FCS-Fanclub "Blue-Angels Wallerfangen 91/93"

 

*Unsere weiteren Spielberichte findet ihr aus Platzgründen in der Rubrik Spielberichte II!*

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht 1.FC Saarbrücken - SV Eintracht Trier (vom 09.04.2016)

 

Mit einem insgesamt recht leistungsgerechten 2-2 Unentschieden endete am Samstag-

nachmittag das Südwestderby zwischen unseren Molschdern und den Blau-Schwarzen

von der Mosel. In der Begegnung, die  nach dem erfolgtem Beschluß des Sportgerichtes

der Regionalliga Südwest dieses Mal aufgrund mehrerer äußerst dämlicher Pryo-Aktionen

einiger Unverbesserlicher sowie aufgrund mehrerer unschöner Vorfälle rund um das Hin-

spiel lediglich vor einer Minikulisse statt finden durfte, sahen die nur  zugelassenen 554

Zuschauer (darunter noch 54 SVE-Fans) auf der kleinen Sitzplatztribüne zwei  gänzlich

unterschiedliche Halbzeiten. War man den Gästen im ersten Abschnitt im ersten Durchgang

in allen Belangen unterlegen, so führte eine deutlicheLeistungssteigerung nach der Pause

doch noch zu einer Punkteteilung.

 

Gegenüber dem blamablen 1-4 bei der Rasselbande der TSG Hoffenheim II nahm unser

Trainergespann dieses Mal swohl personell als auch taktisch wie erwartet einige Wechsel

vor. So durften Amin, Willsch und Taylor für Chaftar, Kiefer und Sökler von Beginn an auflaufen.

Die beiden Routiniers Sven Sökler und Jan Fießer mussten dieses Mal über die gesamte

Spielzeit überraschend auf der Bank schmore. Diane begründete dies, indem er einfach mal

anderen Spieler aus unserem großen Kader eine faire Chance geben wollte. Völlig okay so!

Schäfer spielte in dieser Partie statt im Mittelfeld wie zuletzt im Kraichgau wieder in der eher

gewohnten Defensive. Für den Rot-gesperrten Kiefer rückte Meyerhöfer dieses Mal auf die

"6er-Postition" nebenMendy auf. Taylor musste in der Offensive auf der Außenbahn ran,

während Willsch neben Behrens imSturm für Torgefahr sorgen sollte.

 

Im Derby ging es von Anpfiff weg direkt zur Sache. So versuchten die Moselaner mit zwei sehr

harten Attacken gleich in der ersten Minuten ihrerseits ein Ausrufezeichen zu setzen. Zunächst

hatte Offensivspieler Anton wahrlich sehr großes Glück, nach eeinem sehr groben Einstieg

gegenSchäfer nicht gleich von grünen Rasen geschickt zu werden. Wenige Sekunden später

senste unser Ex-Sppieler Buchner Willsch um, wofür er verdientermaßen auch die Gelbe Karte

erhielt. Für Buchner sollte  nur wenige Augenblicke das Match vorzeitig beendet sein. Trainer

Rubeckerkannte gerade noch rechtzeitig, dass Buchner bei der nächsten Aktion sehr sicher

vom Platz gestellt worden wäre und wechselte ihn daraufhin bereits nach nur 19 Minute aus.

 

Bei seinem Wechsel sollte er ein goldenes Händchen beweisen. Der gerade eingewechselte

Laux war nicht einmal eine Minute mit dabei, als ein sehr weiter wie guter Einwurf von Riedel

zur Führung der Gäste durch eben Laux führen sollte. Unser zuletzt sehr aufmerksamer und

auch in dieser Auseinandersetzung ansonsten sicher wirkende FCS-Keeper Hohs war zuvor

kläglich am Ball vorbei gesegelt. Dieses große Geschenk ließ sich der handlungsschnell

agierende SVE-Kicker natürlich nicht entgehen.

 

Kaum hatten sich unsere Jungs von diesem ersten Schock erholt, da folgte bereits der nächste

Einschlag in unserem Kasten. Aus einem eigenen Freistoß in Strafraumnähe heraus , den SVE-

Keeper Keilmann rasch auf  Müllerweiter leitete, ließ man diesem wahrlich viel zu viel Freiraum.

So konnte dieser das Spielgerät quer über die Spielfläche an einigen unserer Molschder vorbei

in Richtung unseres Gehäuses voran treiben. Er sah den sich anbietenden Anton, dessen Muster-

flanke denaufgerückten Lienhardt in der Mitte erreichte. Luksik fand gegen diesen clever agierenden

Akteur in diesem Moment leider keinerlei Zugriff. Lienhardt hatte keinerlei Mühe mehr das Runde

ins Eckige zu bugsieren (23.Minute). Beim gesamten Angriff sah unsere Defensivabteilung ins-

gesamt mehr als schlecht aus!

 

Unseren Blauschwarzen fiel im ersten Spielabschnitt offensiv rein nichts ein. Kreative Ideen?

Absolute Fehlanzeige! Man kam gegen kompakt stehende und gut verschiebende Trierer über-

hauptnie zur eigenen Entfaltung. Diese Moselaner ihrerseits verwaltete den Doppelschlag und

hatten nach den beiden erzielten Toren im gesamten Spiel ansonsten offensiv nicht mehr viel zu

bieten. Für den angeschlagenen Willsch war in unseren Reihen bereits nach 30 Minuten Schluß.

Plötzlich sollte etwas überraschend nun Mandt offensive Impulse setzen, was dieser später auch

wirklich gut leisten sollte. Zunächst einmal ging es aber mit dem hochverdienten Vorspung für die

SVE, die sich bis dahin leidenschaftlicher und lauffreudiger präsentiert hatte,  in die Halbzeitpause.

Die bisherige Teamleistung reichte den Gästen völlig aus, ohne dabei  wirklich gut zu kicken!

 

Nach dem Wechsel zeigte unser saarländischer Traditionsverein in einer insgesamt mäßigen

Begegnung dann endlich auch einmal echte Gegenwehr. Man wurde nun mit zunehmender

Spielzeit immer stärker und agierte nun spielfreudiger. leidenschaftlicher und deutlich druckvoller. 

Luksik (50.Min.) und Puclin (55.Min.) aus der Drehung herausgaben die ersten beiden jedoch

ehr harmlosen Warnschüsse ab. Und auch Okoronkwo, mit dessen Einwechslung die Schluß-

offensive endeutig eingeläutet werden sollte, riskierte es nach seiner Einwechslung sofort einmal

mit einer Direktabnahme (61.Min.). Dem an jenem Nachmittag sehr willige André Mandt war wenig

später dann bei einem weiteren schön vorgetragenen Angriffe - und dies  bei seinem ersten Startelf-

Einsatz in dieser Saison überhaupt - tatsächlich sein erster Saisontreffer zum 1-2  (62.Min.) vorbehalten.

 

Nach einem lange von der Grundlinie nach vorne geschlagenen Ball von Behrens konnte sich der

aufgerückte Schäfer im Kopfballduell in unmittelbarerer Strafraumnähe behaupten und die Kugel

nach vorne verlängern. Mandt,völlig frei stehend, konnte seinerseits mit einem trockenen Schuß

zum verdienten Anschlußtreffereinnetzen. Unser FC blieb nun am Drücker. Nachdem der erneut gut

fightende Amin seinem Gegenspieler Hammel den Ball , der den Ball bereits im Seitenaus wähnte,

an der Eckballfahne stiebitzt hatte, legte dieser den Ball unserem US-Amerikaner glänzend per

Querpass auf. Leider hatte unser Goalgetter einmal mehr nicht seinen besten Tag erwischt und

versemmelt seinerseits diese Megachance zum fälligen Ausgleichstreffer (70.Min.).

 

"Super-Matth" hat aktuell leider kein Zielwasser und auch nicht das notwendige Quentchen Glück,

wartet er nun doch bereitsschon über 500 Minuten als Stürmer auf ein eigenes Erfolgserlebnis.

Doch so eine Phase hat nun einmal jeder Stürmer mehr als einmal in seiner Karriere! Direkt nach

der Aktion hatte Diane ein Einsehen mit ihm und nahm ihn folglich zu dessem eigenen Schtuz und

für mehr Elan vom Feld.

 

Bald darauf sollte dann aber doch der Ausgleichstreffer für unseren FCS durch Fillip Luksik 2-2 

gelingen (75.Minute). Nach einem schön gezirkelten Eckball von Mandt verlängerte der erneut

leidenschaftlich agierende Chrappan mit vehementem Einsatz per Kopf - jedoch wohl eher zufällig

als gewollt - auf den am zweiten Pfosten lauernden Kroaten verlängert, der wie bereits im Hinspiel

(dort gelang ihm sogar der Sieg-treffer in der Nachspielzeit) jubeln konnte. Aus kürzester Enttfernung

konnte er das Leder nur mehr über die Linie drücken.

 

In der letzten Viertelstunde neutralisierten sich beide Kontrahenten danach halbwegs, so dass

offensiv nicht mehr viel zugelassen wurde. Zudem ging nun keiner mehr dasaller letzte Risiko.

Wobei es an dieser Stelle anzumerken gilt, dass den Gästen in der letzten halben Stunde merklich

die Kondition auszugehen schien. Hier hatte man unsererseits doch mehr zubieten. Trier versuchte

sich ein letztes Mal aufzubäumen, hatte man den Sieg im Aufstigesrennen doch noch nötiger als

unsere Mannschaft, für die es - Stand heute - diese Saison wohl nicht mehr wirklich um viel zu

gehen scheint. Unsere Akteure lauerten  daher eher auf  sich bietenende Konterggelegenheiten.

 

In der Nachspielzeit hätten beide Teams noch einen entscheidenden Treffer zum Siegerzielen können...

Doch die letzteKonsequenz ließen die Kicker in den entscheidenden Spielsituationenvermissen, so

ass es beiminsgesamt leistungsrechten Unentscheiden blieb. Nach einem Freistoß der Eintracht

setzte Schäfernoch einmal zu einem Sprint an. Der ntscheidende Pass auf den mit nach vorne

gestürmten Mitspieler gelang aber nicht mehr...

 

Teamaufstellung unseres 1.FC Saarbrücken:

Hohs, Amin, Schäfer, Chrappan, Luksik, Meyerhöfer, Mendy Puclin, Taylor, Willsch. Behrens

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Chaftar, Sachanenko, Fießer, Mandt, Sökler,  Okoronkwo

 

Vereletzt/nicht im Kader:

Hahn (induviduelles Aufbautraining), Kiefer (Sperre nach "Rohem Spiel"),

Wegner (Indivudaltraining), Luz (Reha), Meyer (Wiedereinstieg ins  Teamtraining),

Zoundi (außen vor-beendet Karriere im Sommer) - Döringer, Steiner, Sauter

 

Wechsel beim 1.FCS:

32.Min. Mandt für Willsch

59,Min.  Okoronkwo für Puclin

60.Min. Chaftar für Taylor

 

Teamaufstellung SV Eintracht Trier:

Keilmann, Müller, Dingels, Riedel, Buchner, Spang. Telch, Anton, Hammel, Lienhardt, Koep

 

SVE-Ersatzbank:

Masselter, Laux, Bidon, Hollmann, Garnier,  Popescu, Rugg

 

Wechsel bei der Eintracht:

19.Min. Laux für Buchner (der Ex-FCSler stand kurz vor der Roten Karte)

75.Min. Rugg für Koep

81.Min. Hollmann für Lienhard

 

Verletzt/nicht im Kader:

Gerlinger (Absplitterung am Schambein), Lemke (Saisonende), Varnhagen, Fiedler

 

Schiedsrichter: Dr. Robert Kampka

 

Assistenten: Marcel Göpferisch/Adrian Kokott

 

Gelbe Karten: Behrens/Willsch-Buchner/Lienhard

 

Zuschauer: 554 - nur die Sitzplatztribüne war dieses Mal für Zuschauer beider Teams erlaubt

 

 

Fazit:

Dank einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang geht das Remis so auch

insgesamt in Ordnung. Hier haben unsere Jungs doch Charakter nach einem 0-2 bewiesen.

Um vielleicht doch noch im Kampf um den zweiten Platz und somit im Rennen um die beiden

Aufstiegsspiele Boden gut machen zu können, war diese Punkteteilung eindeutig zu wenig.

So konnte man zum Einen der SV Elversberg (lediglich 1-1 in Steinbach) wie auch der Eintracht

aus Trier nicht näher kommen. Auch nach dem 27.Spieltag bleibt also von den Punkteabständen

alles beim Alten.

 

Trainer Taifur Diane zeigte sich mit der Teampärsentattion an jneme Samstagnachmittag nur

teilweise zufrieden. "In der ersten Halbzeit haben wir vieles nicht gut gemacht. Wir haben uns viel

vorgenommen, aber leider waren wir nicht aggressiv genug, nicht so präsent. Haben uns den

Schneid abkaufen lassen.Trier hat es gut gemacht und lag zur Pause 2-0 in Führung." Zur Aufhol-

jagd meinte er dann wie folgt."Ich habe zu den Jungs in der Pause gesagt: Was bringt es, wenn ich

jetzt schreie. Das bringt nicht. Trier hat hat in einem Durchgang zwei Tore gemacht, das können wir

auch. Dann haben wir Charakte gezeigt, und das Ergebnis hat jeder gesehen. Die Jungs haben

weite Wege gemacht und geziegt, wir wollen unbedingt dieses 2-2 erzielen. Das haben wir geschafft."

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht TSG Hoffenheim II - 1.FC Saarbrücken (vom 02.04.2016)


Einen Spieltag zum Vergessen erlebten alle Blauschwarzen am Samstagnachmittag.

Nach einer insgesamt äußerst peinlichen Vorstellung setzte es  eine  auch in der Höhe

nicht unverdiente 1-4 Auswärtsklatsche  bei der Nachwuchsmannschaft des Bundesligisten

TSG Hoffenheim. Führte man nach dem ersten Durchgang gegen eine couragiert agierende

und technisch sehr gut ausgebildere Kicker nach einer noch halbwegs akzeptablen Leistung

insgesamt betrachtet noch recht glücklich und eher unverdient mit 1-0, so zeigte man in der

zweiten Halbzeit eine wahrlich unterirdisch und äußerst schwache Leistung. Plötzlich war

man gänzlich von der Rolle. Viele Spieler wirkten völlig lustlos und schienen gedanklich schon

bei anderen Vereinen zu sein - andere Akteure wirkten nur mehr gefrustet! Ein geschlossenes

Team sieht wahrlich anders aus.Vielen Dank an dieser Stelle für diese unerklärliche wie

charakterlose Präsentation in den zweiten 45 Minuten! Doch zunächst einmal der Reihe nach...

 

Unser Trainerteam hatte dieses Mal in unserer Startformation wieder einmal personell und

taktisch umstellen müssen. Vor unserem Stammkeeper kam dieses Mal mit Chaftar, Luksik,

Chrappan und Meyerhöfer eine so noch nie da gewesene Abwehrkette zustande. Der sehr

lange verletzte Mounir Chaftar bekam vor dem zuletzt zwar engagierten aber eher  glücklosen

Offensivspieler Taylor in unser Team. Meyerhöfer kam auf dieses Mal  rechts außen zum Zuge.

Nachdem uns unser Mannschaftskapitän Jan Fießer aufgrund einer Erkrankung nicht zur

Verfügung stand, bildete Kiefer dieses Mal mit Mendy von Anpfiff weg die neue "Doppel-6".

 

Daneben  sollten Schäfer und Puclin hinter den beiden Spitzen Sökler und Behrens für die

notwendigen offensive Impulse  in Richtung gegnerisches Gehäuse . Ein Schachzug, der in

dieser Form aber nicht wie gewünscht aufgehen sollte. Im 4-4-2-System traf unsere Elf auf

ein "mutiges wie offenbsiver ausgerichtetes 4-3-3-Format", der Hausherren, welches durch

den Spieler Canouse teilweise  zudem sehr  flexibel auch als 4-1-3-2" interpretiert wurde.

 

Die Anfangsphase gehörte insgesamt den Kraichgauern. Dennoch hätte unser FCS bei einem

Konter, der jedoch nicht richtig geschickt zu Ende gespielt wurde, in diesem Match vorlegen

können (6.Min.) . Gerade einmal 12 Minuten waren gespielt, als als TSG-Kicker Trümner sich

energisch bis zur Grundlinie durchgetankt hatte. Seine gekonnte Rückgabe erreichte zwar

den aufgerückten Thermann. Seine Torannäherung in Form eines Volleyschußes ging jedoch

links am Kasten unseres saarländischen Traditionsvereins vorbei. Wenige Augenblicke später

war es unser Taktgeber Sven Sökler, der den weit vor seinem eigenen Kasten befindlichen

TSG-Torwart Cymer mit einem sehr  schön angedachten Distanzknaller in Höhe der Mittellinie

aus etwa 50 Metern Tordistanz überraschen wollte. Doch der Braten wurde leider gerochen

(14.Minute).

 

Quasi im drekten Gegenzug war dann wieder die bestens ausgebildete Nachwuchself am Tor

dran. Kingsley Schindler hatte sich über die rechte Außenbahn echt gekonnt  durchgesetzt. Seine

maßgerechte Flanke wollte Trümner per Kopfballaufsetzer in die Maschen jagend. David Hohs

zeigte einmal mehr in den letzte Wochen eine wirklich starke Parade, hechtete sehenswert und

entschärfte das Spielgerät um den Pfosten herum. Ein wahrlich grandioser Reflex! Die TSG

wirkte vergleichsweise  technisch stärker und wesentlich agiler. Das gute  Pressingspiel der

Hausherren ließ uns nur selten eigene Entfaltungsmöglichkeiten. Der Nachwuchs war in seiner

Spielweise ser variabe ausgerichtet. Mal ging es über die Mitte, mal drang man über die beiden

Außenbahnen vor. So kam man zu einer weiteren Chance. Hohs hatte in diesem Moment aber

wenig Probleme den seitlich angesetzen Schuss aus etwa 25 Metern recht sicher zu parieren.

 

Der Führungstreffer unser erneut im neongelbe Auswärtsdress aufgelaufenen Blauschwarzen

fiel dann eher wie aus heiterem Himmel. Sven Sökler brachte unseren ersten Eckball auf Stürmer

Behrens, der das Leder zwar nicht voll traf - diesem jedoch dennoch die entscheidende Richtungs-

änderung mit auf dem Weg geben konnte (38.minute). Bis dahin hatten unsere Jungs kaum

einmal ein gutes Mittel gegen die sehr kompakt agierenden und äußerst clever verschiebenden

"Rasselbande" gefunden. Es war ein doch sehr schmeichelhaftes 1-0, was uns eigentlich Auftrieb

und Selbstvertrauen für die restliche Spielzeit hätte geben sollen. Taifour Dianes augenscheinlicher

Plan, die TSG spielen zu lassen und lediglich eigene gefährliche Nadelstichte nach vorne zu setzen

war immerhin mit dem Ergebnis bis dahin aufgegangen -wenn die Gesamtleistung auch eher sehr

dürftig war. Nach der Pause kam dann aber alles mal wieder gänzlich anders...

 

Plötzlich lief bei uns rein nichts mehr zusammen! Statt dessen kam die TSG, die im Jahr 2016

bisher eine der besten drei Mannschaften der Regionalliga Südwest stellt, voller Selbstvertrauen

aus der Kabine und agierte nun wesentlich druckvoller. Voller Wucht auf unsere KIste drängend

kam zunächst Trümner nach einer flachen Flanke über links durch Lohkemper völlig frei an die

Kugel. Dieser Spieler hatte keinerlei Mühe das Runde per Direktabnahme ins Eckige zu nageln

(48.Minute). Und der Ausgleichstreffer schien die Hausherren weiter zu beflügeln.

 

Unsere Spieler kamen nicht zum Atem holen, als es bereits wieder erfolgreih auf unserer Seite

einschlug. Sessa konnte über links ungehindert in unseren Strafraum eindringen und mit der

Picke den Ball einfach ins rechte Toreck befördern. Unsere Defensivabteilung verschlief diese

Phase - und dies trotz Warnung unseres Trainergespanns in der Pause - völlig. Und bekam

gleich mehrfach die harte Quittung dafür! Erschreckender Weise zeigte man so gar keine Gegen-

wehr und ergab sich vorzeitig wie grundlos direkt in sein Schicksal. Wieso man nach einem zu

diesem frühen Zeitpunkt durchaus noch möglichen Erfolserlebnis so in sich zusammen fiel

bleibt das große Geheimnis unsere Jungs!?

 

Nach einer Stunde  folgte dann der abzeichnende endgültige Knockout. Der Gastgeber deckte

unsere zahlreichen Verfehlungen nun lückenlos auf. Wie im Rausch spielend  war wieder

einmal  Sessa an der Reihe. Nicht immer dürfte er so viel Platz um sich herum gehabt haben

und keineswegs alltäglich ist zudem, dass erin einer Partie gleich doppelt zuschlagen durfte.

Doch das große Geschenk der mangelnden Gegen- wehr ließ er sich erneut nicht entgehen.

Man kann sich gar nicht mehr daran erinnern, wann unser FCS zletzt mal drei Gegentreffer in

nicht einmal 9 Minuten kassiert hatte. Es muss sehr lange her sein!

 

Nun saß der  Frust bei uns über die Niederlage und  liegenden gelassene  Resthoffnungen

für die noch verbleibenden restlichen Saisonspiele wahrlich  sehr tief. Kiefer wusste sich auch

nur mehr mit einer dummen wie rüden Attacke gegen den Torschützen zu helfen. Er leistete

unserer Elf damit einen weiteren Bärendienst (62.Minute). Eine halbe Stunde ging es nun

chancenlos, völlig uninspieriert und drchweg lustlos  in Unterzahl weiter...Doch es sollte noch

immer nicht der letzte Hoffenheimer Treffer gefallen sein. Auch Trümner durfte noch einen

einmal beim sehr munteren Scheibenschießen ran (72.Min.).

 

Es war bereits der insgesamt 57.te erfolgreiche Trabschluss der TSG Hoffenheim II in dieser

Spielzeit. Da kann sich unsere Offensivabetilung doch noch eine ganze Menge abschauen

undin einer hoffentlich besseren anstehenden folgeneden Saison 2016/17 nachziehen. 

Wobei generell viel zu wenig Treffer unsererseits aus sämtlichen Mannschaftsteilen  erzielt

werden.In allen Bereichen gilt es dringend zu handeln und neue Akteure zu verpflichten! Es war

doch sehr bemerkenswert, wie der Gastgeber tun und lassen durfte, was dieser gerade wollte.

Spielerisch ging bei der jungen TSG viel mehr als bei uns.

 

Es fiel zudem erneut auf, dass unsere Elf konditionelle Probleme zu haben scheint. Man wirkt

alles andere als fit, und in der letzten halben Stunde hat man einfach nichts mehr zu zu setzen.

Eigentlich erstaunlich, hat man doch so viele Trainingseinheiten unter der Woche wie kaum

ein anderer Kader!

 

Teamaufstellung der TSG Hofenheim II:

Cymer, Rieble, Gimber, Fesser, Schindler, Canouse, Trümner, Sessa, Thermann, Röser, Lohkemper

 

TSG-Ersatzbank:

Draband, Dähn, Rossipal, Mann, Öztürk, Ademi

 

Wechsel bei der TSG II:

46.Min. Öztürk für Röser

46. Min. Ademi für Canpuse

77.Min. Mann für Thermann

 

Teamaufstellung unsers 1.FC Saarbrücken:

Hohs, Chaftar, Luksik, Chrappan, Meyerhöfer,  Puclin,  Kiefer, Mendy,  Schäfer, Sökler, Behrens

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Steiner, Mandt, Rohracker, Willsch, Okoronkwo, Taylor

,

Fehlend/nicht im Kader:

Fießer (Magen-Darm-Infekt)), Hahn(Individualtraining), Döringer (Adduktorenprobleme), Sauter (muskuläre

Probleme im Oberschenkel),  Amin (noch  ein Spiel Sperre), Wegner (weiter Sprunggelenksprobleme),

Luz (Reha), Meyer (Teamtraining). Sachanenko (Teamtraining), Zound (außen vor!)

 

Wechsel beim FCS:

52.Min. Willsch für Schäfer

57.Min. Rohracker für Sökler

72.Min. Steiner für Puclin

 

Schiedsrichter: Julius Martenstein

 

Assistenten: Timo Ide - Fabian Bierau

 

Gelbe Karten: Trümner - Puclin

 

Rote Karte: Kiefer (1.FCS)

 

Zuschauer: 400

 

Fazit:

Die Kraichgauer, die in ihren bisherigen 6 Rückrundenspielen nun sehr stolze 16 Zähler einfahren

konnten, waren uns an jenem Nachmittag in vielen Bereichen überlegen: Eine fexiblere und viel

offensive Spielausrichtung, eine größere Leidenschaft bei viel größerem Siegeswillen der  "jungen

Wilden" auf dem grünen Rasen, eine augenscheinlich bessere Fitness der Hausherren konnte

gegen einen im zweiten Abschnitt bieder wirkende saarländische Traditionsmannschaft am Ende

der 90 Minuten nur zum hochverdienten wie klaren 4-1 Erfolg führen! Von einem Spitzenteam der

Regionalloga war unser geliebter FCS in diesem Spiel meilenweit enfernt! Zeigte ,am in den

beiden Topspielen gegen die SV Eversberg und den SV Waldhof Mannheim immerhn einen leichten

Aufwärtstrend, so hat man nun die Saison wohl sicher vorzeitig abgeschenkt! Hinzu kam an diesem

grausamen Fußballnachmittag die Tatsache, dass sämtliche anderen Spitzenteams ihrerseits

Siege für sich verbuchen konnten.

 

Taifour Diane äußerte sich auf der anschließenden PK wie folgt:"In der Pause wurde angesprochen,

dass wir führen, aber das Spiel noch lange nicht vorbei ist. Wir wollten raus gehen, konzentriert sein

und im Raum verteidigen. Gemacht haben wir aber genau das Gegenteil. Am Ende gehen wir mit

einer 4-1 Niederlage raus, da muss sich jeder an die eigene Nase fassen...Eine solche zweite Halbzeit

ist einfach unerklärbar. Wir haben alle versagt. Einige müssen sich hier mal fragen, was sie machen.

Ob das genug ist, was sie anbieten."

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht 1.FC Saarbrücken - SV Waldhof Mannheim (vom 26.03.2016)


Mit einem leistungsgerechten 1-1 Unentschieden endete am Ostersamstag das Spitzenspiel der

Regionalliga Südwest zwischen unserem saarländischen Traditionsclub 1.FC Saarbrücken und

dem derzeit sehr souveränen Tabellenführer SV Waldhof Mannheim.

 

Unser Trainergespann nahm vor der Partie lediglich einen personellen Wechsel in der Starteöf

vor. Wie bereits erwartet wurde rückte der wiedergenesene Marco Meyerhöfer auf die linke

Position der 4er-Abwehrkette. Alexandre Mendy durfte - wie bereits überraschender Weise gegen

die SV Elversberg - erneut neben unserem Teamkapitä Jan Fießer auf der 6er-Position ran.

 

Die ersten ernsthaften Torannäherungen an jenem Nachmittag setzte der Gast aus der Kurpfalz ab.

Beim Versuch von Ibrahimaj war jedoch unser erneut während des gesamten Spiels sehr aufmerksame

und starke FCS-Keeper David Hohs genauso zur Stelle wie wenige Momennte später gegen di Gregorio 

(9.Min.) und Ballitsch. Danach sahen die anwesenden Zuschauer beider Lager eine recht ausgeglichene

Begegnung auf einem mittelmäßigen Niveau. Spielerisch hatte man sich insgesamt von beiden doch

einiges mehr versprochen. Jedoch war der gegenseitige Respekt durchaus zu spüren. Zudem standen

beide Defensivreihen recht geschickt und gut gestaffelt.

 

Unseren Jungs hatten zunächst nur selten zündende Ideen um einmal halbwegs gefährlich in Tornähe

zu gelangen. Aber auch die Mannheimer versprühten ihrerseits aus dem Spiel heraus nur wenig echte

Torgefahr. Diese entstand in unserem Strafraum während der gesamten ersten Halbzeit meist nur durch

gegnerische Standards. Nach der Anfngsphase kam dann jedoch auch unser Traditionsverein zu seinen

ersten Möglichkeiten. So scheiterte der aufgrückte Mendy per Kopfball. Auch Kevin Behrens (31.Min.) war

das Glück nicht hold.

 

Danach wurde er urplötzlich sehr kurios im Hermann-Neuberger-Stadion . Als der Assistent eigentlich eine

Abseitsposition von Burgio erkannt haben wollte,ließ der Unparteiische jedoch die Aktion weiter laufen.

Burgio nutzte die sehr strittige Szene abgezockt zu seinen Gunsten aus und jagte das Spielgerät ins lange

Eck (36.Min.). Unsere Gäste durften sich über die eigene Führung jedoch nicht allzu lange freuen. Unsere

Molschder gaben promt die entsprechende Antwort. Zunächst warTaylor noch überrascht, als er am zweiten

Pfosten noch in einen Ball hinein rutschte. Er konnte den Ball in jenem Augenblick jedoch nicht über die

Linie drücken.

 

Dann sollte es jedoch endlich soweit sein- Behrens war es, der einen Einwurf gedankenschnell ausführte

und so unseren Taktgeber Sven Sökler mit entsprechendem Vorsprung auf der Außenbahn ins Rennen

schickte. Die schwarfe Hereingabe von Söki wollte SVW-Kicker Stifler klären. Sein Abwehrversuch landete

jedoch - sehr zur Freude aller FCS´ler - im eigenen Kasten (43.Min.). Es war der erste Gegentreffer der besten

Defensive der Liga seit mehr als 640 Minuten und erst der insgsamt 11. in insgesamt 25 Saisonspielen.

So ging es mit einem insgesamt verdienten Remis in die Halbzeitpause.

 

Nach dem Seitenwechsel versuchten die Mannheimer zunächst das Tempo anzuziehen. Zehn  Minuten

lang nahm das Match danach Fahrt auf. Dabei hätten unsere Blauschwarzen letzten Endes aber die so

wichtige Führung eigentlich erzielen müssen. Eine sich bietende Doppelchance ließ ma jedoch äußerst

fahrlässig liegen. Sowohl der Abschluss von Behrens als auch der sich unmittelbar danach anschließende

Nachschuß von Taylor wurde im allerletzten Moment noch von einem Gästespieler geblockt (jeweils 53.Min.).

 

Nach einer Stunde verließen unsere Jungs augenscheilich die Kräfte. Statt weiter auf den Führungstreffer

zu drängen verwaltete man das Unentschieden nun viel mehr. In der Schlußphase der letzten zehn Minuten

konnte man das Gehäuse der Gäste nicht mehr enrsthaft bedrängen. Dabei hätte uns ein Heimnsieg in der

Tabelle so gut getan und uns näher an die Spitzenteams hinter dem Tabellenführer SV Waldhof Mannheim

heran kommen lassen. Manwollte die gegnerischen Kicker nun nach vorne locken, um selbst mit raschen

Kontern die Chancen auf weitere Treffer zu generieren. Leider zeigte man an diesem Nachmittag aber ein

insgesamt sehr mäßiges Verhalten beim Umschaltspiel. Alles wirkte zu langsam und statisch. Leider blieben

die offensiven Überraschungsmomente aus. Das Spiel über unsere Schaltzentrale Sökler war in diesem

Spiel viel zu sehr auszurechnen. So konnte nichts Zählbares dabei heraus springen.

 

Und was machte der Spitzenreiter? Dieser war dem Siegtreffer gegen Ende des Matches zwar näher als

unsr Team, doch der eingewechselte Mombongo-Dues nutzte seinerseits zwei sich bietende Großchancen

(83. und 86.Minute) nicht aus. So trennte man sich letzten Endes mit dem bekannten Remis.

 

Fazit:

Waldhof Mannheim kann mit dem erzielten Punktgewinn angesichts der großen Vprsorungs in der Tabelle auf

die direkten Verfolger sicher viel eher mit dem Punktgewinn leben als unsere Elf, die eigentlich mit einen Sieg

näher an Platz 2 rücken wollte. Gegenübr der Eintracht aus Trier, die am Ostersonntag nach einer schwachen

Darbietung mit 0-3 bei den Teufelchen auf dem Betzenberg patzen sollte, hat man zwar einen Zähler gut gemacht.

Wie es gegenüber dem aktuellen Zweiten SV Elversberg aussieht muss man jedoch erst nach dem Abschluss

des 25.Spieltags sehen...Leicht dürfte der Saarnachbar es in jedem Fall beim derzeit nachrückendem wie bären-

starkem OFC am Ostermontag jedoch keineswegs werden...Man darf abwarten, wie es demnächst weiter geht!?!

 

Trainer Taifour Diane äußerte sich nach dem Südwest-Derby wie folgt: "Es war ein schweres Spiel. Der Gegner

hatte seine Chancen durch Standards. Aber man hat gesehen, warum Mannheim Tabellenführer ist. Wir waren

nach dem Rückstand hellwach, das 1-1 vor der Pause war wichtig. In der zweiten Halbzeit müssen wir in Führung

gehen, aber haben die Riesenchance nicht gemacht. Danach haben wir uns gegen einen starken Gegner sehr

schwer getan. Das Umschaltspiel hat dann nicht gut geklappt. Wir hätten natürlich lieber gewonnen,  aber man

muss sagen, dass der Punkt in Ordnung geht."

 

FCS-Teamaufstellung:

Hohs, Meyerhöfer, Schäfer, Chrappan, Luksik, Fießer, Mendy, Puclin, Behrens, Taylor, Sökler


FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Chaftar, Döringer, Kiefer, Sauter, Willsch, Okoronkwo


Fehlend/nicht im Kader:

Hahn (Teamtraining), Wegner (Sprunggelenksprobleme), Amin (Abstellung Nationalmannschaft), Luz (Reha),

Meyer (Individualtraining), Sachanenko (nach sehr lange Pause endlich wieder einmal im Teamtraining)

- Steiner, Mandt, Rohracker - Zoundi (außen vor, beendet Karriere im Sommer)

 

Wechsel beim 1.FCS:

64.Min. Willsch für Taylor

68.Min. Kiefer für Sökler

79.Min. Okoronkwo für Puclin

 

Teamaufstellung des SV Waldhof Mannheim:

Scholz, Strifler, Fink, M. Seegert, Förster, Ballitsch, Ibrahimaj,  di Gregorio,  Sommer, Burgi, Haag

 

Vermutliche SVW-Ersatzbank:

Cetin, Neupert, Gärtner, Korte, M. Sökler, Mombongo-Dues, Ramaj

 

Verletzt/nicht im Kader:

Mühlbauer (nach Knöchel-OP), M. Müller (Aufbautraining)

 

Wechsel beim SV Waldhof:

46.Min. Neupert für Haag

67.Min. Korte für Burgio

80.Mombongo-Dues für Ibrahimaj

 

Schiedsrichter: Patrick Kessel (aus Norheim)

 

Gelbe Karten: Mendy, Behrens - Korte

 

Zuschauer: 4287

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht 1.FC Saarbrücken - SV Elversberg (am 19.03.2016)

 

Nach zuletzt eher biederen wie sehr mäßigen Vorstellungen gegen die FK Pirmasens sowie in Spielberg

konnten unsere Molschder am Samstagnachmittag im Saarderby mit einem hochverdienten 2-0 Erfolg

wieder etwas Wiedergutmachung betreiben.

 

Personell wie taktisch musste unser Trainergespann unsere Startformation erneut umbauen;  teils aus

der Not geboren - teils aus taktischen Überlegungen heraus. So stand uns unser diese Saison insgesamt 

absolut überzeugender 20-jährger Abwehrspieler Meyerhöfer, der angeschlagen war, kurzfristig leider nicht

zur Verfügung. Für ihn durfte Hassan Amin wieder einmal in der 4er-Abwehrkette ran. Etwas überraschend

hatte unser Coach Taifour Diane von der rechten Außenbahn auf die 6er-Position neben unser Teamkapitän

Jan Fießer beordert, was sich im Laufe der Begegnung noch als sehr cleverer Schachzug erweisen sollte.

Das zuletzt so erfolgreiche Sturmduo der Gäste mit Dulleck und Tunjic wurde so erfolgreich bei den Offensiv-

bemühungen aufgehalten und sollte nur sehr selten zur freien Entfaltung kommen. Der Topgoalgetter Tunjic

konnte im gesamten Match nicht eine einzige Chance für sich verbuchen können. Für Meyerhöfer und Mittel-

feldspieler Willsch rückte Schäfer in die Abwehr und Puclin (der sehr emsig einer der  bester FCS´ler auf dem

Platz war und Sökler immer mal wieder gut entlastete) neu  in unsere Mannschaft. Taylor kam dieses Mal 

über die Außenbahn. Vorne sollten Sökler und Behrens für Torgefahr und möglichst Zählbares postiert sein.

 

Von Beginn traten unsere Jungs sehr energisch auf und kämpften auf dem grünen Rasen leidenschaftlich.

Bereits ehr früh war klar, dass der Siegeswille unserer sehr stark ausgeprägt  war. Man wartete nicht sehr

lange und versuchte sich mehr und mehr in der gegnerischen Hälfte festzusetzen. Den ersten echten

Torschuss unseres Mittelfeldakteurs  David Puclin von der Strafraumkante verffehlte sein Ziel nur denkbar

knapp. Kurz darauf setzte Sökler mit einer tollen Vorlage Mendy in Szene, der gegen Batz jedoch einen Tick

zu spät kommen sollte. Unsere Akteure ließen sich in ihrem Vorhaben keineswegs aus der Ruhe bringen

undsetztensogleich nach. Sven Sökler hatte sich auf der Außenbahn herrlich durchgetankt. Sein Pass

erreichte den aufgerückten Puclin jedoch knapp nicht.

 

Etwas mehr als eine halbe Stunde war gespielt, als ein von unserem Offensivstrategen Sven Sökler äußerst

sehenswert gezirkelter Freistoss bei unserem aufgerückten sehr stark auftretende Abwehrreckten Peter

Chrappan landete. Dessen wuchtigen Kopfball konnte SVE-Keeper Natz auf der Linie nur mehr nach vorne

abklatschen. Dort lauertejedoch unser Franzose Alexander Mendy, der das Runde aus kurzer Distanz ins

Eckige zimmerte. Gegen Ende des ersten Abschnitts gab es auf beiden Seiten dann noch jeweils eine

Tor-chance. Zunächst scheiterteder Ex-FCS´ler Kohler mit einem platzierten Kopfball an einem grandiosen

Reflex unsere Torwarts David Hohs. Es war die einzige Chancen der Gäste im gesamten ersten Durchgang.

A propos Kohler: Dieser Spieler hatte vor und nach der Pause gleich doppelt Glück, dass er nach zwei

weiteren Attacken nicht wie verdient vorzeitig mit der Gelb-Roten Karte  vom holprigen Rasen geschickt wurde.

Auf der Gegenseite brachte Behrens das runde Leder per Kopf nicht in den gegnerischen Kasten unter.Mann-

schaftsführer Jan Fießer hatte sich zuvor über die Außenbahn sehr energisch durchgesetzt und dasLeder

mustergültig in die Mitte geflankt. Mit der knappen, aber  auch absolut gerechtfertigten 1-0 Führung ging es

in die Kabinen.

 

Im zweiten Durchgang fand unsere Elf zunächst nicht mehr so gut ins Spiel. Nun waren die Jungs von der

Kaiserlinde am Drücker und um den raschen Ausgleichstreffer bemüht. Sah man lange nicht viel von den

Offensivspielern der Gäste, so riskierte man nun einiges mehr. Dulleck scheiterte frei stehend am sehr

aufmerksamen David Hohs (61.Minute). Nach zehn Minuten war es dann jedoch auch schon wieder vorbei

mit denBemühungen der Elven. Unser Team stand nun wieder wie über weite Teile des gesamten Match

sehr gut gestaffelt und defensiv sehr kompakt.

 

Eine knappe Viertelstunde vor dem Abpfiff hatte unser saarländischer Traditionsclub dann endlich auch mal

wieder das notwendige Quentchen Glück des Tüchtigen, als der Unparteiische statt auf Handelfmeter zum

Eckball für die SVE entschied. Nach einem Eckball konnte Amin den gewaltigen Kopfball des aufgerückten

Maek aus  sechs Meter Torentfernung nur mehr mit einem Reflex der rechten  Hand  auf der Linie stehend 

ins Seitenaus befördern. Der Unpartteiische entschied auf Echstoß, was einemehrminütige Pause und hitzige

Gefechte mit sich bringen sollte. Dabei verlor auch SVE-Akteur Dulleck die Nerven, als er Sökler an die Gurgel

gng. Auch dies sahen die überforderten Unparteiischen nicht. Für das Vergehen sollte aber auch im Nachhinein

noch eine Sperre ausgesprochen werden. So geht es nicht!

 

Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit sorgte Kevin Behrens bei einem stark heraus gespielten Konter

nach Traumpass von Sökler für den absoluten Knockout des Tabellenzweiten. Er umkurvte SVE-Torwart

Batz sehr geschickt und ließ die Kugel mit seinem ersten Tor im FCS-Dress in den gegnerischen Maschen

zappeln. Slkler seinerseits bekam das runde Leder im Mittelfeld vom eingewechselten "Oko" serviert.

Bereitsdeutlich in der Nachspielzeit ließ der Torschütze dann eine weitere sehr gute Torgelegenheit liegen.

Dies  war den treuen FCS-Fans jedochreichlich egal. Der Derbysieg durfte zumindest etwas gefeiert werden!

 

Fazit:

Während die SV Elversberg in einer solchen Form den Aufstieg sicherlich nicht erreichen wird, glimmt bei

unseren geliebten Blauschwarzen wieder ein kleiner Funken mehr, vielleicht doch noch den zweiten Platz für

die Afstiegsspiele am Saisonende zuerreichen. Selbst wenn der Rückstand bei einem Mattch mehr derzeit

bereits "scheinbar unaufholbare" sechsZähler, so müssen es die vor uns platzierten Teams an den letzten

11 Spieltagen das bislang Erreichte aucherst einmal ins Ziel bringen. Bei der SVE käme ein Einbruch als

"Topteam" ja nicht zum ersten mal. Es gilt für unsere Jungs weiter alles in die noch anstehenden Spiele zu

investieren, denn Courage wird meistesam Ende doch noch belohnt. Spielerisch bleibt weiter viel Luft nach

oben. Hier sollte unbedingt bereits imkommenden Topmatch gegen den derzeitigen Tabellenführer SV

Waldhof Mannheim am Ostersamstag angeknüpft werden.

 

Trainer Tafour Diane äußerte sich nach dem Spiel wie folgt: "Wir wollten das Derby unbedingt gewinnen,

derletzte Sieg gegen Elversberg ist schon lange her. Es freut mich riesig, dass wir das dritte Spiel in Folge

ungeschlagen zu null gespiel haben."

 

Teamaufstellung unseres 1.FC Saarbrücken

Hohs,  Chrappan, Schäfer, Amin, Luksik, Puclin, Fießer, Mendy, Taylor, Sökler, Behrens


FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Döringer, Kiefer, Sauter, Mandt, Löwen (U19), Okoronkwo


Verletzt/nicht im Kader:

Meyerhöfer (Blessur a,Bereich d. Sprunggelenks), Hahn (nach Leisten-OP), Chaftar (Teamtraining),

Willsch (muskuläre Probleme), Luz (Reha in Stuttgart),Wegner (Sprunggelenksprobleme), Meyer (Aufbau-

training mach Arthroskopie am Knie), Sachanenko, (Aufbautraining) -  Steiner,  Rohracker - Zoundi (außen vor,

beendet  im Sommer seine Karriere)

 

Wechsel beim 1.FCS:   66.Min. Okoronkwo für Taylor

                                           90.Min. Sauter für Puclin

                                           90.Min. Döringer für Behrens

 

SVE-Aufstellung:

Batz, Eichmeier,  Grech, Maek, Berzel, Kehl-Gomez, Cuntz, Bichler, Dulleck, Kohler, Tunjic

 

SVE-Ersatzbank:

Vollborn, Feisthammel, Hinkelmann, Washausen, Osterhelweg, Biankiadi, Göttel

 

Verletzt/nicht im Kader:

Obernosterer (zog sich tags zuvor eine Knieverletzung zu), Birk, Sellentin (jeweils Symdesmoseband-Verletzung)

 

Wechsel bei der SVE:  60.Min. Osterhelweg für Kohler

                                         77.Min. Feisthammel für Berzel

                                        85.Min. Göttel für Eichmeier

 

Schiedsrichter: Nicolas Winter

 

Assistenten: Christopher Dispot & Patrick Simon

 

Gelbe Karten:  Amin, Mendy, Puclin - Cuntz, Maek, Kohler, Dulleck, Kehl-Gomez

 

Zuschauer: 3156 - für ein Derby eine schwache Kulisse, aufgrund der Vereinspolitik sowie

                       aufgrund der schwachen Vorstellungen unserer Jungs zuletzt war dies ein

                        weiterer Denkzettel an unseren Verein!

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Spielbericht SV Spielberg - 1.FC Saarbrücken (vom 13.03.2016)


Nach einer insgesamt sehr trostlosen Darbietung mussten sich unsere Blauschwarzen am

Sonntagnachmittag mit einem blamablen wie torlosen Remis bei den wacker kämpfenden

"Feierabendkickern" des Tabellenvorletzten SV Spielberg begnügnen. Dabei sollte es dem

Underdog gegen den haushohen Favoriten doch tatsächlich gelingen, erstmals nach dem

13.Spieltag ohne eigenen Gegentreffer zu bleiben. Eine äußerst bedenkenswerte Tatsache!

 

Vor der Begegnung hatte sich unser Trainergespann im Vergleich zum letzten Heimspiel für

eine personelle Änderung und eine leichte taktische Umstellung entschieden. So rückte für

alle anwesenden FCS-Fans doch sehr überraschend der zuletzt nicht berücksichtigte Hassan

Amin auf die Position der linken Verteidigers in unsere 4er-Abwehrformation. Fillip Luksik

hingegen rückte hingegen erstmals in die Innenverteidigung. Für Schäfer blieb dieses Mal

lediglich ein Platz auf der Ersatzbank übrig. Ansonsten bleib alles in Sachen Startelf beim

Alten. Mit zwei Stürmern  wollte man eigentlich für die notwendigen Treffer sorgen.Doch zunächst

einmal der Reihe nach, denn es kam in der Realität dann doch gänzlich anders als erhofft!


Im ersten Spielabschnitt hatten unsere Molschder zwar deutlich mehr Spielanteile und war

das bessere wie klar feldüberlegen, einen Treffer sollten unsere Jungs gegen den - wie bereits

von allen erwartet sehr tief stehenden Gegner - aber trotz eigener Bemühungen einfach nicht

zustande bringen.  Lurz nach dem Anpfiff war es unser US-Amerikaner Matthew Taylor, der SVS-

Torwart Riedinger mit einem Lupfer überraschen wollte. Der gute Keeper war jedoch äußerst

aufmerksam undließ sich in diesem Moment nicht überwinden. Nach dieser Chance dauerte

es eine ganze Weile, bis man unsererseits wieder so richtig gefährlich in die Nähe des Tores

kommen sollte.


Nach einem lang nach vorne geschlagenen Ball brachte Neuzugang Behrens das Leder nicht

im gegnerischen Kasten unter (13.Min.). Wieder war Riedinger der Spielverderber. Wenige

Augenblicke später hätte es im "Bechtle-Stadion" auf dem Talberg dennoch klingeln können,

als  unser Teamkapitän Jan Fießer nach dem von Sökler ausgeführten Eckball am zweitn Pfosten

stehend die Kugel leider nicht über die Torlinie bugsieren konnte (14.Min.). Eine gute eigene

Torgelegenheit sollte unser saarländischer Traditionsclub vor der Halbzeitpause aber noch

erhalten. Unser Stürmer Taylor, von unserem Regisseur Sökler sehr gekonnt in Szene gesetzt,

hatte jedoch auch nicht das notwendige Glück im Abschluss. Sein Torabschluss wurde geblockt

 

Nach der Pause wurde das Match ausgeglichener. Nun agierten auch die Hausherren um einiges

mutiger als zuvor und wagten sich auch das ein oder andere Mal mehr in Richtung FCS-Gehäuse

aufzurücken. So musste unsere Keeper David Hohs zwar bei zwei Torabschlüsse von  Weimer

(57.Min.) und Nirmaier (59.Min.); doch allzu hart waren die Versuche nicht platziert. eingreifen.

Im Gegenzug hatte unser FCS durch einen überraschend direkt ausgeführten Luksik-Freistoß

aus 35 Meter Tornentfernung eine weitere Möglichkeit ungenutzt. Hier fehlte wahrlich nicht sehr

viel;was wäre wahrlich ein toller Treffer gewesen! Ansonsten fehlten unseren erneut im gewohnten

Auswärtsdress agierenden Jungs der notwendige Esprit und das richtige Tempo, umden wahr-

scheinlich sicheren Absteiger auseinanderzu hebeln. Man präsentierte sich nun einfach schwach

und völlig uninspiriert. 

 

Die Badenser ihrerseits witterten plötzlich die Chance auf die ganz großeSensation und versuchten

aus ihren sehr bescheidenen Mitteln heraus Nadelstiche zu setzen.Zunächst war es Müller, der

an Hohs scheiterte (58.Min.). Unmittelbar danach hatten die Spielberger bei einem gut ausgeführten

Konter lauernd hatte einmal durchaus großes Pech, als David Hohs einenSchuß vom kurz vor 

unserem Kasten befindlichen Ritter gerade gerade noch irgendwie in Richtung den Pfosten lenken

konnte (81.Min.). Es war wohl die beste der sehr erwartungsgemäß eher wenigen Torchancen der

Gastgeber.

 

In der Schlußphase versuchten unsere Kicker dann noch einmal etwas bemühter doch noch den

notwendigen "goldenem Treffer" für den Auswärtssieg einzufahren. Einmal misslang dem völlig

frei vor der Kiste lauernden Sökler nach schönem Zuspiel der Abschluss leider völlig. Und auch

Behrens brachte das Runde, nach Zuspiel unseres "10ers" nicht im Echiken unter. Es sollte - und

dies sehr zum großen Entsetzen aller anwesender Molschder - bis zum Abpiff der Begegnung beim

äußerst losen Ergebnis bleiben!

 

Fazit:

Nach dem weiteren äußerst herben Rückschlag im sehr idyllischen  Karlsbad-Spielberg schwinden

nun auch die letzten vagen Träume vom Erreichen der beiden Aufstiegsspiele am Saisonende mehr

und mehr dahin. Es ist einfach viel zu wenig, was unser Kader mit den durchaus vorhandenen Mitteln

derzeit auf dem grünen Rasen umsetzt. Hier sollte sich einmal der ein oder andere bei uns stets

regelmäßig teoils beste Gehälter kassierende Akteur fragen, ob er in Sachen Wille und Einsatzbereit-

schaft wirklich derzeit alles zum Wohle seines Arbeitgebers und für unseren saarländischen Traditions-

verein abruft!

 

Hinzu kommen aber auch die zahlreichen Unzulänglichkeiten auf der Führungsebene,  die den Verein

derzeit so chaotisch in allen Belangen da stehen lassen! Es wird aller höchste Zeit für einen neuen

sportlichen Leiter/Manager, der künftig wieder einen "leidenschaftlich agierenden Kader mit einer

gesunden Mischung aus Jung und Alt sowie aus Spielern der Region zusammen  stellt,und auch mal

unserem Nachwuchs eine wohl verdiente wahre Einsatzchancen gibt. Zudem würde eine Auswechslung

des Mannes, der seit 2,5 Jahren in sehr vielen  Bereichen unseren Verein ins Chaos stürzt den gesamten

Verein "endlich befreien". Es ist höchste Zeit zum Handeln, wertesPräsidium. Wollt ihr weiter zusehen,

wie noch weniger Zuschauer demnächst zu uns ins Stadion kommen? Kann ein Mann, der bisher bereits

bewiesen hat, dass alles eher rückwärts wie vorwärtsgeht noch ansatzweise das volle Vertrauen geniessen,

was er im Umfeld bereits gänzlich verspielt hat?

 

Trainer Taifour Diane äußerste sich zur Leistung seiner Elf auf der anschließenden PK wie folgt:

"Wir wollten unbedingt gewinnen, um oben dran zu bleiben. Leider haben wir die drei Punkte nicht

eingefahren. Im ersten Durchgang hatten wir gute Chancen. Nach der Pause haben wir kein so

gutes Spiel gemacht., aber hatten trotzdem die Möglichkeiten das Spiel zu entscheiden. Das ist

schade. Die Jungs arbeiten hart, konnten sich heute aber nicht für die Trainingswoche belohnen...

Das ist natürlich viel zu wenig, wir haben bei unseren Chancen einfach die nötige Konsequenz

nicht gezeigt. Aber: Wir dürfen uns jetzt nicht hängen lassen, müssen weiter alles versuchen."

 

Teamaufstellung SV Spielberg:

Riedinger, R. Müller, Nirmaier, St. Müller, Can, Schröder, Ritter, Weimer, Benz, Mößner, Hasel

 

SVS-Ersatzbank:

Günther, Schoch,Armbruster, Rolf,  Brunner, Daum, Jo.Malsam


Wechsel beim SVS:

65.Min. Jo.Malsam für Mößner

78.Min. Armbruster für Schröder

85.Min. Schoch für Ritter

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Hohs, Meyerhöfer, Schäfer, Chrappan, Luksik, Amin, Willsch, Fießer, Sökler, Mendy, Behrens, Taylor

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Schäfer, Döringer, Kiefer, Sauter, Mandt,  Okoronkwo

 

Verletzt/ nicht im Kader:

Hahn (nach Leisten-OP), Wegner(Teamtraining), Chaftar (Adduktorenbeschwerden)

Luz (Reha nach Kniebeschwerden), Meyer (Arthrospkopie am Knie), Zoundi (außen vor,

beendet Karriere im Sommer), Rohracker (Bänderdehnung), Sachanenko (Aufbautraining),

Steiner, Puclin

 

Wechsel beim 1.FCS:

65.Min. Dlringer für Taylor

78.Min. Okoronkwo für Sökler

89.Min. Sauter für Willsch

 

Schiedsrichter: Thomas Münch

 

Assistenten: Luigi Satriano & Felix Ehing

 

Gelbe Karten: R. Müller, Schröder, Hasel - Behrens

 

Zuschauer:

Die Angaben schwanken - ca. 800 sollen es vor Ort aber gewesen sein;

darunter dürften ca. 250-300 FCS-Fans im gesamten Stadion verteilt mitten-

drin statt nur dabei gewesen sein!

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht 1.FC Saarbrücken - FK Pirmasens (vom 05.03.2016)

 

Die "doppelte Saisonpremiere" unserer Blauschwarzen unter unserem neuen Trainer

Taifour Diane ist geglückt. Zwar mussten unsere Molschder im ersten Heimspiel nach

dem endlich begonnenen Stadionumbau des geliebten Ludwigsparks an ungewöhnter

Stätte im Hermann-Neuberger Stadion lange um den ersehnten Heimsieg bangen, am

Ende hatte man jedoch insgesamt hoch verdient einen 1-0 Erfolg einfahren können.

 

Unser neues Trainergespann - bestehend aus unseren ehemaligen Publikumsliebling

und Ex-Co-Trainer sowieaus dem bisherigen Scout/Analysten Mario Baric nahm gegenüber

der Schmachvon Worns lediglich eine personelle Änderung in der Startelf vor und gab

unserem Stammansonsten die Chance auf eine Wiedergutmachung. Der in Worms bereits

in der Halbzeitfür den schwachen Döringer eingewechselte Schäfer kam wie erwartet in die

Startformation,während der aus dem Training angeschlagene Döringer dieses Mal nicht im

Kader stand.Beim Gast aus der Westpfalz nahm deren Coach gleich vier  Ändeurngen gegen-

über dem letztentorlosen Heimspiel gegen Bahlingen vor. Man war erwartungsgemäß äußerst

defensiv aufgestellt.

 

Im traditionsreichen Südwest-Derby waren unsere Kicker von Beginn an gewillt zu zeigen,

wer "Herr im eigenen Haus" ist. Man war dem Gegner in allen Belangen überlegen und

hatte über die gesamte Begenung hinweg einen wesendlich höheren Ballbesitz. In den

ersten 10Minuten konnte allerdings nochviel eher ein Abtasten fest gestellt werden, indem

man sehen wollte, wie der Gegner agieren bzw. viel mehr reagieren würde.  Defensiv etwas

kompakterals in der Nibelungenstadt stehend, hatte man kreativ in Sachen Offensive zudem

wieder einige Impulse mehr als zuletzt beim sehr biederen Auftakt zu bieten. Wobei man soviel

mehr noch drauf hätte...Doch zunächst einmal der Reihe nach...

 

Im ersten Durchgang kam man einige Male dem gegnerischen Tor gefährlich nahe, im

Abschluss ließ man unsererseits jedoch wieder einmal einiges liegen. Gerade einmal zehn

Minuten warenso gespielt, als Behrens sich am Strafraum die Kugel angelte und diese von

der Grundlinie quer zum durchgestarteten "Mittelfeldmotor" Sven Sökler durchsteckte. Leider

fehlteunserem Taktgeber bei der wohl besten Torchance im ersten Durchgang aber  noch das

Zielwasser, so dassdieser völlig blank stehend unfassbar nur fünf Meter vor dem Kasten den

FKP-Keeper Kläs anschoß .

 

Unterdessen kamen die in gelb-blauen Auswärtstrikots agierenden Westpfälzerauf der anderen

Seite selbst kaum einmal in unsere Hälfte - geschweige denn nur die Nähe unseres Strafraums.

Man war den den eigenen Mitteln doch sehr begrenzt. Eine einzige eigene Möglichkeit gab es

aus dem Spiel heraus für dieFKP. Bier war es, der es nach 27 Minuten wenigstens einmal aus

zentraler Position riskierte. A propos 27.Minute: In dieser Minute hätte der Unparteiische Daniel

Schlager bei einem Foul an unserem US-Amerikaner im Strafraum durchaus auch auf Elfer

entscheiden können. Alleine die Pfeife blieb - und dies sehr zum Leidwesen unserer Anhänger -

stumm.

 

Und erneut hatte Taylorviel Pech, als ein weiterer Versuch  noch  im allerletzten Moment  geblockt

wurden. Doch unsere Spieler blieben weiter am Drücker. Söklers Freistoss war zwar gut getreten,

doch letzten Ende wurde auch dieser Versuchvom aufmerksamen  Kläs durchschaut und souverän

herunter gepflückt (34.Min.)  Und auch der außen durchgestartete Mendy, dessen Abschluss zu

ungenau blieb, und der aus kurzer Tordistant am Außenpfosten scheiternde Behrens sollte nichts

am torlosen Zwischenstand zur Halbzeitpause ändern können.

 

Nicht unerwähnt bleiben sollte an dieser Stelle aber auch,dass unsere Jungs neben den durchaus

vorhandenen guten bis sehr sehr guten Torchancenauch wieder einmal viele Fehler im Aufbauspiel

produzierten.Diese waren nur teilweise dem sehr ungewohnten Geläuf, auf dem man tags zuvor

erstmals dasAbschlußtraining absolvierte,geschuldet. Vor allem bei Luksik und Schäfer war dies

das ein oder andere Mal der Fall.

 

In der zweiten Halbzeit versuchten unsere unverändert aufgestellte Elf  zwar gleich weiter Druck auf

das gegenerische Torauszuüben, so dass die "Schlappeflicker" kaum einmal zum Luft holen kamen.

Zunächst sahen unsere treuen Fans jedoch zumeist  noch einigen Leerlauf in den eigenen Offensiv-

bemühungen.Von Behrens sehr schön angespielt konnte unser Topstürmer Matthew Taylor auch

diese Gelegenheit in sehr aussichtsreicher Position nicht zur eigenen Führung ausnutzen. Erneut

wurde ein Tor-schuss von ihm im letzten Augenblick noch von einem Gegenspieler geblockt.

 

Unsere Molschder versuchten es jedoch  pausenlos weiter und berannten das FKP-Gehäuse.

Sökler scheiterte kurz darauf an FKP-Torwart Kläs. Mendy´s Distanznaller aus 16 Meter sah zwar

gekonnt aus, segelte aber doch knapp am langen Eck vorbei (67.Min.). Wenige Augenblicke später

setzte der mittlerweile eingewechselte Okoronkwo das Leder über die Kiste (69.Min).. Es ging nun

wirklich Schlag auf Schlag, denn nun ließen unsere Blauschwarzen endlich den Ball und den müde

werdenden Gegner laufen. Behrens seinerseits versuchte es fünf Meter frei vor Kläs auftaiuchend

erneut, doch irgendein Beim kam mal wieder im letzten Moment dazwischen.

 

Die Zeit verron, doch das so heiß ersehnte Tor ließ einfach weiter auf sich warten. Unser Gast kam

seinerseits im gesamtenzweiten Spielabschnitt nur einmal halbwegs gefährlich durch Krob bei einem

einzigen durchdachten Konter in die Nähedes ansonsten im ganzen Match fast beschäftigungslosen

FCS-Keeper David Hohs (81.Min.). Er bugsierte dasSpielgerät jedoch über das Quergebälk in den

Völklinger Himmer. Richtig wie sehr ernsthaft zurParade gezwungen wurde er jedoch auch in diesem

Moment nicht!

 

Last but not least bemühten sich unsere Spieler dann doch für die eigenen Bemühungen während

des gesamten Matches. Zwar sehr spät und bereits in der Nachspielzeit, dich letzten Ende war dies

allen Blauschwarzen an jenem Fußballnachmittagdann auch egal. Christian Henn verursachte mit

einem sehr dummen wievöllig unnötigen Foulspiel an unserem Teamkapitän Jan Fießer, indem er

an desem zerrte. Dabei wäre dieser wohl nie vor dem gegnerischenTorwart an das runde Leder

gekommen   Unser Taktgeber Sven Sökler bliebeiskalt und ließ sich dieses Geschenk nicht ent-

gehen. Links zappelte das Runde sehr zu unser aller Freude im Netz! Kurz darauf war Schluss, ein

Arbeitssieg eingefahren!

 

Fazit:

Die sehr schöne Heimserie gegen die FKP ging auch im 22.Heimspiel hintereinander erfreulicher

Weise weiter.  Es bleibt dabei: Die FKP konnte auswärts bei unserem 1-FCS das letzte Mal beim FCS

am 17.09.1961 gewonnen. Gegen einen limitierten Gegner gelang unserem FCS der erste Pflicht-

spielsieg 2016, ohne dass man dabei geglänzt hätte. Stets bemüht war es am Ende allenfalls eine

mäßige Vorstellung, bei der gegen einen solch tief stehenden wie limitierten Gegner sich zwangsläufig

einige Torgelegenheiten heraus springen sollten. Beim FCS waren Neuzugang Behrens und Sökler

die besten Akteure auf dem grünen Rasen.

 

Unser neuer Cheftrainer äußerte sich nach dem Traditionsderby wie folgt: "Wir sind sehr erleichtert,

die Mannschaft hat leidenschaftlich gekämpft. Es war eine schwierige Situation, aber wir haben ein

gutes Spiel gemacht. Wir haben sehr viele Chancen gehabt aber die Tore nicht gemacht"..."Natürlich 

hat die Konsequenz gefehlt, sonst hätten wir die Partie viel früher entschieden. Was zählt ist aber der

Sieg und das wir dieses Spielverdient gewonnen haben".

 

Anmerkung:

Die Partie wurde aus dem gesamten FCS-Fanblock-Bereich mit mehrfachen "Sasic raus" rufen

begleitet, was aufgrund seiner "diversen Verfehlungen seit seinem Amtsantritt (massenhafte

wie sehr teure Panikkäufe im Winter, Abstieg als Trainer, verfehlter Wiederaufstieg in der Funktion,

als heimlicher Sportdirektor, Aufläsung der II. Mannschaft, Menschenführung rund um das FC-

Sportfeld (gegenüber Fans, Verantwortlichen und Nachwuchspielern etc.), völlige Selbstüber-

schätzung wie häufiges  sehr arrogantes Auftreten (alle sind schuld, nur er macht alles korrekt

und handelt stets zum Wohl unseres saarländischen Traditionsvereins), Rauswurf des Trainer-

gespanns Götz-Hodul etc. auch  absolut nachvollzogen werden kann.

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Hohs, Meyerhöfer, Schäfer, Chrappan, Luksik, Willsch, Fießer, Sökler, Mendy, Behrens, Taylor

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld,  Amin, Kiefer, Sauter, Mandt,  Puclin, Okoronkwo

 

Verletzt/nicht im Kader;

Wegner (Teamtraining),  Chaftar (Adduktoren), Hahn (anstehende Leisten-OP), Döringer

(angeschlagen), Luz (Reha nach Knieproblemen), Meyer (nach Arthroskopie am Knie),

Sachanenko (Aufbautraining),Zoundi (außen vor, beendet im Sommer seine Karriere) -

Steiner, Rohracker

 

Wechsel beim 1.FCS;

65.Min Okoronkwo für Taylor

74.Min Puclin für Willsch

88.Min Sauter für Luksik

 

Teamaufstellung der FK Pirmasens:

Kläs, Heinze, Maurer, Grünnagel, Bier, Bouzid, Becker, Freyer, Bürger, Auer

 

FKP-Ersatzbank:

Gize, Schmieden, Grimm, Griess, Ludy, Krob

 

Verletzt(nicht im Kader:  Steil (terminlich verhindert), Schug (Knieverletzung), Reinert(?) 

                                            Opitz (?), Hamman (?)

 

FKP-Wechsel:

65. Min. Grimm für Bier

70. Min. Krob für Bürger

81.Min Schmieden für Grünnagel

 

Schiedsrichter: Daniel Schlagen

 

Assistenten: Luigi Satriano & Felix Ehing

 

Zuschauer: 2343 Zuschauer waren bei der Doppelpremiere live dabei! Dies beudetet nicht nur

                     die Minuskulisse dieser Saison, sondenr zugleich den schlechtesten Wert seit dem

                     Mai 2009.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht Wormatia Worms - 1.FC Saarbrücken (vom 29.02.2016)

 

Einen herben Rückschritt im Kampf um die beiden am Saisonende zu den Aufstiegsspielen

zur 3.Liga berechtigenden beiden Topplätze erlitten unsere Molschder am Montagabend im

Livespiel am Montagabend. Dabei zeigten unsere Jungs - anders als dies viele großspurige

Äußerungen aus unseres Verantwortlichen und Spieler vermuten ließen - lediglich eine sehr

peinliche wie insgesamt blamable Teamleistung. Völlig lustlos und uninspiriert wirkend,

musste man am Ende mit 1-2 die Nibelungenstadt verlassen und einem von Beginn an äußerst

beherzt auftretendem und taktisch clever agierendem Gastgeber am Ende zum verdienten 2-1

Erfolg gratulieren.

 

Taktisch wie personell musste unser Trainergespann kurz vor dem Anpfiff noch eine echte Hiobs-

botschaft verkaften, als nur 10 Minuten vor dem Anpfiff neben der verletzungsbedingt eiter fehlenden

Chaftar, Wegner, Luz, Meyer und Sachanenko auch noch unser etatmäßiger Innnenverteidiger aufgrund

einer Leistenverletzung aus dem Aufwärtmtraining nicht auf dem grünen Rasen mitwirken konnte.

Für Alexander Hahn sprang Daniel Döringer in die Bresche, der derzeit weiter ohne jegliches Selbst-

vertrauen agierend wieder einmal nicht sein bestes Spiel absolvieren sollte. Vor unserem Stamm-

keeper Hohs bildeten also Meyerhöfer-Döringer, Chrapann und Luksik die 4er-Abwehrkette. Im Mittel-

feld wurden Fießer und Sökler von Mendy und Willsch flankiert. Mutiger als zuletzt aufgestellt riskierte

unser Trainerteam eine Aufstellung mit den beiden Stürmern Taylor und Behrens. Unterdessen schien

unsdie Heimelf mit einer erstmals in der Form aufgebotenen wie sehr massiven 5er-Kette augenschein-

lich zu überraschen. Statt Antonaci und Karwot liefen etwas überaschend Köksel und Loechelt auf.

 

Die Wormatia kam besser ins Spiel. Gerade einmal zehn Minuten waren in der Partie absolviert, als

Döringer im direkten Zeikampf mit Akcam den Ball vertändelte. Dieser Spieler konnte zuvor bereits

von Luksik nicht mehr gestoppt werden . Das runde Leder wurde bei dem schnell vorgetragenem

Angriff aufden schnellen Sturmführer Alper Akcam weitergeleitet, der von unserem heraus stürmendem

Keeper David Hohs unsaft ausgebremst wurde. Florian Treske, einer der Topstürmer der Regionalliga

Südwest (an dem unser FCS bekannterma0ßen bereits mehrfach stark interessiert war) ließ sich dieses

Geschenk nicht entgehen und ließ unserem Torwartkeinerlei Abwehrchance. Dieser sehr frühe wievon

uns völlig unerwartete Treffer schien unsere Elf zu schocken und gänzlich zu lähmen. Viele Fehlpässe,

Probleme bei der Ballannahme und Alibi-Rückpässe häuften sich in unseren Reihen in einem sehr

erschreckendem Ausmaß.

 

Und es sollte für alle Blauschwarzen an jenem Fußballabend noch um einiges schlimmer kommen.

So ließ man sich wenige Augenblicke später auch noch von einem simplen Trick bei der Ausführung

eines Freistoßes vernaschen. Gerade einmal 20 Minuten waren gespielt, als bereits die Vorentscheidung

gefallen war. Lahn wuselte vor der Ausführung des Standards aus dem Halbfeld um das Leder herum

um dann im Anschluss an einen scheinbar sich verirrten Rückpass völlig blank stehend an den Abschluss

zu machen. Unsere Spieler wirkten gänzlich perplex und konnten das Spielgerät nur mehr staunend im

Eckigen zappelnd hinterher blicken. Es war eine miserable wie sehr schläfrige Anfangsphase! Irgendwie

auffalellend, dass man diese Finte trotz mehrfacher Beobachtung des Gegners inkl. des gesammelten

Videomaterials noch nicht gekannt haben soll. Aber vielleicht war sie ja auch erst gerade neu entworfen?

 

In Sachen Spielaufbau wirkten alle - wie auswärts in dieser Saison häifig in Neonfarben kickende FCS-

Spieler sehr behäbig wie äußerst schwerfällig. Unseren Offensivbemühungen fehlte uns über weite

Phasen der Auseinandersetzung jeglicher Spielwitz. Wirklich zündende Ideen, um diesen Gegner richtig

auszuhebeln und gefährlich zumindest einmal in die Nähe des Strafraums durchzustoßen, blieben eine

echte Rarität. So schaffte man es im ganzen ersten Spielabschnitt gerade mal mit einem einzigen Solo-

lauf von Alexandre Mendy halbwegs in die Nähe des Tores zu kommen. Sein Torabschluss kurz vor der

Pause (42.Minute) war aber allenfalls ein erstes Ansatz. Die Leistung der ersten Hälfe kann man getrost

mit der Note mangelhaft bewerten!

 

Das Trainerteam schien in der Halbzeit den richtigen Ton getroffen zu haben, denn zu Beginn  der zweiten

Hälfte kam unsere Jungs zunächst einmal mit mehr Esprit und mehr Schwung zurück auf die  vor kurzem

neu verlegte Spielfläche der "EWR-Arena". Taylor per Lupfer und Mendy versuchten es in aussichtsreichen

Positionenendlich einmal mit direkten Torabschlüssen. Die Versuche wurden jedoch geblockt, so dass

jeweils nur einEckball dabei herum kommen sollte. Neuzugang Behrens zog aus recht spitzem Winkel

ebenso ab, dochauch er hatte nicht das notwendige Glück. Das war es dann aber auch schon für eine

ganze Zeit lang mit der FCS-"Herrlichkeit".

 

Erst in der Schlußphase sollten unsere Kicker dann wieder etwas mehr Druck ausüben. In diese Phase fiel

auch der Ehrentreffer unserer Molschder. Nach Vorlage unseres Franzosen Alexander Mendy zog unser

Kapitän Jan Fießer einfach mal aus der Drehung in Richtung Tor ab. Seine Bogenlampe überraschte nach

78 Minuten auch den ansonsten sicher wirkenden Wormatia-Torhüter Paterok, der sich allerdings insgesamt

auch sehr über einen  so geruhsamen Abend gewundert haben dürfte. Echte Chancen zum Ausgleich boten

sich uns bis zum Abpfiff nicht mehr! Wenig später wurde die Trauervorstellung unseres 1.FCS endlich abgepfiffen.

 

Fazit:

Nach angeblich sehr gutem Trainingslager und mit neuem Zusammengehörigkeitsgefühl sehr amitioniert in die

restliche Rückrunde gestartet, wurde unser saarländischer Traditionsverein zunächst einmal vor die harte Realität

gestellt. Diese Niederlage kam zum denkbar schlechtestens Augenblick, konnten sich der neue Spitzenreiter

SV Waldhof Mannheim (2-0 im Topmatch gegen Eintracht Trier erfolgreich) und der neue Tabellenzweite in Form

unseres saarländischen Nachbarn SV Elversberg (2-0 gegen Walldorf) köstlich über unseren Aussetzen amüsieren

und den Vorsprung auf uns weiter vergrößern. Was bleibt ist der blauschwarze Traum vom FCS-Wunder es doch

noch bis zum Saisonende zu schaffen sich einen der beiden Spitzenränge zu angeln. Dazu muss unsererseits

jnun jedoch eine erhebliche Leistungssteigerung her. Hinzu kommen müssen Sieg in den direkten Duellen sowie

Patzer der bisherigen Topteams!

 

Trainer Fako Götz äußerte sich auf der späteren Pressekonferenz wie folgt: "Worms hat leidenschaftlich agiert,

damitmussten wir rechnen. Es ist nur sehr ärgerlich für uns, dass wir uns  in der Kabine vornehmen dem etwas

entgegen zu setzen, dann so eine erste Viertelstundeabliefern. Nach diesen sieben Wochen Vorbereitung ist das

für mich eine Sache, die ich mir nie im Leben hätte vorstellen können."

 

Teamaufstellung von Wormatia Worms:

Paterok,  Köksal, Maas, Metzger,  Lahn, Auracher, Saiti, Treske, Himmel, Leochelt, Akcam

 

Wormatia-Ersatzbank:

Utecht, Antonaci, Karwort, Schmitt, Pinheiro, Schmidt, Moh Amor

 

Fehlend: Stulin (5.Gelbe Karte)

 

Wechsel bei der Wormatia:

14.Min. Pinheiro für Himmel

84.Min. Antonaci für Lahn

86.Min Karwot für Saiti

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Hohs, Meyerhöfer, Döringer, Chrappan, Luksik, Mendy, Fießer, Sökler, Willsch, Taylor, Behrens

 

Anmerkung: Innenverteidiger Hahn verletzte sich beim Azfwärmen - wir wünschen gute wie rasche Besserung!

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Schäfer,  Kiefer, Mandt, Puclin, Okoronkwo

 

Wechsel beim FCS:

46.Min. Schäfer für Döringer

74.Min. Okoronkwo für Behrens

78.Min Puclin für Willsch

 

Verletzt bzw. nicht im Kader:

Chaftar (Adduktorenprobleme), Wegner (Teamtraining), Meyer (Knie-Arthroskopie),

Luz (angeschlagen), Meyer (Arthroskopie am Knie),  Sachanenko (Individualtraining),

Zoundi (außen vor!) - Amin, Steiner, Sauter,  Rohracker

 

Schiedsrichter: Marcel Gasteier

 

Assistenten: Timo Kreutz, Christoph Zimmer - 4.Offizieller: Tobias Fritsch

 

Gelbe Karten:  Maas/Treske/Akcam - Hohs, Schäfer

 

Zuschauer: 1635 Fußballfans weilten an diesem Abend bei der Sport1-Übertragung im Stadion

                      *600 FCS-Fans waren bei der peinlichen Vorstellung mittendrin statt nurdabei!

                      *Die Regionaltopquote für eine Liveübertragung bei Sport 1 wurde bei dem Match

                       mitt 760000 Zuschauern in der Spitze bei durchschnittlich 470000 Zuschauern getoppt,

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht 1.FC Saarbrücken - TSV Steinbach (vom 05.12.2015)


Im letzten Heimspiel des Jahres galt es für alle Molschder vorerst Abschied vom heiß geliebten und alt-ehrwürdigen Ludwigspark vor dessem großem Umbau zu nehme. Im Zeitraum Ende Februar-Juli 2016 sind dabei zunächst die diversen Abrißarbeiten  vorgesehen, bevor bis Ende Juni 2017 dann zwei neue überdachte Hintertortribünen sowie ein Neubau der Haupttribüne inkl. Funktionsgebäude entstehen sollen. Wo unser Lieblingsverein die restlichen Heimspiele der verbleibenden Rückrunde in der Regionalliga Südwest austragen wird steht derzeit immer noch nicht fest. Derzeit prüft man weiterhin die möglichen Ausweichstätten in Elversberg und Pirmasens. Doch aufgrund einiger Probleme bei einem Entschluß für eine der beiden Orten soll nun doch wieder stärker darüber nachgedacht werden auf der eigenen Baustelle im geliebten Umfeld zu verbleiben. Näheres wird vielleicht bereits auf der am Montag anstehenden Mitgliederversammlung verkündet. Spätestens in drei Wochen will man sich seitens der Vereinsführung diesbezüglich jedoch entschieden haben. Es bleibt also noch die große Hoffnung die "Stadionsanierung" nach und nach selbst miterleben zu können!

 

Da der Verein leider nicht daran dachte eine möglichst würdige "Verabschiedung" gegen einen namhaften Gegner auf die Beine zu stellen, ging die letzte Partie im Park nun leider lediglich gegen den Tabellenviertletzten des TSV Steinbach. Nach einer sehr schwachen ersten Halbzeit, in dem das gegenüber der Vorrunde beim hart erhämpften 1-0 Auswärtssieg durch Taylor  stark  veränderte Aufgebot des finanzstarken Abstiegskandidaten durchaus zu überzeugen wusste, konnte man unsererseits dank einer deutlichen Leistungssteigerung in der wirklich guten zweiten Halbzeit am Ende einen auch in der Höhe hochverdienten 4-0 Erfolg feiern.

 

Aufgrund der Sperren von Chrappan und Mendy musste unser Trainerteam die Startformation personell und taktisch erneut neu ausrichten. Vor unserem Stammkeeper David Hohs  entschied sich unser Trainergespann dieses Mal für eine 4er-Abwehrkette mit  den Spielern Luksik, Chafar, Hahn sowie Schäfer. Pulin sollte - neben Kiefer eingesetzt - wiebereits im letzten Spiel erneut aus der Defensive heraus kommend für Überraschungsmomente im Umschaltspiel sorgen. Hinter der Doppelspitze Taylor-Okoronkwo durften zudem Fießer und Mittelfeldmotot Sökler im offensiven Mittelfeld ran. Erstmals wieder in unserem Kader stand unser vor seiner Verletzung bärenstarke Meyerhöfer, der im zweiten Durchgang zu seinem Comeback kommen sollte. Doch zunächst einmal der Reihe nach...

 

Völlig überraschend begann der Underdorg furioserweise von Beginn an das Geschehen auf fremdem Platz. Quicklebendig suchte man sein Heil in der Flucht nach vorne, womit an diesem Nachmittag wohl keiner der anwesenden Zuschauer im weiten Rund rechnen konnte. So stellte man eine ganze Zeit lang die stärkere und viel engagiertere Mannschaft. Man wirkte irgendwie frischer und stets gedankenschneller. Hinten stand man kompakt und vorne wollte man im Rahmen der eigenen Möglichkeiten auch für Offensivaktionen sorgen.

 

Etwa zehn Minuten waren gespielt, als Pires-Rodriguez den ersten Warnschuß in Richtung unseres Tores abfeuerte. Nach schönem Zuspiel von Waldrich war es erneut "PR" der sein Team hätte in Führung bringen können. Von unseren noch bieder und lustlos agierenden Jungs war offensiv hingegen rein nichts zu sehen. Der TSV blieb hingegen am Drücker und setzte nach. Nach 21 Miniten hätte ein  toller Tahiri-Freistoß fast in unserem Gehäuse eingeschlagen. Doch David Hohs war auf der "Höhe des Geschehens" und konnte unsere Elf soeben noch vor dem Rückstand bewahren.

 

Etwas mehr als eine halbe Stunde brauchte unsere bis dahin völlig leblose Elf, um selbst etwas besser in das Match zu finden. Ganze 35 Minuten waren so schon gespielt, als Sven Sökler nach einer schönen Kombination - ausgehend von Puclin über Kiefer - den ersten echten Torschuss für unsere Molschder abgab. Wenige Augenblicke später fehlte dem durchgestartete David Puclin nach einem tollen Sololauf bei seiner Möglichkeit das notwendige Zielwasser um unseren Traditionsclub in Führung zu bringen. Leider war unmittelbar danach bereits vorzeitig Feierabend für unseren Kroaten, der verletzungsbedingt den grünen Rasen verlassen musste. Bis zur Pause passierte auch nicht mehr viel. So ging es mit einem tristen wie torlosen Unentschieden für beide Mannschaften in die Kabinen. Während die Hessen bis zu diesem Zeitpunkt ihre beste Saisonleistung zeigten, war die Darbietung unserer Elf doch arg enttäuschend und alles anderes als berauschend.  Doch schon bald sollte dies viel besser werden...

 

Es dauerte jedoch nach dem Wiederanpfiff aber wahrlich nicht lange, bis sich die Auseinandersetzung mit den Steinbachern für uns zum Guten wenden sollte. So stiebitzte der sehr aufmerksame Sven Sökler seinem Gegenspieler Jakobs im Strafraum clever das runde Leder. Dieser setzte jedoch nach und foulte "Söki". Dieses großartige Geschenk ließ sich unser Goalgetter Matthew Taylor nicht entgehen. Eiskalt verwandelte er den Strafstoß, indem er die Kugel aus seiner Sicht in die rechte Ecke in die Maschen jagte (46.Minute). Nun schien der Knoten endgültig geplatzt. Unsere Jungs zeigten in Überzahl gegen konditionell nach höllischem eigenem Anfangstempo nun konditionell auch zunehmend abbauende Gäste nun endlich mal ansatzweise, was man wirklich drauf hat. Unsere Jungs im blauschwarzen Dress sollten die eigenen Chancen dieses Mal wesentlich effektiver wie in fast allen Saisonspielen nutzen.

 

Eine sehr präzise Flanke von Sökler von rechts kommend fand den eingewechselten Marius Willsch, der - nach monatelanger Verletzungspause erst seit kurzem wieder im Kader - das Spielgerät per wuchtigem Kopfball in den gegnerischen Kasten bugsierte (55.Minute). Nun ging es Schlag auf Schlag. Nach einem erneut sehr schönen Kombinationsspiel mit Sökler kam erneut unser US-Amerikaner wieder einmal in einem entscheidenden Mment an den Ball. Er fackelte nicht lange und ließ diesen erneut im Netz des Gegners zappeln (64.Minuten). Die Vorentscheidung war soeben gefallen. Das letzte Tor im "alten Ludwigspark"  vor dessem "großen Umbau" war dann jedoch dem erst sieben Minuten zuvor eingewechselten Stürmer Felix Luz mit einem satten Schuß aus etwa 16 Meter Torentfernung vorbehalten (80.Minute). Danach ließschaukelte man die "Abschiedsvorstellung 2015" gemütlich über die Runden.

 

Anmerkung:

Zur Verabschiedung des geliebten Stadions kam es phasenweise endlch wieder einmal zu gemeinsamen Fangesängen unter den diversen Fangruppierungen. Erfreulicherweise hatte die V.E. ihren bekannten Stimmungsboykott der ersten 19:03 Minuten ausgesetzt. Der Nachmittag  wurde zudem von vielfältigsten emotionalen Erinnerungen bei jedem einzelnen FCS´ler begleitet. Zudem verabschiedeten einige den Ludwigspark mal wieder mit ihren "Pryo-Einlagen".

 

Fazit: 

Mit diesem Pflichtsieg konnte man den Abstand auf das ebenso siegreiche Spitzentrio SV Eintracht Trier (tat sich lange beim 2-0 Heimerfolg gegen das Tabellenschlußlicht Saar 05 schwer) - SV Waldhof Mannheim (mit einem knappen 1-0 Auswärtserfolg bei der TSG Hoffenheim II)- SV Elversberg (mit einem glücklichen "Last Minute-Sieg bei der Spvgg. Nackarelz) gut machen - der Abstand bei einer bereits mehr ausgetragenen Partie bleibt bei fünf bzw.  vier Zählern. Da die Konurrenz in einer noch langen Restsaison diese Konstanz aber erst einma bestätigen muss, dürften sichunsere Molschder durchaus noch Hoffnungen auf das Erreichen des großen Ziels Aufstiegsspiele/Aufstieg in die 3.Liga machen. Die Ausgangspostion isz zwar alles anderes als ideal, doch mit diesem Kader - geplant sind derzeit zudem  je eine Verstärkung auf der Abwehrposition, im offensiven Mittelfeld sowie im Sturm - bei einer sehr guten Vorbereitung dennoch durchaus machbar. Der Druck und die Erwartungshaltung auf den Mannschaften  über uns wird auch nicht kleiner werden!

 

Trainer Falko Göt äußerte sich nach dem Match wie folgt: "Der Gegner hat sehr mutig gespielt und uns echt gefordert. Die ersten 30 Minuten sind wir nicht in Gang gekommen. In der zweiten Halbzeit haben wir die Chancen genutzt. Es war wichtig, dass wir nachgelegt haben. Ich bin froh, dass das Jahr rum ist. Es war sehr mühsam. Wir werden 2016 richtig angreifem. Man sieht, welche Probleme die Mannschaften haben die die Relegation gespielt haben, dann muss man sagen, wir sind och dabei."

 

 

Teamaufstellung "unseres 1.FCS":

Hohs, Luksik, Chaftar, Hahn, Schäfer,  Puclin, Kiefer, Fießer,  Sökler, Taylor, Okoronkwo

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Meyerhöfer, Döringer, Mandt, Sauter, Willsch, Luz

 

Verletzt/Nicht im Kader:

Chrappan (Rot-Sperre), Mendy (5.Gelbe Karte), Zoundi (muskuläre Probleme?), Wegner & Sachanenko

(beide in Reha!) - Amin, Steiner, Rupp, Rohracker, Meyer

 

Wechsel beim 1.FCS:

41.Min. Willsch für Puclin

49.Min. Meyerhöfer für Hahn

77.Min. Luz für Okoronkwo

 

Teamaufstellung des TSV Steinbach:

Pauli, Strujic, Gohouri, Reith, Jakobs, Zeller, Bisanovic, Tahiri, Marquet, Waldrich, Pires-Rodriguez

 

TSV-Ersatzbank:

Benner, Schadeberg, Mißbach, Waldschmidt, Jais, Hamanaka, Göttel

 

Verletzt/Nicht im Kader;

Burk (Muskelfaserriß), Bellinghausen (nach Schlag auf den Knöche)

 

Wechsel beim TSV:

64.Min. Mißbach für Waldrich

64. Göttel für Pires-Rodriguez

83.Min. Jais für Tahiri

 

Gelbe Karte: Waldrich

 

Rote Karte: Jakobs (46.Min)

 

Zuschauer: 3771

 

Schiedsrichter: Michael Kimmeyer

 

Assistenten: Simon Karcher & Andreas Reuter

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht SC Freiburg II - 1.FC Saarbrücken (am 27.11.2015)


Zum Rückrundenauftakt ging es für unsere Molschder am heutigen Freitagabend in den Breisgau. Im Schwarzwald-Stadion traf man auf die U23-Mannschaft des Zweitligisten. Gegen diesen Gegner hatte man in der Vorrunde bei einer desolaten Chancenverwertung bereits  lediglich ein Unentschieden erreicht und dabei leider zwei wichtige Zähler verschenkt. Heute sollte man nach einem äußerst unglücklichen Spielverlauf den Hausherren am Ende der 92 Minuten sogar beim 1-2 gratulieren müssen. Wer die eigenen Möglichkeiten nicht ausnutzt erhält hin und wieder eben die böse Quittung!  Diesen  Rückrundenauftakt hatten sich alle Blauschwarzen dann doch gänzlich anders vorgestellt. Auch die Spieltagskonstellation mit den parallel statt findenden Heimspielen der SV Elversberg gegen die SV Eintracht Trier sowie das des SV Waldhof Mannheim gegen den FC Homburg hätten uns mit den dortigen wie traumhaften Ergebnissen -  diese endeten beide 1-1- Unentschieden - eigentlich voll  in die Karten gespielt. Doch so hat man gegenüber den drei aktuell gegenüber diesem Spitzentrio  tatsächlich sogar noch jeweils einen Punkt verloren.

 

Takitisch wie personell musste unser Trainergespann unsere Startelf erneut ändern. Für den Gelb-gesperrten Teamkapitän Jan Fießer rückte Hassan Amin in die Startelf auf die Linksverteidigerposition. Dies war verbunden mit zwei weiteren Umstellungen. Vor unserem Stammkeeper David Hohs versucht man es - natürlich bedingt durch den weiteren Ausfall des gesperrten Routiniers Chrappan - dieses Mal in der 4er-Abwehrkette mit Amin, Chaftar und Hahn wie zuletzt in der Innenverteidigung sowie erneut mit Schäfer. Puclin rückte völlig überraschend erstmals ins defensive Mittelfeld und agierte so auf der "Doppel-6" neben Kiefer. Er sollte von dort aus aber durchaus häufiger für Elan nach vorne sorgen. Davor sollten der In Normalform sehr agile Mendy sowie zudem als "weitere Überraschnung"  Luksik über die Außen kommen. Sökler war als gebürtiger Schwarzwälder einmal mehr als unser Spielmacher vorgesehen. Taylor fungierte im ersten Durchgang als einzige echte Spitze.

 

Unsere Elf fand zunächst gut in die Partie. Man war von Beginn an hellwach und dem Gegner deutlich feldüberlegen. Unsere Akteure wollten unbedingt zeigen, wer einzig und alleine an diesem Abend die drei Punkte für sich erzielen wollte. Dabei setzte man die Gegenspieler sehr früh und häufig sogar schon an der Grundlinie unter Druck, so dass die Hausherren selbst kaum zum Spielaufbau kamen. Unsere Jungs zeigten viel Zug zum Tor und kombinierten sich immer wieder zügig nach vorne durch. Zwar gut im Spiel drin konnte man sich aber keine großen Torgelegenheiten heraus spielen. Zum ersten richtigen Torabschluss kam man unsererseits durch einen Fernschuss von "Söki" aus der zweiten Reihe, der aber knapp am Tor vorbei ging.

 

Die Breisgauer ihrerseits hatten sich nach zwanzig gespielten Minuten mit ihrer bis dahin nicht immer massiv agierenden 5er-Abwehrbollwerk (mit drei Innenverteidigern sowie mit Dräger & Pimentel auf den defensiven Außen) nun defensiv etwas besser formiert. Die jüngste Mannschaft der Regionalliga Südwest hatte wohl die Anweisung erhalten es selbst bei eigenem Ballbesitz mit schnellen wie überfallartigen Attacken in Richtung unserer Kiste zu versuchen.

 

Eine halbe Stunde war in der Begegnung absolviert, als unser Topgoalgetter Taylor von Sökler im Strafraum stehend per Lupfer herrlich in Szene gesetzt wurde.  Er war jedoch augenscheinlich überrascht, dass er sich nicht im Abseits befand. So verpuffte diese wahrlich gute Chance im Ansatz, indem der SCF-Torwart Steffen  den Ball locker aufnehmen konnte.

 

Wenige Augenblicke später gingen die Schwarz-Roten dann mit ihrem zweiten eigenen Angriffsversuch sowie mit ihrem ersten Abschluss wie aus heiterem Himmel insgesamt völlig unverdient und zu diesem Zeitpunkt völlig überraschend mit 1-0 in Führung. Bei einem schnell vorgetragenen Offensivaktion über den quirligen Stenzel erreichte eine Flanke von Pimentel über links kommend den durchgestarteten Stürmers Falahen mustergültig, so dass jener Kicker aus kürzester Enfernung nur noch den Fuss hin halten musste. Das Runde schlug leider sehr zum Entsetzen aller Molschder im Eckigen ein (33.Minute). Unsere Abwehr - bis dato völlig sicher stehend und höchst selten einmal etwas gefordert - ließ sich wohl von der Spielweise der  Freiburger einlullen. Man hatte zum ersten Mal an diesem Abend geschlafen, das gekonnte Zuspiel nicht verhindert und den Stürmer ganz alleine gelassen. Ausgangspunkt der überraschenden Rückstandes war eine Verkettung von Verfehlungen unserer Elf. Mendy verlos - erneut nicht seinen besten Tag erwischend - am gegnerischen Strafraum das Spielgerät. Rasch über fünf Stationen unbedrängt bedankte sich letzten Endes der SCF II-Stürmer.

 

Unmittelbar danach versuchte es unser US-Amerikaner mit einem satten 20 Meter-Kracher zum Torerfolg zu kommen. Das richtige Zielwasser  fehlte unseren Jungs jedoch weiterhin. Zur Pause hin lag unsere Elf im Schwarzwaldstadion nach  einiger guter Fernschüsse (so etwa durch unseren Spielmacher) zurück. Torgefahr entwicelte man als "stärkeres Team" vor allem über die beiden Außenbahnen. Unsere Hereingaben waren jedoch häufig zu unpräzise. So verpassten sowohl Taylor als auch Sökler beispielsweise eine flache Hereingabe unseres in dieser Begenung ausnahmsweise einmal recht blass gebliebenen Franzosen Alexandre Mendy. Die sich stets bietenden Räumen bei Kontern wurden nie richtig ausgenutzt. Im gesamten Spiel sollte dies 8-9mal der Fall sein. Was trotz eines engagierten Auftritts noch  fehlte war die notwendige Durchschlagskraft im richtigen Moment und - abgesehen von den drei guten Momenten nach vorne - das Herausspielen weiterer eigener Möglichkeiten. In Hälfte 2 sollte es dann eigentlich werden...Doch der Plan ging leider nicht ganz auf. Es sollte völlig anders als erhofft kommen...

 

Nach dem Seitenwechsel brachte Falko Götz mit "Seven O - Okoronkwo" sofort eine zusätzliche Offensivkraft für unseren Defensivspieler Hassan Amin. Mit ihm sollte man nach vorne hin eigentlich schlagkräftiger werden. Zunächst war es aber ein Freiburger, der das Leder fast mit einem Eigentor in den eigenen Maschen eingenetzt hätte. Kurz darauf war es Faller, der im allerletzten Moment noch eine Stiefelspitze vor Puclin an das Spielgerät kommen sollte. Dann sah Sökler Puclin am 16er stehen, der allerdings in den Strafraum eindringen wollte anstatt es einfach mal mit einer Direktabnahme zu riskieren. Mit zunehmender Spielzeit setzten unsere "erneut in Neongelb agierenden Spieler" den SCF mehr und mehr unter Druck, so dass sich diese kaum einmal selbst befreien konnten.

 

Dann aber war es endlich soweit. Nach einem pfeilschnellen Angriff sah Mendy den sich anbietenden Sökler , der wiederum einen Blick für den sich in der Mitte befindlichen  "Oko"hatte. Dieser stand dort wo ein Mittelstürmer stehen muss, nahm die Kugel aus etwa 12 MeterenTordistanz schön an und  traf aus der Drehung heraus locker wie eiskalt  zum  überfäligen 1-1 (58.Minute). Obgleich mal nach vorne hin um einen weiteren Treffer bemüht blieb, konnten unsere Kicker diesen trotz eigener intensiver Offensivimpulse einfach nicht erwirken.  Sökler´s Distanzversuch wurde nach 65 Minuten im letzten Moment gerade noch zum Eckball geklärt. Auch Kiefer fehlte das notwendige Quentchen Glück, als Taylor ihn sah (72.Min.).

 

Praktisch im Gegenzug mussten alle FCS´ler einen echten Schreckmoment überstehen, als Schäfer schlief und Pimentel zur ersten Megachance nach dem Führungstreffer kam. David Hohs war jedoch äußerst aufmerksam und konnte unsere Elf zunächst einmal vor weiterem Unheil bewahren (73.Min). Sökler´s scharfe Vorlage brachte der herein fliegende Willsch wenige Meter vor dem Kasten nicht unter Kontrolle. Er rutschte um ca. 20 Zentimeter denkbar knapp am Leder vorbei (74.Minute).

 

Und was machten eigentlich die Schwarz-Roten? Kinoshita - von Hahn alleine gelassen - hätte nach einem der wenigen gefährlichen Spielzüge in der 81.Minute beinahe jubeln können. Sein Versuch endete aber zum Glück nicht erfolgreich.

 

Luz hätte fünf Minuten vor dem Abpfiff zum "FCS-Helden des Spiels" avancieren können, als er einen tollen Eckball von Sökler zwar mit  dem Kopf erwischte, diesen jedoch zwei Meter über das Gehäuse wuchtete. Dann kamen die Breisgauer einem Entlastungsangriff noch einmal zum Eckball, der von Hofgärtner getreten wurde.. Und leider griff unser im Hochsteigen vom Saarländer Mees etwas behinderter  und ansonsten sichere Torhüter David Hohs am Ball vorbei bzw. ließ diesen sehr zum Entsetzen aller Molschder aus seinen Händen flutschen. Aus kurzer Entfernung ließ sich der gerade erst einige Minuten auf dem grünen Rasen mitwirkende Japaner Kinoshita dieses Geschenk nicht entgehen. Er veredelte dieses aus Freiburger Sicht per Fallrückzieher zum "entscheidenden Siegtreffer" (88.Minute).

 

Es war der 5.Saisontreffer des erfolgreichsten SCFII-Torjägers und das sehr bittere 1-2! Ähnlich wie Falko Götz mit der Einwechslung von Okoronkwo, so sollte also auch der SCF-Trainer einen Torschützen eingewechselt und damit ein glückliches Händchen bewiesen haben. Der Gegentreffer war äußerst ärgerlich und selten dämlich. Nach vorne hin selbst auf den Sieg aus gewährte man den Einheimischen den entscheidenden Raum zum Konter. Unglaublich war geradezu, dass die Breisgauer aus lediglich drei Tormöglichkeiten bereits zum zweiten Mal ihrerseits jubeln durften. Wie sie zum heutigen Triumph über einen Aufstiegsanwärter kamen können sie sich wohl selbst auch nicht erklären.

 

Wenige Momente später hatte die bessere und feldüberlegene Mannschaft verloren. So grausam und ungerecht kann der Fußball immer wieder einmal sein! Wie bereits die gesamte Saison über braucht unser saarländischer Traditionsverein einfach zu viele Chancen umd selbst Treffer zu erzielen. Zugegeben: So häufig wurden unsere Stürmer heute dann auch nicht gekonnt eingesetzt. Und die bisherigen Spiele betrachtet haben die Stürmer der Topteams auch nicht mehr zugeschlagen. Betrachtet man beispielsweise Eintracht Trier, so erzielten dort die übrigen Akteure insgesamt 28 Treffer, während diese bei uns mit lediglich 13 Toren nicht einmal die Hälfte erreichten. Es dürf(t)en also durchaus auch mal die Mittelfeldspieler oder bei den eigenen Standards aufrückenden Abwehrspieler ihre Tore markieren.

 

Anmerkung:

Kurioserweise bringt uns der Unparteiische Marcel Göpferisch kein Glück., Er pfiff uns insgesamt in der Regionalliga Südwest das vierte Mal -  und es setzte bereits die vierte Niederlage unter ihm!

 

Fazit:

Mit der völlig unnötigen 1-2 Niederlage im Breisgau hat man heute eine große Chance vertan in der Tabelle weiteren Boden auf das Spitzentrio gut zu machen. Die Ernüchterung im blauschwarzen Lager ist folglich derzeit sehr groß!  Die für ihre Verhältnisse sehr wacker fightende U23 des Gastgebers zeigte uns, wie man vorne mit viel weniger Chancen wesentlich effiziener zum Erfolg gelangen kann und  erzielte drei äußerst wichtige Zähler im Abstiegskampf. Hätte die Hausherren - nun mit dem vierten Spiel in Folge ohne Niederlage einen Aufwärtstrend zeigend - alias der bisherige Tabellendrittletzte - defensiv häufiger so gestanden, wären diese "Nachwuchsmannschaft" im hinteren Mittelfeld zu finden. Dennoch haben wir uns diese Niederlage selbst zuzuschreiben, wurden doch wieder einmal gute bis sehr gute Torgelegenheiten liegen gelassen. In der kommenden Woche gilt es diesen herben Rückschlag im Kampf um die beiden zu den Aufstiegsspielen berechtigenden beiden Topplätze mit einem Heimsieg bei der "Verabschiedung des alt-ehrwürdigen Ludwigsparks"  möglichst gut auszublenden und den Abstand zum Spitzentrio zur Winterpause möglichst noch etwas freundlicher zu gestalten. Mögen die Teams an der Spitze auch etwas dazu beitragen, damit die Hoffnung auf einen erfolgreichen Saisonendspurt in der verbleibenden noch länger andauernden Rückrunde weiter lebt!

 

Trainer Falo Götz äußerte sich nach dem Match wir folgt: "Ich bin maßlos enttäuscht. Wir haben 80% Ballbesitz und kassieren zwei Tore, die wir uns selbst reinmachen. Was wir vorne veranstaltet haben ist abteuerlich. Wir haben ach-neun Konter und spielen nicht einen vernünftigen Pass. Es ist nicht so, dass ich der Mannschaft den Willen absprechen kann, wir stellen uns einfach nicht clever an. Mir  fehlen fast die Worte." Und bemänelte weiter "...zu wenig Ruhe in den Aktionen. Der letzte Pass hat uns aus unterschiedlichsten Gründen gefehlt, und wir sind nicht in der Lage ohne inidviduelle Fehler auszukommen."

 

Teamaufstellung des SC Freiburg:

Steffen, Pimentel, Schöttgen, Bohro,  Faller, Hofgärtner, Hingerl, Dräger, Dorn, Falahen, Stenzel

 

Ersatzbank des SCF II:

Eisele, Bergmann, Rodas Steeg, Lickert, Mees, Brünker, Kinoshita

 

Wechselbeim SCF II:

71. Min. Mees für Stenzel

78.Min. Kinoshita für Falahan

86.Min. Lickert für Schöttgen

 

Verletzt/Nicht im Kader:

Gbadamassi (Probleme am Hüftbeuger), Grupp (Rot-Sperre), Schraml (nach Knie-OP),

Müller (Prellung), Weiss (Teamtraining), Schleusener (im 2.Liga-Kader)

 

Teamaufstellung "unseres" 1.FC Saarbrücken:

Hohs, Amin, Chaftar, Hahn, Schäfer, Kiefer, Luksik, Puclin, Sökler, Mendy, Taylor

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Döringer, Mandt, Sauter, Willsch, Luz, Okoronkwo

 

Wechsel beim FCS:

46.Min. Okoronkwo für Amin

71.Min. Willsch für Puclin

77.Min. Luz für Taylor

 

Verletzt/Nicht im Kader:

Chrappan (Rot-Sperre), Meyerhöfer (seit Montag im Teamtraining nach Meniskus-OP), Fießer (5.Gelbe Karte),

Wegner & Sachanenko (beide in Reha), Zoundi (weiter mit muskulären Problemen?) - Steiner, Rohracker, Meyer, Rupp

 

Gelbe Karten:

Bohro, Dorn - Mendy (5.), Kiefer

 

Zuschauer:  Etwa 500 - darunter geschätzte 250 Fans unserer Molschder

 

Schiedsrichter: Marcel Göpferisch ( aus Bretten-Bauerbach, Gruppe Bruchsal)

 

Assistenten: Marco Unholzer &Armin Friedmansky

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht Kickers Offenbach - 1.FC Saarbrücken (vom 22.11.2015)


Der Aufwärtstrend unserer Blauschwarzen geht erfreulicherweise weiter! Im für den weiteren Saisonverlauf immens wichtigen Duell der beiden zuletzt in der Regionalliga Südwest keineswegs überzeugenden und arg enttäuschenden Verfolger des Spitzentrios SV Waldhof Mannheim - SV Eintracht Trier - SV Elversberg konnten unsere Molschder am Ende der 90 Minuten einen hart erkämpften wie nicht unverdienten Auswärfserfolg einfahren .Dank des zwar erhofften aber dennoch kaum erwarteten 0-1 Patzers des Spitzenreiters aus der Kurpfalz beim abgeschlagenen Tabellenschlußlicht Saar 05 Saarbrücken (bis dato noch ohne eigenen Sieg!) im Ludwigspark sieht die Tabelle nun - trotz eines bereits mehr ausgetragenen Spiels - doch wieder wesentlich erfreulicher als noch zuletzt aus. A propos Reihenfolge: Den "Platz an der Sonne" hat zunächst einmal Eintracht Trier nach dem eigenen und hochverdienten 3-1 Sieg bei Aufsteiger Spielberg übernommen. Zugegeben: Die Herbstmeisterschaft hat sich die Eintracht aufgrund der größten Konstanz - gerade wegen der überzeugenden Auswärtsvorstellungen - verdient!

 

Ein besonderer Dank sei an dieser Stelle auch an Saar 05 für die sehr freundliche Schützenhilfe gerichtet - merci baucoup auch an unsern ehemaligen Keeper Birkenbach, der den SVW heute schier zur Verzweiflung brachte. Der erste Saisonsieg des Stadtnachbarn hätte zeitlich wahrlich nicht besser fallen können! Und nie war ein Treffer des St. Johanner wertvoller als heute! Cissé in der allerletzten Minute war mit seinem Treffer neben dem starken Rückhalt "Birke"-  dafür verantwortlich. Doch zurück zu unserem Match...


Während der Vorjahresmeister aus Hessen bei nun bereits 11 Punkten Rückstand auf den zu den Aufstiegsspielen noch berechtigendem zweiten Tabellenrang wohl vorzeitig ganz aus dem Rennen ist und ziemlich sicher für eine weitere Saison in der 4.Klassigkeit planen muss - scheinen für unseren saarländischen Traditionsverein plötzlich wieder alle Möglichkeiten nach oben vorhanden zu sein. So schön kann eben der Fußball sein - abgerechnet wird bekanntlich erst ganz am Saisonende. Und wer unseren FCS bereits vor zwei Wochen abschreiben wollte wird sich in den kommenden Monaten noch sehr wundern. Am heutigen Sonntag haben unsere Jungs im "Schicksalsspiel" in jedem Fall "echten Charakter" bewiesen! Das habt ihr echt klasse gemacht -  danke an unsere Jungs für die geschlossene Teamvorstellung!

 

Aufgrund etlicher Sperren und teils arger Verletzungsprobleme mussten beide Trainergespanne vor dem stets sehr brisanten Südwestderby sowohl personell als auch taktisch etliche Änderungen in ihrer jeweiligen Startelf vornehmen. Dabei hatte es den Gastgeber bezüglich des Fehlens von Stammspielern noch um einiges härter als unseren Lieblingsverein getroffen. So musste der OFC auf einige äußerst wichtige Stammspieler wie etwa Mittelfeldregisseur Gjasula und Defensivallrounder Theodisiadis verzichten. Für diesen beiden sowie Dudda sollten Maslanka, Dobros und Yao unbequeme Gegenspieler für uns sein. Äußerst kurzfristig kam dann aber doch noch Dudda für den angeschlagenen Maier in dir Innenverteidigung, während Maslanka ins defensive Mittelfeld vorrückte. Die Hessen versuchten es mit einer 4-1-4-1-Formation gegen uns zu bestehen.

 

Trainer Falko Götz standen hingegen ua. unser Abwehrroutinier Peter Chrappan sowie Stürmer Okotonkwo nicht zur Verfügung. Für die beiden fehlenden Akteure durften Chaftar in der Innenverteidigung sowie Kiefer auf der gewohnten "6er-Position" ran. Der lange verletzungsbedingt ausgefallene Routinier vertrat Chrappan glänzend. Auf dem Bieberer Berg wollte man im 4-2-3-1-System agieren. Nicht einmal im Kader war dieses Mal übrigens der junge Nachwuchsstürmer Jens Meyer. Willsch stand nach überwundener Verletzung erstmals im Kader und sollte in der zweiten Hälfte auch Spielpraxis bekommen.

 

Nachdem aufgrund verstärkter Sicherheitskontrollen der Anpfiff insgesamt zehn Miuten später erfolgt war, begannen beide Teams auf sehr schwer zu bespielendem Geläuf zunächst - wie man dies nach den letzten Wochen "ohne großartig gewonnenes Selbstvertrauen" insgesamt auch erwarten durfte -  recht abwartend.Ein echter Spielfluss war noch nicht erkennbar. In den ersten fünf Minuten prägten viel mehr  sogar etliche Fehlpässe das Geschehen. Keine Elf wollte bei überschaubarem Tempo den ersten Fehler begehen und somit vielleicht vorzeitig in Rückstand geraten. Beim ersten zaghaften Versuch in den Strafraum der Hessen einzudringen wurde Puclin - zuvor von Taylorschön  in Szene gesetzt - leicht von Defensivakteur Maslanka geschubst, was aber zurecht keinen Elfmeter zur Folge hatte (5.Minute).

 

Fast eine Viertelstunde war gespielt, als sich die Hausherren erstmals gefährlich unserem Kasten annähern konnten. Röser´s verfehlte das Ziel jedoch knapp. Nicht einmal eine Minute später musste unser aufmerksamer Keeper David Hohs nach einem stark getretenen Freistoß von Röser sein ganzes Können aufbieten. Mit beiden Fäusten konnte er das "Geschoss" aber entschärfen und somit Unheil von uns abwenden. Und unser FCS? Knapp zehn Minuten nach dem tollen Hohs-Reflex war es der agile Mendy, der im letzten Moment von Korb am Torschuss gestört wurde (27.Minute). Defensiv recht kompakt und sicher stehend fehlten unseren Offensivbemühungen noch die letzte Zielgenauigkeit sowie die allerletzte Konsequenz. Dennoch zeigte man zwischendrin auch immer wieder einmal schöne Kombinationen, was auf dem Untergrund alles andere als leicht war. Zwischen der 20. uned 30.Minute hatten sich unsere dieses Mal erneut im "Auswärts-Kanariengelb" gekleideten Molschder im Mittelfeld aber dann doch ein klares Übergewicht erspielt. Die Kickers wirkten bei den entscheidenden Pässen ihrerseits zu überhastet. Beim OFC ging zwischnzeitlich nicht wirklich viel.

 

Nach 29 Minuten kam unser US-Amerikaner nach einem schönen Sololauf  zur bis dahin ersten echten Möglichkeit für unseren Verein. Frei zum Torschuss kommend fehlte ihm jedoch noch der letzte Power, so dass OFC-Urgestein und Publikumsliebling Endres keine echten Probleme bei der Abwehr haben sollte. Im direkten Gegenzug waren dann jedoch wieder die Rot-Weißen am Drücker. Stürmer Müller wollte uns - über links vorstoßend - mit einem Schlenzer durch einen unserer Abwehrspieler hindurch spontan überraschen.  Hohs war jedoch erneut auf der Hut. Ebenso wie wenige Augenblicke später bei einem weiteren scharfen Röser-Freistoß aus knapp 30 Metern-Entfernung. Dessen satter Torschuß wie auch die erneute tolle Abwehrreaktion unseres Torhüters waren durchaus äußerst sehenswert.

 

Dann sollte uns der "absolute Blackout" von Maslanka und die Platzverhältnisse zur 1-0-Führung verhelfen. Im Spielaufbau trat der Spieler augenscheinlich in den Boden und verlor so das runde Leder an unseren abgezockten Goalgetter Matthew Taylor. Dieser sah mit einem kurzen Blick, dass der sehr weit aufgerückte Endres viel zu behäbig zurück in Richtung seines Gehäuses bewegte. "Super-Matth" nahm Maß und jagte das Spielgerät unter dem großen Jubel der treuen FCS-Fans aus 35 Metern+ in die gegnerischen Maschen (32.Minute). Der "Goldene Treffer" - sein 7.Saisontor - war soeben gefallen! Da lachte wahrlich das blauschwarze Herz! Kurz vor dem Halbzeitpfiff sollte Sökler nach schöner Vorarbeit des über außen nach vorne gestürmten Mendy noch in aussichtsreicher Posiion zu einer Möglichkeit kommen. Seine Torannäherung ging jedoch über das Gebälk (45.Minute). So ging es mit dem knappen Vorsprung in die Kabinen.

 

In den zweiten Spielabschnitt kamen sowohl der OFC als auch unser FCS bei frostigen äußeren Rahmenbedingungen personell zunächst unverändert zurück auf den grünen Rasen. Erst etwas später sollten die Hessen dann mutiger auf eine 3er-Abwehrkette mit dem eingewechselten Franke-mit Gebers und Dudda umstellen und etwas mehr Zug nach vorn entwickeln. Nun setzte man uns zudem ein wenig mehr unter Druck. Auf dem Feld blieb auf beiden Seiten vieles Stückwerk und auch etwas dem Zufall überlassen. Unsere Kicker spielten äußerst ökonomisch, ohne den allerletzten Aufwand und waren nun selbst erst einmal darauf bedacht die gegnerischen Räume möglichst klein zu halten.

 

Dabei lauerte man jedoch stets auf sich eventuell bietenden Konterchancen, die man allerdings nie wirklich konsequent zu Ende spielen konnte. So war es in einer Situation Puclin, der Mendy paßgenau anspielte. Unser Franzose konnte in dieser Situation Endres aber nicht überwinden (49.Minute). Auf der Gegenseite versuchte es Müller einmal mit dem Kopf zum Ausgleich zu kommen (65.Minute). Sökler´s gefährliche Flanke konnte Endres in Sicherheit fausten. Taylor ließ in der gleichen Minute ebenso eine Torgelegenheit liegen (69.Minute). Der erneut gut aufgelegte Sökler versuchte es zwanzig Minuten vor dem Ende nochmals selbst - wie bei Saar 05 zuletzt - wieder einmal einen Treffer zu erzielen. Endres war - bis die "bekannte Unsicherheit im ersten Abschnitt" noch bester Mann der Hausherren.

 

Die Hessen konnten sich hingegen vom Schock des Rückstands nie richtig befreien. Sie versuchten über den Kampf jedoch wieder halbwegs ins Match zu finden. Im Rahmen der derzeit arg limitierten Möglichkeiten warf man - auch nach Aussagen des Trainers auf der späteren Pressekonferenz - dennoch alles irgendwie Verfügbare in die Waagschale. 

 

Gegen Ende der Auseinandersetzung sollten unsere sehr clever auftretenden Molschder auch endlich mal wieder das notwendige Glück auf unserer Seite haben. So wurde es in der 83.Minute äußerst brenzlig, als erst Hohs parierte - dann Schäfer auf der Torlinie gerade noch retten konnte und schließlich  der offensive Mittelfeldspieler Dobros mit seinem Kopfball gegen die Laufrichtung von Hohs zu genau nur die Latte traf. Es war wie beim "Flippern" - und hätt auch ganz anders enden können. Und nochmals sollte uns das Glück hold sein, als beim letzten richtigen OFC-Angriff denkbar eng an der Strafraumkante auf Freistoß statt eines eventuell sogar möglichen Elmeters gepfiffen wurde. Der Standard brachte aber nichts ein. Nach drei minütiger Nachspielzeit durfte dann endlich im blauschwarzen Lager gejubelt werden. Dieser Sonntag dürfte so ganz den Geschmack aller "FCS´ler" getroffen haben. Rein statistisch sei an dieser Stelle vermerkt dass unserre Elf an jenem  Sonntagnachmittag bereits zum neunten Mal in dieser Spielzeit ohne Gegtentreffer geblieben ist.

 

Fazit:

Nach dem 3-0 "Auswärtserfolg" im Ludwigspark bei Saar 05 Saarbrücken konnten unsere Spieler einen großartigen Erfolg nachlegen Die erste Heimniederlage der Kickers nach zuvor acht ungeschlagenen Begegnungen alleine in dieser Saison (5 Siege sowie 3 Remis) und insgesamt betrachtet sogar "nach einer starken Serie der Ungeschlagenheit" seit März 2014 ist somit perfekt. In den direkten Spielen nach 1951 (nach dem 2.Weltkrieg) hat unser FCS die positive Gesamtbilanz in nun mehr  33 Spielen auf 16 Siege - 7 Remis sowie 10 Niederlagen - bei Torverhältnis bei 61-59 weiter positiv verbessern können. Auch auf dem Bieberer Berg liegt man nun bei 9 Siegen- 1 Remis sowie 8 Niederlagen bei einem allerdings deutlich schlechterem Torverhältnis von 30-40 Toren vorne.

 

Mit den gewonnenen "big points" vom Bieberer Berg konnte man nicht nur die Distanz auf einen der beiden am Saisonende so heiß begehrten Plätze kommen - sondern diesen sogar um drei Zähler auf zwischenzeitliche vier Punkte (bei allerdings einem Match mehr!) verkürzen. Nun gilt es sich keineswegs mit dem Erreichten zufrieden zu geben und am kommenden Freitagabend bei der U23 des Zweitligisten SC Freiburg einen erneuten Auswärtsdreier beim Rückrundenauftakt nachzulegen. Neben dem noch zwei Spiele gesperrten Abwehrallrounder Peter Chrappan muss unser Trainerteam beim SCF II innerhalb kürzester Zeit wieder einmal auch auf unseren Teamkapitän Jan Fießer (5.Gelbe Karte) verzichten. Dies dürfte aber beim anstehenden Gegner normaler Weise nicht so arg ins Gewicht fallen.

 

Achtung, Jungs: Ein Selbstläufer bei durchaus zu  erwarteten winterlichen Verhältnisse wird dies auf keinen Fall! Und gegen die Breisgauer hat man unsererseits auch aufgrund der beiden verschenkten Zähler im Hinspiel bei einer ungenügenden Verwertung der eigenen Torchancen noch einiges gut zu machen.Lasst uns dieses Unterfangen gemeinsam und erfolgreich angehen!

 

Übrigens ist der kommende Freitag von der Spieltags-Konstellationher  für unsere Blauschwarzen eigentlich wie geschaffen. Neben der machbaren Auswärtsaufgabe, die man bei einem konzentriertem Auftreten durchaus für sich entscheiden sollte, trifft der neue Spitzenreiter SV Eintracht Trier auf unseren Saarrivalen SV Elversberg. In diesem Topmatch nehmen sich die Konkurrenten also in jedem Fall einmal sehr wichtige Punkte weg. Und auch Waldhof Mannheim hat es zu Hause mit dem FC Homburg durchaus nicht leicht. Mal schauen, wer aus diesem Spieltag mit einem "lachenden Auge" heraus geht...

 

Trainer Falko Götz zeigte sich auf der Pressekonferenz insgesamt recht zufrieden mit der Vorstellung unseres Teams: "Wir haben eine schwierige Zeit hinter uns, aber die Mannschaft hat es gezwungen. Wir haben es in der ersten Halbzeit sehr gut gemacht, haben ein tolles Tor gemacht. In der zweiten Halbzeit war es klar, dass der OFC kommt, aber wir haben es richtig gut verteidigt. Am Ende wurde es einmal richtig heiß. Okay, das passiert. Wir müssen unsere Konter besser ausspielen. Dieser Sieg ist Balsam auf viele Wunden der vergangenen Wochen. Man hat uns ja nachgesagt, wir können keine Spitzenspiele gewinnen. Jetzt haben wir den Gegenbeweis angetreten."

 

Teamaufstellung des OFC:

Endres, Vetter, Gebers,  Dudda,  Korb, Maslanka, Yao, Röser, Pintol, Dobros,  Müller


OFC-Ersatzbank:

Sebald, Franke, Scheu, Marx, Friedrich - kurzfristiger Ausfall von Innenverteidiger Maier

 

Wechsel beim OFC:

58.Min. Franke für Yao

76.Min. Scheu für Maslanka

 

Fehlend/Nicht im Kader;

Schulte (Rückenprobleme nach Bandscheibenvorfall), Theodisiadis (5.Gelbe Karte), Gjasula (Gelb-Rote Karte), Von der Burg (Knieverletzung), Schwarz (Oberschenkelprobleme), Bäcker (?)

 

Teamaufstellung "unseres 1.FCS":

Hohs, Schäfer, Hahn, Chaftar, Luksik,  Mendy, Kiefer,  Fießer, Puclin, Sökler, Taylor

 

Ersatzbank "unseres" 1.FCS:

Salfeld, Amin,  Döringer,  Sauter, Mandt, Willsch, Luz


Wechsel beim 1.FCS:

77.Min Willsch für Puclin

77.Min. Döringer für Kiefer

90. Luz für Taylor

 

Fehlend/Nicht im Kader:

Meyerhöfer (nach Arthroskopie am Meniskus), Chrappan (Sperre nach Gelb-Rot), Okoronkwo (5.Gelbe Karte),

Zoundi (muskuläre Probleme), Wegner & Sachanenko (beide in Reha) - Steiner, Rohracker, Rupp, Meyer

 

Gelbe Karten:

Müller, Vetter - Kiefer. Willsch, Fießer (5.Gelbe)

 

Zuschauer: 6144 - darunter waren 1000+ treue FCS-Anhänger

 

Schiedsrichter: Matthias Jöllenbeck (SV Weilertal, Verband Südbaden, aus Freiburg)

 

Assistenten: Luigi Satriano & Harfes Gerspacher

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 Spielbericht Saar 05 Saarbrücken - 1.FC Saarbrücken (vom 14.11.2015)

 

Endlich mal wieder gewonnen! Im vom 24.Spieltag Ende März aufgrund des geplanten Stadionumbaus vorgezogenem Rückspiel konnten sich unsere Blauschwarzen im "Auswärtsspiel" beim Stadtrivalen am Ende hochverdient mit 3-0 durchsetzen. Dabei zeigte man gegen die recht biederen "Söhne der Stadt" vor allem in Unterzahl über die komplette zweite Halbzeit hinweg eine zufriedenstellende, recht engagierte und verbesserte Teamleistung.

 

Gegenüber der weiteren "Pokalschmach" unter der Woche beim Oberligisten FC Hertha Wiesbach (man unterlag dort wie bereits im vergangenen März erneut 1-2 nach Verlängerung) brachte unser Trainerteam dieses Mal fünf neue Spieler und änderte variierte somit etwas die Taktik und unser Spielsystem. So kamen Hohs, Schäfer, Fießer, Sökler sowie Okoronkwo neu in unsere Startelf. Vor Stammkeeper Hohs bildeten dieses Mal Luksik, die bekannte Innenverteidigung Hahn & Chrappan sowie der seit längerem erstmals von Beginn anaufgebotene Schäfer unsere 4er-Abwehrkette. Fießer und Sökler im Zentrum sowie die quirligen und schnellen Puclin und Mendy über außen sollten unser Spiel nach vorne ankurbeln und das nach längerer Zeit wieder einmal zusammen agierendes SturmduoTaylor  "7-O-Okoronkwo" in Szene setzen.

 

Es dauerte anfangs eine ganze Weile, bis unsere Molschder gegen die sehr tief stehenden, mit einem 5er-Abwehrriegel ausgestatteten sowie aus einer sehr defensiven Grundordnung um Kompaktheit bemühten St. Johanner trotz klarerer Feldüberlegenheit so recht in die Part fanden. Schug und Anton waren in der Anfangsviertelstunde noch bemüht die möglichen Räume im Mittelfeld möglichst klein zu halten. Hinzu kam noch anzulängliches wie überhastete Zuspiele unserer Akteure. In unserer Reihen hatte man sogar noch etwas Glück, dass der Schiedsrichter ein Handspiel von Schäfer im 16m-Raum nach vier Minuten nicht als absichtliches Handspiel wertete. Zum Glück wurde es nicht so empfunden!

 

Nach einer äußerst sehenswerten Kombination zwischen Sökler und Mendy über die rechte Seite war es dann jedoch endlich soweit. Die Flanke unsere so wichtgen Allrounders Alexandre Mendy  kam  perfekt  getimt in den gegnerischen Strafraum. Bei seinem Versuch das Runde ins Eckige zu bugsieren wurde unser US-Ammerikaner Matthew Taylor jedoch von Gormik am Trikot fest gehalten und somit zum Fallen gebracht. Es folgte der erste Elfer für unseren saarländischen Traditionsverein seit längerer Zeit. Diese erste echte Großchance ließ sich unser Spielmacher Sven Sökler sehr zur Freude der treuesten Fans dabei nicht entgehen (17.Minute). Der Jubel  war überraschend groß, feierten doch alle Spieler auf den grünen Rasen und der Ersatzbank mitsamt den Verantwortlichen den Treffer an der Seitenlinie entusisaistich. Man wollte damit demonstrieren, dass man "immer noch ein Team sei". 

 

Ansonsten hatte man im ersten Spielabschntt noch wenig zündende Kreativmomente, so dass eigene Tormöglichkeiten über eine längere Phase hinweg nicht mehr vermelden werden können. Unsere Jungs waren aber auf Wiedergutmachung aus, der Wille  endlich mal wieder drei Punkte für unseren FCS zu ergattern waren durchaus erkennbar!

 

Nach 25 Minuten gab es nach einem Einsteigen von Okoronkwo gegen Birkenbach im Kampf um die Kugel eine mehrminütige Behandlungspause für den Keeper. Zum Glück war dann aber alles halb so schlimm, so dass es fürBirke weiter gehen konnte.

 

Wie labil derzeit der Gemütszustand unseres Teams ist kann exemplarisch am Beispiel unseres routinierten und für unsere Elf sehrwichtigen Abwehrroutiniers Peter Chrappan dargelegt werden. Dieser leistetete sich - von Gegenspieler häufig provoziert  und einmal massiv gefoult - kurz vor der Pause ein völlig unnötiges wie dummes, hartes Foul von hinten gegen Saar 05-Stürmer Dausend. im Mittelfeld(und, ca. 60 Meter vom eigenen Kasten entfernt war dies völlig unnötig. Fürdas harte Einsteigen sah er völlig zurecht die Rote Karte (45.Minute).

 

Somit fehlt unser "Chrappi" wie "Oko" (der sich seine 5.Gelbe beim Foul an Birkenbach abgeholthatte) bei der schweren anstehenden Begegnung kommende  Woche auf dem Bieberer Berg. Bis zur Pause bekamen  die wenigen anwesenden Zuschauer im alt-ehrwürdigen Ludwigsparkstadion "eher mäßige Kost geboten". Aus FCS-Sicht sollte dies nach einer weiteren Steigerung jedoch schon sehr bald besser werden.

 

Die zweite Halbzeit war gerade einmal drei Minuten alt, als unsere Jungs - nun notgedrungen  in Unterzahl agierend - zu einem perfekten Zeitpunkt gleich den zweiten Treffer des Nachmittags erlangen konnten. Nach einer Flanke von Luksik war es Stürmer Taylor war es, der das Spielgerät per Kopf knapp hinter die Torlinie in die Maschen drückte (48.Minute). Zuvor hatte sich Taylor bereits im Mittelfeld durchgesetzt, bevor es den Ball noch außen passte um mittig durvcjzustarten und sich in ausssichtsreicher Position direkt wieder anzubieten.

 

Saar 05 bekam in der Folge einen sehr fragwürdigen Elfmeter zugesprochen, als Stürmer Felix Dausend sich plump fallen ließ. Der Unparteiische fiel auf dessen "Fallsucht" rein und gab dem "Gastgeber" die große Chance ebenso zu einem eigenen Torerfolg zu kommen. Den gut geschossenen Elfmeter gegen den mit bis dato mit vier Toren erfolgreichsten Stürmer und ehemaligen FCS-Nachwuchsspieler parierte David Hohs dann jedoch glänzend (59.Minute). Ansonsten blieb "Saar 05" in Überzahl recht harmlos und agierte sehr uninspiriert. Man konnte den Nachweis jeglicher Berechtigung für einen etwaigen weiteren Ligaverbleib nie erbringen. Man präsentierte sich ähnlich schwach wie zu Saisonstart. Es blieb die einige Torgelegeheit der "Übergangs-Hausherren"!

 

Echte Torgefahr strahlte man nie aus! Man wirkte mut- und willenlos und ergab sich spätestens nach dem verpassten Anschluß vorzeitig in sein Schicksal. Wieso nicht mehr mit "11 gegen 10-Mann" ging liegt wohl doch an den "spielerisch limitierten Mitteln aus dem Kader heraus. Sich kämpferisch hinten rein stellen reicht bei eigenem Rückstand verständlicherweise eben nicht aus!

 

Statt dessen prüfte unser langsam aus einem Formtief wieder heraus kommende  "Mittelfelddynamo" Sven Sökler aus der Distanz unseren Ex-Torhüter Marc Birkenbach. Dieser reagierte in diesem Moment aber sehr gut und entschärfte das "harte Geschoß" im wirklich allerletzten Moment. Viel Pech sollte auch der gut aufgelegte Taylor wenige Augenblicke später haben, als sein brillianter Lupfer leider nur den Weg an die Latte anstatt in die "Kiste" fand. Dennoch sei an dieser Stelle positiv angemerkt, dass man sich in Sachen Effektität bei den vorhandenen Torchancen an diesem Nachmittag um einiges besser als in den diversen Saisonspielen zuvor zeigte. Zwar hatte man auch aufgrund der Unterzahl nicht so viele wie häufig in den absolvierten Begegnungen zuvor, doch diese nutzte man recht konsequent aus.

 

Die absolute Vorentscheidung gelang unseren Kickern in der 82.Minute. Nach einem unerlaubten Rückpas der 05-er durch Hertel nahm "Birke" den Ball unberechtigt mit der Hand auf. Den indirekten Freistoß nutzte Matthew Taylor pfeilschnell und clever reagierend innerhalb von wenigen Sekunden aus. Die noch nicht sortierten St. Johanner, die sich augenscheinlich noch wunderten  (Birkenbach, Hertel und Seibert) waren nicht im Bilde, als er der den bereits lauernden  "Pucki" gekonnt in Szene setzte . Dieser nutzte die Abgezocktheit von "Super-Matth" und schob das Leder locker ein. Eine Co-Produktion, die einem FCS-Fan und dessen zuletz arg geschundener Seele wahrlich echte große Laune bereitete! Wenig darauf wurde das Stadtduell abpepfiffen. Danach ließ man unsererseits das Duell langsam, entspannt und ohne großen Aufwand ausklingen. Die Erleichterung aller "Blauschwarzer" war riesengroß!

 

Fazit:

Zwar boten unsere Jungs keine Glanzvorstelleung - aufgrund der letzten schwächeren Wochen bei sehr magrerer Punkteausbeute und sehr lange Zeit in Unterzahl spielend konnte man mit der engagierten Teampräsentation als FCS-Anhänger dennoch recht zufrieden den geliebten Ludwigspark verlassen. Ein erster Schritt aus der "Krise" heraus ist somit  getan! Betrachtet man das teils leidenschaftslose Auftreten der Vorwochen so sollte man eine Leistungssteigerung zwar erwarten können - jedoch aufgrund der "sehr unruhigen Zeiten vom Präsidium/AR über unser siegloses Team bis zur zerstrittenen Fanszene" keineswegs als Sebstverständlichkeit hin nehmen. Andes als im Hinspiel war die "Chance des Außenseiters" im Stadtduell zumindest einen Teilerfolg zu erzielen wohl viele Jahrzehnte lang nicht so groß wie vor diesem Match.

 

Der zuletzt ua. gegen Elversberg und in Homburg gut mit spielende Aufsteiger, der für uns der richtige Aufbaugegner zur bestmöglichen Zeit gewesen sein könnte, taumelt "nach seinem rasanten Wieder-Emporkommen der letzten Jahre" nach nur einer Spielzeit wieder dem direkten und keineswegs überraschendem Abstieg entgegen. Nun gilt es sich für unsere Jungs in der kommenden Woche wieder hochkonzentriert der nächsten Aufgabe zu widmen.

 

Unser Trainer Falko Götz zeigte sich nach dem "Duell" recht insgesamt recht zufrieden:"Die Msannschaft  war gefordert und sie hat das in taktischem und kämpferischen Bereich gut gemacht."

 

Gegen den vor der Saison ebenso heiß gehandelten und zuletzt arg kriselnden Mitaufstiegsanwärtern der Offenbacher Kickers den so heiß herbei gesehnten Auswärtssieg mit retour an die Saar zu bringen. Hierfür gilt es sich  insgesamt  weiter zu steigern und "noch 1-2 Schippen drauf zu legen". Vor allem die unzähligen wie überhasteten Abspielfehler über teils nur kurze Entfernungen gilt es schnellst möglich zu reduzieren. Defensiv als Team wieder besser arbeitend muss nun auch offensiv wieder mehr kommen. Weiterer Optimierungsbedarf besteht - abgesehen von der genialen Co-Produkion zum 3-0" auch im Anschluß an eigene Fretsöße&Ecken. Man sollte alles versuchen, um den Rückstand in der Tabelle bis zur Winterpause weiter zu verkürzen! Abgerechnet wird bekanntlich erst am Saisonende...

 

Teamaufstellung von Saar 05 Saarbrücken:

Birkenbach, Singh, Seibert, Eggert,  Gornik, Hertel, Schug, Cissé, Engel,  Anton, Dausend

 

Saar 05-Ersatzbank:

Lehmann,  Fuhr, Fritz, Marte, Heidt

 

Wechsel bei Saar 05:

46. Min.  Heidt für Singh

63.Min. Fritz für Cissé

 

Fehlend/Nicht im Kader:

Löber (Syndesmoseband-Abriß), Britz (5.Gelbe Karte),  Simon(?), Dahler (?),Holste (Aufbautraining), Krauß(?)

 

Teamaufstellung "unseres 1.FC Saarbrücken":

Hohs, Luksik, Hahn, Chrappan, Schäfer, Puclin, Fießer, Sökler, Mendy, Taylor, Okoronkwo

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Chaftar, Döringer, Kiefer, Sauter, Luz, Meyer

 

Wechsel beim 1.FCS:

66. Min. Döringer für Okoronkwo

86. Min. Luz für Taylor

87. Min Chaftar für Puclin

 

Verletzt/Nicht im Kader;

Meyerhöfer (nach Arthroskopie am Meniskus), Willsch (Aufbautraining nach Muskelfaserriss), Zoundi (muskuläre Probleme), Steiner (Rückenprobleme), Wegner & Sachanenko (beide in Reha) - Amin, Mandt, Rohracker, Rupp

 

Gelbe Karten:  Schug, Gorni - Okoronkwo (5.)., Luksik, Puclin

 

Rote Karte: Chrappan (45.Min.)

 

Schiedsrichter: Tobias Enriß

 

Assistenten: Dr. Carl Höfer & Manuel Digeser

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht FC Hertha Wiesbach - 1.FC Saarbrücken (vom 11.11.2015)

 

Das kommende Viertelfinale des  Lotto-Pokalwettbewerbs Saar 2015/16 findet  ohne unseren saarländischen Traditionsverein statt. Die nächste Pokalblamage in Wiesbach ist perfekt! Wieder einmal hat man es in 120 Minuten nicht geschafft, sich als "Profis" beim Amateurverein (derzeit auf Platz 8 der Oberliga liegend!) durchzusetzen.  Wie schon im Viertelfinale der letzten Saison im März 2015, so lachte der Gastgeber FC Hertha Wiesbach auch im November 2015 nach dem erneuten 2-1 nach Verlängerung über unser "großes Unvermögen"!

 

Unser Trainergespann versuchte es mal wieder in einer 4-4-2-Formation mit teils notwendigem ausgetauschtem  Personal. Vor unsere Pokal-Keeper David Salfeld durften in dieser Pokalbegnung Chaftar, Döringer-Schäfer und Döringer in der 4er-Abwehrkette ran. Kiefer und Puclin sollten das Geschehen in der Zentrale ankurbeln, außen flankiert von Luksik und Mendy. Vorne sollten Meyer und Taylor für echte Torgefahr sorgen. Soweit der eigentlich gut durchdachte Plan, Kommen sollte es mal wieder gänzlich anders. Doch der Reihe nach...

 

Krauß nutzte zunächst unser "besonders großes Gastgeschenk. Exakt 24.Minuten waren im Match absolviert, als sich Schäfer von Offensivspieler  Schliesing (einst wie so viele in unserer Nachwuchsabteilung ausgebildet!) nach einem über links außen weit nach vorne gedroschenen Ball vernaschen ließ. Erst schlief unsere Defensive wieder einmal, und dann  konnte Keeper Salfeld den satten Torschuss von Schliesing leider nur mehr sehr unglücklich nach vorne abklatschen. Dort lauerte bekanntermaßen Krauß, der überhaupt keine Probleme hatte aus kurzer Entfernung vorbi an unserem machtlosen Torwart einzunetzen.

 

Soweit hätte es wahrlich gar nicht erst kommen müssen, hätten unsere Blauschwarzen doch bereits nach nur vier Minuten selbst vorne liegen müssen. Erst versagten  Luksik aus kurzer Entfernung (3.Min.) die Nerven, er jagte die Kugel über das Gehäuse. Unmittelbar danach Nachwuchsstürmer Jens Meyer nicht einmal eine Minute später Pech mit einem Kopfball hatte. Viel mehr an Offensivaktionen gab es in der ersten Halbzeit nicht mehr zu vermelden. Allenfalls Puclin hätte kurz vor der Pause vielleicht  einen Treffer erzielen können, als er seinen direkten Freistoß knapp außerhalb des 16m-Raumes etwa einen halben Meter über  das Quergebälk  setzte. Zur Pause lag der Gastgeber nicht unverdient vorne.Unsere Jungs präsentierten sich insgesamt saft- und kraftlos, völlig uninspiriert, konzept-  und ideenlos!

 

In der zweiten Halbzeit spielt man unsererseits nun endlich druckvoller und  stärker. Man gewann nun endlich mehr und mehr an Spielkontrolleund und stellte  nun dei eindeutig feldüberlegene Elf. Frischen Schwung brachte auch der nach einer Stunde eingewechse Sökler in den Pokalfight. Die Hausherren ihrerseits lauerten verständlicherweise auf die sich stets bietenden Konterchancen. Großes Manko bei uns war einmal mehr die schwache Chancenverwertung. Sowohl Meyer als auch Luksik ließen zwei gute Möglichkeiten ungenutzt. Nach 71 Minuten konnte Döringer unter tatktäftiger Mithilfe eines Hertha-Akteurs den Ausgleichstreffer besorgen, aber dieser  sollte uns leider nicht zum Sieg verhelfen. Ein Kopfball unsere Defensivallrounder sprang von Lück´s  Hüfte ins Wiesbacher Tor. 

 

Danach hätten unsere Kicker das 2-1 machen müssen... Doch wie bereits in der gesamten Saison 2015/16 versemmelten unsere Jungs durch Puclin, Meyer und Mendy auch in jener Partie weiter kläglich die wahrlich guten Gelegenheiten. Ersckreckend anzusehen, wie schwer man sich generell tut das Runde im Eckigen zappeln zu lassen. Hier schaffte man es zu dieser Saison nicht, einen "echten Knipser" in unseren Reihen zu installieren. 

 

Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit hätte Sökler dann aber doch alles für unseren FCS klar machen müssen. Seinen Schuß aus16 Metern  kratzte unser wahrlich starke ehemalige  U19-Keeper Julian Wamsbach jedoch überraschend aus dem Winkel. Überhaupt war der 19-Jährige der beste Spieler seiner Elf.

 

Doch es sollte wahrlich noch viel schlimmer kommen. Ehe mal sich versehen hatte führte Wiesbach plötzlich durch einen satten 20m-Glückschuß von Dal Col  in der 99.Minute mit 2-1. Keiner im FCS-Trikot fühlte sich zuständig die sich ergebenen entscheidenden Räume zu schließen bzw. den Gegener zu attackieren. Döringer ließ die freie Bahn gewähren und sah in diesem Moment alles andere als gut aus. Von diesem Schock erholten sich unsere Akteure bis zum Abpfiff  der Partie nicht mehr richtig.

 

Eine Großchance auf das Erreichen des Elfmeterschießen sollte man dennoch bekommen. "Seven-O Okoronwko" scheiterte mit einer weiteren "100-tigen" an einer weiteren Wamsbach-Megaparade aus kürzester Entfernung jedoch recht kläglich. Und wer die eigenen Chancen nicht nutzt steht "am Ende des Tages" ohne das erreichte Ziel da! Das Grauen geht weiter - wieder man ist man die Lachnummer des Landes....Wahrlich kaum zu glauben, dass man nun wettberbsübergreifend sechs Spiele gegen keineswegs stärker besetzten Mannschaften am Stück keinen einzigen Sieg erzielen konnte! Aus einer schwachen Elf konnten allenfalls Mendy,Meyer und in Ansätzen Sökler nach seiner Einwechslung gefallen. Der Rest präsentierte sich mal wieder weit unter Normalform!

 

Ach ja, herzlichen Glückwunsch an unseren "Sportdirektor und Abteilungsleiter Sport" Herrn Sasic, unter dem wir in dessen Mitverantwortung nun bereits zum dritten Mal hintereinander im Pokal versagt haben! Übrigens: Unsere U23-Manschaft, die ie ja meinten abmelden zu müssen hat immerhin gegen Wiesbach gewonnen -  das schaffte unsere Erste nun bereits zum zweiten Mal nicht! Da blutet einem wahrlich das blauschwarze Herz, wenn man sieht wie einige in den letzten Jahren den weiteren Niedergangen unseres geliebten  Traditionsvereins mit ihren zahlreichen Fehlentscheidungen immer weiter immer weiter demontieren....

 

Wo sind der Kampfgeist, der Charakter die Leidenschaft und der Siegeswille aus der Vorsaison hin, als man fast den gleichen Kader auf den grünen Rasen schickte? An unser Team: Was ist nur mit euch los - wo ist nur das anfangs der Saison gezeigte Selbstvertrauen geblieben? Das unruhige Umfeld, die Verletzungen...Nee sorry, da steckt viel mehr dahinter und dies wißt ihr auch...Ist an den Gerüchten aus den Medien und dem näheren Umfeld, dass Spieler unterschiedlich behandelt werden sollen tatsächlich etwas dran? Einige sollten hier aber auch dringend mal ihren Lebensstil (Stichwort: Konzert- Disco- und Spielbesuche unter der Woche) und ihre professionelle Einstellung (ua. zu spätes Erscheinen zum Training) hinterfragen, verdienen sie doch sehr viel Geld für derzeit sehr wenig Gegenleistung. Sorry, aber musste an einem solchen Abend mal gesagt werden...


Teamaufstellung von Hertha Wiesbach:

Wamsbach, Baier, Neumaier, Lück, Groß, Becker, Schliesing, Noll, P. Ackermann, Krauß, Recktenwald

 

Hertha-Ersatzbank:

Persch, Fritsch, Dal Col, Rauber, Sieger,  Stutz, Yalcin

 

Wechsel bei Hertha Wiesbach;

69. Dal Col für Schliesing

81.Min. Yalcin für Recktenwald

88. Min. Rauber für Noll

 

Fehlend:

Carsten Ackermann

 

Teamaufstellung "unsers 1.FCS":

Salfeld, Chaftar, Hahn, Schäfer, Döringer, Kiefer, Luksik, Puclin, Kiefer, Mendy, Taylor, Meyer

 

FCS-Ersatzbank:

Hohs,  Chrappan,  Sauter, Sökler, Rohracker, Luz, Okoronkwo


Wechsel bei unserem FCS:

61. .Min. Sökler für Chaftar

62. Min. Luz für Taylor

90. Min. Okoronkwo für Meyer

 

Fehlend/Nicht im Kader:

Meyerhöfer (fehlt nach Arthroskopie bis Jahresende), Willsch (Aufbau nach Muskelfaserriss), Zoundi (muskuläre Probleme),

Wegner & Sachanenko (beide in Reha),  Fießer (Grippe), Steiner (Rückenschmerzen) - Amin, Mandt, Rupp

 

Gelbe Karten: Puclin, Mendy

 

Gelb-Rote Karte: Krauß (119.Min.)

 

Schiedsrichter: Manuel Reichardt

 

Assistenten: Stephan Spengler & Nicola Sprunck

 

Zuschauer: Angaben in den Medien schwanken zwischen 1300-2000!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 Spielbericht 1.FC Saarbrücken - KSV Hessen Kassel (am 06.11.2015)


Der bisherige Tiefpunkt der laufenden Spielzeit ist ür unser Molschder zunächst einmal erreicht! Nachdem man zuvor in insgesamt zehn "Flutlicht-Partien" (bei 8 Erfolgen und 2 Unentschieden) unbezwungen war, ist diese durchaus sehenswerte Saison-übergreifende Serie nun leider gerissen. Dazu kassierte man gleichzeitig auch die erste wie zudem "völlig unnötige "Heimpleite der Saison 2015/16. Im Duell der zuletzt arg kriselnden und anfangs der Saison noch ganz oben in der Tabelle mitspielenden ehemaligen Topmannschchaften stellten die auch nicht wirklich überzeugenden Kasseler Löwen die etwas bissigere Elf. Wieso der KSV die bisher mit 15 Punkten aus sieben absolvierten Duellen die dritt-beste und noch unbezwungene Auswärtsmannschaft auf das Feld schickte blieb nach der gezeigten Darbietung jedoch auch ein großes Rätsel. Am Ende der 90 Minuten war es den Gästen aber völlig egal, stellte man doch den "nicht unverdienten Sieger". Unser saarländischer Traditionsverein hat sich unterdessen nach nun mehr fünf sieglosen Begegnungen bei lediglich drei erzielten Punkten derzeit noch weiter von den am Saisonende angestrebten beiden Spitzenrängen für die Aufstiegsspiele zur 3.Liga vorerst sehr deutlich entfernt.


Man kann sich als treuer FC-Fan wahrlich nicht dran erinnert, dass es in der 4.Liga einmal eine solch lange Serie ohne Sieg gegeben hat!?! Unserem "Angstgegner" aus Nordhessen - der seit dem 12.September beim 1-0 Erfolg bei Saar 05 sowohl sieben Spiele nicht siegreich als seit  diesem Tag auch ohne eigenen Treffer geblieben war, sollte nach 87 Minuten das alles emtscheidende "Tor des Tages" durch den eingewechselten Offensivspieler Girth gelingen.


Wieder einmal musste unser Trainerteam vor einem Spiel unsere Startelf personell wie taktisch neu ausrichten. Vor Keeper David Hohs agierte der aus dem Mittelfeld wieder einmal zurück beorderte Luksik, die bekannte Innenverteidigung Hahn-Chrappan sowie wie zuletzt Döringer. Im Mittelfeld musste man auf Teamkapitän Fießer nach Grippe verzichten. Der gesundheitlich angeschlagene Kiefer (Erkältung) nahm zunächst auf der Bank Platz. Die beiden freien Plätze im dfensiven Mittelfeld erhielten Sauter und Nachwuchsspieler Steiner. Aber wie bei allen anderen "Doppel-6er-Formationen kam auch in jenem Match in Richtung Spielaufbau keinerlei Unterstützung". Wobei dies eher ein generelles Problem ist, verfügten diese beiden Spieler ja nicht gerade über viel Spielpraxis. Für Offensivimpulse sollten "Taktgeber" Sökler und der bei seinen bisherigen Auftritten zumeist sehr quirlige Puclin sorgen.

 

Sökler meist via rechte Außenbahn kommend und Puclin zentral tauschten zwar oft die Rollen, aber vor allem über rechts und Sökler kam doch viel zu wenig. Taylor und Luz - für den zuletzt als Rechtsaußen nach vorheriger Krankheit arg enttäuschenden Okoronkwo - bildeten unser neu formiertes Sturmduo. Die Harmonie und das Spielverständnis zwischen beiden passt jedoch augenscheinlich nicht. Aber mangelns guter Pässe in die Spitze wurden sie auch arg im Stich gelassen.Alle gut gedachten wie durch Verletzungen und eine Sperre notwendigen Umstellungen sollten am Ende auch nicht den gewünschten Sieg bringen. Doch der Reihe nach...

 

Unsere Elf präsentierte sich über weite Strecken der Begegnung insgesamt  leidenschafts- und mutlos. Die notwendige Aggressivität war bei unserer Elf auch nicht immer gegeben. Meist attackierte man den Gegner viel zu spät und setzte ihn so kaum engergisch unter Druck, so dass dieser kaum einmal zu Abspielfehlern genötigt wurde. Diesbezüglich legte man nach einer wohl heftigen Kabinenansprache zwar etwas zu, doch gab es für ein solch wichtiges Match lediglich zwei Gelbe Karten für unsere "Jungs im blauschwarzen Dress" zu verzeichnen. Spielerisch lief nur sehr wenig in unseren Reihen zusammen. Es gab viele "Alibiquerpässe" und häufig Rückpässe zu sehen.

 

Ein schönes Spiel mit guten Kombinationen kam nie auf. Ein wirkliches Spielsystem unsererseits war einfach nicht wirklich zu erkennen. Oft wurden die Bälle viel zu hektisch und schlampig abgespielt. Den entscheidenden Pass brachte man fast nie zum eigenen Mitspieler. Kreative Momente waren so eine echte Rarität! Immer wieder versuchte man durch die Mitte Richtung gegnerischer Strafraum zu gelangen. Die sich bietenden freien Räume auf der linken Seite nutzte man dabei viel zu selten. Gegen das anfangs sehr massiv stehenden 5er-Abwehrbollwerk der Nordhessen kam man, was immer man an jenem Abend auch versuchte, nur in ganz seltenen Ausnahmefällen durch.

 

Wenn es schon spielerisch aus dem Spiel heraus nicht recht klappen sollte, dann hätte man ja eigentlich durch Standards mal Torgefahr entwickeln können. Doch auch diese sind derzeit an Harmlosigkeit meist kaum zu überbieten. Viel mehr sollten sich im unmittelbarem Anschluß daran nach einigen Unaufmerksamkeiten mehrerer Akteure in unseren Reihen viel mehr "gute Ansätze für schnell gespielte Konterchancen" der Hessen entwickeln. Hier hätte auch der KSV viel mehr Profit schlagen können. Aber die Mittel dazu hatte unser "Angst-Gegner" auch nicht wirklich!

 

Im ersten Spielabschnitt bot sich den anwesenden Zuschauern eine eher mäßige Auseinandersetzung der beiden Mannschaften mit sehr viel Mittelfeldgeplänkel. Es fehlte unsererseits das notwendige Tempo, um sich geeignete Freiräume auf dem Spielfeld zu schaffen. Aufgrund des eher behäbigen Auftretens machte man es dem "angeschlagenen" Gegner mehr als leicht. Viel zu selten stellte man die zweit-beste Defensivabteilung der Liga vor echte Herausforderungen. Auf beiden Seiten lief nicht wirklich viel zusammen. Unsere Stürmer bekamen kaum vernünftige Anspiele, so dass spätestens am 16er eigene Angriffsmomente stets ein jähes Ende. Da hatten sich unseren treuen Zuschauer nach der "Tristesse der letzten Wochen" doch wiederum wesentlich mehr erhofft! Statt dessen bekamen sie jedoch bittere Magerkost!

 

Zehn Minuten waren gespielt, als sich unsere Jungs erstmals halbwegs gefährlich dem gegnerischen Gehäuse näherten. Über die linke Außenbahn von Puclin initiiert leitete dieser den Ball auf Luksik weiter. Dessen Flanke auf den zweiten Pfosten wollten sowohl Luz als auch Taylor annehmen. Weil beide sich jedoch nicht einig waren verpuffte diese Chance im Ansatz. Luz bekam letzten Endes zwar an den Ball, jedoch nicht mehr die notwendige Dynamik hinter seinen Kopfball-Versuch,

 

Wenige Augenblicke später stockte allen Blauschwarzen der Atem. Mit Comvalius kam erstmals ein Gästeakteur in sehr aussichtsreiche Position. Seinen gefährlichen Kopfball konnte unser aufmerksamer Torwart  David Hohs zwar parieren, jedoch nur mehr nach vorne abklatschen lassen. Das Spielgerät landete so erneut beim KSV-Kicker, der es die Kugel nun per Kopf über unseren Keeper bugsieren wollte. Steiner stand kurz vor der Linie und konnte unseren Traditionsverein gerade noch vor "dem großen Unheil"  bewahren (17.Minute). Leider knallte der Nachwuchsspieler bei seiner Rettungstat mit dem Quergebälk zusammen, so dass er zunächst zwar noch weiter spielen, nach der Pause aber nicht mehr zurück auf den grünen Rasen kehren konnte. 

 

Ansonsten gibt es zur ersten Hälfte nicht mehr viel zu berichten. Bei Sökler´s Flanke zielte Luz einen Tick zu hoch. Beim direkten Freistoß unseres Mittelfeldregisseurs war Rauhut in der Kiste zwar etwas unsicher, hatte im Nachfassen jedoch den Ball. Ansonsten hatte der Torwart einen sehr geruhsamen Abend. Auch die schlecht getimten Flanken waren keine große Herausforderung. Die Nordhessen versuchten uns noch zwei Mal mit Weitschüssen durch Evljuskin zu überraschen. Hohs war jedoch stets auf der Höhe, so dass keine echte Torgefahr dabei entstand. Nach ereignisarmen wie torlosen 45 Minuten ging es in die Kabinen. Der KSV war zunächst das etwas bessere und bemühtere Team.

 

Etwas spielfreudiger und couragierter kamen unser Molschder dann zunöchst aus der Kabine. Nun stellte man eigentlich die bessere und feldüberlegene Mannschaft. Sauter versuchte es einmal mit einem direkten Freistoß sowie einmal mit einem Distanzschuß aus etwa 18 Meter. Das Visier war jedoch nicht 100% eingestellt, denn die Kugel senkte sich aber beide Male über das Gebälk. Unser Trainerteam um Falko Götz war mit den gezeigten Offensivaktionen insgesamt aber ebenso wenig einverstanden wie unsere Fans. So wechselte man nach einer Stunde noch mehr Power ein. Neben Luz agierte nun Nachwuchsstürmer Meyer im Sturm, während Puclin nun ins Zentrum und Taylor nach links ins offensive Mittelfeld rückte. Gegen Spielende sollte dann noch Rohrackerab  der80.Minute für Taylor etwas Dampf nach vorne machen.

 

Jens Meyer, der nach seinen beiden engagierten Kurzeinsätzen in Walldof und Homburg endlich - aufgrund seiner guten Trainingseistungen - auch einmal verdientermaßen in einem Heimspiel ran durfte, brachte gleich auch etwas frischen Wind in das Match. Doch auch sein Kopfball fand nicht den Weg in die Maschen. Kurz darauf segelte er an einer Flanke denkbar knapp vorbei. Zudem wirkte Rauhut bei einem Freistoß von Sökler an Freund und Feind vorbei unsicher. Mit dem nötigen Glück kam er aber soeben noch dran und lenkte das Runde zum Eckball. 

 

Im Gegenzug war es Lemke, der den Ball bei einem rasch vorgetragenen Konter erst verfehlte - um dann fast doch selbst erfolgreich zu sein. Unser Torhüter Hohs war bereits geschlagen, doch Luksik rette noch gerade so auf der Torlinie. Nach 87 Minute schlief unsere Abwehr - Torwart Hohs sowie 5 Mitspieler - dann "den Schlaf der Gerechten". Eine der zahlreichen Eckbällen der Hessen wurde vom eingewechselten Pepic flach auf den langen Pfosten geschlagen. Der pfeilschnell reagierende und wie der Vorlagengeber ebenso eingewechselte Girth nutzte das große Geschenk und bugsierte das Leder sehr zum Unmut aller Molschder eiskalt  ins Eckige (87.Minute). Vorher hatte sich noch das vierte torlose Unentschieden der Kasseler in direkter Abfolge abgezeichnet.

 

Es war der "lucky punch", der die gesamten Auseinandersetzung im "Duell der Löwen" zu unseren Ungunsten entschied. Von diesem erheblichen Schock des 0-1 Rückstands konnten sich unsere Jungs bis zum Abpfiff nicht mehr erholen. Chancen erspielte man sich so auch keine mehr. Da half auch die 4-minütige Nachspielzeit aufgrund des üblichen  Zeitspiels unserer Gäste nicht weiter. Ein insgesamt grausames Gekicke hatte endlich ein Ende gefunden! Es ist davon auszugehen, dass unser Spieler mit diesem Auftritt wieder zahlreiche Zuschauer verprellt haben. Gegen Steinbach dürfte im letzten Spiel nur mehr der ganz harte Kern der eigenen Anhänger den Ludwigspark besuchen.

 

Fazit:

Nach der völlig enttäuschenden Vorstellung im letzten Flutlichtspiel vor dem Stadionumbau musste unser 1.Fc saarbrücken einen weiteren äußerst herben Rückschlag im Kampf um die Spitze hin nehmen. Mit einer solchen "Nicht-Leistung" rückt das große Ziel zumindest vorrüber gehend in immer weitere Ferne. Waldhof Mannheim ist nach dem 16.Spieltagund dem hochverdienten1-0 im Topmatch gegen die SV Elversberg bereits auf enorme zehn Zähler enteilt. Eintracht Trier mit drei Zählern hinter den Kurpfälzernhat sich mit einem 3-0 gegen die FK Pirmasens miteinem Punkt mehr als unser saarländischer Nachbar auf Platz 2 geschoben. Unser FCS hat auf den zweiten Rang schon sieben Punkte Rückstand. Da hilft nur mehr eine große Aufholjagd sowie eine irgendwann zu erwartende Krise/Minikrise der Topmannschaften.

 

Dies ist eigentlich kaum nachzuvollziehen, hatte man doch - anders als der Spitzenreiter SV Waldhof Mannheim und der Dritte SV Eintracht Trier - vor dieser Spielzeit eigentlich einen eingespielten Kader zusammen, der zudem eigentlich noch durch Falko Götz und den verantworlichen Sportdirektor Sasic gezielt verstärkt wurde. Woran es derzeit liegt, dass es nicht wirklich läuft? Hierzu tragen unsere enorme Verletztenmisere, die schwache Vereinsführung und die sehr maue wie zerstrittene Stimmung im Vereinsumfeld sicher ebenso bei wie mangelndes Selbstvertrauen durch die schwachen und sieglosen Auftritte zuletzt. Doch es muss intern noch viel mehr dahinter stecken, als dies nach außen hin derzeit sichtbar wird. Ein solch gut besetzter Kader mit eigentlich ganz anderen Ambitionen und Mitteln wie andere Teams, die uns derzeit meilenweit spielerisch, läufrisch wie chrakterlich voraus sind, ist kaum nachvollziehbar und erst recht nicht akzeptierbar!

 

Vergleicht man nach dem 16.Spieltag die Punkteausbeute mit der aus der Vorsaison, so hinkt unser Team dieser um derzeit drei Zähler hinterher. Mit zwei Siegen daheim gegen Kassel sowie in Offenach hätte man sogar eine bessere Vorrunde wie vergangene Spielzeit hinlegen können. Waren es einst 34 Zähler nach 17 Begegnungen, so kommt man nun im Idealfall - bei einem aufgrund der zuletzt gebotenen Vorstellngen derzeit kaum für möglich gehaltenen Auswärtssieg auf dem Bieberer Berg - gerade mal auf maximal 32 Punkte. Leider kommt hinzu, dass die Spitze diese Jahr stärker erscheint. Vor allem die Topteams scheinen sich derzeit keinerlei echte Blöße geben wollen.

 

Erschreckend mit anzusehen ist die Tatsache, dass abgesehen der beiden eingesetzten Jungsprofis derzeit alle noch fitten Spieler - abgesehen von einem Peter Chrappan und Keeper Hohs - weit unter ihrem eigenen Leistungsvermögen auftreten. Hier sollte sich jeder Akteur mal hinterfragen, woran dies liegt bzw, ob er derzeit alles für unsere blauschwarzen Farben gibt. Auf der anderen Seite stimmt in unserem Tradiionsclub derzeit leider wenig bis nichts. Uneinigkeit in Präsidium und Aufsichtsrat, eine zerstrittene wie derzeit sehr schwache Fanszene, lustlos und mutlos agierende Spieler - hinten gut für die entscheidenden Patzer und vorne derzeit sehr harmlos im Abschluß. Fakt ist: Nur zusammen geht es, und jeder Einzelne kann wesentlich mehr beitragen als er dies derzeit tut!

 

Stürmer Felix Luz war nach der erneut schwachen Vorstellung konsterniert:"Ich kann es mir nicht erklären, aber innerhalb von ein paarSpielen ist kein Selbstvertrauen mehr da. Trainer Falko Götz äußerte sich der Presse gegenüber wie folgt: "Wir haben es wieder einmal nicht hingekriegt. Wir haben große personelle Probleme und können diee nicht so abfangen wie wir uns das vorstellen. Wir hatten einige Umstellungen, die nicht gefruchtet haben. Wir müssen weitermachen, uns das Selbstvertrauen wieder erarbeiten.


Teamaufstellung unseres 1.FC Saarbrücken:

Hohs, Luksik, Hahn, Chrappan, Döringer,Puclin, Sauter,  Steiner, Sökler, Taylor, Luz


FCS-Ersatzbank:

Salfeld,  Chaftar,  Schäfer, Kiefer, Rohracker, Meyer, Okoronkwo

 

Wechsel beim 1.FCS:

45.Min. Kiefer für Steiner

60.Min. Meyer für Sauter

80.Min  Rohracker für Taylor

 

Fehlend/nicht im Kader beim 1.FC Saarbrücken:

Mendy (Rot-Sperre), Meyerhöfer (nach Meniskus-OP), Willsch (nach Muskelfaserriss), Fießer (Grippe),

Zoundi (muskuläre Probleme), Wegner & Sachanenko (beide in Reha) - Amin, Mandt, Rupp

 

Teamaufstellung des KSV Hessen Kassel:

Rauhut, Friedrich, Perrey, Lorenzoni, Becker, Schmik, Damm, Evljuskin, Lemke,  Feigenspan, Comvalius

 

KSV-Ersatzbank:

Hartmann, Schulze, Dawid, Pepic, Schmeer, Sattorov, Girth

 

Fehlend/nicht im Kader beim KSV:

Welker (Entzündung der Patellasehne), Giese (Aufbautraining), Brill (Schulterverletzung), Bekthasi (lange Rotsperre nach sehr grober Unsportlichkeit)

 

Wechsel beim KSV: 

55.Min.  Girth für Comvalius

75.Min.  Pepic für Evljuskin

88. Min. Schmeer für Feigenspann

 

Gelbe Karten:  Rauhut, Lorenzoni, Schmik, Girth - Hahn, Steiner

 

Schiedsrichter: Tobias Fritsch (Bruchsal)

 

Assistenten: Stefan Faller & Sebastian Siegl

 

Zuschauer: 3047

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht 1.FC Homburg - 1.FC Saarbrücken (vom 31.10.2015)


Lediglich zu einem für alle Blauschwarzen nicht zufriedenstellenden wie torlosen Unentschieden reichte es für unsere Molschder am Samstagnachmittag beim Derby im Homburger Waldstadion.  Dabei gelang es uns auch im vierten Spiel nacheinander - bei zuletzt äußerst mageren zwei Zählen aus drei Partien sowie bei 3-6 Toren - nicht endlich einmal wieder einen Sieg für unseren saarländischen Traditionsverein zu verbuchen.Defensiv  tiefer und kompakter als zuletzt stehend war unsere Elf dennoch immer das ein oder andere Mal vor allem über die schnellen Außen anfällig. Offensiv versprühte man leider wieder einmal nur wenig Esprit. Zündende Ideen waren viel zu selten an der Tagesordnung! Dennoch sollte man wie zuletzt auch wieder etliche gute bis sehr gute Torgelegenheiten im Laufe der 90 Minuten erhalten, aus denen man an diesem Nachmittag aber keinerlei Profit erzielen konnte.  Die Effizienz lässt hier seit Saisonbeginn arg zu wünschen übrig, was uns bereits viel zu viel Punkte kostete. Der Wille zu siegen konnte unserer Akteuren zwar nie abgesprochen werden; doch insgesamt war die gebotene Darbietung für ein Spitzenteam in vielerlei Hinsicht  wiederum viel zu wenig. Überhaupt sollten fast 6000 Fußballfans- anders als manche Beobachter dies nach dem Match überraschend konstatierten - ein nicht wirklich rassiges Derby erleben. Sehnsüchtig denkt man hier automatisch an alte längst vergangene brisante Saarderbys zurück. So sah bis zur 65.Minute mit Chrappan leidglich ein Spieler eine Gelbe Karte. Emotional gesehen ist man sowohl auf dem grünen Rasen als auch auf den Rängen der beiden Fanlager ist man doch in der grauen Realität angekommen! Spieltechnisch gönnt man sich unsererseits eine ähnliche Auszeit wie bereits im vergangenen Herbst über einige Spieltage.

 

Durch den Ausfall des Rot-geperrten Leistungsträgers Alexandre Mendy und die Rückkehr des zuletzt angeschlagenen Stürmers Solomon Okoronwko stellte unser Trainergespann wieder auf das in den ersten Saisonspielen häufig praktizierte und einst erfolgreiche 4-4-2 -System um. Vor unserem zuverlässigen Keeper David Hohs rückte Philipp Luksik für den nach seiner langen Verletzungspause zuletzt enttäuschenden Routinier Mounir Chaftar in die 4er-Abwehrkette. Die Innenverteidigung bildete erneut der gute wie routinierte Chrappan zusammen mit Hahn. Döringer durfte auf der  anderen Außenposition ran. Kiefer und Fießer bildeten die "Doppel-6", von der mal wieder viel zu wenig Impulse nach vorne ausgingen. Offensiv sollten unser Taktgeber Sven Sökler und der bei seinen bisherigen Einsätzen meist quirlige David Puclin die Offensive ankurbeln. Die wenigen "echten Torgelegenheiten" gingen anfangs häufig auch vom Kroaten aus, bevor seine Mitspieler ihn auf der Außenbahn später völlig unverständlicher Weise merklich vernachlässigten. So nam man eine Stärke aus den eigenen Reihen- Taylor und Okoronjwo waren zusammen "als Abnehmer" vorgesehen. "7-O" hatte jedoch einen völlig gebrauchten Tag erwischt und fand - etwas lustlos wirkend - nie ins Match.  Die Saarpfälzer hatten taktisch ebenso variiert. Statt der 4-2-1-1-Formation experimentierte man mit einem 4-1-4-1 bei einem alleinigen Sechser namens Kröner. Nils Fischer war für Stegerer vom defensiven Mitelfeld in die Abwehr gerückt. Neu in die Startelf rückte Bildiric, den man unsererseits außen nur selten richtig in den Griff bekam. Doch der Reihe nach...

 

Wie gewohnt solltem unsere Spieler in der gesamten Auseinandersezung zwar einen sehr hohen Anteil an Balbesitz vorweisen; oft fehlte jedoch das notwendige Tempo um vorne Räume zur Schaffung torgefährlicher Impulse zu schaffen. Unsere Spieler gingen von Beginn an konzentriert in das Tradittionsduell und beherrschten die ersten zehn Minuten.  Gerade einmal eine Minute war gespielt, als sich dem agilen David Puclin - schön von Sven Sökler in Szene gesetzt - die erste Torgelegenheit bot. Leider brachte er das runde Leder aber ebenso im gegnerischen Gehäuse unter wie der aufgerückte Luksik wenige Momente später.

 

Bis zur Mitte des ersten Durchgangs sollte auch unser US-Amerikaner Matthew Taylor zwei Chancen zur Führung auf  haben. Zunächst bewahrte der ehemailige Bundesligakeeper Fromlowitz seine Elf vor dem Rückstand, indem er einen guten Kopfball entschärfte (19.Min.). Nur wenige Momente später  später zog unser Stürmer vom Strafraum am Tor vorbei. Nach diesen ersten guten Aktionen unsererseits kam der Gastgeber besser ins Spiel. Bidirici versuchte es per Standard erstmals sich seitens der "Grün-Weißen" unserem Kasten zu nähern. Seinen Versuch pflückte unser Torhüter David Hohs aber völlig problemlos runter. FCH-Stürmer Kai Hesse scheiterte mit seinem anschließenden Drehschuss nur denkbar knapp, als das Spielgerät nach 24 Minuten nur denkbar knapp am Tor vorbei segelte. Zudem konnte Lukas Kiefer unserer bereits geschlagenen "Nummer 1" einmal im entscheidenden Moment auf der Torlinie behilflich sein (32.Minute).

 

Nach der Pause setzten die Hausherren das erste Ausrufezeichen. Kröner´s Schuss - der Homburger wurde vom EX-FCS´ler Jaron Schäfer schön angespielt - stand ca. 14 Meter  frei vor Kiste - fand sein Ziel jedoch nicht (53.Min.). Völlig unverständlich war, dass 4-5 unserer Jungs bei der Vorlage lieber zuschauten anstatt einzugreifen. Taylor war es dann, der die wohl größte Möglichkeit unserer Molschder im gesamten Duell auslassen sollte. Plötzlich völlig blank vor dem Tor und Fromlowitz  auftauchend lag der Torschrei allen FCS´lern schon auf den Lippen, als er die Kugel per Lupfer über den Torhüter nicht in den Maschen versenken konnte und den Ball an der Kiste und am Pfosten vorbei setzte (59.Min.). Nils Fischer hatte sich  zuvor einen bösen Abwehrschnitzer erlaubt und Taylor "quasi zum ungehinderten Alleingang eingeladen".

 

Die eingewechselten Luz und Meyer brachten zwar neuen Schwung in unsere Angriffsbemühungen, Glück im Abschluß sollten aber auch sie nicht haben.Ansonsten war unser Aufbauspiel in dieser Halbzeit nur selten durchdacht und recht planlos.  Viel zu hektisch mischten sich immer wieder Abspielfehler - und dies auch über kurze Distanzen. Man machte es dem Gastgeber viel zu leicht eventuelle Torgefahr im Keim zu ersticken. Im gesamten zweiten Spielabschnitt lief  offensiv von den dieses Mal in den weißen Auswärtstrikots aufgelaufenen Saarbrückern noch weniger als in der Anfangsphase.Trotzdem bot sich erst dem eingewechselten und gut aufgelegten Nachwuchsstürmer Jens Meyer(75.Min.) und dann erneut dem emsigen wie glücklosen Taylor - nach Vorarbeit von Meyer - noch jeweils eine Chance zur zwischenzeitlichen Führung bzw. auf den möglichen Siegtreffer.

 

Gegen Ende des Duells mussten alle Molschder sogar noch einmal kräftig um den "minimalen Teilerfolg" zittern. Unser sicherer Rückhalt David Hohs musste mit  einem Megareflex noch einmal seine ganze Klasse aufweisen, als im direkten Anschluß an einem Freistoßlupfer von Gäbler der nach vorne gestürmte Abwehrspieer Emil Noll kurz vor dem Tor fünf Minuten vor dem Abpfiff fast den Siegtreffer für seine Mannschaft erzielt hätte (87.Min.). Der FCH-Erfolg wäre aufgrund einer insgesamt  mittelmäßigen wie ausgeglichenen Auseinanderstzung jedoch auch nicht verdient gewesen! Es blieb letzten Endes bei der torlosen Punkteteilung.

 

Fazit:

Auch der 15.Spieltag der Regionalliga Südwest war eindeutig nicht der unseres 1.FCS! Wieder einmal wurden seitens unserer Blauschwarzen wertvolle Punkte im Kampf um die beiden zu den am Saisonende berechtigenden Spitzenplätze  zur Qualifikation der Aufstiegsspiele verschenkt. Dies bedeutet einen weiteren herben Rückschlag einstecken zu müssen! Unser Coach Falko Götz äußerte sich nach dem Duell wie folgt:"Das Remis ist gerechtfertigt, obwohl wir uns mehr ausgerechnet haben...Beide Mannschaften haben alles investiert. Beide Teams hatten große Chancen, es war ein 0-0 der besseren Sorte". Eine Ansicht, die sicher nicht alle FCS-Anhänger an diesem insgesamt tristen Helloween-Tag teilten! Man hinkt unserseits den eigenen hohen Ansprüchen doch weit hinterher! Hohs und Chrappan sowie Puclin zeigten eine engagierte Vorstellung, einige andere Akteure wie etwa "Oko" waren mal wieder weit hinter ihren eigenen Möglichkeiten zzurück geblieben. Falko Götz äußerte sich zur derzeitigen sportlichen Situation den Medien später durchaus kritisch und hat die Zeichen der Zeit längst erkannt:"Wir haben viele Ideen, die wir aber zur Zeit nicht umsetzen können. Wir haben noch ein paar Spiele, dann wird es eine Analyse geben." Angedeutet hat er dabei auch mögliche personelle Änderungen im vorhanden wie breiten Kader:"Unsere Scouts sind unterwegs, die schauen, wo wir uns verstärken können."

 

Unser saarländischer Traditionsclub steckt weiter tief in einer "Ergebniskrise". Unterdessen freuen sich die vor uns platzierten Mannschaften wie der Saarrivale SV Elversberg (zitterte sich nach mauer eigener Vorstelltung zum 1-0 gegen den Tabellenletzten Saar 05 Saarbrücken) sowie die Eintracht aus Trier (2-1 in Worms siegreich und nun auch bereits vier Punkte vor uns auf einem sicheren dritten Platz liegend). Der bisherige Spitzenreiter SV Waldhof Mannheim seinerseits ließ  am Montagabend beim SV Spielberg (in Karslruhe) nichts anbrennen, behauptete die Tabellenführung und machte zudem weiteren Boden auf uns gut.zu holen! Neuer Spieltag - neues Glück!?!?  Nun gilt es alle Aufmerksamkeit auf das sehr bedeutende nächste Heimspiel gegen den sicher nicht leicht zu bespielenden KSV Hessen Kassel zu richten, um selbst mit den dringend benötigten big points wenigstens vorne dran zu bleiben und möglichst Boden auf einen oder gar beide im direkten Spitzenspiel aufeinander treffenden Mannheimer und Elversberger gut zu machen!

 

Teamaufstellung FC Homburg:

Fromlowitz, Wolf, Noll,  Fischer, Gäbler, Kröner,  Bildirici,  Kilian, Steinmetz, Schäfer, Hesse

 

FCH-Ersatzbank:

Trautner,  Stegerer, Velagic, Wiebach, Eichmann, Runco, Dalphin

 

Wechsel beim FCH:

78. Stegerer für Steinmetz

81. Runco für Schäfer

 

Verletzt/Nicht im Kader beim FCH:

Halet (Kreuzbandriss), Gallego (nach OP an Zyste im Beckenbereich), Amri (Einblutung am Oberschenkel),

Schmidt (Leistenprobleme)

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Hohs, Luksik, Hahn, Chrappan, Döringer, Kiefer, Fießer,  Puclin, Sökler, Okoronkwo, Taylor

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Chaftar, Schäfer,  Steiner, Sauter,  Luz, Meyer

 

Wechsel beim FCS:

46. Luz für Okoronkwo

77. Meyer für Puclin

Verletzt/Nicht im Kader:

Meyerhöfer (nach Arthroskopie am Meniskus), Mendy (Rot-Sperre), Willsch (Muskelfaserriss), Zoundi (muskuläre Probleme), Wegner & Sachanenko (weiter in Reha) - Amin, Mandt, Rohracker, Rupp

 

Gelbe Karten: Kröner, Schäfer - Kiefer, Chrappan

 

Schiedsrichter: Tobias Reichel

 

Assistenten: Marco Zauner & Manuel Helfar

 

Zuschauer: 5828 - darunter schätzungsweise 4000 FCS-Fans

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht  Bahliner SC - 1.FC Saarbrücken (am 24.Oktober 2015)


Im kleinen und sehr engen Kaiserstuhlstadion zu Bahlingen galt es für unsere Molschder am  14.Spieltag der Regionalliga Südwest bei nicht wirklich guten Platzverhältnissen nach zwei zuletzt sieglosen Begegnungen (eine Pleite sowie ein Remis) endlich wieder einmal den gewünschten Sieg einzufahren. Dieses Vorhaben sollte am Ende des Tages eindeutig mißlingen - kam nach einer sehr ukämpfen wie sehr turbulenten  Schlußphase beim Abpfiff dann doch nur ein mäßiges 2-2 Unentschiedem heraus. Darüber konnten sich die Einheimischen freuen wie über einen Sieg - zumal damit auf beiden Seiten wohl keiner wirklich mehr gerechnet hatte. Unser Traditionsverein hatte es zuvor mal wieder versäumt die durchaus vorhandenen Chancen auf die frühzeitige Vorentscheidung für sich zu nutzen. Doch zunächst einmal der Reihe nach...

 

Vom Spielsystem her hatte sich unser Trainergespann mal wieder auf  ein eher defensiv kompaktes 4-2-3-1 festgelegt. Erwartungsgemäß stand nach dem Wechsel im Pokal wieder David Hohs fürDavid Salfeld in unserem Kasten. Davor sollten Chaftar, Hahn, Chrappan und Döringer hinten für Sicherheit im Abwehrriegel sorgen. Neben der bewährten Innenverteidigung Hahn/Chrappan durfte Döringer rechts außen und Chaftar links außen ran. Auf  die Position links vor Chaftar rückte Fießer sollte wieder einmal neben Kiefer die "Doppel-6" bilden. Während diese beiden ihre Rolle teils zu offensiv interpretier sollten waren Chaftar und Döringer oft zu weit von ihren Gegenspielern weg und zu langsam. Luksik, Sökler als zentraler Ankurbler und der wieder offensiver aufgebotene Mendy hinter der alleinigen Spitze Matthew Taylor sollten für offensiven Spielwitz und echte Torgefahr sorgen. Viele Fans bedauerten jedoch, dass unser Trainer Falko Götz - entweder mit dem stets quirligen "Pucki"und dessen durchaus vielfältig-vorhandenen Fähigkeiten oder aber mit einem zweiten Stürmer in Person des jungen Meyer - nicht mehr Offensivkraft von Beginn an riskierte. Aber hinterher sind viele immer schlauer - wenn der Schachzug auch nicht ganz nachvollziehbar war. Bei einem solchen Gegner muss man doch als Aufstiegskandidat offensiver auftreten und mehr Elan entwickeln wollen, zeigen wer einzigst und alleine für den 3er in Frage kommt!

 

Anders als in den beiden Ligaspielen zuvor gingen unsere Molschder die Aufgabe beim Tabellenvorletzten von Anpfiff an hochkonzentriert an. Bereits nach nur drei gespielten Minuten hätte unsere Elf bereits den ersten Treffer des Samstagnachmittags erzielen können. Luksik versuchte es einfach einmal aus einer Distanz von etwa 30 Metern Torentfernung. Mir seinem direkt wie sehr scharf getretenen Freistoß verwsuchte er den  BSC-Keeper Müller zu überlisten. Dieser hatte seine größte Mühe das Geschoß mit beiden Fäusten noch gerade so zu entschärfen. Unser Team hatte nach dieser ersten gelungenen Torgelegenheit  die Begegnung zunächst auch weiter eindeutig unter Kontrolle, bestimmte das Spieltempo und ließ die Kugel gekonnt wie möglichst schnell durch die eigenen Reihen laufen. In der Anfangsviertelstunde kamen die Hausherren kaum einmal an den Ball.  Und so die Rot-Weißen diesen einmal erobert hatten kamen die Akteure gegen unsere kompakt stehende und sofort attackierenden Defensivabteilung nicht weit. Bis zur 20 Minute erspielten sich die Baden-Württemberger zwar einigewenige  Freistöße. Aus diesen heraus resultierte jedoch keinerlei Torgefahr.Aus der Begegnung heraus waren Torszenen bei den Hausherren Fehlanzeige.

 

Dann jedoch kam der Gastgeber wie aus heiterem Himmel zur plötzlichen wie äußerst überraschenden 1-0 Führung. Der schnelle Fiand hatte sich über den rechten Flügel durchgesetzt und eine Flanke - die von Chaftar zugelassen wurde -  in den Rücken unser Abwehr auf den sich an der Strafraumkante befindlichen Waldraff gespielt. Dieser fackelte nicht lange und passte den Ball auf  den sich anbietenden und frei stehenden Ulubiev, der seinerseits überhaupt keine Probleme hatte dieses "große Geschenk" zu nutzen und das Runde aus einer einfachen Drehung heraus flach links unten vorbei an unserem machtlosen FCS-Torhüter David Hohs ins Eckige zu jagen (21.Minute). Unsere 4er-Kette hatte zuvor keinen Zugriff auf die Situation bekommen. Der BSC wurde in den Minuten davor bereits mutiger und investierte nun einen Tick mehr als unsere Jungs, die übrigens etwas überraschend in den blauschwarzen Heimtrikots statt in den normalen gelben oder weißen Shirts in die Auseinandersetzung gegangen waren.

 

Unser 1,FCS ließ sich vom Rückstand jedoch nicht groß aus demr Konzentration bringen. Ein vermeindlicher Ausgleichstreffer durch den aufgerückten Hahn wurde vom Unparteiischen jedoch wohl völlig zurecht - es gab keinerlei Proteste unsererseits - nicht gegeben. Bei seinem Kopfball hatte sich unser Abwehrspieler mit einem vorherigen Foulspiel den nötigen Platz verschafft (26.Minute). Wenige Augenblicke später durften dann jedoch endlich auch unser treuen FCS-Fans sowie unsere Verantwortlichen jubeln. Nach der dritten Torvorlage von Mendy war es Luksik, der seinen dritten Saisontreffer markierte (29.Minute). Mendy hatte sich zuvor in einem Zweikampf gegen Adam energisch durchgesetzt und drang danach unwiderstehlich in den Strafraum ein. Seine Ablage veredelte unser Defensivallrounder aus kurzer Tordistanz perfekt. Noch einmal durften alle Blauschwarzen kurzfristig jubeln. Kiefer hatte das Spielgerät zwar erneut über die Linie gedrückt. Dem Ganzen war aber ein Fouspiel im Strafraum voraus gegangen, als er einen Gegenspieler in der Torentstehung zu Boden gedrückt hatte. Kurz vor der Pause hatten unsere Jungs wahrlich Pech, als Sökler´s mit seiner geniale Volleyabnahme aus 20 Metern leider nur das Quergebälk traf. So ging es mit dem etwas glücklichen Unentschieden für den Aufsteiger in die Kabinen. Unsere Mannschaft stellte zwar - nicht überraschend - die bessere wie insgesamt feldüberlege Elf ; der Sportclub hielt bei sehr guten äußeren Bedingungen jedoch sehr tapfer wie  leidenschaftlich dagegen und versuchte - spielerisch limitiert - sein Möglichstes wenigstens so gut wie möglich dagegen zu halten,

 

Die erste gute Möglichkeit im zweiten Spielabschnitt sollten die Hausherren haben. Fiand tauchte ganz alleine vor unserem Gehäuse auf. Zum Glück brachte er aber zu wenig Druck hinter den Ball, so dass Hohs das Leder nach kleineren Probleme aufnehmen konnte. Fünf Minuten später schlugen unsere Molschder dann - nun um einiges druckvoller agierend -  zu. Ein unweit der Mittellinie sehr lange nach vorne geschlagener Freistoß wurde noch viel länger als ursprünglich geplant und segelte an Freund und Feind vorbei. Er landete schließlich bei unserem aufgerückten und zuletzt erst unglücklich auftretenden Defensivspieler Döringer. Jener Spieler nahm den Ball mit einem Kontakt aus der Luft an, hatte sogar die Zeit sich diesen noch gleich doppelt richtig vorzulegen und nagelte das Runde dann sehr sehenswert  in den Kasten (58.Minute). Nach dem zu diesem Zeitpunkt hochverdienten Führungstreffer sollte es die bessere Mannschaft dann aber doch noch fertig bringen insgesamt vier 100%-tige Chancen auszulassen und zwei Punkte völlig unnötig "aus der Hand zu geben."

 

Und was machte eigentlich der Aufsteiger? Lange war offensiv nichts mehr zu sehen, als Waldraff im 16m-Raum von Bührer nach 72 Minuten herrlich in Szene gesetzt wurde. Etwa fünf Meter vor der "Kiste" versagten ihm aber die Nerven, so dass unser Torwart - der den Ball versehentlich gefährlich an den eigenen Pfosten lenkte - im zweiten Nachfassen dann unseren FCS vor weiterem Ungemach bewahren konnte.

 

In der sehr hektischen Schlußphase überschlugen sich dann die Ereignisse.  Die Heimelf riskierte nun verständlicher Weise alles. Unsere Akteure stellten sich den jeweiligen Gegenspielern mit zwei  früh attackierenden Stürmer sowie zwei Viererketten dahinter in den Weg und versuchte die Räume früh dicht zu machen. Dabei lauerte man unsererseits auf die sich nun bietenden Konterchancen. Diese sollte man zwar immer mal wieder erhalten - doch das große Problem der mangelhaften Ausnutzung bester Gelegenheiten blieb auch in diesem Match unverkenbar. So scheiterte der eingewechselte Puclin an Müller, der das Leder nach vorne abprallen ließ. Doch Luz ließ den Nachschuß und somit eine weitere Megachance ebenso liegen. Dann steuerte Luz - nach einer gekonnten Körpertäuschung am Gegner vorbei - ungehindert auf das 3-1 zu. Der Torschrei lag allen FCS´lern bereits auf den Lippen, doch der generische Torwart hielt nicht zum ersten Mal an diesem Nachmittag phantastisch und brachte unsere Traditionsverein weiterhin schier zur Verzweiflung (85.Minute). Praktisch im Gegenzug  erreichte Klein eine Flanke von rechts, die von Wehrle herein gebracht wurde. Sein Kopfball verfehlte jedoch sein Ziel und segelte am langen Pfosten vorbei (87.Minute). Beim offenen Schlagabtausch in den letzten Spielminuten war nun erneut unser Club an der Reihe.

 

Mendy versiebte die allerletzte Megachance, als er auf dem Weg zum gegnerischen Tor gleich zwei Gegenspieler "wie beim Slalomlauf" stehen ließ. Zum Entsetzen aller Molschder schaffte er es  - sich mittig und frei vor dem Kasten befindend - aber nicht am starken BSC-Torwart Müller vorbei einzulochen. Dessen unfassbarer Reflex hielt den Aufsteiger tatsächlich noch immer im Spiel. Und das Unheil nahm weiter seinen Lauf. In der letzten Minute rannten die Südbadener mit dem Mute der Verzweiflung noch einmal an und schlugen einen langen Ball nach vorne. Wieder einmal übertölpelte eine gegnerische Elf mit einem solchen Ball unsere komplette Defensivformation und kam zum Strafraum durch. Es sollte ein sehr bitterer Moment für uns alle werden, denn unser Gegner hatte - ua. durch die zu langsame Rückwärtsbewegung von Lukas Kiefer - viel zu viel Zeit und Raum das Spielgerät   in dieser so wichtigen Endphase zu Klein zu befördern. Gedanklich schieen unsere Kickers teils nicht mehr auf dem grünen Rasen zu sein. Eiskalt verwandelt ließ der BSC-Akteur überraschend alle Bahlinger jubeln. Da hätten unsere Kicker besser mal die knappe 2-1 Führung abgesichert anstatt ins Verderben weiter nach vorne zu laufen. Die Quittung hatte man erhalten!

 

Ein weiterer trauriger Höhepunkt sollte aber noch folgen: Neben dem BSC-Spieler Waldraff sah auch Mendy wegen Unsportlichkeit in der Nachspielzeit nach einem gegenseitigen Handgemenge der beiden Jungs die Rote Karte und fehlt somit im Derby beim Erzrivalen FC Homburg am kommenden Samstagnachmittag im Waldstadion. Ein trister Nachmittag hatte aus FCS-Sicht längst seinen Höhepunkt ereicht, während der Vorletzte - selbst  bis dahin lediglich mit 2 Siegen und 4 Niederlagen daheim allenfalls mäßig abeschneidend - gar nicht fassen konnte, wie Ihnen soeben gegen einen Aufstiegsanwärter mit finanziell ganz anderen Mitteln und somit einem ganz anderen zur Verfügung stehenden Kader geschehen war! Der unbedingte Siegeswille, der Kampf um die entscheidenden Meter, die Spielfreude - all dies können unsere Spieler wesentlich besser als derzeit. Auf gehtßs Jungs: Zeigt uns geschlossen mal wieder was ihr wirklich drauf habt. An unsere Fans: Unterstützt unseren FCS gerade jetzt, damit es gemeinsam zurück in die blauschwarze Erfolgsspur geht.

 

Fazit:

Unser FCS schwächelt derzeit leider weiter! Wer seine Chancen nicht nutzt muss am Ende eben wieder einmal auch nach einer Pflichtaufgabe mit lediglich einem Zähler leben. Auch im dritten Regionalligaspiel hintereinander gelang es gegen einen vom Kader her deutlich schwächer besetzten Gegner keinen Erfolg für sich zu verbuchen. Trainer Falko Götz sagte nach der Partie zum Sportlichen: "Das ist im Moment einfach zu wenig. Ich bin seit 30 Jahren im Geschäft, aber so viel Dummheit habe ich noch nicht erlebt." Er bezog dies natürlich rein auf die Tatsache, dass unsere Jungs im entscheidenden Momenten augenscheiblich stets die falschen Entscheidungen treffen. So merkte er weiter wie folgt an: "Ich hätte nicht gedacht, dass es beim Chancen-Auslassen eine Steigerung gegenüber den letzten Spielen geben kann. Ich bin hier vom Gegenteil überzeugt worden."Auch die Spieler waren nach der schwachen Gesamtvorstellung alles andere als zufrieden. Peter Chrappan: sprach nach dem Spiel das augenscheinliche Einstellungsproblem an:"Jeder Spieler muss sich auf sich selbst konzentrieren und sich richtig auf ein Spiel vorbereiten."

 

Der zwischenzeitliche Rückstand auf den Saarrivalen SV Elversberg, der nach dem 2-2 Aussetzer der Eintracht aus Trier den zweiten Tabellenrang beim mühelosen 3-1 gegen den FC Homburg quasi geschenkt bekamen, beträgt nun bereits nicht zu verachtende vier Zähler. Nebenbei dürfte sich Tabellenführer SV Waldhof Mannheim über die Punktverluste  einiger Verfoger sehr gefreut haben. Es gilt unter der Woche weiter an den Standards, am Defensivverhalten bei langen Bällen, an den Effizienz beim Torsbschluß sowie an der Mentalität unseres Kaders zu arbeiten. Wenn man zu lässig auftritt reicht es eben auch nicht gegen schwächere Gegner bei einem deutlichem Chancenplus als Sieger vom Platz zu gehen. Es kann nur wieder besser werden - gemeinsam schaffen wir es, denn abgerechnet wird bekanntlich erst am Saisonende! Möge man die bis dato nicht wirklich starke Auswärtsbilanz (11 Punkte in 7 Spielen) bereits im Waldstadion deutlich optimieren!

 

Teamaufstellung des Bahlinger SC:

Müller, Waldraff, Adam, Nopper,  Wiesler, Klein, Bührer, Alihoxa, Fiand,  Ulubiev, Sautner

 

BSC-Ersatzbank:

Diekmann, Gleichauf, Beck. Metzinger,  Häringer, Wehrle, Buhovac

 

Wechsel beim BSC:

69.Min. Wehrle für Sautner

69.Min. Häringer für Alihoxa

80.Min. Buhovac für Ulubiev

 

Fehlend:

Schlegel (Schulterverletzung), Fellanxa (Knie), Mirco Barella (angeschlagen), Ilhan (Leistenzerrung)

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Hohs, Chaftar, Hahn, Chrappan,Döringer, Kiefer, Fießer, Luksik,  Mendy, Sökler, Taylor

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Schäfer, Steiner, Sauter, Puclin, Luz, Meyer

 

Wechsel beim 1.FCS:

73.Min. Luz für Taylor

73.Min. Puclin für Sökler

90. Min. Steiner für Fießer

 

Verletzt/nicht im Kader:

Meyerhöfer (Arthroskopie am Meniskus), Willsch (Muskelfaserriß), Wegner & Sachanenko (beide in Reha),  Zoundi (erneut muskuläre Probleme), Okoronkwo (angeschlagen) - Amin, Mandt, Rohracker,  Rupp

 

Gelbe Karten: Adam - Kiefer, Sökler, Chaftar, Fießer, Luz

 

Rote Karten: Waldraff - Mendy (jeweils nach Tätlichkeit in der 90.Minute)

 

Schiedsrichter: Timo Wlodarczak

 

Assistenten: Abdelkader Boulghalegh & Christof Rübe

 

Zuschauer: 1450

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielericht Borussia Neunkirchen - 1.FC Saarbrücken (5.Hauptrunde des Lotto-Pokals Saar vom 21.Oktober 2015)

 

Mit einem knappen 1-0 Sieg beim Oberligisten Borussia Neunkirchen (trotz arger finanzieller Sorgen derzeit auf einem sehr ordentlichen 3.Platz liegend!) haben unsere Molschder am Mittwochabend den Einzug ins Achtelfinale des Lotto-Pokals Saar erreicht. Mit dem Endergebnis war der Gastgeber aufgrund des Spielverlaufs am Ende der 90 Minuten noch bestens bedient. Erneut ließen unsere Blauschwarzen zahlreiche gute bis sehr gute Möglichkeiten und dies gleich reihenweise aus. Den "Treffer des Tages" bei der historischen Flutlichtpremiere unter einen mobilen und mangels fehlender Erfahrungen erwartungsgemäß nicht perfekt eingestellten Anlage (statt der tags zuvor angegebenen Werte wurden nur 110 statt der normalen Mindetsanforderung von 400 Lux erreicht - weshalb sich unser FCS aus versicherungstechnishen Gründen zurecht einen Protest vorbehielt!) im alt-ehrwürdigen Ellenfeldstadion markierte unser Topgoalgetter Matthew Taylor nach 50 Minuten.

 

In der 5.Hauptrunde des Lottopokals hätte es für unsere Molschder angesichts der noch sehr zahlreich verbliebenen unterklassigen Mannschaften wahrlich etwas einfacher kommen können. So traten die beiden Traditionsclubs, die auch am häufigsten den Pokal gewonnen hatten (unser FCS 8x sowie die Borussia 7x) mal wieder in einem Pflichtspiel gegeneinander an. Dennoch ging man die "nicht leichte Pokalaufgabe" von Beginn an hochkonzentriert an. So war unsere - vom Trainergespann für den Pokal lediglich auf drei Positionen personell veränderte - Startelf (neben dem bekannten Torwartwechsel Salfeld für Hohs rückten auch Sauter für Sökler hinter der alleinige Spitze Taylor und Rohracker für Luksik auf dem rechten Flügel ins Team) deutlich bemüht möglichst früh für klare Verhältnisse zu sorgen. Vor allem über "Pucki" links kurbelte man die Offensive stets auf Neue an.  So agierte man direkt druckvoll nach vorne und brachte auch das notwendige Tempo in die Begegnung. Es dauerte auch nicht allzu lange, bis Puclin - nach einem Angriff über die linke Außenbahn - erstmals gefährlich in den Strafraum eindrang und einen Torschuß abgeben wollte. Er wurde jedoch sichtbar für alle Stadionbesucher & Verantwortliche eindeutig von Torhüter Little umgestoßen. Der augenscheinlich nicht allzu sichere Unparteiische zeigte erst auf den Elfmeterpunkt, um sich dann korrigierend doch noch auf Abstoß zu entscheiden. Eine mehr als fragwürdigeFehlentscheidung! Unsere Jungs ließen sich dadurch aber keineswegs beeindrucken und waren weiter auf den ersten Torerfolg des Abend aus.

 

Vor allem in den ersten 20 Minuten zeigte man eine engagierte Vorstellung und war klar spielbestimmend. Jan Fießer mit seinem Knaller aus der zweiten Reihe hatte sein Visier ebenso wenig gerichtet wie Puclin aus zugegeben spitzem Winkel. Dann tauchten unsere beiden aufgerückten Innenverteidiger Hahn und Chrappan jeweils völlig frei stehend vor dem Keeper auff. Bei  ihren Kopfbällen fehlte aber stets das rechte Timing. Eindeutige Torgefahr ging anfangs im übrigen auch immer wieder einmal von unseren Standards (bei Ecken und Freistößen) aus. Nach 25 Minuten fand die Defensive der Heimmannschaft dann besser ins Spiel. Nun ging es in einem recht offenenen Schlagabtausch auf beiden Seiten härter zur Sache; auch weil der Schiedsrichter auch teilweise harte Foulspiele ungeahndet durchgehen ließ. Spielerisch kam unsere Kreativabteilung aufgrund engerer Räume somit auch nicht mehr wie erhofft in die Gänge. Dennoch stellte man weiterhin die insgesamt bessere  Elf - auch wenn sich nun auch immer wieder einmal einige Fehlpässe auf dem Weg nach vorne einschlichen. Chaftar und Kiefer hatten auch die Möglichkeit Zählbares in Form eines Treffers  auf unserer Habenseite zu verbuchen - alleine es sollte noch nicht soweit sein. Neunkirchen versuchte es nach vorne allenfalls mal mit einem Fernschuß von M´Passi. So richtig in unseren Strafraum kombinieren konnten sic hdie von unserem ehemaligen Stürmer Michael Petry trainierten Gastgeber nicht. So ging es mit einem sehr schmeichelhaften wie torlosen Remis für die Hausherren in die Kabinen.

 

Nach dem Wechsel hatten die Borusssen dann plötzlich ihrerseits die Gelegenheit recht unverdient aus heiterem Himmel in Führung zu gehen. M`Passi überlief zwar zunächst unseren Innenverteidiger  Hahn, scheitete dann jedoch an unserem aufmerksamen wie zuvor nur sehr selten ernsthaft geprüften Keeper David Salfeld. Dann waren aber gleich auch wieder unsere Akteure am Drücker. Ein Tor ließ aber noch ein wenig weiter auf sich warten. Mit einem Diagonalpass über rechts herrlich in Szene gesetzt zog der agile Puclin aus etwa 20 Meteren ab. Mendy  wuchtete die Kugel mittig stehend wenige Augenblicke später über das gegnerische Gehäuse. Dann wurde man in unseren Reihen aber endlich für seine bisherigen Bemühungen in Sachen Offensive belohnt. Kiwi hatte sich im Mittelfeld die Kugel erobert und war auf dem Weg nach vorne, als er jäh von einem Gegenspieler ausgebremst wurde. Sauters direkt getretenen wie flach um die Mauer herum gezogenen scharfen Freistoß aus knapp 20 Meteren konnte der Borussen-Torwart Little nicht fest halten. Unsere US-Amerikaner stand da wo ein Stürmer stehen muss und bugsierte das Spielgerät endlich dahin, wo es unseren treuen FCS-Fans und Verantwortlichen stets am allerliebsten ist. Das überfälllige 1-0 war endlich erzielt (50.Minute).

 

In der Folge ergaben sich für unseren saarländischen Traditionsverein noch weitere Chance auf das vorentscheidende 2-0. Alleine die Effizienz ließ mal wieder zu wünschen übrig. So scheiterte "Pucki" an einem tollen Reflex von Torwart Little.  Auch  der spät eingewechselte Luz und Sauter machten es im entscheidenden Moment leider nicht besser. Aufgrund der Tatsache, dass man defensiv sehr kompakt stand und den Neunkirchern offensiv nichts einfiel, konnte man mit dem knappen Ergebnis bis zum Abpfiff in unseren Reihen aber bestens leben. Gegen Ende des Saarderbys flog Puclin nach zu hartem Einstieg noch mit Gelb-Rot vom Platz (87.Min.), was jedoch nur ein kleiner Schönheitsfleck an jenem Abend war. Das Wichtigste - nämlich das Erreichen nächste Runde - konnte etwas gefeiert werden!

 

Fazit:

Neben unseren Molschdern haben auch die beiden Hauptkonkurreten auf den Pokaltriumph - die Regionalligisten SV Elversberg (1-0 im Ludwigspark gegen Saar 05 Saarbrücken) und der FC Homburg (3-0 in Thalexweiler) ihre Aufgaben in der 5.Hauptunde des Pokals recht porblemlos gemeistert. Man darf sehr gespannt sein, was die kommende Auslosung für weitere Begegnungen bescheren wird!?!? Unser Trainer Falko Götz war nach dem "alt ehrwürdigen Duell" mit dem Gezeigten halbwegs einverstanden: "Wir wollten eine Runde weiter, das haben wir geschafft. Es war klar, dass es ein intensives Spiel wird..."Zudem merkte er jedoch leicht kritisch an:"Wir waren spielerisch überlegen, was uns gefehlt hat war der letzte Punch so ein Spiel zu entscheiden. Da fordere ich mehr Gier von der Mannschaft."

 

Teamaufstellung Borussia Neunkirchen:

Little, Kizmaz, Bach, Vituzzi, Becker,  Mabouba,  Czeremuzynski,  Kadrija,  Dansoko, Schmidt, M`Passi

 

Borussia -Ersatzbank:

Köpke, Cullmann, Gallace, A.Becker, N`Ganvala, Flätgen, Leibold

 

Wechsel bei der Borussia:

69.Min. Flätgen für Kadrija

73.Min. N´Ganvala für Czeremurzynski

90. Becker für Dansoko

 

Teamaufstellung unseres 1.FC Saarbrücken:

Salfeld, Chaftar, Hahn, Chrappan, Mendy, Kiefer, Fießer, Puclin, Sauter, Rohracker, Taylor

 

FCS-Ersatzbank:

Hohs, Amin, Döringer,  Steiner, Sökler, Meyer, Luz

 

Wechsel beim 1.FCS:

62.Min. Döringer für Rohracker

77.Min. Luz für Taylor

90. Minute Steiner für Sauter

 

Verletzt/nicht im Kader:

Meyerhöfer (Arthroskopie am Meniskus), Willsch (Muskelfaserriss), Wegner & Sachanenko (beide in Reha) , Okoronkwo (angeschlagen), Luksik (Pause), Rupp (Grippe) - Schäfer, Mandt, Zoundi

 

Gelbe Karten: Mabouba, Vituzzi - Luz, Steiner

 

Gelb-Rot: Puclin (87.Min)

 

Schiedsrichter: Tobias Hauer

 

Assistenten: Thorsten Rech & Sebastian Bähr

 

Zuschauer: 2120

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht 1.FC Saarbrücken - 1.FC Kaiserslautern II (vom 16.Oktober 2015)

 

Wieder einmal sollte es am Ende der 90 Minuten nicht zum ersten Heimsieg gegen die "kleinen Teufelchen" seit dem 08.November 2002 reichen. Am Ende entführten die Gäste beim 1-1 Unentschieden recht glücklich einen Zähler in die Pfalz. War die erste Halbzeit unsererseits noch eher mittelmäßig. so sollte auch eine deutliche Leistungssteigerung im zweiten Spielabschnitt aufgrund einer erneut mangelhaften Chancenverwertung nicht die erhofften drei "big points" für unsere Molschder einbringen. Am Ende des "Derbys" hatten sich unsere Akteure 11-3 Ecken sowie 13-4 Torchancen heraus gespielt. Der Ertrag war dafür dann doch doch nicht wie erhofft und  recht ernüchternd!

 

Unser Trainerteam hatte sich vor dem Match sowohl personell als taktisch für einige Änderungen in der Aufstellung entschlossen, was uns durchweg zu mehr Kompaktheit und Sicherheit im eigenen Auftreten sollte. So bildeten Hahn und Chrappan die Innenverteidigung. Außen in der 4er-Kette liefen Chaftar links und Mendy rechts (dabei fehlt er mit seiner Spritzigkeit und seinen Impulsen jedoch weiter im Mittelfeld!) auf. Nach seinem schwachen Auftritt in Walldorf nahm Döringer erwartungsgemäß erst einmal auf der Bank Platz. Im Mittelfeld wurden Kiefer, Fießer, Puclin und Sökler aufgeboten. Nachdem "7-O-Okoronkwo" verletzungsbedingt aufgrund muskulärer Probleme passen musste, vertraute man auf Matthew Taylor als alleinige echte Spitze.

 

Ähnlich wie beim zuletzt sehr peinlichen wie äußerst schwachen Auftritt in Walldorf schienen unsere Jungs auch dieses Mal anfangs gedanklich noch nicht richtig in der Partie angekommen. So dauerte es ganze sechs Minuten, bis der von Anpfiff an sehr tief stehende und auf Konter lauernde Gast völlig überraschend mit dem ersten ernsthaften durch den Mittelfeldspieler und ehemaligen FCS-Jugendspieler  Lensch vorne lag. Die Vorlage kam durch Zimmer. Hohs in unserem Kasten war ohne jegliche Abwehrchance.  In der Entstehung des Treffers ließ sich der ansonsten noch gute Mendy von übertölpeln. Auch Jan Fießer hatte seinen Gegenspieler völlig aus den Augen verloren. Unsere Elf wurde auch in der unmittelbaren Folge des Rückstands zunächst einmal immer wieder mit einfachen schnellen Doppelpässen ausgehebelt.

 

Erst nach 25 Minuten kam unsere bis dahin nach vorne eher nur wenig inspirierte Offensivabteilung - der letzte Pass an bzw. in den Strafraum kam einfach noch nicht an-  so langsam in die Gänge. Zunächst hatten Kiefer und Chrappan die große Chance zum Ausgleichstreffer. Danach versuchte sich Sven Sökler mit einem Torabschluss. Er hatte jedoch großes Pech, dass er  dabei nur den Innenpfosten traf (30.Minute).  Auch der Kopfball unseres Teamkapitäns Jan Fießer landete nicht in den gegnerischen Maschen.

 

Bis zur 43.Minute mussten sich unsere treuen Fans gedulden, ehe unser wiedergenesener Goalgetter Matthew Taylor endlich das Runde im Eckigen einlochte. Vorher gegangen war dem Ganzen ein Durchmarsch von Kiefer bis zur Grundlinie. Überlegt  und mit äußerst viel Spielübersicht passte er das Leder auf unseren US-Amerikaner, der an der Strafraumkante lauerte und kurz darauf jubeln durfte. Mit einem 1-1 Zwischenstand ging es in die Kabinen.

 

Zurück in der Begegnung agierte unsere Elf nun endlich wesentlich druckvoller und zog das Tempo auch merklich an. Wie vom Trainergespann gefordert spielte man nun äußerst variabel. Mal ging es über die beiden Flügel, mal versuchte man es mittig in Richtung Tor vorzudringen. Teilweise bekamen unsere Zuschauer wahrlich schöne Spielkombinationen zu sehen. Etwas mehr als Stunde war gespielt, als Taylor sich energisch das Spielgerät eroberte und Sökler in aussichtsreicher Position in Szene setzte. Dieser wurde wenige Sekunden später vom FCK-Keeper Pollerbeck unsanft von den Beinen geholt. Was folgte war jedoch nicht der von allen erwartete Elfmeterpfiff. sondern eine wirklich einmalige wie sehr kuriose  Regelauslegung des Schiedsrichters. Dieser ließ Vorteil laufen. Luksik brachte das Runde stark bedrängt ebenso wenig wie  Sökler im zweiten Versuch. Schließlich wurde Taylor´s Schuss zum Eckball gelenkt. Wahrlich irre, was in dieser Minute abging!

 

Später in der Auseinandersetzung ließ der eingewechselte Luz (scheiterte am gegnerischen Torwart) eine weitere Chance unserer Molschder aus. Ein Torabschluss von Taylor wurde gerade noch zum Eckball abgeblockt. Last but not least bot sich Luz in der letzten Minute noch die Megachance zum 2-1 Siegtreffer. Von den Gästen war in der zweiten Halbzeit fast nichts mehr zu sehen. Allerdings hätte ein Konter in der Nachspielzeit fast noch zur Niederlage für unseren saarländischen Traditionsclub geführt. Oschmann versagten jedoch glücklicherweise die Nerven.

 

Fazit:

Wie so häufig in den Spielen dieser Saison fehlte unserem Team die allerletzte Entschlossenheit und Kaltschnäuzigkeit um den durchaus möglichen Erfolg zu erzwingen. Trainer Falko Götz sah unsererseits eine Leistungssteigerung gegenüber der letzten Zeit: "Wir haben alles umgesetzt. Vom Tempo und Willen her war das eine deutlich andere Leistung, als wir sie in den letzten drei Spielen gezeigt haben." Kapittän Jan Fießer brachte dagegen den entscheidenden Faktor deutlich zur Sprache: "Es ist irgendwie immer die gleiche Leier. Wir müssen vor dem Tor einfach male iskalt sein."

 

Mit den beiden verschenkten Punkten versäumte man es den 3-Punkte-Abstand auf den Tabellenführer SV Waldhof Mannheim zu wahren. So liegt man nun fünf Zähler hinter den Kurpfälzern. Platz 2 hat unterdessen die derzeit sehr starke Eintracht aus Trier nach ihrem 5-2 Auswärtssieg im Breisgau übernommen. Platz 3 nach dem 0-2 Patzer in Spielberg geht aktuell an die SV Elversberg. Der Rückstand auf den zweiten Rang haben unsere Molschder allerdings um einen Punkt auf nun zwei reduziert. Beim nächsten Auswärtssieg in Bahlingen (an diesem Spieltag mit 0-4 bei geschwächten Homburgern unterlegen) sollte endlich mal wieder ein Sieg heraus springen. Unsere Jungs sollten endlich mal wieder von Beginn an hellwach sein und unsere eigenen Torgelegenheiten effektiver ausnutzen!


Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Hohs, Chaftar, Hahn, Chrappan, Mendy, Kiefer, Luksik, Sökler, Fießer, Puclin, Taylor


FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Schäfer,  Döringer, Sauter, Rohracker,  Luz, Meyer


FCS-Wechsel:

81.Min. Döringer für Kiefer

81. Luz für Luksik

 

Fehlend/nicht im Kader:

Meyerhöfer (nach Arthroskopie am Meniskus), Willsch (nach Muskelfaserriss), Okoronkwo (muskuläre Probleme), Wegner & Sachananko (beide in Reha) - Rupp (grippaler Infekt) -  Amin.Steiner,  Mandt, Zoundi

 

Teamaufstellung 1.FC Kaiserslautern II:

Pollersbeck, Reichert, Schindele, Schultz, Koch, Zimmer, Hofmann,  Bajric, Lensch, Schmidt, Glatzel

 

Ersatzbank des 1.FCK II

Sallinger, Grösch, Kyere, Scheffer,  Oschmann, Seufert, Nonnweiler

 

FCK II-Wechsel:

46. Min. Scheffer für Lensch

72. Min. Grösch für Bajric

79.Min. Oschmann für Zimmer

 

 

Fehlend beim FCK II: Pokar & Wekesser  (Kader 2.Liga-Spiel) - Kwadwo )muskuläre Probleme) - Deville (seit längerem fest  im 2.Liga-Kader)

 

Gelbe Karten: Chrappan - Glatzel, Oschmann

 

Schiedsrichter: Christof Günsch

 

Assistenten: Patrick Glaser & Christian Ballweg

 

Zuschauer: 2853

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Spielbericht FC Astoria Walldorf - 1.FC Saarbrücken (vom 10.Oktober 2015)

 

Einen völlig gebrauchten Samstagnachmittag erlebten unsere Molschder beim FC Walldorf (bis dahin bei nur einem Sieg und 4 Niederlagen recht heimschwach und lediglich auf Platz 9 liegend!). Dabei lief sowohl defensiv wie auch offensiv wenig bis nichts zusammen. So setzte es am Ende eine auch in dieser Höhe hoch verdiente 0-3 Pleite. Es war in vielen Belangen einfach viel zu wenig, was unsere Jungs zeigten! Was bringen geschätzte 80% eigener Ballbesitz, wenn man daraus kaum eigene Chancen und erst recht noch nicht einmal einen eigenenTreffer erzielt - sich dabei gleich 3-mal auskontern lässt? Hinzu kam, dass zahlreiche Spieler wahrlich einen rabenschwarzen Tag erwischen sollten! Mendy nach seine späteren Positionswechsel in der Innenverteidigung, der in der Anfangsphase auch nicht ganz  sicher wirkende Hohs und mit Abstrichen Luksik waren noch die besten Saarbrücker.

 

Aufgrund von Sperren (Fießer wegen völlig unnötiger Gelb-Rot sowie Chrappan wegen seiner 5.Gelben Karten), einer Verletzung (Meyerhöfer) sowie einer Abstellung zur Nationalmannschaft (Amin) musste unser Trainerteam die Defensive völlig neu zusammen stellen. So kam der wiedergenesene Mounir Chaftar als Linksaußen  zu seiner Saisonpremiere. Hahn hatte seine Knieprellung überwunden und wurde wie gewohnt auf einer der beiden Innenverteidiger-Positionen aufgeboten. Neben ihm musste Döringer - nach mäßiger Leistung in Trierzuletzt gegen Neckarelz nicht eingesetzt!) wieder einmal innen aushelfen, was sich sehr rasch  jedoch nicht als wirklich glückliche Entscheidung erweisen sollte. Auch Mendy musste auf der rechten Abwehrseite erneut defensiver als gewohnt im defensiven Mittelfeld agieren. Nach dem frühen Doppelschlag der Gastgeber wurde dann reagiert. Der innen nicht wirklich gut agierende und verunsicherte Döringer und Mendy tauschten auf Anweisung von Falko Götz die Postionen. Dieser Tausch sollte aber bereits zu spät kommen! Auf der "Doppel-6" versuchte man es mit dem Duo Kiefer/Luksik. Für möglichst viele kreative Offensivaktionen waren Puclin, Sökler sowei die beiden Stürmer Taylor als Routinier endlich wieder dabei und zuletzt arg vermisst!) und Okoronkwo vorgesehen. Mit dem in der laufendem Saison häufig praktizierten 4-4-2-System sollte der vierte Sieg in Serie eingefahren werden.

 

Auffallend war die taktische Anweisung unserer Verantwortlichen, dass unsere Defensivabteilung sehr hoch nur einige Meter hinter der eigenen Spielhälfte agieren sollte. Dies sollte sich schon sehr rasch als "echter Bumerang" erweisen. Beim notwendigen Einsatz einiger noch nicht richtig fitter Spieler wäre es anfangs vielleicht sinnvoller gewesen etwas tiefer stehend dem völlig umformierten Team eine gewisse Sicherheit zu geben, Diese mutige Versuch ging jedenfalls gründlich schief. Hier hätte eine Scout auch durchaus wissen können, dass der FC Astoria schnelle Offensivspieler hat, die - so sie gegen früh attackierende, Druck ausübende und "zustellende Mannschaften" -. diese eben sehr häufig versucht mit überfallartigen Steilpässen zu überlisten. Dies sollte der Heimelf  in der Begegnung leider viel zu häufig gelingen! Cleveres Konterspiel - Walldorf zeigte an diesem 12.Spieltag eindeutig, wie es geht und man auch mit diesem recht simplen Mittel zum eigenen Erfolg kommen kann.

 

Die Partie begann für unseren saarländischen Traditionsclub bereits mehr als unglücklich. So begannen die Hausherren sehr dynamisch wie hellwachund kamen bereits nach nur fünf Spielminuten und mit ihrem ersten richtigen Angriff zum ersten großen Erfolgserlebnis. Noch nicht wirklich auf dem grünen Rasen angekommen wurden unsere Akteure mit einem langen Steilpassin die Schnittstelle übertölpelt, der den Spieler Groß erreichte. Dieser ließ sich diese unverhoffte Möglichkeit nicht entgehen. Unser Torwart David Hohs kam zuvor nicht konsequent aus dem Gehäuse heraus und war gegen seinen Schuß völlig machtlos. Döringer, der am nächsten dran war, sah in jener Szene nicht wirklich gut aus. Zuvor waren sich in der Entstehung im der Defensivabteilung Chaftar und Hahn über eine Zuständigkeit nicht einig. Weiter äußerst schläfrig agierend durften die Walldorfer mit dem zweiten Angriff bereits erneut jubeln. Wieder einmal erreichte der Ball -  über rechts kommend - den erneut von Döringer völlig alleine gelassenen Groß, der das runde Leder - sehr zum Entsetzen der doch recht zahlreich anwesenden FCS-Anhänger - im Netz zappeln ließ (10.Minute). Hohs hätte zwar raus gehen können, wegen einer eventuell drohenden Roten Karte wirkte er aber sehr vorsichtig. Hier sei allerdings angemerkt, dass sich der Torschütze bei seinem zweiten Treffer vermutlich im Abseits befand. Döringer zeigte sich nach dem Duell selbstkritisch und war natürlich alles andere als zufrieden mit seiner eigenen Leistung und nahm die beiden Gegentreffer mehr oder weniger auch auf sich, indem er "Schritte zu spät einräumte."

 

Und was machte unser FCS? Offensiv brachte man es gegen eine kompakt stehenden Gegner anfangs sehr lange nicht fertig  sich eigene Tormöglichkeiten zu erspielen. So dauerte es bis zur Mitte des ersten Abschnitts, als man sich seine ersten Chancen durch Taylor und Okoronkwo heraus spielte. Diese ließ man jedoch zu  lässig agierend völlig ungenutzt. Sonst wurde es allenfalls enmal durch Fernschüsse unseres Mittelfeldmotors Sökler halbwegs gefährlich. Echte Torgefahr versprühte man unserseits aber nur sehr selten einmal! Die beste  Gelegenheit zum Anschußtreffer bot sich Phillipp Luksik nach einer Flanke von rechts, als er es aus etwa 20 Metern Tordistanz einmal mit einem "gewaltigen Dropkick-Hammer" versuchte den ansonsten fast beschäftigungslosen Keeper Hiegl im Walldorf-Kasten zu überraschen (36.Minute). Doch das Glück sollte an jenem Nachmitag auch nicht mit unseren Molschdern sein. So traf sein Knaller genau das Lattenkreuz (44.Min.). Es wäre ein Tor zum psychologisch sehr guten Zeitpunkt gewesen. Wenige Augenblicke später ging es jedoch mit einem verdienten 0-2 Rückstand in die Kabinen.

 

Anfangs der zweiten Halbzeit schien unsere Elf für eine kurze Phase etwas wacher und spielfreudiger. Zunächst vergab Taylor eine sich ihm bietende Möglichkeit. Dan wurde "7-O" Solomon Okoronkwo augenscheinlich im Strafraum gelegt, was die Unparteiischen aber nicht gesehen haben wollten. Es lief weiter so ziemlich alles gegen unseren Lieblingsverein. Ansonsten gelang es unseren Kickers auch weiterhin nicht für echte Torgefahr beim Gegner zu sorgen. Zu vieles basierte offensiv auf dem Prinzip Zufall, viel zu oft wurden im falschen Moment sehr ungenaue Zuspiele ausgeführt. Viel zu selten gelang es unseren Jungs durch schnelles wie direktes Passspiel eigene Raumgewinne zu erzielen. Da notwendige Tempo fehlte ebenso wie die erforderliche Kreativität. Unsere Defensivabteilung wurde immer wieder von den aggressiv agierenden"Astor-Städtern" ausgehebelt. Walldorf stellte sich hinten rein und lauerte nur mehr auf sich bietende Konterchancen. Diverse Fehlpässe unsererseits spielten der Heimmannschaft zudem immer wieder die eigenen Karten, die ihrerseits versuchten die eigenen Möglichkeiten und die sich bietenden Räume einer mehr und mehr aufrückenden FCS-Mannschaft möglichst clever auszunuten. Und so kam das, was wohl kommen musste. Die Hausherren einladend erhielt der Gastgeber ein weiteres sehr großzügiges Geschenk unsererseits, als Kiefer unaufmerksam war und  dem völlig alleine gelassene  Bozic einen perfekten Assist auflegte. Jener Spieler hatte keinerlei Probleme per Kopfball auch noch seinen Treffer zu markieren (62.Min.) Es sollte die entgültige Vorentscheidung zur "unfassbaren" 3-0 Führung sein! Im Laufe der restlichen Spielzeit sollte man diese auch recht locker ins Ziel bringen!

 

20 Minuten vor dem Abpfiff riskierte unser Trainerteam mutig dann zwar alles und versuchte eindeutig die Offenive zu beleben. Doch auch die Einwechslungen von Rohracker, Luz und Meyer zu den weiter auf dem Feld befindlichen Puclin, Sökler und Taylor brachten nicht die erhoffte Wende.So blieb es nach einer äußerst enttäuschenden wie größtenteils blamablen und lustlosen Vorstellung bei dem bekanntermaßen recht deutlichen Endergbnis.



Fazit:

Der Abwärtstrend der letzten Wochen mit einigen spielerisch schächeren Teamvorstellungen fand gestern seinen vorläufigen Höhepunktt! Schafften es unsere Jungs beim "Last-Minute-Sieg"  in Trier auswärts noch gegen die sich abzeuchnende Niederlage aufzubäumen, so ergab man sich dieses Mal in der Ferne viel zu früh seinem eigenen Schicksal. Trainer Falko Götz war nach dem Match von der Darbietung seines Teams auch alles andere als angetan. Er kritisierte seine Elf hart. "Die letzten dri Spiele waren nicht gut, darüber müssen wir reden." Die vielen Ausfälle - gerade in der Defensive - ließ er dabei ebenso wenig als mögliche Ausrede gelten wie das vermeindliche Abseitstor zum 2-0 und den nicht gegebenen Elfmester nach einem Foul an Okoronkwo.Er vertrat hingegen viel mehr die Meinung, dass "unser Kader eigentlich auch so stark genug sein müsse, bei einem solchen Gegner wie beim FC  Astoria Walldorf erfolgreich zu sein."Auf der späteren  Pressekonferenz sprach unser Coach so auch deutlich Klartext: "Das war absolut unbefriedigende Leistung, Wir haben körperlos gespielt und uns auskontern lassen."

 

Mit der unerwarteten Niederlage in Walldorf hat unser Verein zunächst einmal einen herben Rückschlag im Kampf um die beiden zu den Aufstiegsspielen am Saisonende berechtigenden Toprängen erlitten. Statt weiterhin mit den beiden derzeitigen Topvereinen SV Waldhof Mannheim (siegte souverän mit 4-0 gegen den TSV Steinbach) sowie SV Elversberg (mit 3-1 gegen die FK Pirmasens erfolgreich) zumindest punktgleich auf zu liegen, hat man nun wieder einmal drei Zähler Rückstand auf diese beiden direkten Konkurrenten aufzuweisen. Zudem können die Offenbacher Kickers oder die Eintracht aus Trier im direkten Duell am Montagabend noch an unserem 1.FCS vorbei ziehen. Im kommenden Heimspiel gegen den gegen uns stets besonders motivierten und sehr unbequem zu spielenden und gegen uns zudem mit etlichen Kaderspieler aus dem 2.Liga-Kader verstärkten "Angstgegner FC Kaiserslautern II" (gegen die man letztmals am 08.11.2002 durh einen Treffer von Thomas Esch mit 1-0 erfolgreich war - danach gab es in fünf weiteren Auseinandersetzungen 4x jeweils ein Remis sowie 1x eine bittere Niederlage) sollte nun unbedingt ein Erfolgserlebnis in Form eines ersehnten Sieges heraus springen. Dazu sollte endlich auch einmal wieder eine spielerisch wesentlich bessere Leistung - defensiv sowie natürlich auch offensiv - her! Auf geht´s Jungs: Schnappr euch diesen wichtigen Heimsieg! An unsere Fans: Stärkt unserem Lieblingsverein gerade jetzt den Rücken und kommt möglichst zahlreich zu diesem Derby! Heja heja FCS, denn wir kommen wieder!

 

Teamaufstellung des FCA:

Hiegl, Pellowski, Kaufmann , Nyenty, Hofmann, Kern, Mohr, Haas, Schön, Groß,  Bozic


Walldorf-Ersatzbank:

Rennar, Glaser, Stadler, Horn, Hofbauer, Carl

 

Wechsel bei der Astoria:

62.Min. Hofbauer für Schön

66.Min. Carl für Groß

80.Min. Stadler für Haas

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS":

Hohs, Chaftar, Hahn, Döringer, Mendy, Kiefer, Luksik, Puclin, Sökler, Taylor, Okoronkwo

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Steiner, Löwen, Sauter, Rohracker, Meyer, Luz

 

Wechsel bei unseren Molschdern:

70.Min. Rohracker für Chaftar

70.Min. Luz für Kiefer

74.Min. Meyer für Okoronkwo

 

Verletzt/nicht im Kader:

Meyerhöfer (notwendige Arthroskopie am verletzten Meniskus), Chrappan (5.Gelbe Karte), Fießer (Gelb-Rote Karte), Willsch (Muskelfaserriss), Zoundi (Leistenzerrung), Amin (Abstellung zur Nationalmannschaft Afghanistans), Wegner & Sachanenko (jeweils in Reha!), Schäfer (angeschlagen), - Mandt, Rupp

 

Gelbe Karten:

Carl, Schön - Sökler, Luz

 

Schiedsrichter: Timo Gerach

 

Assistenten: Ingo Hess & Adrian Kokott

 

Zuschauer: 1000 - darunter ca. 700 FCS-Fans

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Testspiel Gemeindeauswahl Beckingen - Perspektivteam 1.FC Saarbrücken (vom 06.Oktober 2015)

 

In einem Spiel zu Gunsten der "Rudi Kappes Stiftung" besiegte unser FCS_Perspektivteam aus Kaderspielern der Ersten (nach Verletzungen bzw. bei Akteuren mit weniger Einsätzen) und etlichen Nachwuchsspielern aus der eigenen U19-Mannschaft eine Gemeindeauswahl von Beckingen auf dem recht neuen Kunstrasenplatz in Honzrath am Dienstagabend mit 8-2. Insgesamt wurden 9 Kaderspieler und  7 Nachwuchsspieler zum Einsatz. Taylor und Chaftar feierten dabei 57 Minuten lang ihr Comeback. Der Organisator des Vereins "Hand in Hand" zeigte sich zufrieden über den Zuspruch der 400 Zuschauer.

 

Unser FCS trat dabei wie folgt an: Salfeld, Chaftar, Döringer, Hall, Schäfer, Rupp, Steiner, Mandt, Cermjani, Taylor, Meyer

 

Wechsel in der 1.Halbzeit: Ehrhardt für Schäfer (angeschlagen)

 

Wechsel in der 2.Halbzeit: 58. Minute  Eraydin für Chaftar  -  Löwen für Steiner - Muratov für Taylor sowie 46?Min. Krämer für Salfeld

 

Tore: 0-1 Eigentor    14.Min.

          0-2 Chaftar      21.Min. FE

          0-3 Mandt         29.Min

          0-4 Meyer         42.Min.

          0-5 Meyer         45.Min.

          0-6 Chaftar      49.Min.

          0-7 Rupp          55.Min.

          1-7  Morbe       75.Min.

          1-8  Meyer       85.Min.

          2-8 Querbach 89.Min.

         

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Spielbericht 1.FC Saarbrücken - Spvgg. Neckarelz (vom 03.Oktober 2015)

 

Mit einem hochverdienten 3-1 Heimerfolg gegen die Spvgg. Neckarelz hat unser saarländischer Traditionsverein  1.FC Saarbrücken einen weiteren sehr wichtigen Sieg im Kampf um die äußerst begehrten beiden Topplätze der Regionalliga Südwest eingefahren. Nach dem 11.Spieltag der laufenden Saison weist man nun - natürlich auch aufgrund  des Patzers der SV Elversberg (verlor  wie erhofft 1-2 in Worms) - und dies auch unabhängig von den Sonntagsspielen der Konkurrenten SV Waldhof Mannheim und Kickers Offenbach sogar die gleiche Punktzahl wie der derzeitige Spitzenreiter auf. Am Samstagmittag reichte eine insgesamt durchschnittliche Leistung aus, um die Punkte im ehrwürdigen Ludwigspark zu behalten. Nach der frühen Vorentscheidung zum 3-0 ließ man das Spiel doch eher sehr locker angehen. In der letzten halben Stunde ließ man die gewünschte Dominanz gegen den Underdog vermissen. So hatten einige unserer Spieler die Begegnung augenscheinlich viel zu früh abgeharkt. Doch der Reihe nach...

 

Unser Trainergespann entschied sich aufgrund der personellen Situation dieses Mal für ein offensiv ausgerichtetes 4-2-3-1-System, in dem die wieder genesene Puclin und Willsch, die bereits beim erfolgreichen Pokalerfolg unter der Woche gegen den Saarlandligisten SV Bübingen ihre Comebacks geben konnten, neben unserem Taktgeber Sven Sökler hinter dem dieses Mal im Sturm alleine aufgebotenen Okoronkowo für Offensivimpulse und Tore sorgen sollten. Auch defensiv wurde in der 4er-Kette umgestellt. Neben Luksik, Hahn und Chrappan rückte agierte Mendy etwas überraschend weit nach hinten. Mannschaftskapitän Jan Fießer kam - anders als zuletzt - neben Kiefer wieder auf seiner gewohnten Position der "Doppel-6 " zum Einsatz. Döringer musste dafür auf der Reservebank Platz nehmen und kam während des Duells auch später erst gar nicht zum Einsatz.

 

Der erfreulicherweise wieder genesene Puclin (medikamentös eigestellt auf seine kürzlich erst festgestellte Schilddrüsenunterfunktion)  war es, der den ersten ernsthaften Torschuss nach sieben Minuten abgab. Sein leicht abgefälschter und durchaus mutiger Versuch wurde vom Torwart der Gäste jedoch recht sicher pariert. In den ersten 10 Minuten bauten die Gästespieler ein Abwehrbollwerk um und im 16m-Raum auf. Wenige Augenblicke später versuchten es die Neckarelzer dann tatsächlich auch einmal sich etwas couragierter und offensiver auszurichten und doch einmal das Mittelfeld zu überbrücken. Im Anschluss an einen Freistoß von Krasniqi war unsere Abwehr nicht wirklich auf der Höhe des Geschehens. Zum Glück rutschte ein Spieler am Ball vorbei und ließ diese Großchance der Spielvereinigung aus.

 

In den ersten 25 Minuten gelang es unserer Elf nicht die von unserem Trainer Falko Götz geforderte deutliche Dominanz in unseren Reihen aufzubauen. Noch fehlten auch die zündenden Ideen im Offensivspiel. Vor allem über die ungewohnt zusammengestellte und eher aus der Not geborenen  rechte Seite mit Mendy & Willsch lief noch wenig zusammen. Auch Stürmer Okoronkwo fand nicht zur gewohnten Leistung der letzten Wochen und blieb eher blass. Nach 32 Minuten sollte dann aber doch endlich im weiten Rund gejubelt werden. Nach einem Eckball von rechts, der von Willsch getreten wurde, gelangte der Ball über eine Zwischenstation und Jan Fießer auf die linke Seite zum sich mittig befindlichen wie sehr agilen Puclin. Dieser fasste sich ein Herz und nagelte das Runde von der Strafraumgrenze unhaltbar ins Eckige (32.Min.). Dieser Treffer schien unsere Akteure eine kurze Phase lang eindeutig zu beflügeln. Man spielte nun druckvoller über beide Flügel und wesentlich konsequenter in Richtung gegnerisches Gehäuse. Zunächst scheiterte Oko noch nach einem tollen Hackentrick unseres Kroaten, als dieser sich technisch überragend gegen einen Gegenspieler behauptete. Doch "7-O" war mit den Gedanken nicht so schnell wie der überragende Puclin (39.Minute).

 

Doch es sollte wenig später doch noch viel besser für unsere Molschder kommen. Nach einer traumhaften Seitenverlagerung von Alexandre Mendy nahm unsere "Mittelfeldregisseur" Sökler so richtig an Fahrt auf. Er jagte das Spielgerät sehr gekonnt am Keeper vorbei eiskalt in die Maschen (42.Minute). Beim zu diesem Zweitpunkt hochverdienten 2-0 blieb es dann auch bis zur Halbzeit.

 

Nach dem Seitenwechsel bot unsere Mannschaft den eigenen Fans keine wirklich gute Leistung mehr. Es war viel  zu wenig Tempo im Spiel, so dass sich nur selten Räume ergaben. Zudem hatte man gegen weiterhin recht kompakt stehende Gegenspieler nur wenig Entfaltungsmöglichkeiten. Aus dem deutlichen Übergewicht an eigenem Ballbesitz wusste man kreativ nicht mehr viel anzufangen. Für den mit Verdacht auf eine Muskelverletzung verletzt ausgewechselten  Willsch brachte Falko Götz den Defensivallrounder Hassan Amin in die Partie. Mendy sollte dafür die Offensive beleben, was aber leider viel zu selten zum Tragen kommen sollte. Spielerisch ist derzeit merklich Sand im Getriebe, worüber auch nicht die drei Erfolgserlebnisse und einige wenige tolle Kombinationen gegen einen "vermeintlich einfacheren Gast" hinweg täuschen soll. Unsere Jungs wissen ihre eigenen Leistungen durchaus realistisch einzuschätzen und werden intern sicher auch über die zweite.Halbzeit sprechen.

 

Und was machten unsere Gäste? Lange hatte man offensiv nichts mehr gesehen, als ein Zuspiel von Krasniqi auf Tasky beinahe doch wie aus dem Nichts zum Erfolg geführt hätte.  Doch unsere Torhüter David Hohs war einmal mehr zur Stelle (50.Min.). Nur fünf Minuten später hatten dann wieder unsere Elf die große Möglichkeit den Vorsprung bereits auf 3-0 auszubauen. Doch sowohl Willsch als auch der an jenem Tag eher auf sich allein gestellte und glücklose wie auch meist in der Luft hängende "7-O-Okoronkwo" nutzten ihr Chancen nicht aus. So überlegte der Stprmer viel z lange, ob er aus 16 Metern eher einen Torschuss riskieren oder ein Abspiel auf einen besser postierten Mitspieler wagen sollte.

 

Die mit Abstand schönste Kombination des  Nachmittags sahen die Zuschauer nach 64 Minuten. Hier ließen unsere Jungs ihre ganze Klasse aufblitzen. Sökler initiierte dabei den Angriff über die linke Außenbahn über den eingewechselten Luz, der gleich gut in das Match finden sollte. Dieser klemmte die Kugel ein und passte sofort weiter auf die rechte Seite und den sich anbietenden "Pucki". Völlig uneigennützig leitete er die Kugel auf den durchgestarteten Sökler abprallen. Mit seinem bereits fünften Saisontreffer kommt Söki wie in vergangenen Zeiten so richtig gut in Schwung. Diese "Superkombination" mit einem starken Abschluss aus etwa 20 Metern hatte wahrlich ein Tor verdient!

 

War unser Trainergespann mit der ersten Stunde insgesamt noch recht zufrieden, so konnten es die Verantwortlichen wie unsere Fans nicht gut heißen, was sie in der letzten halben Stunde von unseren Kickern geboten bekamen. Statt den eigentlich recht müde erscheinenden Gegner weiter auseinander zu hebeln gab man sich mit der Leistung bis zu den erzielten Treffern  zufrieden.

 

So schenkte man dem Tabellen14.ten sogar noch den Ehrentreffer. Teamkapitän Jan Fießer wusste sich nur mit einem "Textil-Griff" an Beyazal zu helfen, so dass der Unparteiische auf Strafstoß entscheiden musste. Gegen den ordentlich getretenen Elfer von Kizilyar war Hohs machtlos (70.Minute). Es sollte aber der einzige Treffer der Neckarelzer bleiben. Mit einem weiteren Versuch Ergebniskosmetik zu betreiben scheiterte man. Dies wäre den Spielanteilen und dem eher biederen Gesamteindruck insgesamt aber auch nicht gerecht geworden. Spielerisch blieb man in den eigenen Möglichkeiten doch sehr limitiert! Trotzdem stand man defensiv unsererseits nach dem Strafstoß nicht mehr so kompakt und geordnet wie zuvor. Man wirkte gegen einen wahrscheinlichen Abstiegskandidaten augenscheinlich  in vielen Aktionen etwas zu lässig und unkonzentriert. Hoch stehend leistete man sich den ein oder anderen Abspielfehler.

 

Kurz vor dem Abpfiff hatte Mendy nach gelungener Vorarbeit noch die große Gelegenheit zum 4-1 einzuschieben. Nach einem schön anzusehenden Alleingang zielte jener Spieler jedoch zu genau und traf einen Abwehrspieler, der sein Team - auf der Torlinie stehend -  gerade noch vor größeres Unheil bewahren konnte (90.Min.).

 

Fazit: 

Es war nicht viel mehr als ein wichtiger Pflichtsieg, den unser Traditionsclub gegen den die Spvgg. Neckarelz landete. Zwischendrin ließ man das spielerische Vermögen in einzelnen sehr sehenswerten Kombinationen jedoch immer wieder einmal aufblitzen. Ein Sonderlob an diesem Nachmittag verdienten sich vor allem der Doppeltorschütze Sven Sökler sowie "Pucki" mit einem eigenen Treffer sowie einer gekonnten Torvorlage und toller Defensivarbeit. Sökler lobte nach dem Spiel seinen starken Teamkollegen David Puclin wie folgt: " David ist eine echte Bereicherung. Seine Dynamik und seine Schnelligkeit tun uns gut.". Pucki selbst zeigte sich nach der Begegnung erleichtert und zufrieden: "Natürlich war es ein Schock für mich, als ich vor drei Wochen von der Unterfunktion meiner Schilddrüse erfuhr, aber die Pillen wirken. Ich bin erleichtert, dass mir heute ein gutes Spiel gelungen ist. Nicht wirklich zufrieden zeigte sich unser Coach nach dem Auseinandersetzung und der sicheren zwischenzeitlichen 3-0 Führung und der merklichen "Gang-Rückschaltung" seiner Jungs: "Danach ging bei einigen die Klappe runter." Und weiter äußerte er sich wie folgt: "Mir hat ein wenig die Souveranität nach dem 2-0 gefehlt. Das eine oder andere Tor hätten wir noch nachlegen müssen. Wir können viel besser und noch viel einfacher spielen."

 

"Übrigens:  Neben den bekannten Verletzten und Rekonvalezenten muss unser Trainergespann im kommenden Auswärtsspiel beim FC Astoria Walldorf auch auf den Gelb-Rot-gesperrten Teamkapitän Jan Fießer sowie auf unseren sehr routinierten Abwehrspieler Peter Chrappan (5.Gelbe Karte) verzichten.

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Hohs, Luksik, Hahn, Chrappan, Mendy, Kiefer, Fießer, Puclin, Sökler, Willsch, Okoronkwo

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Schäfer,  Amin, Döringer, Sauter, Mandt, Luz, Meyer

 

Wechsel beim 1.FCS:

49.Min. Amin für Willsch

62.Min. Luz für Okoronkwo

83.Min. Sauter für Puclin

 

Fehlend/nicht im Kader

Meyerhöfer (Meniskusverletzung, anstehende Arthroskopie), Rohracker (Schlag in Trier, kein Training unter der Woche möglich), Zoundi (Leistenzerrung), Wegner (Reha), Sachanenko (Reha) - Chaftar  & Taylor (noch nicht topfit, nah am Team dran!) -  Steiner, Mandt, Rupp

 

Teamaufstellung der Spvgg. Neckarelz:

Tekin, Hofmann, Tasky, Bindnagel, Kiermeier, B. Schäfer, Müller, Kizilyar, Ballenave, Albrecht,  Krasniqi

 

Ersatzbank der Spvgg,.:

Detar, Bückle, Keusch, Man. Schäfer, Cancar, Abele, Beyazal

 

Wechsel bei der Spvgg.:

62.Min. Beyazal für Albrecht

83.Min. Cancar B. Müller

82.Min. Keusch für B. Schäfer

 

Fehlend: Miltner (Tor-Armbruch), Bo Müller (Gelb-Rot), Schwindt 8Kreuzbandriss)

 

Gelbe Karten: Chrappan (5.) - Kiermeier, B.Schäfer, Müller

 

Gelb-Rote Karten:  85.Min. Tasky - 89.Min. Jan Fießer

 

Schiedsrichter: Manuel Bergmann (Erbach - Gruppe Ulm/Neu-Ulm)

 

Assistenten: Andreas Ihly & Andreas Rinderknecht

 

Zuschauer: 3377

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Spielbericht SV Bübingen - 1.FC Saarbrücken (4.Runde des Lottopokals Saar vom 30.September 2015)

 

 

Mit einem 3-0 Erfolg beim Saarlandligisten SV Bübingen (6.Liga) hat unser saarländischer Traditionsverein 1.FC Saarbrücken am Mittwochabend die 5.Hauptrunde des aktuellen Lottopokals Saar erreicht. In dieser Partie schonte unser Trainergespann ganz bewusst diverse Stammspieler. Statt dessen bekamen einige Spieler, die zuletzt länger verletzt waren oder nicht so häufig zum Einsatz kame, weitere Spielpraxis. Ihre Comebacks feierten David Puclin (nach Erkrankung) sowie soäter Nachwuchsstürmer Jens Meyer (nach Verletzung). Bereits nach 8 Minuten zeigte der etwas überraschend wieder genesene Puclin sein Können und ließ dem gegnerischen Torwart keine Abwehrchance. Es dauerte bis zur 45.Minute, ehe unsere Blauschwarzen die Führung ausbauen konnten. Ein Torabschluß von Willsch wurde wohl noch von einem Bübinger leicht abgefälscht. Im zweiten Durchgang ließen es unsere Jungs weiter ruhig und konzentriert angehen, ohne spielerisch danei zu glänzen. Dennoch erspielte man sich so manche Möglichkeit. Ersatzkapitän Alexander Hahn konnte letzten Endes noch einen durchaus berechtigten Elfmeter zum 3-0 verwandeln und so die dngültige Vorentscjeidung zum 3-0 besorgen. Ohne sich groß zu verausgaben und nicht mit der besten zur Verfügung stehenden Elf hat des am Ende doch recht locker zum Weiterkommen gereicht.

 

SVB-Teamaufstellung:

Couk, Hartz, Junk, Lillig, Hollinger, Beek, Cuccu, Vella, Ikas, Gruenbeck, Wöber

 

SVB-Ersatzbank:

Gruber, Kowalski, Taher, Yagremongul, Wöber, Jungfleisch

 

Wechsel beim SVB:

74.Min. Yagremongul für Hollinger

74.Min. Taher für Vella

79.Min. Wöber für Wöber (in der Tat!)

 

 

FCS-Teamaufstellung:

Salfeld, Amin, Hahn, Döringer, Schäfer, Kiefer,  Puclin, Sauter, Steiner, Willsch, Rupp

 

FCS-Ersatzbank:

Hohs, Luksik,  Steiner, Fießer, Mandt, Sökler, Meyer

 

Wechsel beim FCS:

58.Min. Luksik für Willsch

63.Min. Meyer für Rupp

72.Min. Mandt für Puclin

 

 

Verletzt/nicht im Kader:

Meyerhöfer (Reizung im Knie), Taylor (Teamtraining), Wegner (Reha), Sachanenko (Reha) - Chrappan, Rohracker, Okoronkwo , Luz (alle geschont), Chaftar &Taylor (Teamtraining)

 

Gelbe Karten: Lillig, Vella - Schäfer, Amin, Puclin


Schiedsrichter: Benedikt Seyler (Wadern)

 

Assistenten: Christian Lamberti & Manuel Olmsherd

 

Austragungsort: Kunstrasen in Güdingen - aufgrund zu enger Verhältnisse im Meerwaldstadion

 

Zuschauer: 1000

         

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Spielbericht SV Eintracht Trier - 1.FC Saarbrücken (vom 26.September 2015)

 

Ein nicht alltägliches Südwestderby erlebten die anwesenden Zuschauer am Samstagnachmittag im Verfolger-Duell um die Tabellenspitze der Regionalliga Südwest. In einer insgesamt sehr intensiven Partie begegneten sich die SV Eintracht Trier und unser saarländischen Traditionsverein 1.FC Saarbrücken in einem  sehr  intensiven Spiel mit etlichen harten Foulspielen  praktisch 90 Minuten lang auf Augenhöhe. In der Tabelle bis dato nur durch ein einziges Tor bei gleicher Punkteausbeute getrennt entwickelte sich ein absolut abwechslungsreicher Schlagabtausch. FCS-Führung, Rückstand, ein Match kurz vor dem Abbruch sowie ein erträumtes aber vom bisherigen Spielverlauf eher unerwartetes "finale furioso - unseren Anhänger sollte an diesem Samstag so ziemlich vieles auf der Gefühlsachterbahn miterleben! Die Mosellaner sollten sogar die zahlreicheren und besseren Torgelegenheiten haben - am Ende durfte jedoch der richtige blauschwarze Anhang über einen nach dem Spielverlauf kaum mehr für möglich gehaltenen Auswärtssieg jubeln. Doch zunächst der Reihe nach...

 

Vor dem Match musste Trainer Falko Götz seine Elf erneut umstellen. Der zuletzt bärenstarke Defensivspieler Marco Meyerhöfer stand unserem Team aufgrund einer Reizung des Knies nicht zur Verfügung. In die neue 4er-Abwehrkette rückte Luksik erneut aus dem defensiven Mittelfeld zurück. Rechts nach hinten wurde Kapitän Jan Fießer beordert, um der zusammen mit Mendy diese Seite beackern sollte. Zunächst auf der Bank musste dieses Mal Amin Platz nehmen. Im defensiven Mittelfeld kam Döringer neben dem zuletzt ebenso wieder genesenem Kiefer zu seinem Startelf-Comeback. In der Zentrale wurde Sökler rechts von Mendy und links offensiv von Rohracker unterstützt. Okoronkwo sollte für Treffer ganz vorne sorgen. Auf den sehr agilen Puclin und den routinierten wie äußerst wichtigen Goalgetter Matthew Taylor konnte offensiv leider erneut nicht gesetzt werden. Trier musste auf den Gelb-Rot gesperrten Antob sowie anfangs auf den leicht angeschlagenen Gerlinger, der später eingewechselt wurde, verzichten. So musste auch in derem 4-4-2-System personell umgerüstet werden.

 

Im der ersten Hälfte hatten unsere Jungs, dieses Mal wie beim Match in Mannheim in Weiß spielend,  einmal mehr den bekannt hohen Anteil an Ballbesitz. Beide Defensivformationen waren jedoch meist auf der Höhe des Geschehens, so dass Torchancen auf beiden Seiten nur höchst selten zu sehen waren.  Dem Gastgeber war es vorbehalten sich nach zehn Minuten erstmals gefährlich unserem Kasten zu nähern. Koep war es, der nach einem überfallartigen Angriff völlig blank stehend die erste Megachance im Duell versiebte. Zuvor war die Eintracht über die linke Außenbahn auf der defensiv augenscheinlich schwächer besetzten und ungewohnt formierten Außenbahn um den defensiv oft zu fahrlässig agierenden Mendy und unseren Teamkapitän Fießer durchgedrungen. Praktisch im direkten Gegenzug erhielt Rohracker nach einem sehenswerten Tempodribbling von Alexandre Mendy ebenso frei stehend die Kugel. Doch auch er konnte diese nicht in der Kiste unterbringen. Es fehlten nur wenige Zentimeter, als er an einer  fast perfekt geschlagene Flanke per Kopf nicht ganz erreichte.

 

Nach 25 gespielten Minuten übernahmen die Hausherren selbst die Initiative. Zwar hatten unsere Blauschwarzen mehr Spielanteile, daraus ergaben sich aber kaum bedeutende Raumgewinne. Auffallend bis zur Halbzeit blieben unsererseits vor allem die zahlreichen diagonal geschlagenen Fehlpässe. In jener Phase ließ unsere Elf offensive Kreativität zumeist deutlich vermissen. Die Eintracht ihrerseits kam vor allem durch Flanken über rechts oft in aussichtsreiche Positionen. Doch bei der Chancenverwertung zeigte man durchaus mangelnde Effektivität. Entweder hatte noch einer unserer Akteure im entscheidenden Moment sein Bein dazwischen, oder aber unsere sehr aufmerksamer Keeper David Hohs war noch rechtzeitig zur Stelle. Unvermögen der Hausherren spielte ebenso noch in unsere Karten. So ging es letzten Endes - eher äußerst schmeichelhaft für unseren Verein-  torlos in die Pause.

 

Nach dem Seitenwechsel gingen unsere Jungs aggressiver zur Sache. Man erhöhte  das Spieltempo kurzfristig merklich und agierte nun insgesamt  um einiges druckvoller als zuvvor. Es blieb aber zunächst bei fünf sehr starken Minuten, in denen wir uns zwei wahrlich gute Möglichkeiten zur Führung heraus spielen konnten. Abwehrroutinier Peter Chrappan hätte so nach einem perfekt getimten Freistoß von Sökler per Kopf erfolgreich sein können. Der Ball senkte sich mittig jedoch über den Kasten (48.Minute). Auch Okoronkwo scheiterte wenige Augenblicke darauf, als er über die Außenbahn durch einen zum Tempolauf durch gestarteten Mendy per Flanke super bedient wurde.

 

Der erste Treffer des Nachmittags sollte unserem Taktgeber Sven Sökler nach 62. Minuten gelingen. Okoronkwo war es, der den durchgestarteten Mendy entdeckte. Dieser drang unwiderstehlich in den Strafraum ein und passte sein Zuspiel exakt auf den sich mittig anbietenden offensiven Mittelfeldspieler. "Söki" hatte keinerlei Probleme das Runde locker am chancenlosen SVE-Torwart Keilmann vorbei ins Eckige unter zu bringen. Im FCS-Lager durfte erstmals - und dies völlig zurecht - gejubelt werden. Doch die gewünschte Sicherheit gab dieses Tor nicht. Zu selbstgefällig und sicher wirkend gab man die Partie kurz darauf völlig unnötiger Weise selbst wieder aus der Hand. Ein spielerisches Gesamtkonzept sollte an diesem Samstag nicht wirklich erkennbar werden! Halten wir den Jungs einfach mal zu gute, dass sie es in diesem wichtigen Südwestderby besonders gut machen wollten und dabei über weite Strecken hinweg verkrampft wirkten. Auch die notwendige Umstellung im Defensivbereich schien einige viel mehr  zu verunsichern.

 

Die Freude in den Gästeblöcken sollte jedoch nicht lange währen.  Kaum wurde Joker-Stürmer Hammel eingewechselt sollte Eintracht-Trainer Rubeck mit ihm auch schon ein sehr glückliches Händchen beweisen. Zuvor verfehlte sein Teamkollege Koep nach Vorlage von Bidon das Ziel noch denkbar knapp.  Im direkten Anschluss an zwei kapitale Fehler im Spielaufbau schlug der Stürmer dann jedoch gleich doppelt zu. David Hohs hatte gegen die frei auf seinen Kasten zustürmenden Trierer sowohl in der 70. als auch in der 77.Minute keine Chance das Unheil von unseren Molschdern fern zu halten. Beide Male konnte Hammel den Ball am Ende locker einschieben. Plötzlich sah es im Moselstadion nicht wirklich gut für unsere Kicker aus. Zunächst war es eine zugegeben schöne Kombination der Moselstädter, die ausgehend von Lienhard über Koep und schließlich Hammer zum Erfolg führen sollte. Unsere Mannschaft hatte diesen Schock kaum verdaut als Hammel erneut eine Vorlage von Koep verwertete.

 

Als kaum noch jemand überhaupt an einen erfolgreichen Ausgang des Derbys rechnete zeigte Club dann seinen wahren Charakter.  Plötzlich bäumten sich alle gegen die drohende Niederlage. Und auch unser Coach sollte mit der Einwechslung von Felix Luz noch den richtigen Riecher beweisen.  Gerade einmal 10 Minuten im Spiel stand der Stürmer da wo ein Stürmer stehen muss und ließ das runde Leder im SVE-Gehäuse einschlagen (89.Minute). Zuvor hatte Kapitän Jan Fießer es mit einer Art Verzweiflungsschuss versucht. Irgendwie abgefälscht landete das Spielgerät eher zufällig zu Luz. Und es sollte tatsächlich sogar noch viel besser für unseren 1.FCS kommen. Mit dem letzten Angriff unsererseits kam es im Strafraum der Moselstädter in derem Strafraum zu einem unübersichtlichen Getümmel. Irgendwie kam die Kugel von Luz auf Luksik Jener zuvor wie so viele andere FCS-Akteure eher mittelprächtig spielende Kicker schaltete am schnellsten und ließ den Ball mit seinem zweiten Saisontreffer im Netz zappeln (91.Min.). Nie war ein Treffer von ihm vermutlich so wertvoll wie heute!  Sofort nach dem 3-2 für unsere Molschder wurde das Duell sehr zu unserer Freude abgepfiffen.Nun spielten sich in den FCS-Blöcken unfassbare Jubelszenen ab. Es herrschte plötzlich FCS-Partytime im Moselstadion! Unsere Elf hatte wahrlich einen tollen Endspurt hingelegt und damit einen äußerst wichtigen Auswärtssieg bei einem wahrlich guten Gegner eingefahren.

 

Fazit:

Zwar kam der siebte Saisonsieg gegen einen insgesamt mutiger und stärker aufspielenden  Gegner am Ende sehr glücklich zustande - doch danach fragt morgen schon keiner mehr! Trainer Falko Götz äußerte sich auf der späteren Pressekonferenz wie folgt: "Wir sind heute mit Sicherheit der etwas glücklichere Sieger. Eigentlich müsste man meinen, dass wir mausetodt sind. Aber ich habe bei meiner Mannschaft ein Gesicht gesehen, das willig war noch ein Mal alles zu geben. Dadurch haben wir die zwei Tore erzielt und das Spiel gewonnen."

 

Mit dem Derbysieg hat unser Traditionsverein viel Boden im Rennen um den zweiten Platz gut gemacht, der am Ende wie Platz 1 zu zwei weiteren Aufstiegsspielen berechtigen würde. Aktueller Tabellenführer ist die SV Elversberg (nach einem souveränen 4-0 Heimerfolg gegen den schwachen TSV Steinbach) mit nun bereits 23 Zählern. Punktgleich dahinter mit  jeweils 20 Punkten folgt nun aber ein Trio mit den Offenbacher Kickers (brachten den Mannheimern mit 2-0 deren erste Saisonniederlage bei) vor dem SV Waldhof Mannheim und eben unseren Molschdern. Etwas zurück gefallen sind derzeit der KSV Hessen Kassel mit einer 21er- (lediglich 2-2 bei der U23 der Hoffenheimer) und eben die Eintracht aus Trier mit einer 20er-Punkte-Ausbeute.

 

Traurige Randnotiz: Leider lernen es manche wirklich nie! So musste die Unparteiischen die Begegnung unmittelbar vor dem Wiederanpfiff durch den Einsatz von Pyrotechnik ebenso wie später nach dem Trierer Ausgleich (da 20 Minuten) auch im Bereich des Eintracht-Fanblocks zwei Mal für insgesam fast eine halbe Stunde unterbrechen. Bei der zweiten Unterbrechung wurde dabei sehr deutlich angekündigt, dass das Match beim nächsten Zwischenfall - und diewelcher Form auch immer sofort abgebrochen würde.  Wieso man seinem Verein immer wieder schaden möchte bleibt für normale Fans einfach nicht nachvollziehbar! Mögen all diejenigen zur Rechenschaft gezogen werden bzw.. wenigstens für die nicht unerheblichen Geldstrafen dann wenigstens mal gerade stehen! Nach Medienangaben sollen bereits 71 Strafverfahren sowohl wegen Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz als auch wegen Körperverletzungen - und dies auf beiden Seiten eingeleitet worden sein.

 

 

Teamaufstellung der SVE Eintracht Trier:

Keilmann, Müller, Fiedler, Dingels, Hollmann, Bidon,  Telch, Spang, Garnier, Lienhard,  Koep

 

SVE-Ersatzbank:

Thömmes , Buchner, Karpuz,   Varnhagen, Laux,  Gerlinger, Hammel

 

Wechsel bei der Eintracht:

57.Min. Gerlinger für Garnier

65. Min. Hammel für Bidon

83.Min. Karpuz für Koep

 

Fehlend: Anton (Gelb-Rot-gesperrt!)

 

Teamaufstellung unseres 1.FC Saarbrücken:

Hohs, Luksik, Hahn, Chrappan, Fießer, Döringer, Kiefer, Rohracker, Sökler, Mendy, Okoronkwo

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld,  Amin, Schäfer, Sauter, Mandt, Willsch,  Luz

 

Wechsel bei unserem 1.FCS:

68.Min. Amin für Rohracker

78.Min. Luz für Döringer

78. Min. Willsch für Kiefer

 

Fehlend/nicht im Kader:

Wegner (Reha nach Meniskus-OP, wird zur Rückrunde imn Training erwartet! (Sachanenko (Reha nach Kreuzbandriss, wird unserer U19 in den letzten Saisonspielen bei der Mission Klassenerhalt in der Bundesliga helfen!), Meyerhöfer (Reizung im Knie), Puclin (viraler Infekt-medikamentöse Einstellung der festgestellten Schilddrüsenunterfunktion), Taylor (Trainingsrückstand nach leichtem Muskelfaserriss), Zoundi (Leistenzerrung aus dem letzten Testspiel) -  Rupp (Trainingsrückstand) -  Meyer (steigt kommende Woche wieder voll ins Teamtraining ein!) - Chaftar(Trainingsrückstand), Steiner

 

Gelbe Karten: Dingels - Chrappan, Okoronkwo

 

Schiedsrichter: Nicolas Winter (TB Jahn Zeiskam - Gruppe Mannheim)

 

Assistenten: Ingo Hess & Marco Deyerling

 

Zuschauer: 5384 - darunter  ca. 2300 FCS-Anhänger

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht 1.FC Saarbrücken - TSG Hoffenheim II (am 18.September 2015)

 

Mit einem hochverdienten 3-1 Heimsieg gegen den U23-Nachwuchs des Bundesligisten TSG Hoffenheim haben unsere Molschder am Freitagabend den unmittelbaren Anschluss an die Tabellenspitze der Regionalliga Südwest gewahrt. Vor der Begegnung hatte Cheftrainer Falko Gätz sowohl taktisch als auch personell umgestellt. Amin und Luz durften - anders als bei der äußerst bitteren wie unnötigen 1-3 Niederlage auf dem Waldhof - dieses Mal nicht von Beginn an ran. Stattdessen erhielten Kiefer und Rohracker den Vorzug und ihre große Chance das Trainergespann von ihren durchaus vorhandenen Qualitäten zu untermauern.

 

Durch die beiden Wechsel wurde das System - auch aufgrund der Ausfälle des an einer Virusinfektion leidenden Offensivspieler David Puclin und unseres Topgoalgetters Matthew Taylor (beginnt nach seinem leichten Muskelfaserriss nächste Woche wieder mit dem Training) - auf ein etwas defensiver ausgerichtetes 4-2-3-1 umgestellt. Für "Pucki" rückte übrigens der vergangene Woche wieder ins Teamtraining eingestiegene und von seiner Verletzung wieder genesene Marius Willsch wieder einmal in den Kader. Unser Gegner trat in seiner Startformation mit insgesamt vier Spielern (Gimber, Ochs, Rapp und Amiri)  aus dem erweiterten Bundesliga-Kader sowie mit unserem ehemaligen wie sehr routinierten FCS-Kapitän Mann an.

 

Nicht einmal zwei Minuten waren absolviert, als unsere Gäste aus dem Kraichgau mit ihrem ersten Angriff völlig überraschend mit 1-0 in Führung gingen. Unsere Defensivabteilung hatte in diesem Moment den technisch sehr versierten Ochs völlig unbewacht gelassen was dieser in der Folge nutzen sollte. Er leitete das runde Leder gekonnt auf Canousse weiter, der seinerseits einfach mal aus etwa 20 Metern abzog. Sein Knaller schlug in unseren Gehäuse ein.

 

Nun schienen unsere Jungs jedoch erwacht. Praktisch im Gegenzug durften erstmals in dieser Partie auf der richtigen Seite gejubelt werden. Der zuletzt stark auftretenden Marco Meyerhöfer war mit einem sehenswerten Tempodribbling  über die linke Außenbahn bis hin zur Grundlinie durchgestartet und  legte den Ball zu "7-O-Okoronkwo" zurück. Dieser nahm mit dem Rücken zum Tor stehend die Kugel aus der Drehung heraus die Kugel an und konnte diese im Stolpern an TSG-Torwart Cymer vorbei einlochen (4.Min.). Nach diesem 4.Saisontreffer des Stürmers sollte es im ehrwürdigen Ludwigspark zunächst sehr munter weitergehen. Wenige Augenblicke später durfte jener Akteur seinen ersten Doppelpack im blauschwarzen Dress und sein nun bereits fünftes Tor im 9.Saisonspiel  feiern. Eine durchaus gute Quote des im Torabschluss häufig so glücklosen Goalgetters. Endlich bekamen unsere treuen Fans einmal wieder eine schöne Standardvariante zu sehen. Luksik war es, der einen Eckball exakt auf den Kopf von "Oko" platziert. Cymer war gegen den wuchtigen Kopfball aus 9 Metern völlig machtlos. Es war eindeutig der Abend des immer besser in Form kommenden Nigerianers, dem anfangs der Saison nach einigen Monaten ohne Spielpraxis häufig noch das richtige Timing fehlte.

 

Danach verflachte die Partie etwas. Unsere Kicker taten sich gegen früh attackierende und tief stehende Hoffenheimer schwer zu eigenen aussichtsreichen Torchancen zu kommen. Dennoch stellte man die völlig überlegene und wesentlich aktivere der beiden Mannschaften. "7-O" bot sich noch die Gelegenheit seinen ersten Hattrick für unseren Traditionsverein zu erzielen. Gäste-Keeper Cymer konnte seine Elf jedoch vor weiterm Unheil bewahren und den Ball im allerletzten Moment noch soeben zur Ecke abwehren. Kiefer versuchte es aus 20 Metern einmal, ohne dass sein Versuch jedoch zum Erfolg führte (42.Min.). So ging es mit einer knappen wenn auch höchst verdienten 2-1 Halbzeitstand für unseren FCS in die Kabinen.

 

Aus der Halbzeitpause herauswirkten  unsere Spieler wieder etwas spielfreudiger. So kombinierte man sich Richtung zwar Richtung gegnerischen Strafraums, die finalen Zuspiele gingen aber leider oft genug daneben. Mendy, Sökler und Okoronkwo blieben mit ihren Schussversuchen hängen. Erst nach einer guten Stunde wurde das Match jedoch wieder deutlich lebhafter. Rohracker hatte viel Pech, als er es in den Strafraum eingedrungen mit einem Schuss aus spitzem Winkel versuchte die Gäste zu überraschen . Leider knallte das runde Leder nur gegen den Pfosten (57.Min.). Kurz darauf wurde Okoronkwo im Strafraum unsanft gebremst. Canouse hatte ihm das Bein gestellt. Sven Sökler ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen und verwandelte den Elfmeter eiskalt mit rechts ins linke untere Eck (65.Min.). Das 3-1 sollte die Vorentscheidung und zugleich der letzte Treffer in diesem Flutlichtspiel sein.

 

Und die TSG? Man agierte nach vorne nun zwar etwas mutiger - unsere Defensivabteilung stand jedoch sehr kompakt und ließ für die Gäste aus dem Kraichgau nicht wirklich viel für die Kraichgauer zu.Ochs versuchte es eine Viertelstunde vor dem Ende einmal aus 22 Metern. Heraus sprang dabei aber nichts!

 

Unsere Elf spielte die Partie routiniert zu Ende, ohne dass man dieeindeutige Feldüberlegenheit noch hätte in große Torgelegenheiten hätte ummünzen können. Fast wären unsere Molschder trotzdem noch ein Treffer zum 4-1 gelungen; das zufrieden stellende Endergebnis geht jedoch auch so vollkommen in Ordnung.

 

Fazit:

Trainer Falko Götz konnte mit der Leistung unserer Jungs gegen einen tief stehenden und früh attackierenden Gegner aus dem Kraichgau, der augenscheinlich viele sehr gut ausgebildeten Nachwuchsspieler aufbot, insgesamt sehr zufrieden sein.Teilwiese  schön über die Flügel spielend zeigte man sich in unseren Reihen insgesamt auch bei den Standards verbessert. Mit dem hochverdienten 3-1 Erfolg konnte sich unser saarländischer Traditonsverein nach den Spielen aller Konkurrenten auf den 5.Tabellenplatz der Regionalliga Südwest verbessern.

 

Teamaufstellung unseres 1.FC Saarbrücken:

Hohs, Luksik, Chrappan, Hahn, Meyerhöfer, Kiefer, Fießer, Mendy, Sökler, Roracker, Okoronkwo

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Amin, Schäfer, Döringer,  Sauter, Willsch, Luz

 

FCS-Wechsel:

65.Min. Luz für Okoronkwo

78.Min. Willsch für Rohracker

83.Min. Sauter für Sökler

 

Fehlend bzw. nicht im Kader:

Chaftar (Teamtraining), Puclin (grippaler Infekt), Taylor (leichter Muskelfaserriss - ab kommender Woche wieder mittendrin statt nur dabei!)),  Mandt (Individualraining),  Meyer (Teamtraining),  Rupp  (Teamtraining) , Wegner (Reha nach Meniskus-OP)), Sachanenko (Reha nach Kreuzband-OP) - Steiner, Zoundi

 

Teamaufstellung der TSG Hoffenheim II

Cymer, Gimber, Rappy, Fesser, Dehm, Canousse, Mann,  Amiri, Röser, Trümner, Ochs

 

TSG- Ersatzbank:

Draband, Rieble, Schindler,  Thermann, Özkan, Lohkemper, Ademi

 

TSG-Wechsel:

46.Min. Schindler für Trümner

62.Min. Lohkemper für Röser

76.Min. Özkan  für Canouse

 

Gelbe Karten:

Chrappan, Mendy, Sauter - Özkan, Canousse, Rapp

 

Schiedsrichter: Robert Kempter

 

Assistenten: Tobias Doering & Luigi Satriano

 

Zuschauer: 3127 - eine durchaus sehr enttäuschende Kulisse - keine Gästefans (Erste zeitgleich in Mainz)

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht SV Waldhof Mannheim - 1.FC Saarbrücken (vom 13.September 2015)

 

Einen herben Rückschlag im Kampf um die Tabellenführung mussten unsere Blauschwarzen am Sonntagnachmittag im  absoluten Topspiel der Regionalliga Südwest im Carl-Benz-Stadion einstecken. Am Ende der 90 Minuten durfte der derzeitige Spitzenreiter SV Waldhof Mannheim einen 3-1 Erfolg über unsere Molschder bejubeln, während unser Akteur e- Verantwortlichen und sehr zahlreich nach Baden angereisten Fans den Kopf hängen ließen. Der nun bereits lange anhaltende Zustand, gegen die absoluten Topteams der Liga in den direkten Auseinandersetzungen nicht mehr gewinnen zu können, hält somit leider bereits viel zu lange an!

 

Taktisch wie personell hatte Cheftrainer Falko Götz vor dem Südwestderby etwas überraschend umgestellt. So musste der immer noch nicht ganz fitte und weiter angeschlagene Offensivspieler Puclin zunächst eine Stunde auf der Reservebank Platz nehmen. Der deutlich defensivere Luksik sollte stattdessen aus dem defensiven Mittelfeld so vom Spielgeschehen heraus möglich immer mal wieder nach vorne vorstoßen. In der zuletzt so sicher stehenden 4er-Abwehrkette durfte so der zuletzt zu zwei Länderspielen berufene Amin neben Hahn-Chrappan und Meyerhöfer ran. Stürmer Okoronkwo, dessen Einsatz nach einer leichten Zerrung unter der Woche beim klaren Pokalerfolg bis zuletzt fraglich erschien, biss auf die Zähne und war mittendrin statt nur dabei. Luz spielte aufgrund der Verletzung des erneut schmerzlich vermissten Goalgetters Matthew Taylor wieder im Sturm.

 

Unsere Blauschwarzen waren von Beginn an hochmotiviert diese Begegnung für sich zu entschieden und gingen das Unterfangen leidenschaftlich und mutig an. In der Anfangsphase stellte man die bessere Elf und beherrschte Ball und Gegner. Erst 12 Minuten waren gespielt, als Alexander Mendy einen Fehler Mühlbauers ausnutzte und auf der rechten Außenbahn das runde Leder gekonnt eroberte. Seine sehr präzise wie direkte Weitergabe erreichte den aufmerksamen "7-O Okoronkwo". Jener Akteur im hellgelben Auswärtstrikot legte sich den Ball kurz vor, um diesen dann nach schöner Einzelleistung eiskalt ins lange Eck des SVW-Gehäuses zu jagen. Die Heimmannschaft war anfangs augenscheinlich noch eine Weile beeindruckt von der sich abzeichnenden Gegenwehr aus dem Saarland. Man agierte noch etwas verhalten und schien eher auf Ordnung im eigenen System bedacht. Man wollte zudem wohl sehen, wie offensivstark und mutig unsere Blauschwarzen auftraten.

 

Die Freude im Lager unserer Molschder /beeindruckende 3500 Fans aus dem Saarland waren mit angereist) währte leider jedoch nicht sonderlich lange. Etwa 18 Minuten dauerte es, bis Förster es erstmals gefährlich für den SVW aus etwa 20 Metern versuchte. Der von seinem zugewiesenen Gegenspieler Felix Luz völlig alleine gelassene Innenverteidiger Seegert nutzte wenige Momente später die Gunst der Stunde und bugsierte einen von Förster exakt beförderten Eckball per Kopf  in unser Gehäuse. Unser Torwart David Hohs war dabei im Kasten völlig machtlos (19.Min.). Luz nahm dieSchuld für diesen Treffermangelns fehlender Zuordnung nach dem Duell auch direkt auf sich: "Das geht auf meine Kappe."

 

In der ersten Halbzeit entwickelte sich nach dem Ausgleichstreffer ein recht offener wie munterer Schlagabtausch, bei dem beide Mannschaftenin einem temporeichen und intensiv geführten Südwest-Derby noch jeweils gute  Torgelegenheiten zur zwischenzeitlichen Führung hatten. Vergaben Luz und Mendy (45.Min. - Scholz parierte einen Mendy-Versuch gerade noch so aus dem kurzen Eck) in unseren Reihen zwei durchaus gute Möglichkeiten, so verhinderte auf der Gegenseite unser aufmerksamer Keeper David Hohs - etwa gegen Förster´s20 Meter-Distanzknaller (42.Min.) und den für Burgio eingesetzten Ex-Elversberger Celik zuvor - unsere Elf vor weiteren Unheil. Mit einem insgesamt verdienten 1-1 Unentschieden verabschiedeten sich beide Teams vor ihren treuen Anhängern  in die Pause.

 

Der zweite Durchgang hätte für unsern FCS nicht unglücklicher beginnen können. So sollte Freud und Leid an diesem Nachmittag mal wieder ganz nahe beieinander liegen. Zunächst wurde Mendy bei einem Vorstoß von zwei Mannheimern in die Zange genommen - der durchaus berechtigt gewesene Elfmeter blieb jedoch aus. Und wer weiß schon, wie das Südwestderby geendet hätte, wenn der im defensiven Mittelfeld agierende Neuzugang Phillip Luksik kurz darauf aus lediglich fünf Metern Torentfernung seine Megachance genutzt und nicht den Walhof-Keeper angeschossen hätte? Doch es kam ganz anders...Praktisch im direkten Gegenzug machte es der SVW-Offensivspieler Förster nach vorherigem Trikotzupfer unseres Teamkapitäns Jan Fießer  an Sommer wesentlich abgezockter. Mit seinem  vierten Saisontreffer in Form eines direkt verwandelten Freistoßes sorgte der stets brandgefährliche und agile Taktgeber bei den Hausherren verständlicher Weise für lautstarken Jubel (51.Min.).

 

Unsere Mauer wirkte  in diesem Moment aber viel zu löchrig. Man sprang geschlossen hoch, so dass die Kugel aus ca. 18 Metern Tordistanz flach darunter durchgehen konnte. Stellte man bis zu diesem Zeitpunkt die leicht bessere Elf, so gab dieser Gegentreffer unserem Spiel einen heftigen Knacks. Man wirkte geschockt und traute sich selbst nun augenscheinlich nichts mehr zu. Vielfach agierte man viel zu hektisch. Ein echtes Konzept gegen ab diesem Zeitpunkt tief stehende Hausherren konnte man keineswegs erkennen. Das Ganze spielte den Waldhöfern natürlich prächtig in die eigenen Karten.

 

In der Folge zeigten die Badener zwar die reifere Spielanlage. Torchancen aus dem Spiel heraus waren jedoch eher eine Rarität. Auch der spätere dritte Treffer sollte sich aus einer Standardsituation heraus entwickeln. A propos Standardsituationen: Während diese im Topspiel das Pendel eindeutig für den Gastgeber ausschlagen ließen, haben unser Jungs hier bereits die gesamte laufende Spielzeit über noch  erheblichen Nachholbedarf. Was in der abgelaufenen Spielzeit  u.a. durch die Abnahmen von Hahn und Chrappan noch häufig genug gut funktionierte klappt nun schon einige Monate überhaupt nicht mehr zufriedenstellend. Hier gilt es für das Trainerteam sicherkünftig viel mehr heraus zu holen. Eine Tatsache, die in den kommenden Trainingswochen sicher berücksichtigt werden dürfte!

 

In der Auseinandersetzung mit dem Tabellenführer unterliefen unser Spielern nach vorne hin immer wieder haarsträubende Fehler und Unaufmerksamkeiten im Spielaufbau, aus  denen die "Waldhof-Buben" immer wieder Kapital in Form eigener Angriff initiieren konnten. Im Spielaufbau fehlten unsererseits zumeist die zündeten Ideen, so dass unsere beiden Stürmer "doch arg häufig in der Luft hingen". Luksik bot eine durchwachsene Vorstellung - vom Kapitän kam nach vorne auch wenig - und auch der zwar willige aber nicht glücklich agierende Regisseur Sökler  hatte - anders als bei seinem deutlichen Aufwärtstrend in manchen Spielen der laufenden Saison - keinen richtig guten Tag erwischt. Mendy spielte -  stark Rot gefährdet - nach der Pause zwar zunächst weiter, aber er wirkte plötzlich doch sehr gehemmt. Die gewohnten Offensivimpulse kamen nun auch nicht mehr, so dass ihn unser Trainer 20 Minuten vor dem Ende aus dem Spielgeschehen nahm. gefährdet Puclin saß - mit seinen tollen Fähigkeiten - notgedrungen sehr lange auf der Bank und konnte letzten Endes nach seiner Einwechslung auch nicht mehr viel ausrichten.

 

Die endgültige Entscheidung für die Kurpfälzer fiel nach 80 Minuten. Nach einem Foulspiel von "Oko" an Fink (dabei hätte er den Gegenspieler nur stellen statt ummähen müssen!) entschied der Unparteiische völlig berechtigt auf Strafstoß für die Gastgeber. Der quirlige Sommer, der vergangene Saison bereits auf der Husterhöhe für seinen Ex-Club FK Pirmasens beim 2-4 gegen uns erfolgreich war und zur neuen Saison auch in unserem Kader hätte landen können - ließ sich dieses große Geschenk an seinem Geburtstag nicht entgehen und platzierte das Runde zu seinem bereits sechsten Saisontreffer rechts unten ins Eckige. David Hohs hatte beim Elfmeter keinerlei Abwehrchance. Der eingewechselte Lindner hatte kurz vor dem Abpfiff die allerletzte Chance der Partie. Es blieb aber beim verdienten 3-1 Sieg der "Jungs vom Waldhof" und somit bei der äußerst bitteren Niederlage für unseren 1.FCS!

 

Fazit_

Trainer Falko Götz äußerte sich auf der anschließenden Pressekonferenz zum Match wie folgt:""Am Ende war es eine verdiente Niederlage, weil der Gegner einfach zwingender war. Wir haben drei Tore nach ruhenden Bällen kassiert und aus unseren vielen Standards nichts gemacht. Das sieht natürlich blöd aus." Während der SVW nach dem achten Spieltag mit äußerst beachtlichen 22 Punkten vor dem ebenso noch ungeschlagenen Saarrivalen SV Elversberg (19 Zähler nach dem knappen 4-3 Erfolg gegen den bisherigen Zweiten Offenbacher Kickers)  weiter den Platz an der Sonne besetzt, ist unser saarländischer Traditionsverein vorerst um zwei Plätze nach unten - hinter den KSV Hessen Kassel, die Offenbacher Kickers sowie die SV Eintracht Trier - abgerutscht. Der Rückstand auf die zu den Aufstiegsspielen berechtigenden Positionen beträgt trotz erst einer FCS-Saisonniederlage aufgrund der starken Serien der beiden Topteams bereits fünf bzw. drei Punkte.

 

Es gilt nun sich in der anstehende Woche hochkonzentriert auf die kommende Aufgabe zu konzentrieren. Mit der bisher in dieser Spielzeit keineswegs überzeugenden U23-Mannschaft der TSG Hoffenheim (auch wenn diese zuletzt mit 4-0 gegen den Aufsteiger Bahlinger SC erfolgreich war!) kommt ein Gegner, den man bei den eigenen Ambitionen am Freitagabend im ehrwürdigen Ludwigspark einfach irgendwie bezwingen muss. Man sollte sich seiner eigenen Stärken wieder einmal besinnen und Mannheim schnellstmöglich aus den Köpfen verdrängen - zumal diese big points unwiderruflich verloren sind.

 

Teamaufstellung des SV Waldhof Mannheim:

Scholz, Fink, Mühlbauer, Müller, Seegert, Balitsch, di Gregorio, Förster, Ibrahimaj, Sommer, Celik

 

Waldhof-Ersatzbank:

Broll,  Neupert, Sabah, Lindner, Zahn, Haag, M. Sökler

 

Wechsel beim SVW:

78.Min. Lindner für di Gregorio

85.Min. Haag für Sommer

89.Min. M.Sökler für Förster

 

Fehlend:

Burgio (nach Blinddarm-OP)

 

Teamaufstellung unseres 1.FC Saarbrücken:

Hohs, Amin,  Hahn, Chrappan, Meyerhöfer, Luksik, Fießer, Mendy, S. Sökler, Luz, Okoronkwo

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Schäfer, Kiefer, Döringer, Sauter, Puclin, Rohracker

 

Wechsel beim 1.FCS:

60.Min. Puclin für Amin

71.Min. Rohracker für Mendy

81.Min. Kiefer für Luz

 

Verletzt bzw. nicht im Kader:

Chaftar (Teamtraining), Mandt (Aufbautraining), Willsch (Sprunggelenksverletzung), Taylor (Muskelfaserriss), Meyer (erneutes Aufbautraining nach Bruch des Wadenbeinköpfchens), Taylor (Muskelfaserriss), Wegner (weiter in Reha nach Meniskus-OP), Sachanenko (Reha nach Kreuzband-OP) - Rupp (angeschlagen) -  Steiner, Zoundi

 

Gelbe Karten:

Di Gegorio - Mendy, Sökler, Fießer, Chrappan

 

Schiedsrichter: Daniel Schlager

 

Assistenten: Pascal Müller & Markus Hermann

 

Zuschauer: 9716 - darunter waren beachtliche 3500+ FCS-Fans

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Spielbericht FSV Saarwellingen - 1.FC Saarbrücken  (3.Runde Lottopokal  vom 08.September 2015)


Insgesamt einer lockeren Trainingseinheit glich der sehr souveräne Pokalauftritt unserer Blauschwarzen beim Landesligisten FSV Saarwelllingen. Stand es zur Halbzeit bereits 4-0, so  waren unsere Molschder  beim Abpfiff der Partie mit 8-0 erfolgreich. Bei der Teamaufstellung nahm Trainer Falko Götz wie angekündigt einige Veränderungen vor. Einige Stammspieler wurden erwartungsgemäß geschont und kamen teils auch nur eine gewisse Zeit lang zum Einsatz. Zudem fehlten diverse verletzte Akteure sowie die bekannten Rekonvaleszenten.

 

Unser saarländischer Traditionsverein trat in 3-5-2 Formation an. Vor Ersatztorwart Salfeld bildeten Meyerhöfer, Fießer und Hahn dieses mal eine Dreier-Abwehrkette. Das defensive Mittelfeld stellten Sauter, Kiefer sowie Steiner - etwas offensiver agierten Zoundi und Rohracker. Der Sturm bleib anfangs gegenüber dem letzten Heimspiel mit Luz & Okoronkwo unverändert. Erstmals wieder im Kader stand Döringer (seit Montag endlich wieder im Teamtraining), der später nach seiner Einwechslung in der 78.Minute sogar noch sein Comeback nach seiner in der Saisonvorbereitung erlittenen hartnäckigen Fußverletzung feiern durfte.

 

Es dauerte knappe 20 Minuten, bis sich unsere Akteure gegen wirklich gut und kompakt stehende Gastgeber halbwegs sortiert und  gefunden hatten. Dennoch gab es bereits vor dem Führungstreffer durch Luz, Steiner und Oko (per Fallrückzieher) erste Möglichkeiten, die FSV-Keeper Detemple für seine Elf jedoch noch vereiteln konnte.

 

Kiefer war es, der nach einem äußerst beherzten Solo um mehrere FSV-Spieler mit links ins lange Eck vollenden konnte (25.Min.) Damit war der Knoten gelöst und es ging nun Schlag auf Schlag nach vorne.  Innerhalb von nur drei Minuten konnte "7-O-Okoronkwo" den Vorsprung auf ein vorentscheidendes 3-0 ausbauen. Wenig später fasste sich Oko im Lauf an die Wade. Zunächst spielte er aber noch einige Minuten weiter, bevor er - wohl aus einer reinen Vorsichtsmaßnahme - ausgewechselt werden sollte. Möglicherweise hat "7-O" jedoch auch eine Zerrung erlitten.

 

Unser Team agierte bis zur Pause nur mehr mit 10 Spielern weiter. Sökler sollte erst nach der Pause eingewechselt werden. In Unterzahl war man dennoch noch einmal erfolgreich. Auch Luz ließ fünf Minuten vor dem Ende des ersten Durchgangs das Runde - nach Vorlage von Okoronkwo -per Kopf im Eckigen einschlagen.


Unmittelbar nach dem Wechsel gelang unserem Spieler Christian Sauter ein schöner Doppelpack. Erst per Kopfball (52.Min.) erfolgreich bugsierte er das Leder wenige Augenblicke später mit einem satten Distanzschuss in den FSV-Kasten. Rohracker (57.Min.) und Sökler (66.Min.) nutzten dann noch zwei der zahlreichen eigenen Torgelegenheiten und schraubten den Sieg letzten Endes dann noch zum auch in der Höhe hochverdienten Endergebnis von 8-0  in die Höhe.

 

Saarwellingen hatte seine größte Aktion eine Viertelstunde vor dem Ende. Bei der einzigen echten Torchance verfehlte ein "Chip-Versuch" sein Ziel nur knapp und landete auf der Latte unseres in dieser Partie von Salfeld gehüteten und zuvor nie sonderlich gefährdeten Gehäuses. Defensiv gaben die Hausherren aber wirklich alles. So zeigte der Landesligist als David gegenüber unserem deutlich überlegenem und ganze vier Klassen höher kickenden Goliath eine wahrlich ansprechende Gesamtleistung.

 

Fazit:

Es war ein lockerer Start in den diesjährigen Saarlandpokal, in dem wir am Ende nach zwei sehr mauen blamablen vorzeitigen Patzern  hoffentlich endlich einmal wieder erfolgreich in den lukrativen DFB-Pokal einziehen.

 

Trainer Falko Götz zeigte sich nach der Begegnung zufrieden: "Einstellung unserer Mannschaft gut, Ergebnis gut, dazu waren viele Zuschauer da, das hilft sicherlich auch, die Brandschäden weiter zu beheben.. Es war ein Abend, mit dem wir zufrieden sind."

 

Anmerkung:

1.) In Sachen Infrastruktur hat der Gastgeber alles gegeben - zugleich sorgte man für einen sehr herzlichen Empfang unserer Blau-Schwarzen. Danke dafür auch an dieser Stelle, FSV Saarwellingen!

 

2.) Die 4.Pokalrunde wird in Kürze ausgelost und soll noch Ende diesen Monats statt finden. Wir halten Euch diesbezüglich unter der Rubrik Saarlandpokal natürlich auf dem Laufenden. Ab der 4.Runde wird übrigens frei gelost. In dieser Runde gab es noch 2 verscheidene "Töpfe" - den der Kreis- bis Landesliga sowie den der Verbandsliga bis Regionalliga - Teams. Ebenso findet ihr dort alle Ergebnisse dieser abgelaufenen 3.Runde!

 

Teamaufstellung des FSV Saarwellingen:

Detemple,  Engel, Oesch-Eisenbart, Summa, Conrad, Bilsdorfer, Speicher, Lallemand, Nagel, Molitor,  Divkovic

 

FSV-Ersatz:

Bonk, Schäfer, Wirth, Hubertus, Szmayduch, Paul, Heckmann. Masloh, Paul

 

Wechsel beim FSV:

76.Min. Hubertus für Molitor

46.Min. Paul für Divkovic

81. Min. Wirth für Speicher

 

Teamaufstellung 1.FC Saarbrücken:

Salfeld,  Meyerhöfer, Fießer, Hahn,  Sauter, Kiefer, Steiner,  Zoundi, Rohracker, Luz, Okoronkwo

 

FCS-Ersatzbank:

Hohs,  Chrappan, Luksik, Döringer,  Mendy, Puclin, Sökler

 

Wechsel beim 1.FCS:

46.Min. Sökler für Okoronkwo

62.Min Luksik für Luz

78.Min. Döringer für Fießer

 

Verletzt bzw. nicht im Kader:

Chaftar (wieder im Teamtraining),  Amin (Abstellung zur Nationalelf), Sachanenko (Reha nach Kreuzbandriss), Mandt (Aufbautraining), Wegner  (weiter in Reha nach überstandener Meniskus-OP), Willsch (Bänderveltzung im Sprunggelenk), Meyer (individuelles Training nach Rückschlag - zuvor Bruch des Wadenbeinköpchens), Taylor (Muskelfaserriss) - Schäfer (Pause), Rupp (angeschlagen)

 

Zuschauer: nach Angaben des FSV ca. 1500

 

Schiedsrichter: Julian Marx (SV Merchweiler)

 

Assistenten: Jürgen Hoffmann & Alexander Wolfanger

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht 1.FC Saarbrücken - Saar 05 Saarbrücken (vom 04.September 2015)

 

Trotz einer eher mittelmäßigen Teamvorstellung und des bis dahin sicherlich schlechtesten Saisonleistung unserer Jungs gab es am Freitagabend im ersten Stadtduell seit 44 Jahren am Ende einen doch verdienten 3-1 Heimsieg. Dabei mussten unsere treuen Fans jedoch sehr lange um den Erfolg bangen. So ließ man in einer durchaus hektischen wie spannenden Schlussphase der Partie gegen den Underdog fast sogar noch den Ausgleich zu. Doch erst einmal der Reihe nach...

 

Trainer Falko Götz konnte gegen die  "Elf vom Kieselhumes" - zuletzt mit sechs Aufstiegen in den vergangenen sieben Spielzeiten wieder sehr erfolgreich aus den Niederungen der Kreisliga empor gekommen und derzeit als Aufsteiger mit nur einem Zähler aus den ersten sechs Partien als Aufsteiger  erwartungsgemäß ganz am Tabellenende liegend - dieses Mal leider nicht die gewohnte wie erfolgreich eingespielte Startformation der letzten Wochen aufbieten. Grund dafür war die Tatsache, dass uns der zuletzt gute Goalgetter Matthew Taylor nach seiner Verletzung im Topmatch an der Elversberger Kaiserlinde mit einem leichten Muskelfaserriss einige Wochen fehlen wird.

 

Im Kader musste unser Trainergespann neben den bekannten Verletzten und Rekonvaleszenten kurzfristig auch noch auf unseren Defensivallrounder Hassan Amin (Abstellung zu zwei Länderspielen Afghanistans in Thailand) sowie auf unseren Offensivspieler Marius Willsch (zog sich im Training einen Bänderriss im Sprunggelenk zu) verzichten. So war es keine echte Überraschung, dass Felix Luz im sehr beliebten  taktisch offensiv ausgerichteten 4-4-2-System mit Mittelfeldraute mit "7- O-Okoronkwo" dieses Mal von Beginn an unseren Sturm bildete.

 

Bei den Gästen standen in der taktischen 5-2-2 Startformation mit dem neu verpflichteten Defensivallrounder Christian Eggert, mit dem offensiven Mittelfeldakteur Marcel Schug sowie mit Stürmer Felix Dausend (einst bei unserer U23 aktiv) gleich drei bekannte Gesichter in der Anfangself. Kein Wiedersehen auf dem grünen Rasen gab es hingegen leider mit unserem ehemaligen beliebten Keeper Marc Birkenbach, der weiterhin an einer Schulterverletzung leidet und frühestens in der kommenden Woche gegen den KSV Hessen Kassel möglicherweise wieder einsatzfähig sein wird.

 

Erst 10 Minuten waren gespielt, als unserem Stürmer Solomon Okoronkwo den frühen Führungstreffer für unsere Molschder erzielen konnte. Voran ging eine tolle Spieleröffnung unsere "Mittelfeldmotors" Sven Sökler, der den durchgestarteten Alexander Mendy auf der rechten Außenbahn bediente. Dieser erreichte mit einer sehr präzisen Flanke den von zwei Gegenspielern alleine gelassenen Felix Luz. Luz seinerseits legte per Kopfball gekonnt auf "7-O" ab, der seinerseits wiederum keinerlei Probleme hatte das Runde lässig in Eckige einzuschieben.

 

Nach dem ersten Erfolgserlebnis des Abends blieben unsere Kicker zwar spielbestimmend, nach vorne hin ließ man jedoch den notwendigen Esprit der letzten Zeit vermissen. Neben dem bisher einzigen Erfolgserlebnis erspielte man sich in unseren Reihen erstaunlich wenig Möglichkeiten. Große Torgefahr konnte man nur äußerst selten versprühen. Es mangelte einfach an den zündenden Ideen. Dann jedoch hätte gleich zwei Mal "Oko" seinen insgesamt dritten Saisontreffer erzielen können.

 

Zunächst setzte ihn unser Taktgeber "Söki" mit einem tollen Zuspiel gekonnt  in Szene. Oko rutschte in diesem Moment aber denkbar knapp an der Kugel vorbei (31.Min.). Gerade einmal sechs Minuten später war es die gleiche Co-Produktion; dieses Mal im direkten Anschluss an einen Eckball. "Oko" brachte das Kunststück fertig das Leder völlig frei stehend aus lediglich fünf Meter nicht in den Kasten zu befördern. Last but not least sah Felix Luz kurz vor der Pause die sich anbietenden und völlig blank stehenden Okoronkwo und Sökler nicht. Einen Tick zu lange abwartend kam Engel dazwischen und verhinderte so weiteres Unheil für die "Sankt Johanner" (41.Min.).

 

Und was brachte der Aufsteiger in den ersten 45 Minuten selbst zustande? Defensiv versuchte man nach eigenen Möglichkeiten sich möglichst teuer zu verkaufen. Offensiv kam man wie vor dem "Derby" erwartet allenfalls durch Nachlässigkeiten unserer Akteure im etwas fahrlässigen Aufbauspiel zu zwei gefährlichen Momenten. Unser Keeper David Hohs war zunächst bei einem schwachen Schuss von Dausend - nach kapitalem Schnitzer von Sökler - aufmerksam (24.Min.). Nicht einmal eine Minute später musste Hohs knapp 30 Meter weit aus dem Tor raus, als Meyerhöfer ein sehr seltener wie grober Fehler unterlief.

 

Nach dem Wechsel verwaltete unser FCS sehr zum Erstaunen unserer Zuschauer mehr das knappe Ergebnis und lauerte auf sich bietende Konterchancen. Man ließ Saar 05 nun deutlich besser in die Partie kommen. Defensiv wirkte man aufgrund eniger Konzentrationsschwächen etwas anfälliger als zuletzt. Vor allem Luksik schien in der Defensive nicht seinen besten Tag erwischt zu haben! So kam Seibert per Kopf nach Flanke von Hertel unmittelbar nach wenigen Augenblicken wie aus heiterem Himmel zur ersten ernsthaften Torchance.

 

Schier endlose 15 Minuten dauerte es, bis sich unsere Elf endlich die erste Chance erspielte. Söki versuchte es aus ca. 20 Meter wenigstens einmal ein erstes Warnsignal abzugeben. Gästetorwart Lehmann hatte so seine Probleme dieses "Geschoss" zu entschärfen. Wenige Minuten später sollte man es besser machen. Felix Luz war es, der nach einen Freistoß unseres Spielmachers per Kopf endlich selbst mal wieder jubeln durfte (64.Minute).

 

Mit der zweiten echten eigenen Möglichkeit in der zweiten Halbzeit hätten die selbst ernannten "Söhne der Stadt" dann fast gleich eiskalt zugeschlagen. Mittelfeldspieler Hertel traf aus spitzem Winkel aber zum Glück nur den Außenpfosten. Dann hatte der Aufsteiger aber doch noch "seinen großen Augenblick". Ex-FCS´ler Felix Dausend war es, der eine Viertelstunde vor dem Abpfiff des Stadtduells den Ehrentreffer makierte. Dabei hatte er sehr großen Dusel, dass der Unparteiische und sein Gespann eine robuste Attacke des Stürmers gegen unseren Torwart ungeahndet durchgehen ließ. So mancher Schiedsrichter hätte hier gänzlich anders und eindeutig auf Foulspiel entschieden. Nun also war die Serie ohne Gegentreffer tatsächlich gerissen! Insgesamt dauerte es also sehr stolze 615 Spielminuten, bis unser saarländischer Traditionsverein das erste Gegentor der Saison erhielt!

 

Die "Jungs vom Kieselhumes" hielten kämpferisch gut erstaunlich stark dagegen und zerstörten unseren Spielaufbau immer wieder gekonnt - teils allerdings auch mit überharten und nur selten geahndeten Fouls. So hatten mit Britz und Schug gleich zwei Gästespieler großes Glück nicht vorzeitig vom Platz zu fliegen.. Dazu kam noch,  dass wir viele schlampige Pässe produzierten und wie nach dem frühen Führungstreffer in der gesamten Auseinandersetzung irgendwie nie voll auf der Höhe des Geschehens wirkten.

 

Saar 05 wehrte sich nun seinerseits gegen das Schicksal einer weiteren Niederlage und gab alles um doch noch irgendwie sensationell ein Remis zu ergattern. Alleine die spielerischen Mittel fehlten! In der letzten Spielminuten der Begegnung sahen die treuen FCS-Fans dann aber den mit Abstand schönsten Spielzug des gesamten Abends. Endlich einmal spielte und kombinierte mal schnell und nahm so die Sankt Johanner auseinander. Luz war es, der den 3-1 Sieg und seinen Doppelpack, der ihm ach den nicht leichten letzten Wochen als Ersatzstürmer sichtlich gut tat,  perfekt machte. Das letzte perfekte Zuspiel kam über außen durch den aufgerückten Meyerhöfer.

 

Fazit:

Als haushoher Favorit tat man sich gegen den derzeitigen Tabellenletzten der Regionalliga Südwest im ersten Meisterschaftsaufeinandertreffen seit dem 3-0 Erfolg im Jahr  1971 schwerer als erhofft und nahm den Gegner augenscheinlich auf die leichte Schulter. Man schien über weite Phasen der Partie gedanklich schon beim am kommenden Samstag anstehenden Topspiel in Mannheim zu sein und erledigte das Spiel eher als lästige Pflichtaufgabe. A propos Mannheim: Beim derzeit bärenstarken und diese Saison ebenso noch ungeschlagenen Spitzenreiter sollte eine deutliche stärkere Teamleistung her um auch dort  als nach diesem Spieltag Tabellendritter (man zog an Kassel und Elversberg vorbei!) Zählbares mit nach Hause ins Saarland bringen zu können. Auf geht´s FCS!!!

 

Die Serie ohne Gegentore riss durch eine Unachtsamkeit im siebten Saisonspiel. Vorne war man beim eigenen Torabschluss bei den wenigen guten bis sehr guten Torgelegenheiten dieses Mal jedoch erfreulicherweise wesentlich effektiver als zuletzt und nutzte so etwa die Hälfte seiner Möglichkeiten. Hier zahlte sich das vermehrte Torschusstraining der vergangenen Woche bereits aus.

 

Falko Götz war nach dem Match auf der anschließenden Pressekonferenz trotz des 3-1 Erfolges mit der Gesamtleistung nicht wirklich restlos zufrieden: "In einigen Situationen hat mir einfach die Gier gefehlt".

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Hohs, Meyerhöfer, Hahn, Chrappan, Luksik, Fießer, Mendy, Puclin, Sökler, Luz, Taylor

 

FCS-ErsatzbanK:

Salfeld, Schäfer, Kiefer, Steiner, Sauter, Zoundi, Rohracker


FCS-Wechsel:

69.Min. Sauter für Sökler

85.Min. Kiefer für Puclin

90.Min. Steiner für Luz

 

Fehlend/nicht im FCS-Kader:

Taylor (Muskelfaserriss), Willsch (Bänderverletzung) - Amin (Abstellung zur Nationalmannschaft) - Chaftar & Döringer (neuerdings wieder im Teamtraining), Mandt (individuelles Training), Meyer (individuelles Aufbautraining nach Rückschlag),Wegner (Reha), Sachanenko (Reha) - Rupp

 

Teamaufstellung von Saar 05 Saarbrücken:

Lehmann,  Britz, Gornik, Krauß, Engel, Seibert, Eggert, Schug, Anton, Hertel, Dausend

 

Saar 05-Ersatzbank:-

Adams, Löber,  Cissé, Dahler, Fuhr, Simon, Heid

 

Wechsel bei Saar 05:

46. Löber für Krauß

46. Min. Cissé für Schug

73. Min. Heid für Hertel

 

Fehlend bei Saar 05:

Marc Birkenbach (ehem. FCS-Keeper - mit Schulterverletzung), Christoph Holste (Ex-U23 des FCS)

 

Gelbe Karten:

Hohs, Luz - Britz, Engel, Schug, Gornik

 

Zuschauer: 5332

 

Schiedsrichter: Martin Petersen

 

Assistenten: Daniel Leyhr & Marco Gegner

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Spielbericht SV Elversberg - 1.FC Saarbrücken (vom 29.August 2015)

 

Wieder einmal hat es für unsere Molschder am Ende  leider nicht zum heiß herbei ersehnten Auswärtssieg an der Elversberger Kaiserkinde gereicht. Im Duell der beiden Saarrivalen trennte man sich nach 90 Spielminuten mit einem torlosen 0-0 Unentschieden. Zwar konnten unser 1.FC Saarbrücken dieses Mal, anders als in den beiden Vorjahren, endlich einmal wieder etwas Zählbares mitnehmen - doch ganz zufrieden konnte man damit nach dem Abpfiff nicht sein.  Während einer 30-minütigen  Überzahl wäre da doch etwas mehr möglich gewesen. Im Vergleich zu den letzten beiden Niederlagen bei der SVE sollte dieses Mal aber nicht nur vom Ergebnis, sondern auch spielerisch, ein ganz anderes Auftreten unseres erkennbar sein, Doch der Reihe nach...

 

Falko Götz sollte zum vierten Mal in Folge die gleiche und zuletzt so erfolgreiche Startelf auf den grünen Rasen schicken. Auf der Gegenseite fehlte der EX-Saarbrücker Kevin Maek, der nach seiner verbalen Entgleisung im letzten Auswärtsspiel nicht mit dabei sein durfte. Die SV Elversberg trat aus einer überraschend defensiven Grundordnung heraus an und hatte augenscheinlich sehr viel Respekt vor unseren letzten Leistungen.

 

Von Beginn der Partie an sollte sich ein sehr intensives "Saarderby" entwickeln. So sahen Hahn und Okoronkwo bereits sehr früh die Gelbe Karte. Unsere Akteure zeigten sich sofort einsatzfreudig und kampfbereit.

 

In der ersten Halbzeit stellten unsere Kicker die feldüberlegene Mannschaft und trat wie eine Heimelf auf, ohne dass man sich daraus allerdings zahlreiche Möglichkeiten heraus spieen konnte. Dennoch hätten sich unsere Blauschwarzen nach eineme Schussversuch unseres US-Goalgetters Matthew Taylor  früh belohnen können. Dann hatte wieder einmal unsere Stürmers "7 O-Okoronkwo" nicht die notwendige Portion Glück, als er über den linken Flügel kommend sowohl Balkestein als auch Cuntz  alt aussehen ließ und vernaschte,. Aus spitzem Winkel brachte er das Leder leider nicht am starken SVE-Torhüter  Morten Jensen vorbei (23.Minute). Bei den "Elven" versuchten es  Dulleck  und Cuntz sich unserem Kasten anzunähern. Letzterer brachte das runde Leder aber auch nicht am erneut sehr  aufmerksamen Keeper David Hohs vorbei (32.Minute).

 

Während Mendy sich mit seinem zugeteilten Gegenspieler Birk sehr schwer tat, machte Obernosterer gegen unser erneut starker Meyerhöfer fast keinen Stich. So wurden diese beiden Offensivspieler auf beiden Seiten quasi aus dem Spiel genommen und dadurch die jeweils eigenen Bemühungen gelähmt.

 

Nach der berechtigten  Gelb-Roten Karte nach einem unnötigen Foul von Cuntz  im Mittefeld in Unterzahl agierend zogen sich die Hausherren dann mehr und mehr zurück und versuchten defensiv noch kompakter stehend zu verteidigen. Nur 10 Minuten lang konnten unsere Molschder in dieser Phase den Druck auf den Gegner verstärken und das Tempo etwas anziehen. Man wirkte danach zwar weiterhin bemüht, doch irgendwie fehlte nun die verloren gegangene Ordnung. Irgendwie wirkte man fortan zu überhastet und wurde somit stets hektischer. Unseren Angriffsbemühungen wurden aber auch durch die notwendigen wie zudem äußerst vorzeitigen  Auswechslungen des angeschlagenen Puclin sowie des verletzungsbedingt nicht mehr zur Verfügung stehenden Taylor an Durchschlagskraft eindeutig beraubt.

 

Unseren Jungs sollte jetzt kaum einmal ein Durchkommen gegen sich diesbezüglich geschickt verhaltenden Gastgeber gelingen. Nach vorne hin riskierten die "Jungs von der Kaiserlinde" nicht  mehr viel. Man war nun allenfalls darauf bedacht wenigstens den Punkt im heimischen Stadion zu behalten. Allenfalls ein Defensivschnitzer brachte aus dem Nichts einen noch gefährlichen Tempogegenstoß der Elversberger. Tunjic nach Flanke Obernosterer rutsche jedoch am Ball vorbei (53.Minute). Später versuchte es der eingewechselte Ex-FCS`ler Lukas Kohler mit einem Schuss von der Strafraumgrenze doch noch den glücklichen und nicht verdienten Treffer für seine Elf zu markieren (73.Minute).

 

Insgesamt gesehen ließen die Kräfte beider Mannschaften in den 25 Minuten nach. Bei wahrlich hochsommerlichen Temperaturen konnte man auch keinen Tempofußball über die gesame Spielzeit gehen. Unsere Akteure taten sich mit dem Erspielen guter bis sehr guter eigener Möglichkeiten sehr schwer. Erst gegen Ende der Auseinandersetzung kam man endlich wieder zu weiteren Chancen. Zunächst scheiterte "Oko" - nach toll getimter Flanke des aufgerückten Meyerhöfer - aus 7m Torentfernung völlig frei stehend per Kopfball (74.Minute). Unser Stürmer zeigte sich nach dem Match durchaus sehr selbstkritisch: "Ich ärgere mich. Ich muss ein Tor machen, und wir müssen hier drei Punkte holen."

 

87 Minuten ware n gespielt als sich innerhalb weniger Augenblicke gleich zwei Megachancen zum Sieg ergaben. Sauter probierte es  nach einem tollem Zuspiel in Form einer gekonnten Rückgabe von Alexandre Mendy aus 10 Metern endlich einmal. Feisthammel stand jedoch genau da, wo er nicht stehen sollte, blockte für uns sehr unglücklich den Ball  und bewahrte seine Elf vor der drohenden Niederlage. Dann gelangt der Ball zum etwas überraschten Luksik, der den Nachschuss nicht richtig traf und dadurch auch nicht verwerten konnte. Es blieb trotz einiger sehr guter Möglichkeiten somit beim torlosen Remis, mit dem der "Gastgeber" an jenem hochsommerlichen Nachmittag besser als unser saarländischer Traditionsclub leben konnte.

 

Fazit:

Zwar stellte unser Team die bessere und zwingender, feldüberlege Elf mit den besseren Chancen - am Ende konnte man das Runde unsererseits aber leider nie im Eckigen unterbringen. Die ordentliche bisherige Serie hält dennoch weiter an und kann sich durchas sehen lassen. Auch nach sechs absolvierten Partien dieser Saison bleibt unser 1.FCS mit 14 Punkten (bei 4 Siegen und 2 Remis) ungeschlagen mit unmittelbarem Kontakt auf die  Tabellenspitze mittendrin statt nur dabei. Während man hinten bemerkenswerter Weise weiterhin die "blütenweiße Weste" verteidigten kann, bleibt die Chancenverwertung in der Offensive weiterhin stark ausbaufähig.

 

Am kommenden Freitagabend gilt es gegen den bisherigen Tabellenletzten Saar 05 Saarbrücken äußerst konzentriert an die nächste Aufgabe ran zu gehen, endlich seine Chancen besser zu nutzen und mit einem Sieg an der Tabellenspitze dran zu bleiben bzw. etwas an Boden gut zu machen.

 

Unser Coach Falko Gätz war der Teamliestung insgesamt zwar recht zufrieden, aber er musste verständlicher Weise die erneut nicht ausreichende Effizienz bei Chancenverwertung konstatieren: "Wir hätten es verdient gehabt, hier heute zu gewinnen. Wir hatten vier hundertprozentige Torchancen."

 

Anmerkung: Laut Aussage unseres Traners droht unser Topgoalgetter eine ganze Weile auszufallen: "Es scheinen Muskelstrukturen zerstört zu sein....ich gehe davon aus, dass es eine längere Pause wird."

 

SVE-Teamaufstellung:

Jensen, Birk, Balkestein,  Feisthammel,  Groß, Crech, Cuntz, Obernosterer, Dulleck, Nagel  Tunjic

 

SVE-Ersatzbank:

Vollborn,  Kohler, Zimmer, Sellentin, Walshausen, Biankiadi,  Merkel

 

Wechsel bei der SVE:

51.Min. Kohler für Dulleck

82.Min. Sellentin für Nagel

89.Min. Merkel für Tunjic

 

FCS-Teamaufstellung:

Hohs, Meyerhöfer, Chrappan, Hahn, Luksik, Fießer, Mendy, Puclin, Sökler, Taylor, Okoronkwo

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Amin, Schäfer, Kiefer, Sauter, Willsch, Luz

 

Wechsel beim 1.FCS:

54.Min. Amin für Puclin (angeschlagen)

62.Min. Luz für Taylor (muskuläre Probleme)

83.Min. Sauter für Sökler

 

Verletzt/ fehlend beim FCS:

Chaftar, Döringer, Mandt, Meyer (alle im Aufbautraining), Wegner (Reha), Sachanenko (nach Kreuzband-OP)- Zoundi, Rohracker, Rupp

 

Gelbe Karten: Groß - Hahn, Okoronkwo,Chrappan, Meyerhöfer, Fießer

 

Gelb-Rote Karte: Cuntz (58.Min.)

 

Zuschauer: 7124 - darunter vermutlich ca. 6000 FCS-Anhänger

 

Schiedsrichter: Jonas Weickenmeier

 

Assistenten: Kai Vonderschmidt & Nicklas Rau

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Spielbericht 1.FC Saarbrücken - SV Spielberg (vom 25.August 2015)


 Die Erfolgsserie unserer Blauschwarzen geht munter weiter! In der "Englischen Woche" besiegte man am Dienstagabend den Regionalligaaufsteiger SV Spielberg (Spielberg ist ein Ortsteil von Karlsbad) äußerst souverän und ohne Probleme mit 2-0.

 

In der Startelf nahm Trainer Falko Götz personell keinerlei Veränderunge gegenüber dem letzten erfolgreichen Auftritt an der Husterhöhe in Pirmasens vor und brachte somit zum dritten Mal in Folge die gleiche Teamaufstellung. Zum Glück konnte der zuletzt überragende und angeschlagene "Pucki" wieder von Beginn an mitwirken. Im Kader nahm Willsch anstelle von Zoundi wieder einmal auf der Bank Platz. Unsere Gäste aus dem Badener-Land traten, was keine wirkliche Überraschnung darstellte, in einer sehr defensiven 4-4-2-Formation auf.

 

In den ersten 25 Minuten bekamen die Zuschauer im weiten Rund noch recht wenig geboten. Unser 1.FCS bestimmte zwar die Begegnung, die großen Impulse nach vorne waren aber noch sehr rar gesäht. Noch ohne allzu viel Druck und ohne das nötige Tempo konnte der Gast defensiv noch recht geordnet dagegen halten. Noch fehlten uns die zündenden Ideen im kreativen Spielaufbau nach vorne. Nach zunehmender Spielzeit aber kam der blauschwarze FCS-Zug mehr und mehr ins Rollen.

 

Auf den ersten echten Höhepunkt der Begegnung mussten unsere Zuschauer bis zur 34.Minute noch etwas warten. Dann gab es jedoch eine Premiere zu feiern.In diesem Moment schien beim in den ersten Partien der Saison eher sehr unglücklich agierendem Stürmer Solomon Okoronkwo endlich der Knoten geplatzt zu sein. Wieder einmal hatte der sehr agile 23-jährige Neuzugang David Puclin, der mal wieder an fast allen gefährlichen FCS-Aktionen in irgendeiner Form beteiligt war, das runde Leder und leitete über die linke Außenbahn via gekonntem Zuspiel auf Luksik den Offensivzug pfeilschnell ein. Dieser sah unseren sich am zweiten Pfosten anbietenden US-Amerikaner Matthew Taylor. Seine Flanke erreichte ihn zwar, doch unsere Goalgetter machte die Kiste nicht selbst. Völlig uneigennützig gönnte er "7-O" die Vollendung. Dessen Freude und Erleichterung nach seinem ersten Erfolgserlebnis im blauschwarzen Dress war riesengroß.

 

Nicht einmal zehn Minuten später hätte es erneut bei den Spielbergern klingeln können. Nach toller Vorlage des Tempo aufgenommenem Meyerhöfer kam das Spielgerät zu David Puclin. Zwar hatte dieser eine völlig freie Schußbahn vor sich, rutschte jedoch etwas über die Kugel. So verzog er die Chance - der Ball ging über das Gehäuse (42.Min.). Auch Sökler und Taylor ließ in der ersten Hälfte noch zwei gute Chancen liegen. Mit einer hochverdienten, wie noch denkbar knappen Führung, ging es in die Kabinen.

 

Und was machte der Aufsteiger? Offensiv wirkte die Elf wahrlich sehr verhalten und in den eigenen Möglichkeiten stark limitiert. Man schien schon eine gewisse Ehrfurcht vor dem großen Tradittionverein und den größeren Begleitumständen (große Kulisse für deren Verhältnisse sowie Stadion anstatt eines ausdgebauten Sportplatzes) an den Tag zu legen. Gute bis sehr gute Torgelegenheiten konnte gegen unseren erneut sehr aufmerksamen Abwehrverbund nicht heraus gespielt werden. Nur dank des etwas unsicher wirkenden Schiedsrichtergespanns tauchte man einmal - jedoch sich in einer klaren Abseitsstellung befindend -  überhaupt vor unserem Tor auf. Das erste Gegentor der Saison wäre es durch die Fehlentscheidung vermutlich zwar geworden - doch Abwehrallrounder Alexander Hahn konnte dieses "große Geschenk des Unparteiischen" noch rechtzeitig entschärfen. Kämpferisch warf der Aufsteiger alles Verfügbare in die Waagschale. Dies sollte an diesem Fußballabend aber nicht annähernd ausreichen!

 

Im zweiten Durchgang erhöhten unsere Elf das Tempo merklich und ließ sich den Gegner müde laufen. So schwanden die Kräfte der Badener mehr und mehr und man kam vermehrt zu eigenen guten bis sehr guten Tormöglichkeiten. Die Effizienz ließ aber mal wieder etwas zu wünschen übrig, so dass Spielberg am Ende noch sehr glimpflich davon kommen konnte. Das Ganze hätte durchaus auch mit einer Klatsche im Park enden können.

 

Lange Zeit mussten unsere treuen Fans jedoch auf die Vorentscheidung im ehrwürdigen Ludwigsparkstadion warten. Dann war es jedoch endlich soweit! Der sehr engagierten "Super-Matth" belohnte sich erneut  für seine tollen kämpferischen Bemühungen. Zunächst klaute er Weimer den Ball, bervor er das Runde unmittelbar danach locker zu seinem bereits dritten Saisontreffer ins Eckige einnetzte (71.Minute).

 

Zuvor hätte bereits ua. unser "Mittelfelddynamo" Sven Sökler nach tollem Pass von Alexander Mendy die eigene Führung ausbauen können.  Der Schuß senkte sich jaber etwas zu spät und landete auf dem Tornetz (53.Minute). Auch wenige Augenblicke später hätte der zuletzt wieder stärker werdende "Söki" einen Treffer bejubeln können. Von "Pucki" bestens in Szene gesetzt, fehlte ihm am Ende das notwendige Zielwasser (66.Minute).

 

Wie bereits beim letzten Auswärtsspiel bei der FK Pirmasens sollte der Gegner immer dann "ins Schwimmen geraten", wenn unsere Akteure schnell und direkt den Ball zirkulieren ließen. Immer wieder wurden unsererseits sehr gekonnt große Lücken in den Defensivreihen der Badener gerissen. Gedanklich war man dem Underdog stets einen Schritt voran.

 

Fazit:

Mit dem vierten Sieg in Serie hat unser saarländischer Traditionsverein in den ersten fünf Begegnungen nun sehr ordentliche 13 Punkte erzielt. Man setzt sich somit erwartungsgemäß in der absoluten Spitze der Tabelle fest und ist damit auch weiterhin punktgleich mit dem KSV Hessen Kassel, dem SV Waldhof Mannheim sowie mit dem kommenden Gegner SV Elversberg.

 

Bemerkenswert ist zudem die Tatsache, dass die "blütenreine Weste" unseres Teams mit bisher keinem einzigen Gegentreffer auch nach bereits fünf Partien dieser Saison weiterhin bestehen bleibt. Die Chancenverwertung bleibt bei bisherigen sieben Saisontreffern und zahlreich liegen gebliebenen Möglichkeiten noch stark verbesserungswürdig. So sah es in Pressekonferenz auch Co-Trainer Radislav Hodul, der den angeschlagenen Chef-Trainer dort vertrat: " Wir sind auf einem guten Weg, gehen aber zu fahrlässig mit den Chancen um."

 

Teamaufstellung "unseres" 1.FCS:

Hohs, Meyerhöfer, Chrappan, Hahn, Luksik, Fießer, Mendy, Puclin, Sökler, Taylor, Okoronkwo

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld,  Amin, Schäfer, Kiefer, Sauter, Willsch, Rupp, Luz

 

Verletzt/nicht im Kader:

Chaftar, Döringer, Mandt, Meyer (Aufbautraining - Wegner (Reha), Sachanenko (nach Kreuzband-OP) -

Steiner, Zoundi, Rohracker

 

FCS-Wechsel:

60.Min. Kiefer für Okoronkwo

74.Min. Luz für Taylor

74.Min. Amin für Puclin

 

Teamaufstellung des SV Spielberg:

Moritz, St. Müller,  Can, Nirmaier, Weimer, Schoch, Brunner, Benz, Schäfer, Jonas Malsom

 

Ersatzzbank des SVS:,

Günther, R. Müller,  Schröder,  Jäckh, Armbruster, Malsom, Hasel

 

Wechsel beim SVS:

51.Min. Hasel für Malsom

67.Min. Jan Malsom für Schäfer

 

Gelbe Karten: Nirmaier, Can, St. Müller

 

Schiedsrichter:  Benedikt Kempes (Kruft)


Assistenten: Patrick Kessel, Patrick Meisberger

 

Zuschauer: 4013 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht FK Pirmasens – 1.FC Saarbrücken (vom 22.August 2015)

 

Nach dem 4.Spieltag der noch recht jungen Saison hat sich unser saarländischer Traditionsverein 1.FC Saarbrücken erwartungsgemäß unter den Topteams der Regionalliga Südwest eingereiht. Mit dem dritten Sieg in Folge war man zu ungewohntem Termin am Samstagabend wieder einmal auch auf der Husterhöhe erfolgreich. Am Ende durften sich alle Molschder über einen sehr souveränen und nie gefährdeten 3-0 Auswärtssieg freuen.

 

Besonders der 23-jährige David Puclin wurde dabei nach einer erneut bärenstarken Vorstellung während seiner vorzeitigen Auswechslung  (aufgrund von Leistenbeschwerden war sein Einsatz bis kurz vor dem Match fraglich) begeistert gefeiert. Was der Junge in seinem erst dritten Pflichtspiel-Einsatz auf dem grünen Rasen, nicht nur mit dem sehr wichtigen Führungstreffer und der Torvorlage, leistete machte einem jedem Molschder  einfach Lust auf viel mehr. Technisch äußerst versiert, sehr dynamisch, den Ball stets sehr eng führend und stets mit einem sehr guten Auge auf besser postierte Mitspieler ausgestattet, wird dieser Neuzugang mehr und mehr zum neuen Fanliebling und „echten Juwel“ für unser Team.

 

Nach dem Südwestderby erklärte der “Mann mit der Nummer 23“ seine Leistung wie folgt: „„Das ist das Resultat der sehr guten Trainingswoche. Ich bin sehr froh, dass ich mein erstes Tor für Saarbrücken machen konnte. Ich denke aber, dass ich noch einige Spiele brauche, um wirklich bei hundert Prozent zu sein.“

 

Doch zunächst erst einmal der Reihe nach…Trainer Falko Götz nahm gegenüber dem letzten Heimsieg gegen Wormatia Worms in der Startaufstellung personell keinerlei Veränderungen vor. Matthew Tayxlor agierte dieses Mal jedoch etwas überraschend wie sehr variabel im offensiven Mittelfeld. Er sollte dort jedoch auch eine sehr couragierte und gute Leistung zeigen.Patrick Zoundi hatte die Woche über wohl im Training einen besseren Eindruck als Marius Willsch hinterlassen und war so auch im Kader dabei.

 

Es dauerte eine Weile bis unsere Elf so richtig in die Partie gefunden hatte. Die Westpfälzer hatten in der Anfangsphase so auch ihre wohl besten Möglichkeiten selbst den ersten Treffer des Abends zu erzielen. Freyer per direktem Freistoß an das Außennetz (6.Min.) und Stürmer Benjamin Auer – scheiterte am ansonsten nicht sonderlich geforderten FCS-Torwart Hohs (10.Min.) - verfehlten ihr Ziel aber dann doch.

 

Nach insgesamt 20 eher sehr zerfahrenen Spielminuten nahm unser FCS so richtig an Fahrwasser auf und erhöhte das eigene Tempo deutlich. Im Verlauf der restlichen Begegnung sollte man nun immer dominanter auftreten und die eindeutig überlegene Elf stellen. Man beherrschte die Pfälzer in allen Belangen.

 

Beim 1-0 Führungstreffer in der 40.Minute startete der „überragende Mann des Spiels“ von Linksaußen aus kommend einen sehr couragierten Megasololauf. Dabei ließ David Puclin auf dem Weg in die Mitte des Platzes gleich drei Gegenspieler, zuletzt Grimm und Maurer, wie Slalomstangen stehen. Zur absoluten Demonstration seiner außergewöhnlichen Fähigkeiten jagte „Pucki“ die Kugel danach eiskalt und unwiderstehlich in die Maschen der Hausherren. Der FKP-Keeper war in diesem Moment absolut machtlos.

 

Bis zum Halbzeitpfiff des Unparteiischen passierte auf der Spielfläche nicht mehr viel. Es war wohl die Ruhe vor dem sich später anbahnenden Sturmlauf unseres Lieblingsclubs. Der noch knappe Zwischenstand war zu diesem Zeitpunkt aber mehr als verdient! Herausgehoben darf an dieser Stelle auch einmal die erneut starke Defensivleistung über die kompletten 90 Minuten hinweg werden.

 

Gegenüber der ersten Halbzeit zeigten unsere Blauschwarzen nach der Pause von Beginn an eine deutliche Leistungssteigerung. Nun zeigte man, sehr zur Freude unserer ca. 2000 mitgereisten treuen Fans, gleich reihenweise äußerst sehenswerte Spielkombinationen. Es sollte die beste Hälfte der bisherigen Saison werden!

 

So harmoniert  Puclin augenscheinlich bestens mit unserem Goalgetter Matthew Taylor. Nach einem sehr weiten Abwurf unseres Torhüters trat der offensive Mittelfeldspieler zu einem wahrlich tollen wie sehr weiten Solo-Lauf über ca. 60 Meter an und bediente den sich in der Mitte anbietenden US-Amerikaner mustergültig. So hatte  dieser keinerlei Mühe das Runde im Eckigen zu versenken (52.Minute).

 

Defensivspieler & Neuzugang Fillip Luksik war es schließlich, der nach einem Eckball der "Jungs vom Horeb" nach einem pfeilschnellen Konter noch aus der eigenen Spielhälfte die Außenbahn uneinholbar entlang stürmte und mit einem fantastischen Lupfer mit dem 3-0 in der 82.Minute über den gegnerischen Keeper hinweg den Sack zu machte. Zuvor sah er, dass der frühere Elversberger Torwart Daniel Kläs viel zu weit vor dem eigenen Kasten stand. Eingeleitet wurde dieses „Sahnestück“ durch ein gekonntes Zuspiel unseres sehr agilen und zuletzt deutlich an Fahrt aufgenommenem Mittelfeldmotors Sven Sökler. „Söki“ war es immer wieder einmal, der mit äußerst präzise getimten Zuspielen deutliche Löcher in den Abwehrverband der Westpfälzer  riss und diese somit arg in Bredouille bringen konnte.

 

Bereits zuvor hatten unsere Jungs mehrere Chancen den Vorsprung unsererseits einiges komfortabler zu gestalten. "7 O"-Okoronkwo per Kopf (56.Min.) und Sökler (74. sowie 78.Minute) blieb das notwendige Glück im entscheidendem Moment jedoch leider verwehrt.

 

Und der Klub? Die Pirmasenser fanden gegen unsere erneut starke Defensivabteilung und gegen unsere rückwärts sehr gut mitspieleneden Offensivspieler keinerlei Mittel. So kam man nur sehr selten überhgaupt einmal in die direkte Nähe unseres Strafraums. Gute oder sogar sehr gute eigene Möglichkeiten blieben somit auch völlig aus.

 

Fazit:

In der Tabelle nach dem kompletten 4.Spieltag weist unser 1.FC Saarbrücken bereits sehr ordentliche 10 Zähler bei 5-0 Toren aus. Punktgleich noch vor uns liegen bei einem etwas besseren Torverhältnis noch Kassel, Mannheim und unser Saarrivale SV Elversberg. Nun gilt es in der "Englischen Woche" bereits am kommenden Dienstagabend beim nächsten Heimspiel gegen den Aufsteiger SV Spielberg (derzeit auf Platz 9 liegend) wichtige drei big points nachzulegen.

 

Mit dem Endergebnis war der Gastgeber am Ende - selbst nach Einschätzung des FKP-Trainers  Peter Tretter- jedenfalls noch bestens bedient. So präsentierte man sich auf der späteren Pressekonferenz auch als durchaus fairer Verlierer: ,,Das war heute eine Nummer zu groß für uns."

 

Das Resultat hätte am Ende um 2-3 Tore höher ausfallen können, was auch ein allerdings zufriedener Matthew Taylor nach dem Duell so empfand: „Wir hätten hier noch mehr Tore machen können, aber spielerisch war das schon groß.“ Dennoch kann man von einer durchaus verbesserten Effizienz beim Torabschluss unsererseits sprechen. Offensiv und spielerisch geht es also weiterhin endlich bergauf mit unserem Verein.

 

Teamaufstellung der FK Pirmasens:

Kläs, Heinze, Maurer, Grimm, D.Becker, Freyer, Bouzid, Hammann,Steil, Auer

 

FKP-Ersatzbank:

Steigelmann, Schmieden, Schug, Opitz, Bier, Bürger, Henn

 

Wechsel beim FKP:

55.Min. Bürger für Grimm

65.Min. Bier für Auer

74.Min. Henn für Reinert

 

Teamaufstellung „unseres 1.FC Saarbrücken:

Hohs, Meyerhöfer, Chrappan, Hahn, Luksik, Fießer, Mendy, Puclin, Sökler, Taylor. Okoronkwo

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Amin, Schäfer, Kiefer, Sauter, Zoundi, Luz

 

Nicht im FCS-Kader bzw. fehlend:

ua. Steiner, Rupp,Wllsch, Rohracker - Chaftar, Döringer, Mandt, Meyer (jeweils im Aufbautraining) - Wegner (Reha) - Sachanenko (nach erfolgreicher Kreuzband-OP)

 

Wechsel beim FCS:

62.Min. Amin für Puclin

73. Min. Sauter für Taylor

87.Min. Zoundi für Mendy

 

Gelbe Karten:

Freyer, D. Becker – Sökler

 

Schiedsrichter:

Tobias Fritsch (Bruchsal)

 

Assistenten:

Stefan Faller & Sebastian Siegl

 

Zuschauer:

Laut Angaben des Stadionsprechers nur 2789 – darunter etwa 2000 FCS-Fans

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Spielbericht 1.FC Saarbrücken - Wormatia Worms (vom 14.August 2015)

 

Am 3.Spieltag der Regionalliga Südwest stand am Freitagabend das Flutlichtspiel gegen Wormatia Worms - den Tabellenfünften der Vorsaison - an. Gegen einen in den letzten Jahren stets unbequemen "Angst-Gegner", der uns in der vergangenen Saison gleich  in beiden Partien bezwungen hatte und in 4 der letzten 6 Pflichtspiele gegen uns äußerst erfolgreich war, konnte man im zweiten Heimspiel der noch sehr jungen Saison 2015/16 mit einem am Ende hochverdienten 1-0 Sieg nach dem torlosen Remis im Auftaktspiel gegen den SC Freiburg II endlich den ersten Heimerfolg im ehrwürdigen Ludwigsparkstadion  für sich verbuchen.

 

Dabei überraschte Trainer Falko Götz vor dem Anpfiff mit einer neuen taktischen Anweisung. Statt des in den ersten beiden Begegnungen praktizierten 4-4-2-Systems versuchte man es gegen die Wormser von Beginn an mit einer 4-1-4-1-Formation. Während Teamkapitän Jan Fießer den alleinigen äußerst stark agierenden 6er vor der Abwehr gab und der Offensivabteilung den Rücken frei hielt, erhielt Neuzugang Puclin im zentralen Mittelfeld neben Sven Sökler erstmals von Beginn an die Chance offensive Akzente nach vorne zu bringen. Ihm sollte auch eine wahrlich  gute wie sehr engagierte Premiere gelingen. Der Kroate sollte alles geben und wurde nach 70 Minuten von Krämpfen geplagt ausgewechselt. Willsch musste stattdessen auf der Bank Platz nehmen.

 

Mendy  belebte wie erwartet über die Außenbahn die Offensivbemühungen. Okoronkwo wurde auf dem linken Flügel eingesetzt, was allerdings aufgrund der noch fehlenden Spielpraxis der vergangenen Monate im Endeffekt nicht ganz auf ging. Zu rechtslastig sollte unser Spiel insgesamt werden. Unsere Gäste traten hingegen überraschend defensiv und verängstigt auf und  ließen sogar  ihre ansonsten stets von Beginn an mitwirkenden Stammspieler Stulin, den quirligen Außenbahnspieler Lahn sowie Spielmacher Pinheiro zunächst draußen auf der Reservebank schmoren.

 

Auch unsere Trainer sollte sich nach dem Match sehr überrascht über die Einstellung des Gästeteams zeigen: " Wir haben uns ein wenig gewundert, weil wir Worms als spielstarke Mannschaft eingeschätzt haben, dass sie sich in der ersten Halbzeit so eingeigelt haben."

 

Unsere Jungs begannen das Match recht forsch und waren von Anpfiff an sowohl darauf aus direkt die Spielkontrolle zu gewinnen als auch den notwendigen Druck auf den Gegner auszuüben. Bereits nach gerade einmal fünf Minuten hatte "Mittelfelddynamo" Sökler die erste Torgelegenheit unsere Blauschwarzen in Führung zu bringen. Unmittelbar danach wurde es im Park sehr kurios. Plötzlich tat sich nach  sieben Spielminuten auf den grünen Rasen ein ca. 15cm breites und bis zu 40cm tiefes Loch um eine Sprenkler-Anlage auf, weshalb die Auseinandersetzung der beiden Teams erst einmal gestoppt werden musste. Das Loch wurde von unserem sehr eifrigem "Duo" in Form von Co-Trainer Diane (er schleppte Sand aus der Grube vor dem D-Block bei) und unserem Stadionwart Guido Lambert rasch gefüllt, so dass esnach einer 9-minütigen Unterbrechung endlich mit Fußball weiter gehen konnte.

 

Unsere Akteure stellten auch weiter die klar überlegene Elf und dominierten das Match nach Belieben. Fast alles spielte sich in der Hälfte der Wormatia ab. Bezeichnend für die erste Halbzeit ist die enorme Eckenbilanz von 12-0 für unsere Molschder.  Auf das erste richtige Erfolgserlebnis mussten unsere Anhänger jedoch eine ganze Weile warten. "7-O-Okoronkwo per Kopfballversuch an die Latte,  Hahn und Taylor brachten es zuvor leider nicht fertig ihre jeweiligen Tormöglichkeiten auszunutzen. Aber man arbeitete weiter sehr emsig daran sich für den betriebenen Aufwand zu belohnen. Und wenig später sollte im blau-schwarzen Lager dann endlich auch gejubelt werden...

 

So konnte Sven Sökler den "Treffer des Tages" erst nach einem sehenswerten Kombinationsspiel unserer Jungs nach 42 Minuten erzielen. Ausgehend von unserem US-Amerikaner Matthew Taylor, der das runde Leder toll erkämpft und von Himmel stiebitzt hatte, kam der Ball  sehr präzise zum agilen David Puclin, der die Kugel völlig uneigennützig direkt und sehr präzise nach innen auf den durchgestarteten und sich im Rückraum befindlichen Sven Sökler weiterleitete. Dieser Spieler vollendete die sehr sehenswerte Stafette und hatte keinerlei Probleme links  unten zum 1-0 Zwischenstand einzulochen. Paterok, der zuvor bester Mann unseres Gegners war, war in diesem Moment machtlos und konnte den Einschlag nicht mehr verhindern. Der Jubel im weiten Grund unter den knapp 4000 FCS-Fans (insgesamt wurden 4009 Zuschauer - darunter etwa "äußerst schwach vertretene" 50 Wormser - als Kulisse angegeben) war natürlich sehr groß.

 

Und die Wormser? Im ersten Spielabschnitt brachte es der Gast tatsächlich nur auf eine gefährliche Offensivaktion. Ein einziges Mal blank stehend war es Loechelt, der alleine auf unseren Kasten zusteuerte. Doch der erneut sehr aufmerksame David Hohs verhinderte mit einem Megareflex unsere Elf vor Schlimmerem in Form eines zu jenem Zeitpunkt völlig unverdienten Rückstandes (25.Min.).  Ansonsten hatte unser Torwart  einen insgesamt sehr geruhsamen Abend.

 

Auch nach der Pause hatte unsere Mannschaft die Partie stets bestens im Griff. Defensiv stand man auch weiterhin sehr kompakt und brachte die harmlosen Wormser dabei schier zur Verzweiflung. Der Gast versuchte sich allenfalls 10 Minuten erfolglos daran selbst vermehrt ins Spielgeschehen eingreifen zu können. Nur eine ganz kurze Phase lang bäumte man sich etwas gegen die drohende weitere Niederlage und kam etwas besser ins Match. Lediglich zwei Mal kam man dabei jedoch in die Nähe eines erfolgreichen Torabschlusses. Einmal war es der nun eingewechselte Flügelspieler Lahn, der bei einem Konter vom aufmerksamen und erneut bärenstarken Meyerhöfer auf dem Weg in Richtung Tor gestoppt wurde und den Ball über den Kasten jagte (59.Min.). Saiti versuchte es bald darauf zwar ebenso, er war aus recht spitzem Winkel aber recht chancenlos (69.Min.).

 

Unserem Offensivspiel fehlte hingegen weiterhin oft der letzte Pass um noch erfolgreicher zu sein. So hatte man im zweiten Durchgang lediglich zwei gute Torgelegenheiten. Sökler wäre bei seinem  guten wie direkt ausgeübtem Freistoß  fast sein zweites Tor geglückt. Und Mendy scheiterte seinerseits nach einem schönen Doppelpass mit Matthew Taylor im letzten Moment am Wormatia-Keeper Paterok. Ansonsten gelang es unseren Akteuren die Eckballbilanz noch auf 15-1 auszubauen. Doch auch im Anschluss an die erzielten Eckbälle hat man noch viel Steigerungspotential.

 

Es sollte bis zum Abpfiff des Unparteiischen einfachkein weiteres Tor mehr fallen. So blieb es beim hochverdienten 1-0 Endergebnis. Unsere treuen Fans konnten insgesamt einigermaßen zufrieden den altehrwürdigen Ludwigspark verlassen.

 

Fazit:

Spielerisch weiterhin verbessert ließ man wieder einige Chancen zu viel liegen. Dabei versäumte man es erneut eine sehr überlegen geführte Begegnung vorab für sich zu entscheiden. Mit dem Erfolg hat man nach drei Spieltagen aber bei 7 Punkten eine durchaus zufriedenstellende Punktzahl erreicht, die zumindest bis nach Abpfiff der Samstagsspiele die zwischenzeitliche erstmalige Tabellenführung unseres saarländischen Traditionsvereins bedeuten sollte.

 

Unser Coach Falko Götz zeigte sich auf der anschließenden Pressekonferenz mit der Gesamtleistung und dem Ergebnis recht zufrieden: "Die Punkteausbeutung ist in Ordnung. Auch spielerisch war gegenüber dem1-0 Auswärtsspiel bei der TSV Steinnach eine Steigerung zu sehen. Er merkte aber auch wie folgt kritisch an: "In der zweiten Halbzeit waren wir zu abwartend, wir hätten gieriger auf das zweite Tor sein müssen."

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Hohs, Meyerhöfer, Chrappan, Hahn, Luksik, Fießer, Mendy, Puclin, Sökler, Taylor, Okoronkwo

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Amin, Schäfer, Kiefer, Sauter, Willsch, Luz

 

Fehlend beim 1.FCS/Nicht im Kader:

Wegner (Reha nach Knie-OP), Sachanenko (Kreuzband-OP dieser Tage), Chaftar (Aufbautraining),

Döringer-Mandt-Meyer (Einstieg ins Aufbautraining dieser Tage) -Rupp.  Zoundi, Rohracker

 

FCS-Wechsel:

46.Min. Luz für Okoronkwo

70.Min. Kiefer für Puclin

89.Min. Sauter für Sökler

 

Teamaufstellung von Wormtia Worms:

Paterok, Auracher, Just,  Karwot, Antonaci, Maas,  Eck, Himmel, Saiti, Loechelt, Treske

 

Wormatia-Ersatzbank:

Utecht,  Schmitt, Stulin, Lahn, Pinheiro, Hiemeleers, Tahiri

 

Wormatia-Wechsel:

53.Min. Lahn für Just

65.Min. Stulin für Karwot

80.Min. Pinheiro für Maas

 

Gelbe Karten: Okoronkwo - Just, Himmel

 

Schiedsrichter:

Phillip Lehmann (Seitinger-Oberflach)

 

Assistenten:

Björn Vielberth & Marcel Lalka

 

Zuschauer: 4009

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Spielbericht TSV Steinbach - 1.FC Saarbrücken (vom 08.August 2015)

 

Erstes Auswärtsspiel - erster Saisonsieg! Am Ende der 90 Spielminuten durfte sich unser saarländischer Traditionsverein über einen zwar sehr knappen aber auch insgesamt hochverdienten 1-0 Erfolg freuen. Bei hochsommerlichen äußeren Bedingungen tat man sich gegen einen bis zum Ende leidenschaftlich kämpfenden und über weite Strecken wie erwartet sehr tiefstehenden Gastgeber bei dessen Saisonpremiere in höheren Gefilden allerdings unnötig schwer. Die ersten Auswärtspartie der noch jungen Saison 2015/16 hatte unseren Blauschwarzen gleich zu Beginn die insgesamt zweit weiteste  Auswärtstour zum 300km entfernt angesiedelten  Regionalligaaufsteiger TSV Steinbach nach Hessen beschert.

 

Genau wie Saar 05 Saarbrücken gelang dem TuS Steinbach in den vergangenen sieben Jahren eine Erfolgsserie von insgesamt sechs Aufstiegen. Dank eines starken Sponsorings gehört man mit einem Etat von ca. 700.000 Euro in diesen Belangen gleich auch zum Mittelfeld der Regionnalliga Südwest. Nach dem erneuten Aufstieg lässt der Verein derzeit  das "Stadion"  im benachbarten SIBRE-Sportzentrum Haarwasen  in Haiger ausbauen. Wie leicht oder schwer sich die Hessen in der neuen Liga sportlich tun muss in den kommenden Wochen und Monaten abgewartet werden.  Das erste Saisonspiel verlor man beim Bahlinger SC jedenfalls mit 0-2. Heute zeigten sich die taktisch und personell etwas umformierten Hessen dann jedoch bereits stark verbessert - auch wenn offensiv nicht wirklich viel zu sehen war.

 

Unsere Molschder traten beim Underdog als klarer Favorit an. Unser Trainer Falko Götz hatte im Vorfeld ausdrücklich davor gewarnt den Gegner im "Spiel des Jahres" auf die leichte Schulter zu nehmen. Wie erwartet trat unsere Elf wieder im 4-4-2 System an. Bei der Teamaufstellung gab es mit Marius Willsch lediglich einen neuen Mann. Dieser Spieler hatte sich zuletzt über starke Trainingseinheiten für die Startelf angeboten. Draußen bleiben musste dieses Mal Hassan Amin, für den Neuzugang Luksik direkt  in der Abwehrreihe agierte.

 

Unsere Elf versuchte von Anpfiff an gleich für klare Verhältnisse zu sorgen und übernahm so auch gleich die Spielkontrolle. Allerdings hätten die Hausherren, die direkt äußerst giftig in die Zweikämpfe gingen und keineswegs ängstlich auftraten, auch sehr früh selbst in Führung gehen können. Tahiri nutzte einen bösen Abwehrschnitzer unserer Abwehrkette aber nicht aus. Augenscheinlich sehr überrascht von dieser sich urplötzlich bietenden Großchance brachte er das Runde nicht richtig unter Kontrolle. Dann aber war lange Zeit nur mehr unser FCS am Drücker.

 

Das Tor des Tages gelang unserem amerikanischen Goalgetter bereits nach 19 Minuten nach einer tollen wie sehenswerten Einzelaktion. "Super-Matth" fackelte nicht lange und jagte das Runde ins Eckige. Dem wunderschönen Torabschluss ging jedoch eine sehr gekonnte Spielkombination voraus. Ausgangspunkt war ein langer und sehr gut getimter Ball nach vorne. Diesen wollte unser Wirbelwind Sven Sökler mittig eigentlich auf "7 O- Okoronkwo" durchstecken. Die Kugel wurde geblockt und flippte so zum aussichtsreich postierten Taylor. Mit einem unwiderstehlichen wie eiskaltem Antritt Richtung Strafraum suchte er den direkten Weg und traf sehr zur Freude unserer mitgereisten Fans äußerst platziert  ins untere linke Eck. Es war das überfällige 1-0 für unseren Lieblingsverein! Alles schien zunächst wie gewünscht zu laufen, doch so leicht wie gewünscht sollte es dann keineswegs werden.

 

Danach hielt der Gastgeber die Begegnung beim ersten Aufeinandertreffen der beiden Clubs doch eher unerwartet  recht offen. In  der ersten Halbzeit hätte Bellinghausen für seine Jungs vor deren bisheriger Rekordkulisse sogar noch egalisieren können (33.Min.).

 

Bis 5 Minuten vor dem Abpfiff dominierten unsere Jungs im blauschwarzen Dress wie erwartet das Match - man versäumte es aber mal wieder vorzeitig für die Entscheidung zu sorgen. Zudem erspielte man sich in der Begegnung viel weniger aussichtsreiche Torgelegenheiten wie noch im ersten Heimspiel gegen den SC Freiburg II. Echte Tormöglichkeiten konnte man sich nach dem Führungstreffer in der ersten Halbzeit gegen kompakt stehende Hessen sehr zur Überraschung  unserer Anhänger leider sogar keine mehr heraus spielen.

 

Erst nach dem Wiederanpfiff bekam man durch den verstärkt ausgeübten Druck dann zu eigenen guten Möglichkeiten. Sven Sökler versuchte es  gleich zwei Mal, scheiterte aber stets am aufmerksamen TSV-Torwart Vogl. Und auch unser Torschütze Taylor  hätte im zweiten Spielabschnitt noch einen weiteren Treffer nachlegen können und für eine Vorentscheidung im Match sorgen können. Wurde sein erster Versuch noch im letzten Moment abgeblockt, so zielte er beim zweiten Versuch völlig blank stehend  über den gegnerischen Kasten (63.Min.).

 

Und was machte der TSV? Ihm boten sich bei teils weitem Aufrücken unserer Molschder mit zunehmender  Spielzeit bei Ballverlusten unserer Akteure immer wieder einmal einige gute Konterchancen, die man versuchte überfallartig mit lang geschlagenen und etwas auf Zufall produzierten Bällen für sich auszunutzen. Meist fehlte aber das entscheidende letzte Zuspiel um echte Torgefahr zu entwickeln. Ein Mal sorgte der durchaus sehr quirlige Tahiri für einen großen Schreckmoment im blauschwarzen Lager, als er gleich zwei FCS-Kicker schlecht aussehen ließ. Zum Glück fand sein satter Linksschuss aber nicht den Weg ins erneut von Keeper David Hohs gehütete Gehäuse (76.Min).

 

In den letzten Minuten gab der Aufsteiger noch einmal alles um wenigstens einen Zähler einzufahren - und unsere Jungs mussten noch ein wenig zittern. Vor allem im direkten Anschluss an Eckbälle und lang geschlagene Bälle  wurde es in dieser Spielphase etwas brenzlig. Kurz darauf folgte dann jedoch der erlösende und heiß herbei gesehnte Abpfiff des Unparteiischen.

 

Trainer Falko Götz fand auf der Pressekonferenz verdientermaßen lobende Worte für den Auftritt des couragiert auftretenden Gastgebers: "Großes Kompliment für das, was die Mannschaft des TSV Steinbach kämpferisch in die Waagschale geworfen hat." Mit der eigenen Leistung war er hingegen keineswegs zufrieden: " So holprig wie der Rasen war, war auch unser Saisonstart auswärts. Wir haben uns in vielen Phasen des Spiels sehr schwer getan...Wir haben es mal wieder versäumt nachzulegen". Und weiter sagte er: "...Dass wir am Ende noch hier und da unter Druck geraten sind,  war natürlich nicht so geplant."

 

Fazit:

Was zählt sind die drei Zähler, mit denen man in der Tabelle nach dem zweiten Spieltag bereits einen kräftigen Sprung in der Tabelle nach oben gemacht hat. Spielerisch geht es darum sich in der nächsten Zeit weiter an das neue Spielsystem zu gewöhnen. Erste Fortschritte unter Falko Götz sind jedoch bereits eindeutig erkennbar.  Defensiv ist man bereits auf einem guten Weg - steht hinten erfreulicherweise doch weiterhin die "O". Offensiv gibt es hingegen noch jede Menge Steigerungspotential, nicht nur in der eigenen Chancenverwertung. Im nächsten Heimspiel geht es am kommenden Freitagabend im Flutlichtspiel gegen Wormatia Worms um die nächsten drei "big points"!

 

 

Teamaufstellung des TSV Steinbach:

Vogl, Waldrich, Waldschmidt,  Saighani, Tomas, Burk, Reith, Jakobs, Bellinghausen, Tahiri, Göttel

 

TSV-Ersatzbank:

Benner, Below, Gelber, Mißbach, Zeller,  Hamanaka,  Jais

 

Wechsel bei der TSV:

11.Min. Jais für Göttel (verletzungsbeding, Hüftprellungt!)

75.Min. Mißbach für Tomas

80. Hamanaka für Burg

 

Fehlend: Schadeberg - Rotsperre

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Hohs, Luksik, Hahn, Chrappan, Meyerhöfer, Willsch, Fießer, Sökler, Mendy, Taylor, Okoronkwo

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Schäfer, Amin,  Kiefer, Rupp, Puclin, Luz

 

Wechsel beim 1.FCS:

66.Min. Amin für Willsch

80. Min. Luz für Okoronkwo

88.Min. Puclin für Sökler

 

Fehlend/nicht im Kader:

Chaftar (Reha), Wegner, (Wegner), Sachanenko (Kreuzbandriss), Döringer, (Knieprobleme), Mandt (Knieprobleme), Meyer (Knieprobleme) - Rohracker, Zoundi

 

Schiedsrichter:

Patrick Kessel (vom SV Norheim)

 

Assistenten: Sascha Fischer & Luca Schlosser

 

Gelbe Karten: Reith - Okoronkwo, Fießer

 

Zuschauer:

1750 - darunter ca. 400 FCS-Fans. Viele unserer Fans wurden vom Gastgeber aufgrund der eher überschaubaren Sicht neben dem Rasen kurzfristig sogar Plätze auf der Tribüne angeboten. Auch sonst wurde man recht freundlich empfangen.  Danke dafür an den TSV!

 

Spielbericht 1.FC Saarbrücken - SC Freiburg II (vom 01.August 2015)

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Hohs, Amin, Hahn, Chrappan, Meyerhöfer, Luksik, Fießer, Sökler, Mendy, Taylor, Okoronkwo

 

Ersatzbank: Salfeld, Kiefer, Sauter, Luz, Rohracker, Zoundi, Rupp

 

Wechsel beim 1.FCS:

63. Luz für Okoronkwo

73. Rohracker für Amin

85. Zoundi für Meyerhöfer

 

Fehlend beim FCS/nicht im Kader

Chaftar (Reha), Wegner (Reha), Sachanenko (Kreuzbandriss), Puclin (muskuläre Probleme), Schäfer, Döringer, Mandt, Meyer - Steiner (Regelung der 4 U23-Spieler im Kader zählt für Ausländer leider nicht -so musste er aus dem Kader kurzfristig gestrichen werden), Wllsch

 

 

Teamaufstellung beim SCF II:

Steffen, Weiss, Boro, Bergmann, Faller, Hufnagel, Müller, Hofgärtner, Dräger, Kinoshita

 

Ersatzbank: Eisele, Lang, Rodas, Lickert, Pimentel, Brünker

 

Wechsel beim SCF II:

73. Lickert für Bergmann

82. Pimentel für Dräger

85. Brünker für Dorn

 

Gelb: Mendy - Müller, Kinoshita

 

Zuschauer: 4799

 

Schiedsrichter: Marcel Beck (Künzelsau)

 

Assistenten: Carl Höfer & Karoline Wacker

 

 

Im ersten Spiel der neuen Saison 2015/16 hat es für unsere Molschder am Samstagnachmittag leider nicht zum so sehr herbei gesehnten ersten Saisonsieg gereicht. So konnte man am Ende der 90 Minuten mit einem torlosen Remis gegen den gut ausgebildeten und quirligen Nachwuchs des Zweitligisten aus dem Breisgau keineswegs ganz zufrieden sein. Gute Ansätze gab es zwar zu sehen, an der notwendigen Effektivität mangelte es nach der harten Vorbereitungszeit nach 4 Wochen jedoch noch.

 

Vor allem in der ersten Halbzeit, aber auch zu Beginn des zweiten Spielabschnitts, stellten unsere Jungs das klar stärkere, viel druckvoller agierende und klar überlegene Team. So erspielte man sich im neuen und offensiver angelegtem 4-4-2-System, in dem der Langzeitverletzte Amin auf der Linksverteidigerposition ran durfte und Mendy und Luksik die offensiven Außenbahnen beleben sollten, durchaus auch die ein oder andere gute bis sehr gute eigene Torgelegenheit.

 

Freiburgs junger und vor dieser Saison völlig neu formierter Kader (mit einem Durchschnittsalter von gerade einmal 20 Jahren) bot unserer erfahrenen Mannschaft insgesamt gut Paroli und kämpfte leidenschaftlich, zeigte seinerseits eine ihren Ansprüchen nach wirklich gute Vorstellung. Man stellte die Räume gut zu und ließ das von uns neupraktizierte Kurzpassspiel nur selten zu. So mussten es unsere Spieler schon sehr bald auch immer mal wieder mit hohen Bällen auf die routinierten Stürmer versuchen.

 

Zunächst kam unser 1-FCS in der Anfangsviertelstunde recht gut in die Partie. Man attackierte die jeweiligen Gegenspieler sehr früh und kam so zu vielen Ballgewinnen im Mittelfeld, von wo aus man überfallartige, schnelle und direkte Angriffe initiierte. Leider kamen die Flanken der Außen oft zu ungenau. Dann aber  wurde Neuzugang Solomon Okoronkwo in aussichtsreicher Position von unserem Teamkapitän Jan Fießer äußerst gekonnt angespielt. Gästekeeper Steffen konnte die Kugel mit einem tollen Reflex gerade noch so entschärfen und  zum Eckball klären (12.Min.). Wenige Augenblicke später stürmte Taylor aus dem Mittelfeld kommend in Richtung Tor, bevor er in Strafraumnähe unsaft gebremst wurde. SCF-Akteur Müller kam in dieser Szene mit Gelb noch recht glimpflich davon, vereitelte er doch eine klare Torgelegenheit.

 

26 Minuten waren in der Partie gespielt, als eine schöne Spielkombination über mehrere Stationen eigentlich ein Erfolgserlebnis verdient gehabt hätte. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld ging es temporeich über Mendy und den auf der Außenbahn durchgestarteten Taylor. Dieser sah den sich in der Mitte anbietenden Sökler. Die Flanke erreichte ihn zwar, doch sein Schuss konnte den SCF – Torwart zu zentral und ohne den nötigen Druck dahinter nicht überraschen.

 

Kurz vor dem Pausenpfiff lag dann der Torschrei allen Blauschwarzen bereits auf den Lippen, als sich unsererseits die beste Chance zur zwischenzeitlichen Führung bot. In diesem Moment hatte der weitere Neuzugang Luksik einen Eckball kurz auf Taylor abgelegt, der das runde Leder  maßgerecht in die Mitte auf Mendy schnibbelte. Sein äußerst wuchtiger Kopfball fehlte aber ebenso das rechte Timing (42.Min.).

 

Voll motiviert kamen unsere Akteure aus der Halbzeit. Rasch wollte man endlich das erste Tor der jungen Spielzeit erzielen. Innerhalb von zwei Minuten hätte es gleich mehrfach im Gehäuse der Gäste klingeln können. Okoronkwo nach Eckball von Taktgeber Sökler per Kopf sowie Taylor per Kopf nach Sökler-Flanke ließen eine tolle Doppelchance aus,ehe erneut der in einer guten Position zu unentschlossene „7 O“ sehr zum Leidwesen unserer treuen Fans wieder einmal falsch entschied. Ihm fehlte im ersten Pflichtspiel im blauschwarzen Dress an jenem Nachmttag einfach noch das notwendige Quentchen Glück.

 

Und die Breisgauer? Der Sportclub versuchte , nachdem man zuvor offensiv lange abwartend und blass agierte, sich vom weiter zunehmenden Druck unsererseits zu befreien und kam so auch zu seinen einzigen guten Torchancen. Sowohl Kosuke Kinoshita, aus allerdings sehr spitzem Winkel, als auch Mohamed Dräger mit einem Weitschuss von über 20 Metern brachten letzten Endes keine echte Gefahr. Mit Kinsohita, der eine Faller-Flanke knapp verpasste, sollte die U23 des SCF sich dann das letzte Mal unserem Kasten nähern. Insgesamt stand unsere Defensivformation über die komplette Partie her sehr sicher. Und auch die Offensivspieler arbeiteten sehr gut mit nach hinten.

 

In den letzten 15 Minuten gaben unsere Kicker dann noch einmal alles, um die ersten drei wichtigen Punkte im ehrwürdigen Ludwigspark zu behalten. Das letzte Zuspiel kam jedoch nie zum Mann. Oft kam im entscheidenden Moment immer noch ein Bein der Breisgauer dazwischen. So auch beispielsweise kurz vor dem Abpfiff, als bei einem aussichtsreichen Konter Rohrackers Pass auf Zoundi hoch und ungenau statt  flach gerade noch rechtzeitig von einem Breisgauer unterbunden werden konnte. Wenig später pfiff der Unparteiische ab und die Chance auf den ersten Heimsieg war dahin.

 

Fazit:

Aufgrund des leichtfertigen Umgangs mit den eigenen Chancen stand am Ende leider ein enttäuschendes 0-0  Unentschieden. Am 1.Spieltag war jedoch auch kein anderes Team der vor dieser Saison als Topanwärter auf die beiden ersten Plätze gehandelte Mannschaften siegreich. Aller Anfang ist bekanntlich schwer! Gute Ansätze waren zwar erkennbar, doch es gilt nun das neu einstudierte Spielsystem weiter zu verinnerlichen und den Torabschluss in den kommenden Wochen vermehrt zu trainieren. Doch es gibt eben im Fussball bei allen Vereinen solche Tage, wo das Runde einfach nicht ins Eckige möchte...Nun gilt es beim Hessen-Club TuS Steinbach, dem wie Saar 05 Saarbrücken 6 Aufstiege in den letzten 7 Jahren gelang, den ersten Sieg zu landen. Somit würde man gleich seine Ansprüche auf die Tabellenspitze in nächster Zeit untermauern. Nächsten Samstag ist man klarer Favorit - und dies sollte man auf dem Platz auch sehen!

 

Unser Trainer Falko Götz zeigte sich in der anschließenden Pressekonferenz mit der ersten Vorstelllung unserer Mannschaft zwar nicht gänzlich unzufrieden, sprach jedoch auch klar an, was es in der nächsten Zeit noch zu verbessern gebe: „Ich habe heute vieles gesehen, was mir schon ganz gut gefallen hat. Freiburg ist kein Kanonenfutter. Wenn du dir in diesem Spiel acht hundertprozentige Torchancen herausarbeitest, dann zeigt das, dass wir eine ganze Menge richtig gemacht haben. Diese letzte Galligkeit vorm Tor haben wir heute leider nicht hingekriegt. Das ist das einzige, was gefehlt hat. Nach hinten raus wurde es dann natürlich immer schwerer. Wir sind mehr Risiko gegangen. Dadurch hat sich auch für Freiburg der ein oder andere Konter ergeben. Ich sage trotzdem, wir haben hinten sehr gut gestanden, das ist die Basis unseres Spiels. Aber vorne musst du einfach ein Tor machen, wenn du solche Chancen hast. Tatsache ist, dass wir vor allen Dingen im eigenen Spiel nach vorne noch Luft haben, in der technischen Ballbehandlung. Ich glaube, dass wir in vielen Situationen einfach noch den besseren Pass spielen müssen“.

Wei