletzung unseres Franzosen

Alexandre Mendy in Kauf nehmend diesen völlig unnötig im Mittlelfeld umgrätschte. (65.Minute).

Reue nachdem Match zeigte dieser Spielerleider auch nicht wirklich - was für ein Armutszeugnis,

Herr Kohler! Wer weiß schon, wie das Spitzenspiel an der Kaiserlind ein Überzahl für uns weiter

gelaufen wäre? Alleine die Frage bleiubt jdoch hypothetisch, da es bekanntlich ganz anders kam!

 

Die ersten echten Torchancen der zweiten Halbzeit erspielte sich zunächst die SV Elversberg.

Perstaller aus der Drehung sowie ein weiterer Freistoß durch Oesterhelweh fanden ihren Weg

ins Glück aber nicht.  Nach 70 Minuten standen unsere Kicker nur mehr viel zu tief in der eigenen

Hälfte. Die vielen Spiele der Vorwochen hatte bei unserer Spielweise insgesamt wohl doch zu

viel Kraft gekostet. Dennoch wäre uns bei einem wahrlich schönen Angriffszug ausgehend von

Wenniger über Stdutrucker und Behrens fast die erneute Führung gelungen. Behrens in zentraler

Position fehlte aber das richtige Feintuning, so dass das Spielgerät über die Latte segelte.

 

Nach einem Angriff über unsere linke Abwehrseite setzte schließlich Julius Perstaller, der etwas

überraschend von Beginn an aufgeboten worden war, mit einem Distanzknaller aus 16 Metern

Tordistanz unbedrängt den Siegtreffer für die "Elven" (85.Minute). Salfeld  in unserem Kasten

war dAbei völlig machtlos und ohne jegliche Abwehrchance.  Dieser Treffer hatte sich zuvor

bereits längst abgezeichnet, gingen die Hausherren zuvor doch mehr und mehr auf dieses

entscheidende Tor. Bald darauf  wurde das Spiel der Saarrivalen beendet.

 

Und obgleich unser FCS verloren hatte wurde unsere Elf von ca. 6000 FCS-Fans umjubelt gefeiert,

während der eigentliche Sieger eher vom Feld schich. Tradition lässt sich eben niemals kaufen,

werte SVE! Und wer bei einem eigenen Heimspiel noch nicht einmal mit FCS-Fans datwischen

nur einen eigenen Fanblock richtig voll bekommt hat auch niemals den Anspruch die Nummer 1

im Land zu sein. Sportlich ist es nur eine Momentaufnahme, dass die SVE wieder die Tabellen-

spitze nachdem 15.Spieltag vorläufig übernehmen konnte. Aber unser saarländischer Traditions-

verein kann schon mit einem Sieg demnächst wieder vorbei ziehen -dann, wenn auch die Zabelle

wieder einmal von den Spielen her korriegiert wird! Es bleibt unsere Saison, es geht weiter bergauf

auf dem Weg retour in Liga 3!

 

Dirk Lottner äußerte sich nach dem Match wie folgt:"Es war ein sehr packendesund emotionales

Derby. Für alle ein sehr intensives Spiel, leider mit uns als Verlierer hintenraus. Wir haben ab

der 70.Minute die Kontrolle komplett verloren."

 

Teamaufstellung der SVE:

Batz, Birk, Kohl-Gomez, Grech, Kohler, Oesterhelweg, Biankiadi, Walshausen, Sellentin,

Göttel, Perstaller

 

Ersatzbank der SVE:

Fury, Schmidt, Hermandung, Berzel, Cuntz, Ivana, Kapllani

 

Wechsel bei der SVE

70.Min. Ivana für Sellentin

78.Min. Kapllani für Göttel

86.Min. Cuntz für Perstaller

 

Fehlend/nicht im Kader:

Maek (Oberschenkel), Bohl (Schambein), Obernosterer (Wade)

 

Teamauftsellung unseres 1.FCS:

Salfeld, Müller, Hahn, Chrappan, Wenniger, Mendy, Holz, Zeitz, Studtrucker, Behrens, Schmidt

 

FCS-Ersatzbank:

Cymer, Meyerhöfer,  Döringer, Rau, Steiner, Sökler, Meyer

 

Wechsel beim 1.FCS:

78.Min. Meyerfür Studtrucker

88.Min. Meyerhöfer für Mendy

88.Min. Sökler für Holz

 

Verletzt/Nicht im Kader:

Wegner (teils Individual- teils Teamtraining), Mendler (Teamtraining), Sachanenko

Herbrand, Brenner, Roßfeld

 

Schiedsrichter: Marcel Gasteier

 

Assistenten: Christoph Zimmer & Ingo Kreutz

 

Gelbe Karten: Sellentin, Kohler, KohlGomez - Schmidt, Mendy, Müller, Chrappan

 

Zuschauer: 7721 - darunter ca. 6000 FCS-Fans

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT 1.FC SAARBRÜCKEN - SV WALDHOF MANNHEIM (VOM 08.10.2016)

 

Der 14. Spieltag der Regionalliga Südwest lief so richtig nach dem Geschmack unseres

saarländischen Traditionsclubs. Mit dem hochverdienten 1-0 Heimerfolg im Topspiel

gegen den Tabellenvierten SV Waldhof Mannheim und aufgrund des erneuten Patzers

der SV Elversberg, die dieses Mal beim erträumten 0-0 beim Abstiegskandiaten FC Astoria

Walldorf heftigst strauchelt, konnten unsere Blauschwarzen endlich einmal wieder nach

einem kompletten  Spieltag auf den "Platz an der Sonne" klettern. Es sollte der Spieltag

unseres FCS werden, denn auch der Tabellendritte - die TSG Hoffenheim II - kam über ein

torloses Remis nicht hinaus und ließ dadurch ebenso Federn im Rennen um die beiden

begehrten Topplätze der Liga.

 

Cheftrainer Dirk Lottner nahm vor dem Südwestderby zwei personelle Veränderungen vor.

Vor unserem Stammkeeper David Salfeld durfte AlexanderHahn neben Müller-Chrappan

und Wenniher  in der 4er-Abwehrkette von Beginn an ran. Mendy, Zeitz, Holz und Studtrucker

bildeten wieder einmal das Mittelfeld. Davor bildeten die kongenialen und sich bereits die

gesamte Saison bestens harmonierenden Behrens und Schmidt das gewohnte Angriffsduo.

Auf der Gegenseite fehlten SVW-Trainer einige Stammspieler aufgrund von Verletzungen.

Auch zum Wiedersehen mit den EX-Saarbrückern Amin und Kiefer sollte es auf dem grünen

Rasen nicht kommen. Während Kiefer im letzten Heimspiel eine Gelb-Rote Karte eingefangen

hatte, befand sich Hassan Amin mit der Nationalmannschaft Afghanistans auf WM-Quali-Tour.

 

 Unsere Jungs begannnen die Partie höchst konzentriert und recht schwungvoll. Kevin Behrens

war es, der nach wenigen Minuten den ersten Torschuß des Nachmittags abgeben sollte. Aber

auch unser Gast aus der Kurpfalz versuchte es seinerseits kurz darauf einmal mit zwei ersten

Torannäherungen durch B. Müller un Burgio. Mit den eher harmlosen Torabshlüssen hatte Sali

jedoch keinerleiProbleme. Nach rund 20 gespielten Minuten wurde es äußerst kurios im Stadion,

als es aus einereigentlich völlig ungefährlichen Situation plötzlich unerwartet sehr brenzlig für

unseren 1.FCS wurde. Nach einem Flankenschlag von Ibrahimaj wollte Abwehrspieler Hahn

dasLeder weg dreschen. Dabei versprang ihm jedoch das Spielgerät vom Fuß und landete mit

einem Bogen auf der Latte. Im direkten Gegenzug passte Stdut die Kugel zwar von außen pass-

genau auf  unseren Stürmer Kevin Behrens, der das Runde aber nicht im Eckigen unterbringen

konnte. Wenige Augenblicke später verpassten sowohl Behre als auch Mendy den Ball, als dieser

gefährlich in den Strafraum segelte.

Doch unsere Elf blieb weiter am Drücker! Nach 37 Spielminuten durfte dann endlich im FCS-Lager

gejubelt werden. Einmal mehr sollte es unser Goalgetter Patrick Schmidt sein, der im 13.Einsatz

bereits sein 10.tes Tor erzielte. Wahrlich eine äußerst bemerkenswerte Topquote! Dieses Mal stand

unser 9er bei einem bestens getimten Freistoß von Marco Müller, der außerhalb des Strafraums

ausgeführt wurde, nicht zum ersten Mal in dieser Saison 2016/17goldrichtig in der Mitte. Sein Kopf-

ball schlug unter dem lautstarken Jubel aller FCS´ler unhaltbar für SVW-Keeper Scholz in dessem

Maschen ein. Mit der hochverdienten 1-0 Führung ging es wenige Augenblicke später in die Pause.

Auch in den zweiten Spielabschnitt kamen unsere Kicker gut hinein. Nach einem guten Pass von

Studtrucker von rechts außen konnte ein Mannheimer Spieler mit einem Abwehrbein gerade noch

Schlimmeres vor einem einschußbereiten FCS-Akteur klären. Kurz darauf versuchte Patrick Schmidt

aus spitzem Winkel den Torwart zu überraschen, was nicht ganz gelingen sollte. 58 Minuten waren

gespielt, als Studtrucker herrlich auf den aufgerückten wie an jenem Nachmittag starken Marco Holz

zurück legte. Dessen Torabschluß geriet jedoch etwas zu weit links. Doch auf die nächste Torchance

musste man unsererseits icht einmal eine Minute warten. Scholz konnte den Schuß von Behrens

jedoch im letzten Moment  klären (59.Minute).

 

Das Chancenplus lag nun eindeutig auf Seiten unseres saarländischen Traditionsvereins. Schmidt

verfehlte so eine schöne Flanke seines Mitspielers Holz nur denkbar knapp. Studtruckers Hereingabe

verfehlte unser Franzose Alexandre Mendy am 2.Pfosten lauernd nur denkbar knapp. Und auch Studti

hatte eine gute Gelegenheit den Sack vorzeitig zuzuschnüren. Doch der äu0erst aufmerksame Scholz

verhinderte die Vorentscheidung. Bis auf die nicht gerade ideale Chancenverwertung zeigten unsere

Spieler eine wirklich gute Vorstellung - man präsentierte sich abgezockt und über weite Phasen der

Begegnung wie ein echtes Topteam! Vom Zusammenhalt innerhalb des Kaders kann uns diese

Saison augenscheinlich keiner das Wasser reichen. Und in Sachen Leidenschaft ebenso sicher nicht!

 

Unsere  Gäste mit dem 0-1 weiterhin bestens bedient. Unser FCS hatte den Gegner stets bestens im

Griff. Defensiv ließ man in der gesamten zweiten Hälfte nur einen einzigen Torschuß der Kurpfälzer 

durch Burgio aus lediglich 5 Meter Torentfernung zu. Sein Torabschluß wurde jedoch noch von einem

unserer Akteure gerade noch rechtzeitig geblockt. Nach einer furiosen Angriffswelle in den zweiten Durchgang. in denen unser Gegner kaum einmal zum Durchatmen kam,  ließen es unsere Jungs in

der letzten halben Stunde - stets kontrolliert - etwas  lockerer angehen. Man gewährte den Gästen nun

zwar etwas mehr Soielanteile. hatte man jedoch  alles im Griff, stets selbst auf den entscheidenden

Konter lauernd.

 

Nach 72 Spielminuten hatte der Waldhof großes Glück, als ein Schuss von Studtrucker von einem

Mannheimer mit der Hand im Strafraum geklärt wurde. Die Pfeife des ansonsten guten Schieds-

richtersbleib jedoch stumm. Wohl der einzige Fehlerdes Unparteiischen  in einer ausgesprochen

friedlichen Auseinandersetzung. Von der großen Hektik des vorherigen Heimspiels gegen Eintracht

Trier warnichts zu spüren! Nach der fragwürdigen Strafraumszene ging offensiv bei uns nicht mehr

viel in Richtung gegenisches Gehäuse.Wenige Augeblicke später durften alle Blauschwarzen aus

demSaarland den bereits vierten Sieg in Serie feiern. Eine wahrlich tolle "Englische Woche" mit drei

sehr erträumten Erfolgen gegen Eintracht Trier, bei den Stuttgarter Kickers sowie gegen den SVW

waren eingefahren. 9 Punkte sowie weitere Patzer der Konkurrenz- FCS -Herz, was willst du mehr!

 

Cheftrainer Dirk Lottner zeigte sich mit unserer Mannschaftsleistung nach Spielabpfiff sehr zufrieden:

"Wir sind mehr als zufrieden. Die Herangehensweise der Mannschaft ist heute ein riesen Lob wert!

Gegen den amtierenden Meister so aufzutreten erzeugt bei mir Respekt. Ich bin stolz auf mein Team.

Wir haben neun Punkte aus der Englischen Woche geholt, das wollen wir mal genießen. Wir fahren

als Spitzenreiter nach Elversberg, das ist ein gutes Gefühl. Aber wir haben immer noch Phasen, in

denen wir keine Spitzenmannschaft sind. Wir heben nicht ab."

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Salfeld, Müller, Hahn, Chrappan, Wenniger, Mendy, Zeitz, Holz, Studtrucker. Behrens, Schmidt

 

Ersatzbank unseres 1.FCS:

Cymer, Meyerhöfer, Rau, Döringer, Steiner, Sökler, Meyer

Wechsel beim 1.FCS:

88. Min. Döringer für Behrens

90. Min. Rau für Schmidt

 

Fehlend/nicht im Kader:

Wegner (Individualtraining) - Sachanenko, Herbrand, Brenner, Roßfeld

 

Teamaufstellung des SV Waldhof Mannheim:

Scholz, M. Müller, Fink , Schultz, M.Seegert, Gärtner, Ibrahimanj , B.Müller, Förster, Burgio, Koep

 

Ersatzbank des SV Waldhof:

Gäng, Rodriquez-Schwarz, Nag, N. Seegert,  Popovits, Ramaj

Wechsel beim SVW:

59.Min. Nag für B.Müller

69.Min. Popovits für Ibrahimaj

82.Min. N. Seegert für Burgio

Fehlend/nicht im Kader:

Amin (Länderspiel), Kiefer (Sperre), Tormena (Fersensporn), di Gregorio (Kreuzbandriss),

Korte (gebrochener Zeh), Sommer (Kreuzbanddehnung), Hebisch (Wirbelbruch)

 

Schiedsrichter: Christoph Günsch

 

Assistenten: Martin Kliebe & Kai Vonderschmidt

Gelbe Karte: Förster, Schultz

 

Zuschauer:

4070 Zuschauer, darunter ca. 400 SVW-Fans wollten sich das Topspiel nicht entgehen lassen!

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT STUTTGARTER KICKERS -1.FC SAARBRÜCKEN (VOM 04.10.2016)

 

Nach einer starken  kämpferischen wie erneut leidenschaftlichen  Mannschaftsleistung

konnten unsere Blauschwarzen auch am Dienstagabend aus dem "Gazi-Stadion auf

der  Waldau"  drei weitere sehr wichtige Zähler entführen. So durften unsere Spieler,

alle Verantwortlichen sowidie mitgereisten ca. 350 FCS-Anhänger am Ende der äußerst

intensiven 90 Minuten sowohl über einen 3-1 Auswärtssig als auch über die damit

verbundene zwischenzeitliche Tabellenführung in der Regionalliga Südwest freuen.

Spielerisch war es unsererseits dieses Mal insgesamt zwar eher eine mittelmäßige

Leistung, was jedoch eindeutig auch am gut auftretenden Drittligaabsteiger lag, der

zu Hause unbedingt wieder einmal einen Heimsieg landen wollte. Auch wenn offensiv

deutlich weniger eigene Torgelegenheiten heraus kombiniert wurden, so stand man

in unseren Reihen defensiv alles in allem recht  kompakt und ließ für die Hausherren

allenfalls einige wenige gute bis sehr gute Torgelegenheiten zu.

 

Personell hatte unser Trainer Dirk Lottner vor der Partie im Dgerloch lediglich einen

Wechsel vorgenommen. Für unseren wegen seiner 5.Gelben Karten ausfallenden

Stürmer Kevin Behrens kehrte  in dieser Begegnung Marvvin Studtrucker in die Start-

elf zurück. Ansonsten vertraute man auf Stammkeeper Salfeld sowie  auf die gewohnte

4er-Kette um Müller/Döringer/Rau und Wenniger. Döringer, dessen Einsatz aufgrund

eines Pferdekusses noch bis zum Spieltag selbst sehr fraglich war, konnte im Mittel-

feld neben Zeitz, Mendy und Studtrucke rletzten Endes dann doch auflauen. Einmal

mehr für einen erfolgreichen Torabschlußsorgen sollte unser Topstürmer Patrick

Schmidt. Etwas überraschend durfte Holz für den gesperrten Behrens (5.Gelbe Karte)

im Sturm ran.

In den ersten 20 Spielminuten spielte sich das Spielgeschehen eher zwischen den

beiden Strafräumen als in unmittelbarer Tornähe ab. Beide Mannschaften tasteten

sich eher ab und scheutendabei das allerletzte Risiko. Offensiv ging in beiden Reihen

auch dadurch rewcht wenig, da die Defensivabteilungen jeweilssehr kompakt standen.

Mit den insgesamt etwas größeren Spielanteilen konnten die Stuttgarter ihrerseits

zunächst nicht sonderlich viel Torgefahr erzeugen. Auf der anderen Seite wurde es

für die StuKis sofort sehr brenzlig, als man unsererseits  einmal schnell durch das

Mittelfeld kombinierte. So fand eine sehr schöne Kombination ausgehend von unserem

Teamkapitän Manuel Zeitz über die rechte Außenbahn mit Studtrucker auf den sich

vorne anbietenden Patrick Schmidt fast einmal den Weg ins gegnerische Gehäuse.

Im allerletzten Moment spitze ein Spieler der Blauweißen jedoch noch dazwischen

und konnte das runde Leder gerade noch blocken.

Nach 23 Minuten mussten alle Blauschwarzen einen kurzen Schreckmoment über-

stehen,als der Gastgeber die bis dato beste Tormöglichkeit für sich verzeichnen

konnte. Kickers-Stürmer Mijo Tunjic, einstiger Torjäger unseres Saarrivalen SV 07

Elversberg, kam völlig blank stehend vor unserem Keeper David Salfeld zum ersten

ernsthaften Abschluß.  Mit einer wahrlich exzellenten Parade bewahrte Sali uns vor

Schlimmerem und einem etwaig-frühzeitigen Rückstand.

 

Dann  aber war esendlich soweit. Unser Mann mit der Nummer 9 zeigte, wie effektiv

und  abgezockt er in Sachen Torabschluß sein kann. Von Holz per gelungenem Außen-

rist-pass herrlich in der Gasse angespielt setzte  sich PS gleich gegen zwei Gegen-

spieler  durch, um danach das Spielgerät aus ca.  15Metern Torentfernung an Torwart

Königs- hofer vorbei ins kurze Eck einzulochen. Zuletzt sah Abwehrspieler Kaffenberger

gegenüber PS nicht sonderlich glücklich aus. Dieser Führungstreffer zum 1-0 wurde

natürlich  begeistet von unseren treuen Fans  aufgenommen und sehr enthusiatisch 

#gefeiert (35.Minute). Ab diesem Zeitpunkt durfte man sich als Spitzenreiter fühlen.

Ein echt tolles  Gefühl, was man vor allem als treuer Fan so lange herbei gesehnt hatte!

 

Nach diesem Gegentreffer brauchten die Kickers einen kurzen Moment, um unmittelbar

danach wieder ins Spiel zurück zu finden. Nach einem Ballverlust unserer Jungs  im

Spielaufbau bot sich Abruscia die Megachance für seine Elf zum 1-1 Zwischenstand

zu egalisieren. Zum Glück fand er jedoch in dieser Szee aber nicht die richtige Justierung

und setzte die Kugel über das Tor, so dass es beim bekannten Spielstand blieb. Vor der

Pause hatten unsere an diesem Abend in den weißen Auswärtsjerseys auflaufenden

Molschder nur mehr eine eigene Aktion, um unsererseits vielleicht noch ein zweites Tor

nachzulegen. Einen von Döringer verlängerten Eckball konnte PS zwar auf den Kasten

bringen, sein Abschluß wurde aber gerade so noch von der Torlinie gekratzt. Im direkten

Anschluß daran versemmelten die Gastgeber schließlich binnen einer Minte eine wahrlich

sehr gute 3-fach Torgelegenheiten. Ein Remis wäre zur Halbzeit wohl insgesamrt gerecht

gewesen, doch so lagen weiter unsere Jungs in Front. Wer seine Chancen nicht ausnutzt

muss sich über das 0-1 een nicht beschweren.

 

Der zweite Spielabschnitt begann für unseren saarländischen Traditionsverein recht gut.

Patrick Schmidt ließ seine Chance zum 2-0 jedoch leider liegen. In der weiteren Spielzeit

wirkte man offensiv danach nicht mehr sonderlich zwingend. Man schien als Team nun

eher auf eine kompakte Defensivleistung aus, aus der heraus sich vielleicht die ein oder

andere Konterchance ergeben würde. Stuttgart war weiterhin um den Ausgleich bemüht.

Wieder einmal sollte der 3.Liga-Absteiger durch einen Fehler unsererseits im Spielaufbau

-  unser Teamkapitän und der ansnsten sehr aufmerksame wie gute David Salfeld sahen

hier im Zusammenspiel einmal nicht sehr glücklich aus - zu einer Abschlußchance kommen.

Abwehrroutinier Peter Chrappan war jedoch zur Stelle und konnte den von Stürmer Tunjic

aus spitzem Winkel auf unser Gehäuse gezogenen Ball noch vor dem Einschlag in die

Maschen weg bugsieren (73.Minute). Zuvor hatte es Sciosia einmal mit einer Torannäherung

versucht. Auch Abruscia versuchte sich bald datauf vergebens mit einem Distanzschuß.

 

80 Minuten waren gespielt, als unser 1.FCS  durch unseren Goalgetter Patrick Schmidt

nach schönem Zuspiel unseres Franzosen Alexandre Mendy auf 2-0 hätte erhöhen können

und die Partie vorzeitig  für unsere Nerven beruhigender gestalten können. Leider rutschte

unser Stürmer dabei jedoch weg. Die Kickers versuchten es noch einmal ernsthaft durch

Abruscia, darüber hinaus segelten etliche Flanken an den geplanen Abnehmern vorbei.

Glück hat bekanntlich der Tüchtige; und so durften unsere Spieler sich sowohl für den  3er

als auch für die zwischenzeitliche Tabellenführung genührend feiern lassen. Es sollte ein

toller Abend für alle Molschder sein!

 

Randnotiz: Marco Meyerhöfer, der zuletzt in einem angesetzten Testspiel beim VfB Dillingen

sowie beim Pokalerfolg bei der SG Rehlingen-Fremersdorf  erste Spielpraxis nach längerer

Verletzungspause sammeln durfte, gab ein gutes Comeback.

 

Trainer Dirk Lottner äußerte sich nach der Begegnung zum Match nicht so zufrieden:" Gerade

in der1.Halbzeit haben wir uns in vielen Situationen das Leben selbst schwer gemacht. Bälle

wurden unterlaufen oder im Spielaufbau verloren. Dadurch haben wir Stuttgart Chancen

ermöglicht. Beim 1-0 haben wir den Ball in die Tiefe gesucht. Holz bedient Patrick mit einem

Zuckerpass und der verwandelt eiskalt. In der 2.Halbzeit haben wir besser verteidigt mit Aus-

nahme der Situation, in der wir im Spielaufbau selbst die Vorlage liefern. Wir haben kaum

klare Chancen zugelassen. Sicherlich haben wir schon bessere Spiele gemacht,  aber wir

sind froh, dass wir gewonnen haben und dass nach längerer Zeit auch mal wieder zu Null."

 

Stürmer Patrick Schmidt sollte sich gegenüber den Medien wie folgt äußern: "Obwohl Stuttgart

stark aufgespielt hat, haben wir in der ersten Halbzeit das Tor gemacht. Es gibt eben solche

Spiele, die man dreckig gewinnen muss."

 

Teamaufstellung der Stuttgarter Kickers:

Königshofer, Skepanik, Kaffenberger, Schulz, Scioscia, Völkl, Abruscia, Mannström,

Pfeiffer, Tunjic, Sene

 

StuKis-Ersatzbank:

Kolbe, Celiktas, Jäger, Tedesco, Küley,  Ketsemenidis, Koch

 

Wechsel bei den StuKis:

53.Min.Küleyfür Sene

76.Min. Koch für Völkl

 

Fehlend: Malone (Gelb-Rote Karte), Blank, Thermann, Bekthassi

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Salfeld, Müller, Chrappan, Rau, Wenninger, Döringer,  Zeitz,  Holz, Mendy, Studtrucker, Schmidt

FCS-Ersatzbank:

Cymer, Meyerhöfer, Hahn, Sachanenko, Steiner, Meyer

 

Wechsel beim 1.FCS:

67.Min. Meyer für Studtrucker

84.Min. Steiner für Döringer

90.Min. Hahn für Chrappan

Verletzt/nicht im Kader:

Behrens (5.Gelbe Karte), Mendler (Muskelfasrriss), Wegner (Individualtraining),

Roßfeld (muskuläre Verletzung), Herbrand, Brenner (krank)

Schiedsrichter: Patrick Laier

Assistenten: Andreas Reuter & Sebastian Reichert

 

Gelbe Karten:Pfeiffer - Wenniger, Döringer

 

Zuschauer: 3460 - darunter waren ca.250 FCS-Fans

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT 1.FC SAARBRÜCKEN - SV EINTRACHT TRIER (VOM 01.10.2016)

Auch am 12.Spieltag der Regionalliga Südwest konnten unsere Blauschwarzen

mit einem 3-1 Heimsieg gegen die Moselaner weitere Zähler einfahren und sich

somit auf dem 2.Tabellenrang behaupten. Damit gelang unserem saarländischen

Traditionsverein tatsächlich der viele Jahre lang so heiß  ersehnte Erfolg gegen

ein Team, das man seit dem 20.April 2000 zu Hause trotz insgesamt sehr positiver

Bilanz gegen die Eintracht nicht mehr besiegen konnte.

Im Vergleich zu m letzten Liga-Einsatz  standen  unserem Cheftrainer Dirk Lottner vor

dem Südwest-Derby erfreulicher Weise wieder einige Optionen mehr zur Verfügung.

So rückten Stammkeeper David Salfeld, Abwehrchef Peter Chrappan sowie unser

Mannschaftskapitän Manuel Zeitz erwartungsgemäß auch gleich wieder in unsere

Startformation. Cymer. Cymer , Hahn und Studtrucker mussten dafür auf der Reserve-

bank Platz nehmen.

Kurz vor dem Anpfiff regnete es in Völklingen heftig, was ein gutes Spiel auf einem sehr

tiefen wie schwer besoielbarem Untergrund sicherlich nicht gerade förderlich gestalten

sollte. Beide Kontrahenten standenzudem über eine lange Zeit hinweg  defensiv zudem

äußerst kompakt, was die jeweiligen Agriffsbemühen zu einem Geduldsspiel machte.

Nach einem Geschenk des Unparteiischen, der ein vermeindliches Foulspiel unseres

Abwehrspielers Peter Chrappan an Stürmer Szimayer gesehen haben wollte, durften die

Gäste per Foulelfmeter durch  ihren besten Stürmer Alawie zunächst mit 1-0 in Führung

gehen (17.Min.) Im direkten Anschluß daran tickten einige Trierer Chaoten erneut aus.

Etliche Chaoten aus der Moselstadt  waren bereits nach Ankunft mit dem Zug aufgefallen.

Dazu wollten einige Deppen bereits  ca. eine Stunde vor Spielbeginn unsere Fanblöcke

stürmen wollten und zündeten bei Spielbeginn  unter einer großen Blockfahne alles

Mögliche , um dies  teils auch bewusst in Richtung Order  zu werfen.

 

Auf das Eindringen dieser "Unverbesserlichen" in den Innenraum blieben leider auch einige

"sogenannte FCS-Fans" nicht wirklich cool, und sprengten ihrerseits ebenso das Tor

zum Innenraum. Ein Dank geht an dieser Stelle an unseren Geschäftsführer David Fischer,

der sofort deeskalierend einsprang und die FCS-Chaoten recht rasch zurück in ihre Blöck

abtauchen  ließ. Dem Schiedsrichter-gespann, was im gesamten Match durch eine äußerst

schwache Vorstellung und Spielleitung auch an der Hektik drum herum sicher seinen Anteil

hatte, wurde es nun zu viel. Man unterbrach das Match etwa 10 Minuten, um es dann schließ-

lich nach "einer scheinbaren Pause zur Beruhigung der Gemüter" wieder anzupfeifen.

 

Nach dem Wiederanpfiff brauchten unsere Molschder dann wieder zehn Minuten, um zurück

ins Spiel zu finden. Dirk Lottner durfte zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr auf der Bank

coachen. Wegen einer angeblichen Schiedsrichterbeleidigung wurde er des Platzes

verwiesen. Eine sehr hitzige wie intensiv geführte Auseinandersetzung zwischen den beiden

Teams sollte vor dem gegnerischen Toren im ersten Spielabschnitt nicht allzu viele Torchancen

sehen. Zunächst sollte man unsererseits jedoch nich drei eigene Torgelegenheit zum Aus-

gleich auslassen, ehe Peter Chrappan dann unter dem großen Jubel unserer Fans in der langen

wie gerechtfertigten Nachspielzeit nach einem Eckball des EX-Eintrachtlers Mario Müller doch

noch das Runde zum 1-1 überfälligen wie hochverdinten Ausgleich ins Eckige befördern konnte

(45.-+8).

 

Im zweiten Spielabschnitt versuchte zunächst unser Teamkapitän Manuel Zeitz das 2-1 zu erzielen.

Bei einem seiner beiden Torabschlüsse hatte er dabei viel Pech, als das Spielgerät nur denkbar

knapp am Pfosten vorbei schrammte. Dann war es der für unseren Leader eingewechselte

Studtrucker, der es mit einer ersten Torannäherung seinerseits einmal versuchte. Doch noch

fehlte die notwendige Feinjustierung, die er bald darauf jedoch beweisen sollte. Davor hatte Holz,

der nun von der Außenbahn ins gewohnte Zentrum gerückt war, noch eine gute Tormöglichkeit.

"Studti" war es dann, der unseren saarländischen Traditionsverein  in der Schlußphase zum 2-1

auf die Siegesstraße brachte (79.Min.). Sein Schuss aus 16 Metern Torentfernung schlug im kurzen

Eck ein. Es sollte aber noch nicht der letzte Treffer an diesem Nachmittag gewesen sein. Als Trier

noch um den Ausgleich benüht war gelangte ein schneller Konter auf Alexandre Mendy, der von

einem Gäste-Akteur unsanft zu Boden gerissen wurde. Unser Goalgetter Patrick Schmidt ließ sich

diese Chance nicht entgehen und verlud SVE-Keeper Keilmann zum 3-1.

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Salfeld , Müller,  Chrappan, Rau, Wenniger, Mendy, Zeitz, Holz,  Döringer, Behrens, Schmidt

 

FCS-Ersatzbank:

Cymer, Hahn, Meyerhöfer, Steiner, Sökler, Studtrucker, Meyer

 

Wechsel beim 1.FCS:

6.Min. Studtrucker für Zeitz

86.Min. Steiner für Behrens

89. Hahn für Döringer

 

Verletzt/Nicht im Kader:

Mendler (Muskelfaserriss), Wegner (individuelles Training), Brenner (krank!)

Sachanenko, Rossfeld, Herbrand

 

Teamaufstellung der SV Eintracht Trier:

Keilmann, Henneböle, Riedel, Heinz, Schneider, Telch, Garnier, Anton, Lienhard,

Szimayer, Alawie

 

SVE-Ersatzbank:

Sorin, Blum, Achterberg, Dittrich, Gladrow,  Dartsch, Boesen

Wechsel bei der Eintracht:

72.Min. Blum für Anton

83. Boesen für Schneider

86.Min. Dartsch für Lienhard

 

Verletzt/nicht im Kader:

Maurer (Verdacht auf Kreuzbandriss)

Dingels Schulterverletzung)

 

Schiedsrichter: Gaetano Falchicchio

 

Assistenten: Stefan Fimpel & Stefan Ihy

 

Gelbe Karten:

Chrappan, Zeitz, Behrens (5.) - Henneböle, Schneider, Telch, Lienhard, Szimayer

Rote Karte:Garnier

Zuschauer: Offiziell 3301 - es kam einem Betrachter einmal mehr als zu wenig vor!

 

Randnotiz:

Einige Unverbesserliche - in großem Rahmen "sogenannte Fans der Eintracht - benahmen

sich vor, während und nach dem Südwestderby leider mal wieder völlig daneben! Trierer

flippten bereits am Völklinger Hbf. wie auf dem Weg zum Stadion aus, wollten bereits eine

Stunde vor dem Match unseren Heimblock stürmen, zündeten bei Anpfiff unter einer großen

Blockfahne, drangen in den Innenraum durchs Tor zu, und attackierten nach Schlußpfiff in

sehr aggressivem Maße mit allem was die hatten oder fanden den Ordnungsdienst sowie

die Polizei. Als diese Chaoten in den Innenraum drangen ließen sich leider auch einige

FCS-Chaoten darauf ein und dragen ebenso auf die Tartanbahn. Sie kehrten unter dem

vorbildliche Eingreifen von  Geschäftsstellenleiter David Fischer aber rasch zurück.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT SG REHLINGEN/FREMERSDORF - 1.FC SAARBRÜCKEN (VOM 28.09.2016)

 

In der 4.Runde des Karlsbergpokals zeigten sich unsere Molschder Mittwochabend

bei unserem ersten Auftritt  in diesen Wettbewerb gut aufgelegt. Am Ende fertigte man

den Verbandsligisten SG Rehlingen-Fremersdorf in Rehlinger Bungerstadion duchaus

standesgemäß mit 7-1. Dabei trat man von Beginn an höchst konzentriert und sehr

souverän auf.

 

In der Startformation fand wie erwartet eine beachtliche Rotation statt. Gleich auf fünf

Positionen hatte Trainer Dirk Lottner unsere Startelf umgestellt. Die "Vielspieler der

vergangenen Monate - namentlich seien hier Rau. Müller, Holz, Mendu sowie unser

Goalgetter Schmidt - erhielten vor dem sehr kräftezehrenden 6 Spielen im Monat Oktober

eine wohl verdiente Pause. Der lange verletzte Marco Meyrhöfer feierte an diesem Abend

sein Pflichtspieldebüt. Döringer, Steiner und Nachwuchsstürmer Meyert durften sich gleich

von Beginn an beweisen. Nachdem das ungleiche Pokalduell bereits zur Pause mit 4-0

deutlich vorentschieden war, wechselte unser Coach auch Behrens, Stdutrucker und

Döringer vorzeitig aus der Begegnung.

 

Unsere dieses Mal in den neonfarbenen Auswärtstrikots antretenden Blauschwarzen

waren von Anpfiff der Begegnung an höchst aufmerksam und legten auch gleich los wie

die Feuerwehr. Gerade einmal drei Minuten waren so absolviert, als Routinier Sven Sökler

bereits mit der ersten Torannäherung den ersten Treffer markieren konnte. Sven Sökler

verwandelte nach längerer Zeit mal wieder einen Freistoß direkt, wobei der einheimische

Torwart nicht wirklich glücklich aussah. Früh auf eine vorzeitige Entscheidung bedacht ließ

man unsererseits nicht locker und legte nur fünf Minuten später bereits das 2-0 durch

unseren Stürmer Behrens nach. der das Runde locker ins Eckige schon.

 

Und der Torreigen sollte munter weitergehen. Einmal mehr waren es Sökler (10.Min.) und

"Behre" (16.Minute) die innerhalb von wenigen Momenten bereits nach nur 16 Minuten für

ein sehr komfortables 4-0 sorgten. Wie von unserem Cheftrainer Dirk Lottner nahm man

den Gegne, den man höchst professionell im Vorfeld sogar einmal beobachtet hatte,

während des gesamten Matches nicht auf die leichte Schulter. Hatte man bis dahin noch

eine fantastisch-effektive wie 100%-tige Chancenverwertung demonstriert, so ließ man

danach beim Torabschluß wieder etwas den Schlendrian erkennen. Bei einem so klaren

Vorsprung fehlt jedoch verständlicher Weise auch immer etwas die letzte Konzentration,

was auch im zweiten Spielabschnitt erkennbar wurde.

 

Nach der Halbzeitpause hatte Spielgestalter Sven Sökler gleich zwei Male viel Pech, als seine

Abschlüsse nur wenige Zentimeter das jeweilige Ziel verfehlten. Dann war es aber wieder

soweit. Dieses Mal durfte auch "Studti" in der 55.Minute endlich einmal eine eigene Kiste

bejubeln. Danach ruhte man sich ein wenig aus und ließ die Hausherren auch einmal vor

unserem Gehäuse aufkommen. Zunächst klatschte das Spielgerät nach einem guten Angriff

der SG an unser Quergebälk. Und dann durfte im weiten Rund auch einmal ein Tor des

Verbandsligisten bejubelt werden. Sebastian Schröder durfte sich von den Einheimischen

abfeiern lassen (64.Min.). Jordan Steiner nutzte dann seinen Einsatz, um für unseren 1.FCS

noch per Doppelschlag (76.-78.Minute) zum standesgemäßen 7-1 in die Höhe zu schrauben.

Beim 6-1schlug sein toller Distanzknaller aus ca. 25 Metern in den gegnerischen Maschen ein.

Wahrlich ein tolles Tor!

 

Nach dem Pokalsieg äußerte sich Dirk Lottner sehr zufrieden über unseren Auftritt: "So wie

dasSpiel angefangen hat, haben wir uns das vorgestellt. Zwei der Treffer fielen zudem nach

Standards - ein schöner Nebeneffekt. Wir haben schnell klar gemacht, dass gegen uns nichts

zu holen ist. Ein guter Auftakt."

 

Teamaufstellung der SG Rehlingen-Fremersdorf:

Boden, Blatton, Burbach, Spath, Maas, Kiefer, Bonn, Putlitz, Ciftci, Schellenbach,

Rommelfanger

 

Vermutliche SGRF-Ersatzbank:

Fischer, Bonano, Fröhlich, Mustafa, Paiola, Schneider, Kallernborn?

Wechsel bei der DGRF?

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:'

Cymer, Wenniger, Hahn, Sachanenko, Meyerhöfer, Döringer, Steiner, Studtrucker, Sökler,

Meyer, Behrens,


FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Müller, Chrappan. Mendy, Holz., Rossfeld, Schmidt

 

Wechsel beim 1.FCS:

46.Min. Rossfeld für Behrens

60.Min. Holz für Studtrucker

60.Min. Müller für Döringer

 

Fehlend/nicht im Kader:

Rau (Pause), Zeitz (nach Verletzung im Lauftraining, noch geschont),

Mendler (Muskelfaserriss), Wegner (individuelles Training), Brenner (krank),

Herbrand

 

Zuschauer: 1200

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT 1.FC SAARBRÜCKEN - FC NÖTTINGEN (VOM 21.09.2016)

 

Nachdem unsere Molschder zuletzt bei zwei Partien innerhalb von  6 Tagen sowohl

im Heimspiele gegen die FK Pirmasens als auch beim Auswärtsspiel beim SC

Watzenborn -Steinberg insgesamt  fünf Zähler völlig unnötig aus den eigenen Händen

gegeben  haben, konnte unser  saarländischer Traditionsverein am Mittwochabend

den erhofften Heimsieg gegen den Aufsteiger des FC Nöttingen landen. Beim 4-2

Erfolg sollten sich unsere Spieler aber lange Zeit sehr schwer mit dem äußerst tief

stehenden Gast tun. der uns mit einer sehr massiven 5er-Abwehrkette und einem

sehr defensiv ausgerichteten Mittelfeld entgegen trat. Erst nach einer äußerst  furiosen

und sehr gelungenen Schlußoffensive, in der man erstmals seit der Auswärtspartie

bei der FK Pirmasens in der Saison 2014/15 inerhalb von so kurzer Zeit drei eigene

Buden erzielte, durften sich alle Blauschwarzen dann aber doch über den  geglückten

Sprung auf den fantastischen  2.Tabellenrang nach dem 10.Spieltag der  Regionalliga

Südwest  jubeln.

 

Wie bereits zuletzt musste unser Coach in diesem Match einmal mehr  auf mehrere

seiner Stammkräfte (Salfeld, Chrappan, Meyerhöfer und Zeitz) in seiner Startformation

verzichten. So konnten im Tor wieder einmal Ricco Cymer und in der 4er-Kette Alexander

Hahn ihr Können demonstrieren. Im Vergleich zum letzten Auswärtsspiel gab es lediglich

im Mittelfeld eine taktische wie personelle Umstellung. So stand unser Defensivspieler

Daniel Döringer anstatt des deutlich offensiveren  Sven Sökler auf dem grünen Rasen.

 

In der ersten Halbzeit sahen die anwesenden Zuschauer kein wirklich schönes Fußball-

spiel. Waren die Nöttinger vor allem stark darum bemüht defensiv möglichst tief wie sehr

kompakt zu stehen, so fehlte unseren Kickern offensiv kreative Ideen. Dazu fehlte es - ganz

im Gegensatz zum offensiven Feuerwerk gegen die FKP zuletzt - das notwendige Tempo

sowie die erforderliche Dynamik im Spiel nach vorne. Man machte es den Gästen stets

äußerst leicht, sich in den entscheidenen Spielsituationen wieder neu zu formieren. So

blieben eigene Torchancen über weite Phasen der Begegnung ausnahmsweise einmal

eher eine Rarität.

Eine der wenigen eigenen Möglichkeiten hatte dabei unsereStürmer Kevin Behrens auf

dem Fuss, als ihm das runde Leder beim Torabschluss jedoch leider von diesem ver-

sprang. Wie bereits gegen Pirmasens war man kurz vor der Pause nicht auf der "Höhe des

Geschens". So kam der FCN mit der ersten echten eigenen Möglichkeit durch Neziraj gleich

zum zu diesem  Zeitpunkt völlig glücklichen wie gänzlich unverdienten 1-0 Führung (45.Min.).

Aber so ist eben  der Fußball! Zuvor sah unsere Defenesibabteilung nicht gut aus. Durch

einen  verunglückter  Abwehrversuch gelangte das Spielgerät zu Eray Gür, der völlig blank

stehend freien Zug zum Kasten hatte und nur mehr locker auf den durcgestarteten Team-

kollegen ablegen musste,

Nach dem Seitenwechsel gelang uns in einer bis dahin so vor sich hin plätschernden wie

sher mäßigen Auseinandersetzung zunächst immer noch nicht viel. Zunächst traf "Behre"

mit seinem Torschuß nur die Latte (59.Minute). Dann durfte aber doch erstmals ein FCS-

reffer an diesem Abend gefeiert werden, Döringer war es, der sich endllich einmal außerhab

des Strafraums ein Herz fasste und aus ca. 17 Metern in mittiger Position auf das Gehäuse

drauf  hielt. Sein Torabschluß wurde unhaltbar für Keeper Kraski abgefälscht und schlug in

den Maschens des Kastens ein (66.Min.).

 

Vom überfälligen Ausgleich beflügelt berannten unsere Blauschwarzen nun immer wieder

die gegnerische  Kiste. Nun war es en Spiel auf lediglich ein Tor und eigentlich nur eine

Frage der Zeit, wann es denn wieder einmal auf der Seite vor der "Hermann-Neuberger-Halle"

klingelt.! Es dauerte nicht lange, bis man sich in unseren Fanblöcken schon  wieder freuen

durfte. Stürmer Behrens ließ dieses Mal das Runde, das erneut etwas abgefälscht  wurde,

im Eckigen zappeln (74.Min.).

Gedanklich in der Defensive nicht bei der Sache ließ man quasi im Gegenzug nur zwei Minuten

später aber erneut ein völlig unnötiges Tor zum 2-2 zu. Hier sah unsere Abwehr wahrlich alles

anderes als gut aus! Mario Müller hatte den Ball zuvor in der Vorwartsbewegung unnötig her

geschenkt.  RiccoCymer konnte einen harten Torschuß nur mehr nach vorne abklatschen,

wo der einschußbereite und aufgerückte Linksaußen Bilger bereits lauerte.

 

Nach einem kurzen "Schütteln" startete unser Team danach aber einen irren Schlußspurt.

Nach einem starken Kopfball von "Behre" setzte unser Goalgetter Patrick Schmidt wieder

einmal sehr effizienz nach und bugsierte das Spielgerät zum umjubelnden 3-2 über die 

Torlinie (81.Minute). Im direkten Gegenzug wäre unseren Gästen fast erneut der unmittelbare

Ausgleich gelungen. Erneut nicht sonderlich aufmerksam agierend und große Freiräume 

für die Nöttinger zulassend musste unser Ersatzkeeper sein ganzes Können mit einer tollen

Glanzparade untermauern. Für die Erlösung sorgte dann  aber Alexander Hahn, der nach

einem Foulspiel an Behrens beim Elfmeter Verantwortung f ür den verletzt nicht auf dem Feld

stehenden Teamkapitän  Manuel Zeitz übernahm.

 

Trainer Dirk Lottner äußerte sich nach dem umjubelnden Sieg gegenüber der Presse wie folgt;

"Ich bin sehr erleichtert, das wir gewonnen haben. Es war ein schwieriges Spiel gegen einen

ganz tief stehenden Gegner. Das ist nie leicht, da uß mann konzentriert bleiben. Wir sind in

einem Lernprozeß, da werden Fehler bestraft. In der zweiten Halbzeit haben wir einen Gang

hoch  geschaltet, wir sind zufrieden und sehr froh."

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Cymer, Müller, Hahn, Rau, Wenniger, Mendy, Holz, Döringer, Studtrucker, Behrens, Schmidt

FCS-Ersatzbank:

Herbrand, Sachanenko, Brenner, Steiner, Mendler, Sökler, Meyer

 

Wechsel beim 1.FCS:

63.Min.Mendler für Wenninger

86.Min. Meyer für Studtrucker

88.Min. Steiner für Schmidt

Verletzt/nicht im Kader:

Salfeld (Pause nach koperativem Eingriff)

Chrappan (Rot-Sperre)

Meyerhöfer (Teamtraining - am Donnerstag erstmals wieder im Testspiel im Einsatz)

Zeitz (laboriert weiter an einer Einblutung im Bereich der Wade)

Wegner (Aufbautraining in Donaustauf)

Rossfeld

Teamaufstellung des FC Nöttingen:

Kurski, Frank, Kolbe, Zachmann, Fuchs, Brenner, Bilger, Hecht-Zirpel,, Bräuning, Gür, Neziraj

FCN-Ersatzbank:

Karagöz, Bergmann, Schönthaler, Bellanave, Schenker, Schürg, Matteo

 

Schiedsrichter: Julius Martenstein

 

Assistenten: Tobias Vogel &  Fabian Bierau

 

Gelbe Karten: Müller- Brenner,Bräuning, Fuchs

 

Zuschauer: 2275

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT SC WATZENBORN-STEINBERG - 1.FC SAARBRÜCKEN (VOM 15.09.2016)


Leider nichts wurde es mit  dem erhofften weiteren Auswärtssieg und der damit verbundenen

zwischenzeitlichen Tabellenführung der Regionalliga Südwest am Donnerstagabend. Im

vorgezogenen Match beim Aufsteiger SC Watzenborn-Steinberg verlor man völlg unnötig

mit 1-2. Zwar war es dieses Mal insgesamt - anders als in den Vorwochen - spielerisch eher

eine mäßige FCS-Teamvorstellung, dennoch stellte man vor allem im zweiten Spielabschnitt

auf  dem grünen Rasen die eindeutig feldüberlegene und dominante Mannschaft. Doch wer

seine Chancen einmal mehr nicht konsequent für sich ausnutzt muss am Ende des Tages

eben auch mit der bitteren Niederlage von Wetzlar leben. Die Hessen durften bei der Heim-

premiere ihres neuen Trainers Francisco Copada (einst erfolgreicher Bundesligaspieler mit

der Spvgg. Unterhaching) hingegen den ersten Sieg - nach einer vorherigen unglücklicken

Auswärtsniederlage bei Astoria Walldorf - feiern.

 

Unser Trainer musste vor der Begegnung  personell  ungewohnt viele personelle wie taktische

Änderungen in unserer Startelf  vornehmen. Neben unserem Abwehrroutinier  Peter Chrappan

(wurde am Mittwochnachmittag wegen einer  erforderlichen  Notbremse gegen einen FKP-

Akteur für zwei Meisterschaftsspiele gesperrt!)  standen auch unser Stammkeeper David Salfeld

(aufgrund eines kleineren operativer Eingriffs durch einen Abszess im Rückenbereich)  sowie

unser Teamkapitän Manuel Zeitz (muss aufgrund einer Einblutung im Meniskus vermutlich 10-14

Tage pausieren) dieses Mal nicht in der Startformation. Vor allem der Ausfall von Manuel Zeitz

sollte dabei recht schwer wiegen und sich im Match deutlich bemerkbar machen. Neben unserer

Nummer 2 Ricco Cymer durfte Alexander Hahn für Chrappan in der 4er-Kette ran. Im Mittelfeld

baute man wieder einmal auf das System mit  Raute, in der Sven Säkler für offensive Akzente

sorgen sollte.

 

Unsere Jungs fanden in Mittelhessen nur recht schwer in die Partie und wirkten dabeianfangs recht

letharhisch . So fand ma gegen das sehr aggressive Pressing der Hausherren anfangs nur sehr

wenige Mittel das eigene Offensivspiel zu erfolgreich zu gestalten. Ungewohnt war dann jedoch,

dass man unserserits gleich mit der ersten eigenen Torchance eher aus heiterem Himmel die

eigene 1.0 Führung unter dem lautstarken Jubel unserer treuen Fans erzielen konnte. Einmal mehr

sollte es unser Goalgetter Patrick Schmidt sein,der eine schöne Kombination mit seinem sechsten Saisontreffer krönen konnte.

 

Der unermüdlich fightende Behrens hatte zuvor das Leder per Flankenschlag vom rozinierten Marco

Holz erhalten und diesen direkt gekonnt auf seinen Sturmkollegen aufgelegt, der bereits seinem

direkten Gegenspieler deutlich enteilt war. Mit Zug zum Tor ließ unser 9er den gegnerischen Keeper

nicht wirklich gut aussehen und schob das Runde eiskalt durch die Beine des  Keeper hindurch in  die Maschen (16.Minute). Wenige Minuten Augenblicke später hätte Studtrucker mit dem nächsten  Angriff

bereits das beruhigende 2-o markieren können. Leider sprang ihm das Spielgerät  im entscheidenden Moment jedoch vom Fuß.

 

Ansonsten beflügelte unser Treffer unsere Spielweise jedoch nicht wirklich. Ganz im Gegenteil dazu

ließ man die Einheimischen selbst, die eigentlich im gesamten Matchwenig offensive Ideen und Mittel

haben sollten, mehr und mehr ins Spiel finden, Zunächst versuchte es Kotzke mit einem Torabschluß.

den unsere Nummer 2 jedoch ohne Probleme parieren konnte. Mit dem nächsten guten Spielzug  war

es dann aber leider doch geschehen. Azaouaghi schlug  für die SCW von der Strafraumkante eiskalt

wie schnell  nach nur  24 gespielten Minuten zurück.Über die Außen war es der unbedrängte Ficara,

der die Kugel auf seinen  ebenso völlig unbedrängten Mitspieler gebracht hatte.

 

Ofensiv ging in unserer Elf noch viel zu wenig. Zündende Ideen aus dem Mittelfeld waren zu diesem

Zeitpunkt des Spiels noch eine echte Rarität. Der Gastgeber stand defensiv recht ordentlich und ließ

zudem nur wenig zu. Und dennoch hätten unser saarländiscer Traditionsverein noch kurz vor der Pause

vorne vorliegen müssen, Behrens hatte Studtrucker per Kopfball auf der rechten Außenbahn schön

angespielt. Studi seinerseits sah unseren durchgestarteten Stürmer Patrick Schmidt zwar am langen

Pfosten und bediente diesen mustergültig. PS fehlte kurz vor dem Gehäuse jedoch das richtige Ziel-

wasser, so dassder gegnerische Torhüter seine Elf noch vor Schlimmerem bewahren konnte, indem

er das Leder gerade  so eben noch von der Torlinie kratzen konnte  (41.Minute). Bis zur Pause passierte

danach jedoch nicht  mehr sonderlich viel, so dass man sich mit einem 1-1 Unentschieden  in die Kabinen verabschiedete.

Sehr engerisch starteten unsere Kicker dann in den zweiten Spielabschnitt. Nun stellte man eindeutig

die feldüberlegene und dominierende Mannschaft. Sökler versuchte es gleich zwei Mal, hatte dabei mit

seinen Torabshlüssen aber keinerlei Erfolg. Danach hatte unsere Nummer 9 erneut nicht das notwendige 

Quentchen Glück, als er per Kopfball nach einer Hereingabe unseres Franzosen Alexandre Mendy nicht

sein Ziel fand und das Runde knapp neben den Kasten bugsierte.

 

Und wer seine eigenen Torgelegenheiten nicht ausnutzt wird bekanntlich im Fußball sehr häufig danach

bitter bestraft. Und so kam es auch an diesem Donnerstagabend in Wetzlar. Mit ihrem ersten halbwegs

ordentlichen Angriff in der 2.Halbzeit war urplötzlich die SCW gänzlich obenauf. Nach einer regelrechten Verkettung mehrerer unglücklicher Umstände in unserem Defensivverhalten klingelte es urplötzlich in unserem Gehäuse. Nach einem katastrophalen Abspielfehler des jungen Sascha Wenniger konnte

auch der erfahrene Holz seinen Gegenspieler nicht mehr per Foulspiel stoppen. Last but not least sah

auch  unser Keeper Ricco Cymer beim Torschuß des abgezockten Stürmers Markus Müller (kam vor der

Saison von den Offenbacher Kickers) alles andere als glücklich aus (74.Minute).Dieser Treffe hätte so

nie zustande kommen dürfen und stellte den bisherigen Spielverlauf an jenem Abend gänzlich auf den

Kopf.

Gegen Spielende bäumten sich unsere erneut im weißen Auswärtsdress angetretenen Jungs zwar, doch mehr als zwei Torchancen durch Behrens und Schmidt sollten dabei nicht mehr heraus. Letztere hätte

Patrick Schmidt aber dann doch eigentlich zum Remis verwerten können, doch es kann eben auch bei

einem der Topszürmer der Regionalliga Südwest nicht alles immer gelingen. So kam es eben zur völlig

unnötigen wie durchaus vermeidbaren Niederlage. Wie bereits so häufig in dieser Saison standen Auf-

wand und Ertrag in keinem guten Verhältnis.  Anders als in der vergangenen sehr tristen Spielzeit  2015/16

macht das Auftreten unserer Kicker mit schnellem Kombinations-Fussball anstatt des vorherigen wirklich

grausam anzusehenden Diagonalgekickes wieder mächtig Laune. Alleine die Effizienz lässt auch weiter

arg zu wünschen übrig.

 

Trainer Dirk Lottner bemängelte nach der Partie  vor allem die Tatsache, dass man sich nach dem bereits

nach einer Viertelstunde gefallenenen Führungstreffers "den Schneid habe abkaufen lassen. Man habe

dazu nicht die Agrressivität und das notwendige Tempo gehabt, um in die Zweikämpfe zu kommen."Eben-

so selbstkritisch äußerte sich auch Routinier Marco Holz: "Wir machen derzeit einfach unsere Dinger nicht,

aber wir spielen guten Fußball. Jetzt müssen haben wir verloren und müssen wieder aufstehen."

 

Teamaufstellung des SC Watzenborn-Steinberg

Dauth, Bartel, Schadeberg, Koutny, Talevski, Kotzke, Concalves, Weinecker, Azaoaughi, Ficara, Müller

 

SCW-Ersatzbank:

Jäkel, Scheffler,  Spang, Lemke, Spang,  Koyuncu, Golafra, Aslan

 

Wechsel beim SCW:

34.Min. Lemke für Schadeberg

68.Min. Scheffler fürTalevski)

86.Min. Galafra für Azapuaghi

 

Verletzt  beim SCW: Amachaibou, Szymanski (jeweils im Aufbautraining)

 

FCS-Teamaufstellung:

Cymer, Müller, Hahn, Rau, Wenniger, Mendy, Holz, Sökler, Studtrucker, Behrens, Schmidt

FCS-Ersatzbank:

Herbrand, Döringer, Sachanenko, Brenner, Steiner,  Mendler, Meyer

 

Wechsel beim 1.FCS:

73.Min. Mendler für Sökler

86.Min. Meyer für Müller

 

Verletzt/nicht im Kader:

Salfeld (Pause nach operativem Eingriff)

Meyerhöfer (Teamtraining nach längerer Verletzung)

Chrappan (Rote Karte nach erforderlicher Notbremse)

Zeitz (Einblutung im Meniskus - 10-14 Tage Pause)

Wegner (Aufbautraining in Donaustauf)

 

Schiedsrichter: Simon Karcher

 

Assistenten: Dennis Boyette & Michael Schroeter

 

Gelbe Karte: Dauth, Weinecker - Behrens

 

Zuschauer: 993 - darunter 200-250 FCS-Fans

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT 1.FC SAARBRÜCKEN - FK PIRMASENS (VOM 10.SEPTEMBER 2016)

 

Leider zwei Punkte verschenkt hat unser saarländischer Traditionsverein am vergangenen

Samstagnachmittag im  in den vergangenen Wochen eher etwas überraschend zustande

gekommenen Spitzenspiel gegen den ehemaligen Südwestrivalen der FK Pirmasens. Am

Ende der Partie trennte man sich trotz klarer spielerischer Überlegenheit mit einem §völlig

unnötigen" wie in jedem Fall vermeidbaren  1-1 Unentschieden. Einmal mehr ließen unsere

Blauschwarzen - wie schon in den ersten Daisonbegnungen -  unzählige eigene und teils

hochkarätige Torchancen auf dem grünen Rasen liegen.

 

Durch das Remis verpasste man zudem die äußerst große Chance auf die eigene Tabellen-

führung nach dem 9. Spieltag der Regionalliga Südwest; hätte man doch von den Patzern der

beiden Spitzenteams - Waldhof Mannheim (verlor  wie erhofft bei den "Spatzen" in Ulm (1-2)

und Saarrivale SV Elversberg kam trotz eigener Führung auswärts nicht über ein 1-1 beim

KSV Hessen Kassel hinweg - noch viel mehr eigenen Profit schlagen können.

 

Vor dem Duell gegen die"Schlappeflicker" hatte Cheftrainer dieses Mal sowohl personell wie

auch taktisch erstmals keinerlei Umstellungen gegenüber dem überzeugenden Auswärtssieg

bei der TSG Hoffenheim II vorgenommen.

 

Von Anpfiff an setzen unsere Molschder die Gäste mächtig unter Druck und zeigten einmal

mehr mit äußerst großer Leidenschaft und tollem Teamspiri, was unser Team diese Saison

auszeichnet. Es ging sofort via "Einbahnstraßenfußball" leidglich in Richtung eines Tores.

So dauerte es nur wenige Augenblicke, bis eine erste sehr schöne Kombination ausgehend

von einer tollen Spieleröffnung unseres Abwehrroutiniers Peter Chrappan via Studtrucker

und dessen Querpass auf Behrens fast schon sehr früh an jenem Nachmittag zu unserer 1-0

Führung verwertet worden wäre. Wenig später sollte sein Sturmkollege Patrick Schmidt gegen

den gut aufgelegten FKP-Keeper Kläs das Nachsehen haben. Und erneut sollte es unser Top-

goalgetter sein, der das Runde nach einem energischen Nachsetzen und einer flach herein

gebachten Flanke unseres Franzosen Alexandre Mendy nicht im Gehäuse einnetzen konnte.

Doch weiter ging der Sturmlauf unseres Jungs! Der starke Mendy zog mit viel Tempo nach innen

und versuchte es selbst einmal - sein Torabschluß wurde jedoch noch im allerletzten Moment

abgefälscht. Und weiter ging der Reigen der ausgelassenen Möglichkeiten, als Behrens nach

Zuspiel von Studtrucker im ersten Versuch noch gehindert wurde und Mendy die 2.Möglichkeit

leidglich an das Außennetz setzen konnte.

Von den bis dahin eher biederen Gäste, die sich von unserem offensiven Powerplay kaum einmal

erholen konnten, war bis offensv rein nichts zu sehen. Man fand keinerlei Mittel, sich in unserer

Hälfte einmal nach vorne zu orientieren. Ganze 30 Minuten dauerte es, bis Freyer in recht zentraler

Position einen ersten Torschuß on Richtung unseres Kastens abgeben sollte. Dies stellte unseren

bis dato beschäftigungslosen Stammtorwart David Salfeld jedoch vor keinerlei echte Probleme.

Auf der Gegenseite waren sofort wieder unsere Kicker am Drücker. Ein Schuß unserer Nummer

9 wurde jedoch abgeblockt, so dass alle Blauschwarzen auch weiterhin auf ein FCS-Tor warten

mussten. Auch beim Nachschuß unseres Teamkapitäns Manuel Zeitz fehlte uns das notwendige

Quentchen Glück, als das Spielgerät aus ca. 16 Meterm Torentfernung exakt an die Querlatte ging.

 

Chancen ergaben sich für unseren saarländischen Traditionsverein quasi im Minutentakt. Es machte

wahrlich sehr großen Spass unseren Jungs bei ihrer Arbeit zzuschauen. Einzigst die erhofften Treffer,

die nur eine Frage der Zeit schienen, fehlten noch. Doch wie es im Fußball so häufig der Fall ist, so

sollte es auch  an diesem Nachmittag kommen. So bewahrheitete sich leider die alte Weisheit, dass

wer seine  eigene Chance selbst nicht nutzt irgendwann auch einmal die Quittung dafür bekommt.Mit

dem ersten ernsthaften Torabschluß kam die FK Pirmasens in der Nachspielzeit der 1.Halbzeit selbst

noch wie aus heiterem Himmel zur völlig unverdienten 1-0 Halbzeitführung. Ein einziges Mal war man

in der Euphorie des eigenen Angriffswirbelsunaufmerksam, was Özer zum kurzen Entsetzen auf unserer

zu seinen Gunsten eiskalt ausnutzen sollte.

 

Vom plötzlichen Rückstand völlig unbeeindruckt zeigten sich unsere Spieler direkt nach der Pause. Man

berannte immer wieder das Tor der Westpfälzer. Nachdem es zuvor bereits Zeitzt und Studtrucker mit

ersten Torannäherungen ihrerseits versucht hatten. bot sich unserem Stürmer innerhalb kürzester Zeit

gleich zwei Male die Möglichkeit per Kopf endlich das Leder in die Maschen zu bugsieren. Sowohl nach

einer gut getimten Flanke von Studutrucker als auch danach bei einem eigenen Eckball war dies aber

immer noch nicht der Fall. Nach dem Eckball hätte auch PS im zweiten Anlauf eine Bude machen müssen.

Man ließ alsoauch  weiterhin wirklich gute bis sehr gute eigenen Torgelegenheiten aus. Auch Rau machte

da keine Ausnahme, als er einen Schuß in aussichtsreicher Position neben den Kasten setzte.

Trainer Lottner versuchte indes mit neuen offensiven Impulsen in Form der Hereinnahmen von Mendler

und Sökler den Druck auf den gegnerischen Kasten möglichst hoch zu halten. Bis zur 79.Minite sollte es

jedoch dauern, bis an diesem hochsommerlichen Nachmittag endlich auch auf unserer Seite gejubelt

werden durfte und man sich endlich einmal selbst für seine großen Bemühungen belohnen durfte. Kevin Behrens war es dabei vorbehalten einen von außen nach innen segelten Ball im Nachsetzen endlich über

die Torlinie zu befördern. Nicht einmal zwei Minuten später erhielt der Offensuvdrang dann einen Dämpfer,

als Chrappan bei einem der sehr raren Gäste-Angriffe in höchster Not einen FKP-Vorstoß nur mehr mit

einer Notbremse stoppen konnte. Ihm blieb dabei jedoch keine große Wahl, verhinderte er mit seinem

Eingrifen doch einen "wohl sicheren"  Gegentreffer. In Unterzahl versuchten unsere Molschder zwar weiter

auf den Suegtreffer zu drängen, mehr als einige Standards sprangen bis zum Spielende jedoch nicht mehr

heraus.

 

Trainer Dirk Lottner äußerte sich nach dem Match wie folgt zum Südwestderby: "Jeder der heute im  Stadion war hat gesehen, Fußball ist nicht immer gerecht. Klar haben wir das Gefühl, zweo Punkte verschenkt zu haben. Man kann der Mannschaft aber keinen Vorwurf machen. Wir haben es heute nicht geschafft, das Ding

über die Linie zu drücken. Ein Gegentreffer kann immer passieren. Wir sind immer wieder angeranntund

sind froh zumindest ein Remis geschafft zu haben."

Teamaufstellung "unseres" 1.FCS:

Salfeld, Müller, Chrappan, Rau, Wenninger,  Mendy, Zeitz, Holz, Studtrucker, Behrens, Schmidt

 

FCS-Ersatzbank:

Cymer, Hahn, Döringer, Steiner, Mendler, Sökler, Meyer

Wechsel beim 1.FCS:

89.Min. Sökler für Holz

68.Min. Mendler für Mendy

83.Min. Hahn für Schmidt

 

Fehlend(nicht im Kader:

Meyerhöfer (individuelles Training + teilweise Teilnahme am Teamtraining)

Sachanenko (Teamtraining)

Wegner (2-wöchiges Aufbautraining in Donaustauf)

Herbrand (U19), Brenner

 

Teamaufstellung der FK Pirmasens:

Kläs, Grünnagel, Heinze, Steil, Cisse, Freyer, Becker, Reinert, Rohracker, Özer, Auer

 

FKP-Ersatzbank:

Gize, Avci, Griess, Grimm, Bouizid, Bürger, Rugg

Wechsel bei der FKP:

54.Min. Buerger für Freyer

59.Min. Rugg für Auer

72.Min. Grimm für Rohracker

 

Schiedsrichter: Luca Schlosser - aus Stahlhofen im Westerwaldkreis (2.Regio-Einsatz!)

 

Assistenten: Fabian Schneider & Sören Müller

 

Gelb: Becker, Bürger Grünnagel (alle FKP)

 

Rote Karte: 82.Min. Chrappan (wegen Notbremse)

 

Zuschauer: 2798

 

 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT TSG HOFFENHEIM II - 1.FC SAARBRÜCKEN (VOM 03.SEPTEMER 2016)

 

Zum Abschluß der englischen Woche konnte sich unser saarländischer Traidtionsverein

- und dies zur großen Freude aller Blauschwarzen - auch im absoluten Spitzenspiel  des

7.Spieltags der Regionalliga Südwest bei der Nachwuchsmannschaft des Bundeslogisten

TSG Hoffenheim durchsetzen. Bei Abpiff der Partie konnte man einen hochverdienten 2-1

Erfolg dank der beiden Treffer unseres Sturmduos Patrick Schmidt und Kevin Behrens mit

retour ins geliebte Saarland nehmen. Und damit war der Gastgeber auch noch wahrlich

bestens bedient. bei konsequenterer Chancenvewertung der 7-8 wahrlich guten bis sehr

guten eigenen Möglichkeiten hätte das Spiel eigentlich viel vorzeitiger entschieden sein

müssen.

 

Die mangelhafte Chancenausnutzung ist jedoch auch das Einzige, was man derzeit bei

unserem Team bemängeln kann. Die spielerische Entwicklung geht jedoch eindeutig

weiter voran. Phasenweise zeigten unsere Jungs im Kraichgau immer wieder einmal

schon sehr gelungene Ballstaffeten. Gepaart mit einer wahrlich sehr großen Leidenschaft

und einem grandiosenTeamspirit wird unser 1.FCS so in naher Zulunft weitere - in der

vergangenen Saospn arg emttäuschte wie vergraulte eigene Anhänger zurück gewinnen

können!

 

Vor dem Match hatte Cheftrainer Dirk Lottner dieses Mal lediglich eine personelle Änderung

in unserer Startformation vorgenommen. Vor Stammkeeper Salfeld bildetenwie zuletzt 

Müller-Chrappan-Rau und Wenninger einmal mehr die sich immer besser zurecht findende

Abwehrkette,die an diesem Nachmittag aus dem Spiel heraus seitens der gegnerischen

Offensivakteure fast nichts zulassen sollte. Wobei an dieser Stelle auch angemerkt werden

muss, dass unsere gesamte Elf, so man defensiv einmalernsthaft gefordert wurde, nur

sehrwenig anbrennen ließ. Im Mittelfeld agierten Mendy, Zeitz, Holz sowie Studtrucker, der

den Vorzug vor Steiner erhalten hatte. Vorne sollten Behrens und Schmidt erneut für viel

Alarm sowie für möglichst viel Torgefahr sorgen. Von der Ausrichtung her setzte man auf

unserer Seite also erneut auf ein 4-4-2-System.

 

In den Anfangsminuten traten beide Mannschaften sehr engagiert auf. Näher als etwa

20 Meter vor das jeweils gegnerische Gehäuse konnten beide Teams jedoch noch nicht

ernsthaft in die Gefahrenzone aufrücken.  Die erste gefährliche Torannäherung gelang

dann jedoch den Hausherren, die ihrerseits versuchten unseren zu weit vor dem eigenen

Gehäuse befindliche Torwart Davdi Salfeld mit einem Lupfer durch den frechen Wähling

überraschen. Es blieb jedoch beim Versuch, den das runde Leder senkte sich auf das

Tornetz (10.Min.). Nur wenige Minuten später konnten unsere dieses Mal im weißen

neuen Auswärtsdressangetretenden Kicker ihre erste Torgelegenheit für sich verzeichnen.

Nach einem Pass von Mario Müller konnte sich "Behre" zwar energisch gegen gleich zwei

Gegenspieler durchtanken und sogar noch unseren Neuner anspielen, der das Geschoß

aber nicht verdeln konnte. Und auch Behrens konnte umgekehrt wenige Augenblicke

später nicht von seinem Sturmkollegen Schmidt profitieren, der ihm das Spielgerät nach

einer schnellen Balleroberung im Mittelfeld auflegte. In diesem Moment fehlte Behrens

noch das richtige Zielwasser...

 

Doch weiter ging es in Richtung Hoffenheimer Tor...Bei einem von unserem aufgerückten

Abwehrspieler Peter Chrappan schön eingeleiteten Angriff gelangte das Spielgerät zum

einmal mehr sehr emsigen Kevin  Behrens, der seinerseits die Kugel direkt über eine

schöne  Flanke aus kurzer Distanz zu unserem Goalgetter Patrick Schmidt brachte. Dessen

Kopfball gelangte  zwar auf das Tor, das Runde dabei jedoch Schmidt aber nicht  mehr richtig

drücken und in den Maschen versenken (15.Min.).

 

Wenig später sollten unsere mitgereisten Anhänger kurzzeitig jubeln. Nach einer sehens-

werten wie tollen Kombination von Zeitz und Studtrucker kam der Ball in die Gasse zu Behrens.

Direkt auf Schmidtabgelegt  landete  der Ball durch jenen Kicker zwar im Tor, der Treffer zur

vermeintlichen 1-0 Führung wurde vom Unparteiischen aufgrund einer anzunehmenden Abseits-

stellung des Mannes mit der Nummer 9 jedoch etwas zweifelhaft nicht anerkannt. Erst spätere

TV-Aufnahmen zeigten, dass man die Entscheidung des Unparteiischen aber grundsätzlich so

nachvollziehen kann.

 

Kaum hatte die TSG-Abwehr Luft geholt, da wurde Studtrucker rechts außen der Ball nach kurzer

Ecke herrlich von unserem Franzosen Alexandre Mendy durchgesteckt. "Studti" fackeltezwar nicht

lange, dennochwurde sein Torschuß wurde jedoch abgefälscht und somit zur Ecje gelenkt. Eine

weitere gute Möglichkeit ließ erneut PS auf dem grünem  Rasen liegen, als er auf dem direkten

Weg zum erfolgreichen Einlochen noch am glänzend reagierenden U21-Nationalkeeper Kobel,

der auch dem Bundesligakader der Kraichgauer angehört, scheiterte.Obgleich wir die eindeutig

feldüberlegeneund dominante  Elf stellten, ging es mit einem sehr schmeichelhaften und noch

torlosen Remis für die Hoffenheimer in die Kabinen. Offensiv kam der Gastgeber mit seinen

Bemühungen fast nie gegen unsere geschickt gestaffelte Defensive durch!

 

Auch den zweiten Spielabschnitt gingen unsere Jungs voller Elan an. Nach einer schön gedachten

Doppelpaß zwischen Schmidt und Studtrucker wurde der Torabschluß unseres Stürmers noch

im allerletzten Moment geblockt. Doch PS ließ sich nicht entmutigen und drängte weiter äußerst

neharrlich auf seinen fünften Saisontreffer bei seinem siebten Saisoneinsatz. Bei seinem nächsten

Versuch scheiterte er nach toller Einzelleistung am erneu sehr aufmerksamen  TSG -Torhüter Kobel.

 

Eigentlich war es nur mehr eine Frage der Zeit, als die Kraichgauer mit ihrer erst zweiten Chance

insgesamt fast zur eigenen Führung aus heiterem Himmel heraus gekommen wären. Ein von

Lorenz toll gezirkelter Freistoß klatschte ans Aluminium. In dieser Szene war das Glück an diesem

Nachmittag einmal auf unserer Seite. Und dann war es endlich soweit...Von Müller fantastisch in

Szene gesetzt hatte markierte unser Goalgetter dann doch den Treffer, den er sich zuvor durch sein

unermüdliches Engagement wahrlich verdient hatte. Zunächst vernaschte er zwei Gegenspieler,

bevor er dann unter den Knien von Kobel hindurch das Runde, sehr zur Freude aller Molschder  ins

Eckige bugsierte. Der dritte Sieg in Serie schien nun greifbar nahe, zumal sich weitere gute bis sehr

gute Möglichkeiten für uns in der weiteren Partie ergeben sollten...

 

Aber wie bereits in den letzten Begegnungen bleibt man in unseren Reihen beim Torabschluß noch

zu ineffizient. War es zunächst Studtrucker, der überhastet abschloß, so war es im nächsten Moment

Mendy, der in aussichtsreicher Position bei einem gelungenen Amgriff Behrens letzten Endes recht

mies bediente. Als man nach Herausstellung von Rossipal - erst hatte er Stduti gefoult und diesendann

noch fest gehalten) noch in Überzahl war, spielte man plötzlich eine kurze Phase hinweg etwas lässig

den Stiefel runter. Dies nutzten die TSG´ler eiskalt aus. Bei ihrer erst dritten Torchance insgesamt ließ

man es i unserer Kiste klingeln . Waacks Flanke von rechts segelte unbedrängt in unseren Strafraun,

wo der kurz zuvor eingewechselte Ademi völlig frei stehend per Kopf zum Abschlußkam (83.Minute).

 

Der überrschende wie unverdiente Ausgleichstreffer schockte unsere Mannschaft aber nicht. Behrens

war es, der sich eine Flanke von Studtrucker erst etwas zu weit vorzulegen schien, um danach artistisch

wie unkoventionell den viel umjubelten Siegtreffer für uns über die Linie spitzelte (88.Min.). Von diesem Schock erholte sich Hoffenheim nicht mehr. Studtrucker hatte gar noch die große Möglichkeit  auf 3-1

auszubauen, ließ dies diese aber aus. Kurz darauf war Schluß und der hochverdiente nächste Erfolg

war eingefahren. 16 Punkte aus bis dato 7 Saisonspielen können sich bislang wahrlich sehr gut

sehen lassen. Weiter so, Spieler unsers 1.FCS - es verspricht eine weiterhin tolle Saison zu werden!

 

Teamaufstellung der TSG Hoffenheim II:

Kobel, Rossipal, Lorenz, Posch, Dehn, Engelhardt, Sessa, Szarka., Waack, Wähling, Coban

 

TSG-Ersatzbank:

Draband, Kapp, Kölmel, Bühler, Ikpide, Ademi

 

Wechsel bei der TSG II:

67.Min. Kölmel für Wähling

75.Min. Ikpide für Engelhardt

75.Min. Ademi für Sessa

 

Fehlend bei der TSG II:

Atik (angeschlagen)

Mees (Außenbandriss im letzten Match)

Geier & Janicki (U-Nationalmannschaften)

 

Teamaufstellung unseres 1.FC Saarbrücken:

Salfeld, Müller, Chrappan, Rau, Wenninger, Mendy, Zeitz, Holz, Studtrucker, Behrens, Schmidt

 

FCS-Ersatzbank:

Cymer, Hahn, Döringer, Steiner, Mendler,  Sökler, Meyer

 

Wechsel beim 1.FCS:

80.Min. Mendler für Mendy

81.Min. Döringer für Schmidt

 

Nicht im Kader:

Meyerhöfer + Wegner (Teamtraining), Sachanenko

Herbrand, Brenner

 

Schiedsrichter: Dr. Robert Kamka

 

Assistenten: Lars Erbst & Marco Gegner

 

Gelbe Karten: Waack, Szaka (beide TSG II)

 

Gelb-Rote Karte: Rossipal

 

Zuschauer: 650 - darunter ca. 400 FCS-Fans

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIEBERICHT FC ASTORIA WAALDORF - 1.FC SAARBRÜCKEN (VOM 30.AUGUST 2016)

 

Im Rahmen der englischen Woche ging es für unsere Molschder nach dem 2-0 Heimsieg

gegen Wormatia Worms am  Dienstagabend zunächst mit der ersten der beiden dieser

Tage anstehenden Auswärtspartien im hessischen Walldorf gegen die dort beheimatete

FC Astoria. Dabei galt es den Gastgeber keineswegs zu unterschätzen, hatten die Haus-

herren in der 1.Hauptrunde des DFB-Pokals zuletzt doch mit einem 4-3 Triumph gegen den

Zweitligisten VFL Bochum sowohl  kämpferischwie auch spielerisch voll überzeugen können.

Ebenso konnte man auch beim starken Nachwuchs der Hoffenheimer immerhin ein 1-1

Unentschieden in der Liga erzielen.

 

Unser saarländischer Traditionsverein 1.FC Saarbrücken schaffte am Ende der 90 Minuten

mit einem denkbar knappen 1-0 jedoch die drei Zähler mit ins geliebte Saarland zu entführen.

Somit gelang es unserem saarländischen Traditionsverein Wiedergutmachung für die beiden

blamablen 0-3 Niederlagen aus der Vorsaison zu betreiben.

 

Personell nahm Trainer Lottner gegenüber dem erfolgreichen Heimspiel einen Wechsel vor.

So durfte Steiner dieses Mal von Beginn an für Sökler ran, Dadurch änderte sich auch einmal

mehr die Taktik.Statt dem System mit Raute im Mitteleld agierte man wie zu Beginn der Saison

wieder mit einem 4-4-2-System.

 

Zu Beginn der Begegnung gab es für die anwesenden Zuschauer offensiv nicht viel zu bewundern.

Beide Mannschaften spielten bei hochsommerlichen äußeren Verhältnissen eher abwartet und

belauerten sich. Noch plätscherte das Spiel so daher. Beide liefen einige Male ins gegnerische

Abseits. Nachdem fast eine Viertelstunde absolviert war fasste sich unser Teamkapitän Manuel

Zeit aus 20 Metern zwar einmal ein Herz, doch leider fehlte seiner Torannäherung die allerletzte

Dynamik (14.Min.).

 

Wenige Minuten später stockte allen Molschdern dann jedoch der Atem, als die guten Gastgeber

ihre  bis dahin beste Möglichkeit versemmeln sollten. In dieser Szene zeigte unser Stammkeeper

David Salfeld  seine  ganze Klasse. Hellmann, der von seinen Mitspielern herrlich frei gespielt

worden war, versuchte mit einem strammen Schuss den Führungstreffer für die Walldörfer  zu

erzielen. Und  auch Nyenty  ätte drei Minuten später für die Astoria per Kofballaufsetzer zuschlagen  

können (25.Minute). Auf der Gegenseite waren unsere Jungs dann wieder am Zug. Unser Goal-

getter Patrick Schmidt konnte bei unserer besten Chance fdas Runde jedoch nicht ins Eckige

befördern.  Im letzten Moment fehlte die letzte Kaltschnäuzigkeit das Spielgerät am FCW-Torhüter

Wieszorek vorbei zu jagen. Bis zur Pause ereignete sich jedoch nicht mehr viel Erwähnensweres,

so dass man sich leistungsrecht mit einem verdienten wie torlosen Remis in die Kabinen begab.

 

In der zweiten Halbzeit stellten die Hausherren lange Zeit das dominante und spielstärkere Team.

Unser saarländischer Traditionsclub hielt zwar leidenschaftlich dagegen, aber irgendwie schien

man an diesem Abend nicht ganz bei Kräften zu sein. Man ließ sich tiefer fallen und gewährte  dem

FCW die Spielkontrolle und weitest gehend den Ballbesitz. Dies war jedoch augenscheinlich so

gewollt, beabsichtigte man doch mit zunehmender Spielzeit selbs eventuell Kapital aus den sich

bietenden Kontern  schlagen zu können.

 

Als die Gastgeber das Match immer mehr beherrschten schlug unsere Elf dann tatsächlich wie aus

heiterem Himmel zu. Das eher recht schmeichelhafte FCS-Führung fiel dazu noch aus einem

Eigentor, heraus. Behrens hatte sich zuvor einmal mnehr sehr energisch im Mittelfeld vorbei getankt.

Sein Diagonalpass erreichte den eingwechselten Studtrucker, der das Leder - sich bereits im Straf-

raum befindend - von rechts scharf in Richtung Mitte bugsierte. Dort stand zwar unsere treffsichere

Nummer 9 bereits parat. Der FCW-Abwehrspieler Nyenty stiebitzte "PS" jedoch seinen bereits fünften

Treffer bei nur sechs Saisoneinsätzen (76.Minute). Wer das Tor erzielte war allen Blauschwarzen

jedoch reichlich egal. Plötzlich war man auf der Siegesstraße angelangt...Und es hätte sogar noch

besser kommen können...Wenig später hatte der zuvor eingewechselte Studtrucker bei einem der

Konter die  Megachance zum 2-o für unseren FCS zu erhöhen (78.Minute). . Traumhaft mit einem

langen Ball  bedient schien jener Akteur von seinem plötzlichen Alleingang jedoch etwas überrascht 

zu sein. Im direkten Duell verhinderte FCW-Keeper Walldorf einen weiteren Einschlag.

 

Cheftrainer Dirk Lottner äußerte sich auf der PK wie folgt zur Vorstellung im "Dietmar-Hopp-Stadion":

"Uns hat die Spritzigkeit gefehlt, wirsind von Beginn an hinterher gelaufen. Es war ein Spiel mit

wenig Gelegenheiten. In der ersten Halbzeit war es ok, aber Walldorf hat das schon gut gemacht.

Wir wollten in der zweiten Habzeit tiefer stehen, das haben wir gemacht und die eine Umschalt-

situation ausgenutzt. Wir haben keinen Grund uns zu schämen. Manchmal darf ein Sieg auch

dreckig sein."


Teamaufstellung des FCW:

Wieszolek, Pellowski, Kizilyar, Nyenty, Kiermeier, Polat, Hellmann, Kern, Schön, Hillenbrand, Carl

 

FCW-Ersatzbank:

Renner, Weber,  Straub, Becker, Geist, Meyer, Hofmann

 

Fehlend:

Gross

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Salfeld, Müller, Chrappan, Wenniger, Rau, Steiner, Mendy, Zeitz, Holz, Behrens, Schmidt

 

FCS-Ersatzbank:

Cymer, Hahn, Döringer, Sökler, Studtrucker, Brenner, Meyer

 

Wechsel beim 1.FCS:

66.Min. Döringer für Steiner

66.Min. Studtrucker für Holz

89.Min. Hahn für Schmidt

 

Verletzt/nicht im Kader:

Meyerhöfer (ab Mitte der Woche retour im Teamtraining), Wegner (Teamtraining),

Mendler & Sachanenko nach überwundenenen Muskelfaserrissen wieder im

Mannschaftstraining, vermutlich beim kommenden Auswärtsspiel bei der TSG

Hoffenheim II wieder retour im Kader)

 

Schiedsrichter: Christof Günsch

 

Assistenten: Joshua Herbert & Marius Ulbrich

 

Gelbe Karten: Kiermeier, Polat - Schmidtt, Zeitz, Chrappan

 

Zuschauer: 750, darunter ca. 300 treue FCS-Fans

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT 1.FC SAARBRÜCKEN - WORMATIA WORNS (VOM 26.AUGUST 2016)

 

Nach den beiden nicht ideal verlaufenen beiden Begegnungen gegen die starken Offenbacher

Kickers (1-1) sowie bei  den  recht mäßig zuvor in die Spielzeit 2016/17 gestarteten 3-Liga-

Absteiger VfB Stuttgart II (unnötige wie unverdiente 2.3Niederlage) hat unser saarländischer

Traditionsverein am Freitagabend wieder den Weg zurück in die Erfolgsspur gefunden. So

durften alle Verantwortlichen und treuen FCS-Anhänger bei Abpfiff des Südwestderbys einen

hochverdienten 2-0 dank eines verwandelten Foulelfmeters unseres Teamkapitäns Manuel

Zeitz (34.Min.) sowie aufgrund des bereits vierten Saisontreffers  unseres neuen Goalgetters

Patrick Schmidt (52.Min.)  im Ausweichquartier Hermann-Neuberger-Stadion bejubeln.

 

Vor der Partie hatte unser Cheftrainer dieses Mal lediglich einen Wechsel gegenüber dem

letzten Auswärtsspiel im Stuttgarter Degerloch vorgenommen. So erhielt Neurzungan Sascha

Wenniger gegenüber Döringer dieses Mal den Vorzug. Ansonsten gab es eigentlich auch

keinerlei Anlass etwas in der Startformation umzustellen. So versuchte man sich erneut im

neuen System mit Raute im Mittelfeld. Nach dem Match sollte Dirk Lottner jedoch betonen,

"dass man eine solche taktische Formation aber nicht zwingend in jedem Spiel erwarten

müsse, wolle man sich je nach Gegner doch auch taktisch variabel und flexibel verhalten."

 

Von Beginn an wollten unsere Jungs eindeutig demonstrieren, wer bei tropischen äußeren

Rahmenbedinungen "Herr im eigenen Hause ist. Bereits nach 5 Minuten ätte man unserer-

seits fast die sehr frühe 1-0 Führung für sich verbuchen können. Nach einer bestens getimten

Flanke vom rechten Flügel durch Sökler versuchte es Goalgetter Patrick Schmidt mit einen

Kopfball auf den Kasten, von dem sich der gegnerische Keeper jedoch nicht überraschen ließ.

Unsere Akteure dominierten die Auseinandersetzung jedoch weiter und stürmten weiter nach

vorne. Ein tolles Anspiel durch die Schnittstelle der Abwehr erreichte so den erneut sehr agilen

Behrens. SeinTorabschluss verfhelte jedoch sein Ziel und schlug links neben dem Tor ein (7.Min).

 

Und die Wormatia? Die Gäste wirkten während des gesamten Südwestderbys eher sehr bieder.

Offensiv ging zunächst gar nichts, nur höchste selten versuchten es die Gäste nach eigenen Ball-

gewinne einmal mit Entlastungsangriffen. Defensiv brauchte man eine ganze Weile, bis man g

eeignetere Mittel gegen unsere Offensivbemühungen finden sollte. Gab es daraufhin für unsere

Molschder über eine kurze Phase nur mehr kleinere Torannäherungen, so fiel bald  darauf dann

aber doch die zu diesem Zeitpunkt überfällige 1-0 Führung.

 

Nach einer sehenswerten Kombination zwischen unseren beiden Angreifern konnte Wormatia-

Keeper Kroll an unserem "9er" in sehr aussichtsreicher Position etwa 6 Meter vor dem eigenen

Gehäusenur mehrmit einem groben  Foulspiel stoppen. Der Unpartteische zögerte in diesem

Moment nicht lange und zeigte  folgerichtig sofort auf den Elfmeterpunkt.Unser Teamkapitän und

Publikumsliebling Manuel Zeitz ließ sich auch von den minutelangen Mätzen des Keepers, der

erst über die  zuvor  getroffene Entscheidung laminierte und dann eine scheinbare Verletzungs-

behandlung haben wollte, nicht aus der Ruhe bringen und brachte das Runde eiskalt im Eckigen

unter (34.Min.).

 

Weiter beflügelt von diesem Treffer überrannten unsere Akteure die Wormser. Bis zum Halbzeitpfff

hätte man durchaus noch zwei Treffer nachlegen können. Dabei ließ man tei,sgute bis sehr gute

eigene Torgelegenheiten liegen. "Behre", der von Sökler wahrlich  toll in Szene gesetzt wurde  ging

startete völlig alleine gelassen zwar Richtung Kiste, bugsierte das Spielgerät dann jedoch nicht

an Kroll vorbei befördern (36.Min.). Auch "PS" bot sich noch eine große Chance, aber verfhelte

das Ziel einmal mehr  (38.MIn.). Die Wormatia war mit dem 0-1 nach 45 Minuten bestens bedient!

Das Einzigste, was unsere treuen Fans an der Vorstellung noch bemängeln konnten war wie im

zweiten Sielabschnitt im Ländle eine erneutmäßige Torausbeute. Spielerisch geht es diese Saison

aber klar aufwärts, spielt man sich doch bereits etliche eigene Möglichkeiten mehr als in der sehr

tristen Rückrunde der vorherigen Saison 2015/16 heraus. Doch noch zu häugig belohnt man sich

als Team für die erbrachten Leistungen noch nicht! Aber die Saison ist ja bekanntlich noch sehr lange!

 

Ohne großes Taktieren starteten beide Mannschaften in den zweiten Durchgang. Zunächst war es die

Wormatia Offensivspieler Güclü, der aus heiteremHimmel fast den unverdienten Ausgleichstreffer für die"Bischofsstätter" besorgt hätte (50.Minute). Doch wer seine Megachance nicht ausnutzt wird eben

sehr häufig auch bitter bestraft. Quasi im Gegenzug erhöhte Patrick Schmidt sein Torekonto auf bereits

stattliche vier Treffer nach lediglich fünf absolviertenFCS-Auftritten Nach einem wahrlich sehenswerten

wie direkten Spielzug - ausgehend  vom aufgerückten Außenverteidiger Wenniger - verlängerte jener

Spieler die Kugel auf den flinken Alexandre Mendy, der aus den Augenwinkeln PS entdeckte und diesen mit einer sehr präzisen Flanke von der Außennahn bediente. Schmidt  bedankte sichauf seine Weise und

schob  den Ball recht kompromißlos zur vorzeitgen Entscheidung in die Maschen 48.Minute).

 

Aufgrund der Tatsache, dass unsere Molschder aufgrund der Temperaturen von immer noch um die

40°Grad in der Sonne (laut Bericht des SR  zeigte das Thermometer auf dem Rasen ca. eine halbe

Stunde vor dem Anpfiff 45^C i der Sonne an) bis dato ein hohes Tempo beanschlat hatte, ließ man es

unsererseits nach diesem Treffer nun deutlich ruhiger angehen. Vom Gegner kam offensiv nicht wirklich

viel.Dennoch hätte kurz vor Schluss noch das 1-2 kassieren können, als ein Kicker der Gäste nur den

Außenpfosten traf.

 

Trainer Dirk Lottner äußerte sich nach der Partie recht zufrieden zur Leistung seiner Jungs: ""Wir sind

erleichtert, dass wir nach der Niederlage zurück gekommen sind. Diese Mannschaft will, aber wir

müssen uns alles hart erarbeiten. Daher bin ich froh, dass wir nicht 3-0 oder 4-0 gewonnen haben.

Es gibt für uns in dieser Liga keine leichten Spiele."Und weiter: Riesenkompiment an die Mannschaft.

Wir hätten zur Halbzeit höher führen müssen. Der Schlüssel zum Spiel war die 50.Minute. Worms hat

die Chance, wir machen per Konter das Tor."

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Salfeld, Müller, Chrappan, Wenniger, Rau,  Mendy, Sökler, Zeitz, Holz, Behrens,Schmidt

 

FCS-Ersatzbank:

Cymer, Hahn, Döringer, Brenner, Steiner, Studtrucker, Meyer

 

Wechsel beim FCS:

62.Min. Steiner für Sökler

79.Min. Döringer für Mendy

88.Min. Studtrucker für Behrens

 

Fehlend/nicht im Kader:

Meyerhöfer - Aufbautraining nach Muskelfaserriss

Wegner - endlich wieder im Teamtraining - wohl in 2 Wochen wieder im Kader!

Sachanenko - Muskelfaserriss

Mendler - Muskelfaserriss

Herbrand (U19), Rossfeld

 

Teamaufstellung von Wormatia Worms:

Kroll, Auracher, Maas, Metzger, Ludmann, Stulin, Loechelt, Pinheiro, Saiti, Güclü, Treske

 

Wormatia-Ersatzbank:

Miltner, Gopko, Schmitt, Köksal, Dorow, Aztekin

 

Wechsel bei der Wormatia:

46. Köksal für Ludmann

68. Aztekin für Loechelt

77.Min. Gopko für Auracher

 

Fehlend bei der Wormatia:

Himmels (nach Kreuzbandriss im Februar)

 

Schiedsrichter: Mario Schmidt

 

Assistenten: Christoph Zimmer & Richard Kochanetzki

 

Gelbe Karten:

Behrens, Holz - Auracher, Köksal, Ludmann, Metzger

 

Zuschauer:

Offiziell 2601 (realistisch betrachtet waren es ca. 3000 - darunter ein wahrlich sehr schwacher

Wormser Anhang von etwa 30 bismaximal 50 Leuten!

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT VfB STUTTGART II - 1.FC SAARBRÜCKEN (AM 21.AUGUST 2016)

 

Leider nichts Zählbares konnte unser saarländische Traditionsverein am Sonntagnach-

mittag aus dem Gazi-Stadion  im Stuttgarter Degerloch entführen. Der zweite Auswärts-

erfolg der noch sehr jungen Spielzeit 2016/17 blieb also vorerst aus! Dabei kam die

2-3 Niederlage beim Drittligaabsteiger VfB Stuttgart II wahrlich sehr unglücklich zustande.

 

Vor der Partie im Gazi-Stadion hatte unser Trainer Dirk Lottner zwei personelle und taktische

Veränderungen in der Startformation gegenüber dem vergangenen Heimspiel gegen die

Offenbacher Kickersvorgenommen. So durfte der wieder genesene Döringer vor unserem

Stammkeeper David Salfeld dieses Mal für Wenniger in unserer 4er-Abwehrkette neben

Müller, Chrappan und Rau ran. Statt Studtrucker sollte im Ländle unser routinierter Spiel-

gestalter Sven Sökler für Offensivimpulse sorgen. Unser FCS agierte also im 4-4-2-System.

 

Von Anpfiff weg waren unsere Molschder eindeutig gewillt zu zeigen, welches Team an

diesem Sonntagnachmittag die drei Zähler einfahren wollte. Gerade einmal fünf Minuten

waren so gespielt, als Stürmer Kevin Behrens seinen Sturmkollegen, der seinem Gegen-

spieler Kaminski pfeilschnell entwischt war. herrlich am langen  Pfosten bediente. Unser

Goalgetter Patrick Schmidt ließ sich seinerseits die sich ihm bietende  sehr gute Tor-

gelegenheit nicht entgehen und bugsierte das Runde unter dem großen Jubel  aller Blau-

schwarzen eiskalt zu seinem bereits dritten Saisontreffer im erst vierten Saisonspiel  im

Eckigen. Die erste Viertelstunde gehörte eindeutig unseren Akteuren.

 

Und die Schwaben? Offensiv fiel der U23 der Stuttgarter noch wenig ein. Dann gab es nach

einem Foul an einem VfB´ler jedoch einen Freistoss, denn Gabriele aus ca. 20 Meter - für

VfB-Fans durchaus sehenswert und unhaltbar  - zum 1-1 Ausgleich in unsere Maschen setzte

(17.Minute).  Beflügelt von diesem Treffer übernahm man nun das Spielgeschehen, während 

Kicker die Partei und somit das "Heft des Handelns" vorrübergend wie unerklärbar  aus den

eigenen Händen  gaben. Irgendwie zeigte der Treffer seine Wirkung! Und erneut sollte es

der starke Stürmer Gabriele sein, der  sogar noch zur  2-1 Führung für die bis dato äußerst

schlecht  in die neue Liga gestarteten  Stuttgarter ( lediglich ein Heimemis bei bereits zwei

kassierten Auswärtsniederlagen) einlochtem konnte.

DasTor fiel für unseren saarländischen Traditionsverein aber wahrlich sehr unglücklich, zumal

sich das Spielgerät abgefälscht von unserem Teamkapitän  Manuel Zeitz per Bogenlampe aus

18 Metern über unseren völlig  chancenlosen Torwart Sali senken sollte (27.Minute). 37 Minuten

waren gespielt, als sich unser Franzose ein Herz fasste und zu einemsehenswert Sololauf

vom eigenen Strafraum bis zum gegnerischen Strafraum durchgetankt hatte. Seinen Traumpass

in die Gasse erreichte zwar Schmidt, doch Bolten verhinderte mit einer Glanzparade Schlimmeres

für seine Elf.

 

Danach bot sich PS mit der Rückennummer 9 unmittelbar vor der Pause  noch eine vorerst letzte

große Möglichkeit  zum   2-2 Ausgleichstreffer, mit dem Rücken zum Tor stehend versuchte er die Gegenspieler mit  einem Hackentrick zu überlisten. Der Abwehrspieler  und ehemalige Elvers-

berger Feisthammel konnte diese List in Form seinen überraschenden Torabschlusses jedoch

noch  im  allerletzten Moment irgendwie vereiteln und  von der Torlinie kratzen. So blieb es auch

bis um  Halbzeitpfiff des Unparteiischen beim 1-2.

 

Fasst man den ersten Durchgang zusammen, so lässt sich sagen, das unsere Anhänger und Verantwortlichen einerseits zwar  immer wieder gute  Ansätze in der Offensive konstatieren -

In der Defensive auf der anderen Seite jedoch gerade nach dem  unglücklichen Ausgleichstreffer

und dem noch ungklücklicher zustande gekommenden Führungstreffer der Gastgeber immer

wieder große Lücken und ein wackliges Abwehrverhalten in unseren Reihen fest stellen mussten.

 

Druckvoll als zuvor kamen unsere Elf aus der Pause. Stuttgart 2 stand nun um einiges tiefer und

war augenscheinlich darum bemüht, uns überfallartig mit Kontern zu überrraschen, die jedoch

nicht zahlreich zustande kommen sollten. Unmittelbar nach seiner Einwechslung hätte der kurz

zuvor  geingewechselte Studtrucker schon mit seinem ersten Ballkontakt überhaupt  knipsen ,

doch auch auch ihm fehlte das notwendige Zielwasser (63.Minute). Frei vor Bolten ging sein

schöner Schlenzer 20-30cm am rechten Eck vorbei. Bereits wenige Augenblicke hatte ein FCS-

Spieleres mit einem strammen 16m-Torschuss versucht. Das Spielgerät ging in dieser Situation

jedoch über den gegnerischen Kasten. In unsere Druckphase hinein fiel mit dem ersten  gefährlichen

Angriff des 3.Liga-Absteigers im zweiten Durchgang zum denbar schlechtesten Zeitpunkt per Konter

das 1-3  durch Ramaj (67.Min.). Mit der Einwechslung von Ramaj hatte der Heimtrainer ein wahrlich glückliches Händchen. Ihn erteichte eine Flanke aus dem Halbfeld, die er rechts oben reih knallte.

 

Hoffnung kam bei unseren treuen FCS-Fans wieder auf, als Abwehrspieler Peter Chrappan fünf

Minuten vor dem Ende sich nach toll getimter Behrens-Flanke energisch wie sehenswert im Straf-

raum durchsetzte und den Ball zum 2-3 Anschlusstreffer im VfB-Gehäuse unterbrachte. Wenige

Momente später hätte sich unser Team für den tollen Teamgeist und die vorhandene Moral selbst

zumindest noch mit einem weiteren Treffer zum durchaus verdienten Punktgewinn belohnen

können.Unser zuvor  eingewechselte Nachwuchsstürmer Jens Meyer rechnete aber wohl nicht

damit,  dassdie Kugel irgendwie bei ihm landete. Nur 5-6 Meter vor der Kiste ließ er die Megachance

liegen (89.Min.).Dabei hätte er den Ball doch eigentlich nur mehr einschieben müssen. Aber dies

passierte  auch schon ganz anderen Spielern...

 

Es wurde zwar nichts mit dem erhofften Auswärtssieg, doch das neu zusammen gestellte Team

befindet sich eindeutig auf dem richtigen Weg! Aufgrund des insgesamt recht ordentlichen Auf-

tritts und bedinungsloser Leidenschaft bis zum Spielende lässt sich die erste Saisonniederlage

am 4.Spieltag eindeutig besser verkraften, wenn das Ganze auch völlig unnötig war! Die Defensive

wird mit der Rückkehr von Marco  Meyerhöfer ab September kompakter stehen. Und im Mittelfeld

wird dann endlich auch wieder der unser langzeitverletzte Mittelfeldturbo Dennis Wegner für weitere Offensivimpulse sorgen.

 

Trainer Dirk Lottner zeigte sich nach dem Match mit der Teamvorstellung nicht gänzlich unzufrieden:

"Ich kann meiner Mannschaft wenig vorwerfen, außer dass sie sich sebst nicht belohnt hat. Wir sind

super ins Spiel gekommen und haben dann unerklärlicherweise 20 Minuten den Faden verloren.

In der zweiten Halbzeit war es ein Spiel auf ein Tor, der VfB kam einmal und traf. Aber meine Mann-

schafthat nicht aufgegeben, war am Schluß ganz nah am Ausgleich. So verlierst du hier ein Spiel,

was du eigentlich gewinne musst. Wir sind uns bewusst, dass wir einen totalen Umbruch vollzogen

habenund es Rückschläge geben wird. Wir müssen jetzt die richtigen Lehren daraus ziehen. Die

Mannschaft hat alles versucht, nie aufgegeben. Dies Fans haben uns am Schluss gefeiert. Ich denke,

das sagt alles."

 

Teamaufstellung VfB Stuttgart II:

Bolten, Peric, Kaminski, Feisthammel, Scheidt, Besuschkov, Rathgeb, dos Santos, Sonora,

Gabriele, Ferdinand

VfB II-Ersatzbank:

Spasojevic, Baloglu, Walter, Radeljic, Ramaj, Uygun, Owusu

 

Fehlend: Rojas

 

Wechsel beim VfB II:

65. Ramaj für Sonora

80.Min. Radeljic für Ferdinand

86.Min. Walter für Scheidt

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Salfeld, Müller, Chrappan, Rau, Döringer,  Zeitz, Holz, Mendy,  Sökler, Behrens, Schmidt

FCS-Ersatzbank:

Cymer, Hahn, Wenninger, Brenner, Steiner, Studtrucker,  Meyer

Verletzt/Nicht im Kader:

Meyerhöfer (Reha), Wegner (retour im Teamtraining), Mendler (Muskelfaserriss),

Sachanenko (Muskelfaserriss)

 

Wechsel beim 1.FCS:

63.Min. Studtrucker für Sökler

79.Min. Meyer für Mendy

 

Schiedsrichter: Tobias Doering

 

Assistenten:Felix Ehing & Marvin Maier

 

Gelbe Karte: Ratthgeb, Gabriele  - Holz, Behrens

 

Gelb-Rote Karte: Peric (77.Minute)

 

Zuschauer: offiziell wohl 765 - darunter waren wohl 300-FCS-Anhänger mittendrin statt nur dabei!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT 1.FC SAARBRÜCKEN - KICKERS OFFENBACH (VOM 17.AUGUST 2016)

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Salfeld, Müller, Chrappan, Rau, Wenniger, Studtrucker, Zeitz, Holz, Mendy, Behrens, Schmidt

 

FCS-Ersatzbank: 

Cymer, Hahn, Döringer?Brenner, Steiner, Sökler, Meyer

 

Verletzt/nicht im Kader:

Meyerhöfer, Sachanenko, Wegner

Herbrand, Rossfeld

 

Wechsel beim 1.FCS:

71.Min. Meyer für Studtrucker

83.Min. Steiner für Mendy

90.Min. Hahn für Behrens

 

Teamaufstellung Kickers Offenbach:

Endres, Theodisiadis, Schulte, Maier, Vetter, Firat, Rapp, Maslanka, Hodja, Gaul, Neofytos

 

OFC-Ersattzbank:

Sebald, Frey, Sawaneh, Stoilas, Scheu, Sentürk, Taylor

 

Wechsel beim OFC:

57.Min.Sawada für Hodja

64.Min. Scheu für Firat

78.Min. Taylor für Schulte

Schiedsrichter: Michael Kimmeyer

 

Assistenten: Mario Hildenbrand&Mika Forster

Gelbe Karten: Schmidt, Behrens, Müller, Chrappan - Gaul, Theodisiadis

 

Zuschauer: 4033 Anhänger der beiden Traditionsvereine sahen offiziell die Partie!

 

Nach einem sehr intensiv geführten Süwestderby trennten sich unser saarländischer

Traditionsverein und die Gäste aus Hessen am Ende des Tages mit einem alles in

allem recht leistungsgerechten 1-1 Unentschieden. Gegen Spielende gingen unseren

Akteuren jedoch augenscheinlich die Kräfte gegen den OFC aus, der seinerseits nach

dem vergangenen Ligaspiel auch zwei Tage mehr Ruhepause hatte. Die sich bietenden

Tormöglichkeiten in dieser Phase des Südwestduells ließen die Rot-Weise jedoch zum

Glück liegen. Doch der Reihe nach...

 

Gegenüber dem 1-0 Auswärtserfolg in Koblenz musste Trainer Dirk Lottner verletzungs-

bedingt eine Änderung in der Startformation vornehmen. So durfte Neuzugang Marwin

Studtrucker erstmals für Mendler ran. Unser auf dem Oberwerth gegen Ende völlig

ausgepumpte Stürmer Patrick Schmidt war ebenso dabei wie der nach diesem Match

angeschlagene Kevin Behrens. Nachwuchsstürmer Jens Meyer konnte nach seinem

auskurierten Muskelfaserriss wieder auf der Bank Platz nehmen.

 

Das Südwestderby war gerade einmal angepfiffen, als unser Gegner seinerseits bereits

die sehr frühe Führung bejubeln durfte. Bei der Entstehung des Treffers sah unsere Abwehr

aber alles andere als gut aus. Nach einem Einwurf ließ man sich übertölpeln, was letzten

Endes Hodja zum zu diesem Zeitpunkt doch sehr überraschenden 1-0 ausnutzen sollte.

TV-Bilder zeigten später jedoch, dass Studtrucker wohl noch dran war und so ein sehr

unglücklich zustande gekommenes Eigentor auf seine Kappe verbuchen musste. Auch

Wenniger war zuvor einmal nicht wirklich auf der "Höhe des Geschehens".

 

Vom Rückstand ließen sich unsere Blauschwarzen aber keineswegs schocken. Praktisch

im direkten Gegenzug hätte unsere Nummer 9 bereits die passende Antwort geben können.

Hier fehlte jedoch das richtige Zielwasser, so dass der OFC noch vorne lag. Bald darauf

durfte dann im blauschwarzen Lager aber dennoch gejubelt werden. Nach einem äußerst

fatalen Abwehrschnitzer des OFC-Abwehrrecken Firat ließ sich "Behre" dieses großzügige

Geschenk nicht entgehen. Überlegt spielte er OFC-Ikone Endres aus und schob das

runde Leder gekonnt ins Eckige. Der Ausgleich war gefallen, der Jubel sehr groß (26.Min.).

 

Nach dem Ausgleichstreffer traten unsere Jungs weiterhin leidenschaftlich auf. Man war

sehr darum bemüht die 2-1 Führung möglichst noch vor dem Halbzeitpfiff zu erlangen.

Leider konnte Patrick Schmidt die beiden guten Tormglichkeiten nicht für uns ausnutzen!

So blieb es vor dem Seitenwechsel auch beim 1-1.

 

Auch im zweiten Durchgang versuchte man unsererseits, so lange die eigene Kräfte reichten,

alles Mögliche, um noch den erhofften Sieg zu erreichen. Die gut fightenden Offenacher

waren lange Zeit  um eine gut stendende Defensive bemüht und ließen so  kaum einmal

Chancen für unseren FCS zu. Bis zur 60.Minute dauerte es so, bis Holz sich die erste Chance

für uns auf dem Schlappen hatte. Bei seinem Torabschluss traf er jedoch nur das Außennetz.

Auch die angedachtem neuen Offensivimpulse durch die beiden Einwechslungen von  Meyer

und Steiner brachte an diesem Mittwochabend nicht ganz die erhoffte Wirkung.

 

Mit zunehmender Spielzeit bauten unsere Akteure zunehmend sichtbar ab, so dass offensiv

nict mehr viel zustande kam. Nun versuchte der aufgrund seines Insolvenzverfahrens derzeit

mit etlichen Minuszählern belastete OFC seinerseits doch noch einen Auswärtssieg zu landen.

Aber auch deren Sturmlauf mit einigen guten Chancen in den letzten 10 Miniuten sollten für

einen Auswärtssieg bei unseren Molschdern letzten Endes nicht ausreichen...

 

Unser Trainer Dirk Lottner äußerte sich nach der Begegnung wie folgt: " Es war ein sehr intensives

Spiel über 90 Minuten. Riesen Kompliment an die Mannschaft. Nach nur zwei Tagen Pause ist sie

diesen Fight mitgegangen. Das frühe Gegentor wurde gut weggesteckt, das spricht für die mentale

Stärle. So ein Spiel hatten wir noch nicht, dazu gegen einen starken Gegner. In der zweiten Halbzeit

sind wir nicht mhr so in den Fluss gekomme, wir wir uns dies selbst gew+ünscht hätten. In den

letzten 10 Minuten hat man schon gemerkt, dass zbs zwei Tage weniger Regenrationszeit blieb.

Deshalb können wir heute mit dem Resultat sehr gut leben. Das sind die Spiele, die wir brauchen

und die wir angekündigt haben. Wir haben uns über 90 Minuten den Arscg aufgerissen. Es iust ein

guter Punkt gegen eine gute Mannschaft."

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT TUS KOBLENZ -1.FC SAARBRUECKEN (VOM 14.AUGUST 2016)

 

Im ersten Auswärtsspiel der noch sehr jungen Saison 2016/17 musste unser

saarländischer Traditionsverein am Sonntagnachmittag zu recht ungewöhnlicher

Uhrzeit (aufgrnd der Liveübertragung bei Sport 1) beim sicherlich nicht zu unter-

schätzenden wie noch euphorisierten AufsteigerTuS  Koblenz auf dem Oberwerth

antreten. Letzten Endes sollte im zweiten Spiel gegen einen Aufsteiger innerhalb

von nur 8 Tagen erfolgreich sein. Und wieder einmal galt es sich nach Abpfiff einer

Regionalligapartie bei unserem Stürmer Patrick Schmidt zu bedanken.

 

Beim Wiedersehen mit unseren beiden ehemaligen Kickern Andreas Glockner und

Christoph Buchner, die beide erstmals vwie erwartet und von Beginn an  mittendrin

statt nur dabei waren,  wollten unsere Akteure von Beginn an den ersten Auswärts-

erfolg erzielen. Gegenüber dem ersten Heimspiel gegen die Ulmer Spatzen sollte

für alle Molschder eine Leistungssteigerung sichtbar werden.

 

Bereits recht früh im Südwestderby wares unser Neuzugang Markus Mendler, der

die große Möglichkeit zu unserer 1-0 Führung hatte. Leider traf er in nach einer toll

gezirkelten Flanke unseres Franzosen Alexandre Mendy völlik freistehend nur das

Außennetz. Wenige Augenblicke später wurde das runde Leder unserem Angreifer

Patrick Schmidtin unmitztelbarer Tornähe noch  im letzten Moment noch vom Fuss

gespäitzelt (9.Min.). Doch unsere Molschder blieben am Drücker und waren weiter

auf einen Treffer aus.

 

Und die Hausherren? Eine ganze halbe Stunde dauerte es, bis sich die TuS ihrer-

seits einmal unserem erneut von Stammkeeper Salfeld gehüteten Kasten gefährlich

annähernd sollte. Der mit aufgerückte Innenverteidiger Buchner versuchte nach einer

gelungenen Co-Produktion ausgehend von Glockner-Einwurf  seine Chance zu

nutzen. Salfeld war jedoch sehr aufmerksam und auf der Höhe des Geschehens!

 

Dann waren wieder unsere Kicker an der Reihe. Wenniger versuchte es per Freistoss,

scheiterte jedoch am an diesem Nachmittag sehr starken Torwart Oatzler (29.Min.).

Und auch die sich bietende  große Nachschuß-Gelegenheit konnte Chrappan nicht

über die Linie bugsieren. Sein gesamtes Können bot der Torhüter auch gegen "Behre"

bei einer weiteren FCS-Chance auf. Doch das Runde wollte auf unserer Seite einfach

noch nicht im Eckigen zappeln. Fast wäre das Auslassen der bisherigen Gelegenheiten

bitter bestraft worden. Doch Tony Schmidt nutzte bei einem Konter die Chance für die

TuS nicht aus, so dass es beim torlosen und recht glücklichen Remis für die Einheimischen

blieb.

 

In der zweiten Hälfte machten uns die Gastgeber das Leben sehr schwer. Nun standen die

Defensivreihen sehr kompakt, so dass unser saarländischer Traditionsverein sich offensiv

plötzlic deutlich schwerer als zuvor tat. So dauerte es auch bis zur 60. Minute, ehe Patzler

gegen einen FCS-Spieler eingreifen und Schlimmeres für sein Team verhindern musste.

Dananch waren es die "Schängel", die wie aus heiterem Himmel zu einer guten Doppelchance

kamen. Zunächst leitete Glockner das Spielgerät gekonnt auf Lahn weiter, dessen Schuss

jedoch noch abgefälscht wurde und si nur das Außennetz traf- Glockners Eckball erreichte

den eigenen Mann am langen Pfosten nicht ganz (69.Min.)

 

Dann aber war es endlich soweit, und der blauschwarze Anhang der etwa mitgereisten 1000

FCS-Fans durfte den "Treffer des Tages" erleben. Wie bereits im ersten Heimspiel gegen den

Aufsteiger SSV Ulm stand PS dort, wo ein Stürmer im richtigen Moment einfach stehen sollte.

Mendy fand mit seiner gelungenen Flanke Schmidt in der Mitte. Dieser setzte das Leder sehr

gekonnt in die Maschen der Jungs vom Oberweth (77.Min.)l. Zwar versuchten die Koblenzer

verzweifelt irgendwie  noch den Ausgleich zu erzielen - gelingen sollte dieser jedoch nicht mehr!

 

Teamaufstellung der TUS Koblenz:

Patzler, von der Bracken, Buchner, Antonaci, A. Max,  Glockner, Lahn, Schmid, Grupp, Stark, Bozic

 

TUS-Ersatzbank:

Yalcin, Saiti, Hadzic, Stahl, Stieffenhöfer,  Hillen, Charrier

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Salfeld., Müller. Chrappan, Rau, Wenninger, Mendler, Zeitz, Holz, Mendy, Behrens, Schmidt

 

FCS-Ersatzbank:

Cymer, Hahn, Döringer, Brenner, Steiner, Studtrucker, Sökler

 

Fehlend/nicht im FCS-Kader:

Meyerhöfer - Aufbautraining nach Meniskusabriss

Döringer - Leistenbeschwerden

Sachanenko - Muskelfaserriss

Wegner - wieder im Teamtraining

Meyer - Aufbautraining nach Muskelfaserriss

Herbrand, Rossfeld

 

Schiedsrichter: Rafalski (TSV Besse)

Assistenten:

 

Gelbe Karten:

 

Zuschauer: 2409

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT  1.FC SAARBRÜCKEN - SSV ULM (VOM 06.AUGUST 2016)

Bei der Heimpremiere der Saison 2016/17 konnten unsere Molschder  gegen einen

insgesamt keineswegs schlecht aufgestellten  Aufsteiger aus Ulm am Ende einen

zwar knappen, jedoch keineswegs unverdienten Sieg einfahren. Dabei tat sich unser

völlig neu formierter Kade aber lange Zeit sehr schwer gegen unsere Gäste. Als viele

Zuschauer bereits von einem torlosen Remis zum Saisonauftakt ausgingen war es

dann unser Stürmer Patrick Schmidt, der alle Blauschwarzen doch nocht mit dem

Siegtreffer erlöste.

 

Trainer Dirk Lottner hatte sich bei der Startformation für den Einsatz von insgesamt

sieben Neuzugängen entschieden. Vor unserem neuen Stammkeeper David Salfeld

bildeten Müller, Chrappan, Rau und Wenniger unsere 4er-Abwehrkette. Wenniger

ersetzte dabei den eigentlich für diese Position vorgesehenen Döringer, der aufgrund

muskuläre Probleme dieses Mal noch nicht mitwirken konnte. In der Mittelfeldzentrale

wurden Zeitz für deneher  defensiven Part sowie Holz für die Offensive nicht wirklich

überraschend aufgeboten. Über die Außenbahnen sollten Mendler und Mendy für

möglichst viel Elan sorgen und die beiden Stürmer Behrens und Schmidt mit Vorlagen

bedienen. Auf Seiten des Aufsteigers SSV Ulm kamen sechs Neuzugänge zum Einsatz.

 

In der ersten Halbzeit wirkte vieles in unseren Reihen dann aber viel zu hektisch. Man

fand offensiv kaum statt und wurde von den "Spatzen" doch überraschend und über

weite Phase in die eigene Defensive gedrängt. Der Gästetrainer hatte seinerseits mit

seiner Ausrichtung überrascht. Wer die Schwaben recht defensiv agierend erwartet hatte

wurde zunächst eines besseren belehrt. Der SSV spielte keineswegs vorsichtig taktierend

- statt dessen überraschend engagiert und mutig mit der Aufstiegseuphorie munter nach

vorne.  Zudem ließ das Abwehrverhalten in unseren Reihen doch das ein  oder andere Mal

arg zu wünschen übrig - gerade wenn es über unseren ehemaligen Spieler  Rathgeber ging,

der imme wieder von seinen Mitspielern gesucht wurde.

 

So dauerte es nicht allzu lange, bis  Rathgeber nach einem recht gut gezirkelten Freistoss

vonChristian Sauter die erste Duftmarke mit einem mäßigen Torabschluss setzen sollte

(3.Min).  Nur wenige Augenblicke später eröffnete sich TR sogar eine eine äußerst große

Doppelchance. Einmal mehr völlig blank stehend fackelte dieser Akteur nicht lange. Sali

musste  seinerseits in aller höchster Not zwei wahre Glanztaten aus kürzester Distanz

aufbieten,  um unsere Elf  vor einem frühen Rückstand zu bewahren (14.Minute).

 

Und unser FCS? Offensiv kam man gegen die sehr kompakt wie gut stehende Defensiv-

reihe der Gäste kaum einmal durch. Wirkliche Torgefahr konnte man allenfalls in Ansätzen

erkennen, wirklich gute Möglichkeiten sprangen lange Zeit nicht dabei heraus. Noch fehlte

uns auch der Esprit. Unsere Jungs wollten wohl zu schnell zu viel. Es galt sich erst einmal

gegen die überrascende Offensivambitionen der Gäste neu zu finden. Auch wirkte unsere

Mannschaft noch viel zu mutos. Neben kleineren Torchancen hatte der agile Neuzugang

Markus Mendler  mit seinem Doppelabschluss noch die mit Abstand besten Möglichkeiten

dennoch einen Treffer für unsere Molschder vor dem Seitenwechsel zu erzielen. Aber die

neue Nummer 1 im gegnerischen Kasten zeigte, weshalb sich sein Trainer gegen den

langjährigen Stammkeeper und für den jungen Nachwuchsmann entschieden hatte.

 

Nach eher noch dürftigen Teamvorstellung musste man sich gegen kecken Spatzen mit

einem torlosen Remis begnügen. Anzumerken gilt an dieser Stelle fairer Weise jedoch

noch, dass unser saarländischer Traditionsverein in einer speziellen Spielsituation auch

das notwendige Glück hatte. Nach einem Foul an Braig, der  alleine auf unser Tor zustürmte,

war Domik Rau mit der Gelben Karte als letzter Mann doch bestens bedient (38.Minute).

Auch unser Coach Dirk Lottner gab auf der Pressekonferenz zu, dass hier wohl so mancher

Unparteiischer anders entschieden hätte. Doch wie das Spiel in Unterzahl gelaufen wäre

kann man nicht wirklich sagen. Dies wäre rein spekulativ!

 

Im zweiten Spielabschnitt sollte es dann jedoch besser werden. Nun traten unsere Kicker

viel entschlossen und mutiger auf. Nun war man endeutig "Herr im eigenen Haus" und trat

mit der erhofften Dominanz auf. Die Ulmer ihrerseits hatten sich offensiv wohl in der ersten

Halbzeit weitest gehend ausgetobt. Der SSV zog sich nun seinerseits mit fortlaufender Spiel-

dauer immer mehr zurück und war stets darum bemüht seine Abwehrreigen so eng wie nur

irgendwie möglich zu halten. Dies sollte auch lange Zeit erfolgreich sein! So sehr sich unsere

Blauschwarzen auch bemühten; zweingende eigene Torchancen blieben zunächst eine Rarität.

Zwischendurch versuchte Braig es einmal mit einer Torannäherung, die aber kein Eingreifen

von Sali nötig machte.

 

Da man nach vorne hin immer noch nicht zu mehr klaren Torgelegenheiten kam, versuchte

unser Trainerteam mit den Einwechslungen von Studtrucker und Steiner für neue offensive

Impulse zu sorgen. Und Dirk Lottner sollte letzten Ende ein sehr glückliches Händchen dabei

beweisen. Nach einer artistisch-filigranen Vorlage unseres Nachwuchsspieler Jordon Steiner,

der sich seinen Einsatz aufgrund einer starken Vorbereitung auch wahrlich verdient hatte, auf

den närenstarken Behrens agirrte dieser sehr uneigennützig. Er leitete die Kugel auf seinen

durchgestarteten Sturmkollegen durch. Patrick Schmidt hatte dann keinerlei Mühe as Runde

sehr zur Freude aller Molschder im Eckigen zu versenken. Es war die mit Abstand gelungenste

FCS-Kombination im gesamten Match. Endlich war der Knoten an diesem Samstagnachmittag durchschlagen 83.Minute). Die Gäste versuchten noch einmal ihr Heil in der Flucht, ohne dass

man dabe jedoch Zählbares einfahren konnte. Bald darauf war Schluss im Völklinger "Hermann-

Neuberger Stadion". Es durfte doch noch über einen alles in allem hochverdienten erste Heim-

7sieg gejubelt werden.

 

Fazit:

Ein erster wichtiger Schirtt ist getan, drei big points für das erträumte Ziel des Erreichen der

Aufsteigsspiele ist damit getan. Deefensiv wie offensiv war es zwar noch nicht die große

Offenbarung, aber eine Glanzleistung kann man am ersten Spieltag von einem gänzlich neu

zusammengestellten Kader auch auf keinen Fall erwarten. Stark ausbaufähig sind in nächster

Zeit auf jedem Fall noch die Standards. Sowohl nach Eckbällen wie auch nach Freistössen

versprühkte man nur wenig Torgefahr. Zu den besten FCS-Akteuren zählten der bärenstarke

Behrens, der gute Teamkapitän Manuel Zeitz

 

 

Nach der Begegnung äußerte Dirk Lottner sich wie folgt zur Saisonpremiere: "Die erste Halbzeit

hat mir noch nicht so gut gefallen. Wir haben nicht das Spiel gespielt, was wir uns vorgenommen

haben. Da waren wir teilweise etwas mutlos. Das hat dazu geführt, dass wir so wenig Chancen

hatten. In der zweiten Halbzeit ist uns das besser gelungen...". Sieggarant Patrick Schmidt meinte

nach der Auseinandersetzung seinerseits:"Es war ein verdienter Sieg. Auch, wenn wir das Tor

früher hätten machen können."

 

FCS-Aufstelllung:

Salfeld, Müller, Chrappan, Rau, Wenniger, Mendler, Zeitz, Holz, Mendy, Behrens, Schmidt

 

FCS-Ersatzbank:

Cymer, Hahn, Sachanenko, Brenner, Steiner, Studtrucker, Sökler

 

Fehlend/nicht im Kader

Meyerhöfer - nach Innenbandabriss

Döringer - Leistenprobleme

Wegner - im Training nach erneuten Fuss-Problemen

Meyer - nach Muskelfaserriss

Herbrand, Rossfeld

 

Wechsel beim 1.FCS:

70.Min. Studtrucker für Mendy

82.Min. Steiner für Holz

89.Min. Hahn für Schmidt

 

Teamaufstellung SSV Ulm:

Birk, Graciotti, Sturm, Krebs, Reichert, Nierichlo, Sauter, Kücük, Bagceci, Rathgeber, Braig

 

SSV-Ersatzbank:

Betz, Gondorf, D´Onofrio, Barwan, Sapina, Michel, Bihr

 

Verletzt/nicht im Kader

Pangalla (Reha), Bückle (Innenband-Reizung), Ruther (absolutes Sportverbot),

Hegen (verletzt, soll abgegeben werden), Nachwuchsspieler Glade (Achillessehnenprobleme)

 

Wechsel beim SSV:

67.Min. Michel für Bagceci

77.Min. Sapina für Rathgeber

82.Min. Barwan für Braig

 

Gelbe Karten: Mendler, Rau - Sauter, Rathgeber, Nierichlo

 

Schiedsrichter: Marcel Göpferich

 

Assistenten: Lukas Heim & Stefan Faller

 

Zuschauer: 3961