FCS-Fanclub "Blue-Angels Wallerfangen 91/93"

SPIELBERICHT  POKALENDSPIEL SV ELVERSBERG - 1.FC SAARBRÜCKEN (vom 25.Mai 2017

 

Saarlandpokalsieger, Saarlandpokalsieger, Saarlandpokalsieger  FCS! Unser saarländischer

Traditionsverein konnte sich am Feiertag in einer bis zum Ende äußerst spannenden Partie

mit einem knappen und hochverdienten 3-2 Erfolg gegen die "jungs von der gefällten Kaiser-

linde durchsetzen und somit in die 1.Runde des äußerst lukrativen DFB-Pokals einziehen.

Nach zwei sehr unglücklich zustande Niederlagen in den Liga-Spielen hat es im dritten Anlauf

endlich einmal zur blauschwarzen Glückseligkeit gereicht. Das erste Mal seit 2013 und tristen

vorzeitigen Ausscheidens gegen unterklassige Vereine wieder im Finale stehend, hat man

sich nun auch zum "alleinigen Rekordgewinner im Saarlandpokal" - seit der Aufnahme im

Jahr 1975 - gekrönt. 

 

Für das Finale standen  unserem Cheftrainer Dirk Lottner vorder Begegennung bis auf unsere

bekannten Langzeitverletzten  und Rekonvaleszenten wieder der gesamte Kader zur Verfügug.

Die beim letzten Ligaheimspielgeschonten Cymer, Mendy, Zeitz und Müller standen so ebenso

wie  der zuletzt geschonten Zellner (wegen eines eingeklemmten Ischiasnervs) wieder der

erwarteten Startelf. Vor Stammkeeper Cymer bildten Chrappan, Zellner und Sachanenko die 

3er-Kette. Im Zentrum agierten wie gewohnten Zeit und Holz. Mendler sollte für offensie

Impulse sorgen. Unser torhegährliches  Sturmduo Behrens/Schmidt war um die notwendigen

"Kisten" bemüht. In den Reihen unseres Gegners SV Elversberg fehlten eigentlich nur der Lang-

zeitverletzte Sellentin sowie Cuntz (Hüfte). Trainer Wiesinger hätte so eigentlich  aus dem Vollen

schöpfen können, aufgrund der in wenigen Tagen anstehenden Aufstiegsspiele gegen die Spvgg.

Unterhaching schonte er jedoch einige Stammkäfte. So viel wie er mal andachte, waren es auf-

grund des durchaus vorhandenen Respektes dann aer doch nicht.

 

Unsere Blauschwarzen legten von Anpfiff an furios in Sachen Offensivbemühungen los. Man sah

sofort, wer den Pokalsieg an diesem Nachmittag mehr wollte! So dauerte es auch nicht allzu lange,

bis unser Goalgetter und Publikumsliebling Patrick Schmidt eine Flanke von Holz von der rechten

Seite mustergültig zum 1-0 verwandeln sollte (6.Min.). Und unsere Kicker blieben auch weiter am

Drücker. Die Begegnung klar dominierend durfte nach einem weiteren sehr schönen Spielzug

bereits wieder in unseren Reihen gejubelt werden. Nach einem von der Mittellinie weit nach vorne

geschlagenen und äußerst präzisen Zuspiel von Marco Holz kam der strak aufspielende Behrens

vor zwei Defensivspielern an das Leder und ließ im direkten 1-1 schließlich SVE-Ersatzkeeper Fury

denkbar schlecht aussehen (18.Minute). Berauscht von der eigenen 2-0 Führung drehten unsere

Molschder nun so richtig auf. Man überrollte die gegneische Defensive und "hob diese ein um das

andere aus den Angeln." Der Meister der Regionalliga Südwest,der in den kommenden Tagen den

Aufstieg in die 3.Liga realisieren möchte, brachte offensiv rein nichts zustande. Gerade mal ein

Kopfball kam im Anschluß an eine Standardsituation überhaupt in Tornähe.


Nachdem man unsererseits noch 2-3 gute Chnacen ausgelassen hatte, war dann wieder einmal

die Zeit unseres Topstürmers gekommen. Völlig uneigennützig vom sich in zentraler Position

befindenden Behrens nach links perfekt aufgelegt, musste "PS" das Runde auskürzester Distanz

nur mehr lockerzur vermeindlich frühen Voremntscheidung  ins Eckige schieben (31.Minute).

Bestens aufgelegt und äußerst spielfreudig gab man sich unsererseits auch damit nich zufrieden

und kickte weiter sehr munter in Richtung SVE-Gehäuse, die ihrerseits gömzlich überrascht ob

unserer Spielfreude und Dominanz schienen. Es war bereits sein 7.Turniertreffer. Elversberg war

mit dem 0-3 zur Pause wahrlich  noch bestens bedient!

 

Nach dem Seitenwechsel zeigte die "Elven" dann ein anderes Gesicht. So ganz "abschlachten" wollte

man sich dann doch nicht! Auf der anderen Seite brachten unsere Akteure die Schwarz-Weißen auch

retour ins Match, konnte man das höllische Tempo der ersten Halbzeit erwartungsgemäß bei hoch

sommerlichen Verhältnissen auch nicht halten. So wurde der eigene Akku immer leerer. Auch wollte

man den Gegner etwas kommen lassen,um dann bei den  sich bietenden Konterchancen  noch

einmal zuschlagen zu können. Man zog sich aber zu weit zurück. So gelang der SVE nach einem

Freiustoß von Maek nach dessen Kopfballrückgabe auf den völlig blank stehenden Bohl zunächst

der Ehrentreffer, als jener Elversberger per Kopf einnickte (53.min.). In dieser Phase hätte die "Elven"

auch einen weiterenTreffer markieren können. Nachdem man eine Chance liegen ließ, konnte

unser FCS die Partie aber wieder beruhigen.

 

Wie abhängig Elversberg von den brandgefährlichen Standards von Maximilian Oesterhelweg ist,

zeigte sich dann aber in einem weiteren Moment der Auseinandersetung. So klatschte dessen

direktes Geschoß an die Quelatte. Von dort aus sprang die Kugl wie beim Flippern aber noch zu

Steffen Bohl, der aus der Bedrängnis das Spielgerät erneut per Kopf  in die Tormaschen beförderte

(70.Minute). Nun wackelte unser Team, das sich in diesem Augenblick wohl auch an die beiden

vergebenen Führungen gegen die Elversberger im Liga-Betrieb erinnert gefühlt haben dürfte.

Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff brachte SVE-Coach Wiesinger mit der Gereinnahme zweier

neuer Offensivkräfte noch ein letztes Mal alles, um am Ende mit seiner Mannschaft doch noch

den Pokal in den Händen halten zu dürfen. Doch auch Göttel und Handle sollten das Blatt nicht

mehr wenden können.  Auch wenn Götel fast gejubelt häte. Seine Großchance machte kedoch

der gut aufgelegte Ricco Cymer mit einem Megareflex zunichte!


Mit ein wenig Glück brachte unser Team dann den großen Erfolg über die Runden. Nach einer

Torannäherung von SVE-Stürmer Kapplani klärte unser Abwehrroutinier mit beiden Händen vor

Cymer, der den Ball alleine wohl sicher aufgenommen hätte. Doch wer bereits zuvor mehrfach

am oder im Strafraum theatralisch abhebt muss sich "am Ende des Tages" auch nicht wundern,

wenn der Unparteiische dann plötzlich nicht mehr pfieft. Dafür hatte er der ELV ja einen Freistoß

nach einer Kohler-Schwalbe geschenkt, der nicht ansatzweise berechtigt war und zum Gegentreffer

fiel. Auch wenn der Schiri versuchte, dies mit 7 Minuten Nachspielzeit irgendwie auszugleichen,

durfte lange Augenblicke später dann bei allen Spielern- Fans und Verantwottlichen lautstark wie

feucht-fröhlich gejubelt werden. Nach einem Platzsturm wurde der nun alleinige saarländische

Rekordpokalsieger 1.FC Saarbrückenund seine nun 10 Titel  (seit der Austragung 1975) gefeiert.

 

Anmerkung:

Welch fairer Sportsmann Herr "Weininger äh Wiesinge" ist zeigte sich mach dem Finale, als der

Elversberger Trainer sich nicht einmal zur abschließenden Pressekonferenz stellte. Zwar habe

er diese bereits vor dem Match aus Ärger über die Ansetzung kurz vor den Aufstiegssspielen

gegenüber dem SFV abgesagt. Doch der Anstand hätte es wahrlich geboten...So verschafft man

sich keine Sympahien, und Ihnen ist der Aufstieg in Liga 3 so gewiß nie zu gönnen...

  

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Cymer - Chrappan, Zellner, Sachanenko - Müller, Zeitz, Holz, Mendy, Mendler - Behrens, Schmidt


FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Rau, Wenninger, Döringer, Steiner, Sökler, Zschusschen

 

Wechsel beim 1.FCS:

61.Min. Steiner für Mendler

85.Min. Döringer für Schmidt


Verletzt/Nicht im Kader:  

Meyerhöfer, Hahn, Wegner, Rossfeld - Herbrand, Harder, Meyer


Teamaufstellung der SV Elversberg:

Fury - Maek, Kohler, Bohl, Hinkelmann - Hermandung, Kofler,  Obernostererer, Oesterhelweg -Dobros, Kapllani


SVE-Ersatzbank:

Batz, Birk, Grech, Berzel, KehlGomez, Washausen, Biankadi, Bidot (U19),  Handle, Bichler, Perstaller, Göttel


*Anmerkung: Im Pokal dürfen alle nicht verletzten Kaderspieoler auf der Bank Platz nehmen


Verletzt/nicht im Kader:

Cuntz (Hüfte), Sellentin (nach Kreuzbandriss)

 

Wechsel bei der SVE:

46.Min. Bidot für Obernosterer

74.Min. Göttel für Kohler

74.Min. Handle für Dobros


Schiedsrichter: Meisberger

 

Gebe Karten:

 

Zuschauer: Offiziell wurden 6800 bekannt gegeben - darunter etwa 5600 FCS-Fans

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT 1.FC SAARBRÜCKEN - KSV HESSEN KASSEL (VOM 20.05.2017)


***Ein Update und noch mehr zur Spielstatistik ist derzeit nausnahmsweise noch in Arbeit***


Vor dem letzten Heimspiel der Saison 2016/17 wurden seitens unserer Molschder

insgesamt zehn Akteure veranschiedet. Auch an dieser Stelle sagen wir "Merci"

für deren mehr oder weniger großes Engagement über eine bzw. mehrere Spiel-

zeiten im blau-schwarzen Dress!  Sportlich betrachtet, traf man beim "Saison-

ausklang, den man für unsere treuen Fans noch einmal erfolgreich beenden

wollte, auf diesportlich im sicheren Mittelfeld zwar bereits geretteten - finanziell

jedoch weiter arg gebeutelten und die Lizenz für die kommende Saison 2017/

18 noch lange nicht sicher besitzenden Nordhessen des KSV Hessen Kassel. 

 

Nach dem torlosen Hinspiel gelang unseren Kickern am "Ende des Tages" ein

hochverdienter 2-1 Erfolg. Unsere Elf startete dabei äußerst furios in das Match.

Geradereinmal zwei Minuten waren gespielt, als über die rechte Außenbahn ein

direkter Angriffszug erfolgte, den Mendler sehr konsequent mit dem frühen 1-0

Führungstreffer veredelte. Die Zuschauer vor Ort sollten zunächst einen recht

munteren Schlagabtausch an jenem Samstagnachmittag erleben, denn auch 

unser Gast versteckte sich keineswegs. So musste unser Keeper Salfeld, dem

zum Abschied wie einigen anderen Spielern noch ein Match geschenkt wurde,

zwei Mal sein gesamtes Können aufbieten, als KSV-Akteure zu wahrlich guten

Torabschlüßen kamen. 


Auf der Gegenseite wäre der Kasseler Torwart Hartmann wenige Aiugenblicke

später nach einer traumhaften Kombination zwischen Studtrucker und Holz

eigentlich wieder völlig chancenlos und somit erneut geschlaen gewesen,

wenn Studti bei dem letzten Querlegen der Kugel nicht bei der Ballannahme

etwas versprungen und dadurch nur den Außenpfosten touchiert hätte. Chancen

eine Bude zu markieren gab es nun in beiden Reihen; alleine die "Jungs auf

dem grünen Rasen" ließen ihrer Möglichkeiten eine Zeit lang völlig aus. Als

David Salfeld in unserem Kasten wieder einmal geprüft wurde, war er erneut

nicht zu bezwingen. Aber auch Patrick Schmidt gelang auf dem Weg zu seinem

Ziel, alleiniger Torschützenkönig der Regionalliga Südwest zu werden, zunächst

keine "Kiste". 


Zeitnah jubeln durften alle Blauschwarzen dann aber doch! Zehn Minuten vor 

der Pause wurde Markus Mendler nach einem tollen Solo im allerletzten Moment

häh gefoult. Diese Großchance vom Punkt ließ sich unser Goalgetter nicht entgehen.

Eiskalt verwandelte er zu seinem 22.Saisontreffer, womit er letzten Endes immerhin

noch mit Muhammed Alawie (Eintracht Trier) gleich ziehen sollte!


Nach der Pause sollten den Fans beider Mannschaften nicht mehr viel gute Fußball-

kost geboten bekommen. Rettete zunächst der Pfosten für unseren FCS, so vergab

Stdutrucker unmittelbar danach eine gute Gelegenheit, um auf 3-0 für unseren

saarländischen Traitionsclub zu erhöhen. Kassel war dann wieder am Zug, traf aber

nur das Außennetz. Raak gelang zwar noch der Anschluß zum 1-2 (70.Minute),

Zählbares blieb den "anderen Löwen" aber bis zum Abpfiff der Außeneinandersetzung

mit "Homburgs Freunden" aber verwehrt. Erwähnenswert bei unserem FCS war

allenfalls noch die Tatsache, dass unser Cheftrainer Dirk Lottner auch Sökler, Meyer

und Harder noch etwas Einsatzzeit vor eigenem Publikum zum Abschied gönnte!

Eine schöne Geste!


Liveübertragung

Nach einem Stromausfall in Homburg konnte unser Endspiel im "Rahmen der Livekonferenz am Tag der Amateure erst ab der zweiten Halbzeit  auszugsweise übertragen werden. 

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Salfeld - Rau, Sachanenko, Chrappan,Döringer - Steiner Holz, Mendler - 

Behrens, Schmidt


FCS-Ersatzbank:

Cymer,  Müller, Mendy,  Zeitz, Sökler, Harder, Meyer


Verletzt/nicht im Kader:

Zellner (eingeklemmter Ichiasnerv, geschont!), Wenninger (Adduktoren, geschont!),

Meyerhöfer, Hahn, Wegner,  Rossfeld - Herbrand (U19)

 

Vermutliche Teamaufstellung des KSV Hessen Kassel:

Hartmann - Schmik, Albrecht, Giese, Lorenzoni - Brandner, Rakk, Evljuskin, Korb,

Bravo Sanchez - Damm

 

Vermutliche KSV-Ersatzbank:

Christof, Künzel, Boukhatta, Khadraoui, Mendy, Pepic, Sattorov


Verletzt/nicht im Kader:

Gorcyka, Brill, Naijer, Schmeer


Schiedsrichter: Michael Kempter


Assistenten: Felix Ehring & Marvin Maier


Gelbe Karten: *wird ergänzt*

 

Zuschauer: 2100

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT TSV STEINBACH - 1.FC SAARBRÜCKEN (VOM 13.Mai 2017)


***Ein weiteres Update folgt noch in Kürze***


Im letzten Auswärtsspiel der Saison 2016/17 ging die Reise für unsere Molschder

ins Sportzentrum SIBRE nach Haiger. Dabei musste man als Tabellendritter  bei

der  insgesamt besten Heimelf der Liga (11 Siege, 5 Remis sowie nur eine Nieder-

lage) antreten, die in dieser Spielzeit als derzeit Tabellenfünfter lange Zeit um die

beiden Topplätze mitspielten und mit einem finanzstarken Sponsor im Rücken in

den nächsten Jahren noch höhere Ambitionen hegen.

 

In der Begegnung, in der es zum Eine eigentlich nur mehr  um die sportliche Ehre"

und zum Anderen darum ging,den Level vor dem anstehenden und sehr wichtigen

Pokalfinale unseres saarländischen Traditionsclubs gegen die "Schwarz-Weißen

von der Kaiserlinde möglichst hoch zu halten, erwischten unsere Jungs keinen

guten Start in die Begegnung. Bereits nach gerade 2 Minuten hätte es in unserem 

Kasten bereits klingeln können. Nachdem Mendy auf der rechten Außenbahn das

Spielgerät zu lässig vertändelt hatte, kam ein maßgerechte Flanke gefährlich in

unseren Strafraum. Unser bestens aufgelegter Torwart vereitelte mit einem Mega-

reflex aber diese 100%-tige Chanceund somit zuächst noch Schlimmeres.


Machtlos war es dann aber wenige Augenblicke später, als eine Torannäherung 

der Hausherren durch Trkulja aus etwa 22 Metern unglücklich abgefälscht wurde.

In jenem Moment hatten sich die Hessen für einen druckvollen und engagierten

Beginn ihrerseits und unsere "kollektive Schläfrigkeit" belohnt! Zu diesem Zeitpunkt

war die Führung durchaus verdient! Zwar blieben der Tabellenfünfte noch kurz am

Drücker, doch echte Torgefahr kam dabei nicht zustande. Unsere Blauschwarzen

brauchten an jenem Nachmittag eine gewisse Zeit um ins Match zu finden, was dann

aber mit zunehmender Spielkontrolle doch - ohne dabei Glanz zu vesprühen - halb-

wegs

gut gelingen sollte. 


Den ersten Torschuß gab dabei unser Topgoalgetter Patrick Schmidt , der ansonsten

wie auch sein Sturmpartner Kevin Behrens bestens abgeschirmt und auch nicht wirklich

gut von seinen Teamkollegen ins Spiel gerbacht werden konnte, von der Strafraum-

grenze aus der Drehung ab. Keeper Bibleka musste sein gesamtes Können aufbieten,

um die Kugel im letzten Moment noch um die Latte zu lenken. Dann durfen sich alle

Spieler- Verantwortlichen und Fans unseres saarländischen Traditionsclubs aber doch

erstmals an diesem Tag so richtig freuen. Nach einem schönen Angriff über die linke

Außenbahn drang Jordan Steiner unwiderstehlich in den gegnerischen Strafraum ein

und wurde vor demetwaigen Torabschluß von TSV-Keeper Bibleka gefoult. Beim völlig

gerechtfertigten Penalty übernahm Routinier Steven Zellner einmal mehr die Verantwrtung.

Eiskalt beförderte er das Spielgerät ins Eckige (22.Minute).


Nach dem verdienten Ausgleichstreffer nahm das Niveau auf beiden Seiten ab; Tempo

und Druck ließen nach. Am Ende der langen Saison fehlte beiderseits der letzte Wille 

alles für den möglichen Erfolg zu tun. Steinbachbietnde  lauerte kompakt stehend auf sich

etwaig bietende Kontermöglichkeiten. Bei einem eindeutig veretielten Ballbesotz von etwa

70% fehlte uns jedoch die zündenden Offensivideen. Wenn Behrens, Schmidt und Steiner

auch einige wenige Chancen unserseits bis zur Halbzeitpause ausließen, so ging das

Remis nach 45 Minuten durchaus in Ordnung; mussten Ricco Cymer per Superreflex aus

lediglich 4 Metern Tordistanz (41.) und Zellner im allerletzten Moment (45.Min.) doch zwei

sehr brenzlige Szenen klären.


Die erste Möglichkeit nach der Pause eine Bude zu erzielen hatten die Gastgeber. Nach 

einer bestes getimten Ecke unseres Ex-Spielers Kunert klatschte der Ball an die Latte.

Spielerisch ging leider wenig zusammen, auch weil die Hessen immer wieder rustikal

zu Gange ging, was zu sehr vielen Spielunterbrechjungen führte und kaum einen Rythmus

aufkommen ließ. So blieb es über eine weite Phase beim "belanglosen Mittelfeldgeplänkel.

 

Erst in den letzten 25 Minuten zogen unsere Kicker das Tempo noch einmal an. Nach einer

guten Flanke von Holz kam der TSV-Torwart noch im allerletzten Moment vor Kevin Behrens

an das Leder. Dulleck wäre auf der Gegenseite"wie aus heiterem Himmel" fast für die Haus-

herren erfolgreich gewesen, doch der glänzend aufgelegte Cymer ließ gegen Dulleck kein

Hintertreffen zu.

 

Nach einem Eckball des eingewechselten Mendler wurde man aber doch noch belohnt,

als der -wie bei allen Standarts aufgerückte Ivan Sachanenko aus sehr spitzem Winkel per

Kopf das Leder zum umjubelten 2-1 Siegtreffer in die Maschen bugsierte (22.Min.). Schmidt

hätte sogar noch die endgültige Entscheidung für unsere Elf klar machen können (84.Min.).

SämtlicheBemühungen der Hausherren, doch noch wenigstens den Ausgleichzu erzielen,

blieben umsonst. Am Ende durften sich unsere Jungs über den gesicherten 3.Rang in der

Regionalliga Südwest freuen; wenn man auch liebend gerne noch in den Aufstiegsspielen

vertreten gewesen wäre!

 

Teamaufstellung des TSV Steinbach:

Bibleka - Kunert, Strujic, Reith, Trkulja - Bremer,  Müller, Marquet, Kranitz - Adamyan,

Engelbrecht

 

Ersatzbank des TSV:

Löhe, Mandt, Burgio, Tahiri, Dulleck

 

Wechsel beim TSV:

68.Min. Dulleck für Engelbrecht

84.Min. Burgio für Müller

84.Min. Tahiri für für Adamyan

 

Teamaufstellung "unseres 1.FCS: 

Cymer - Rau, Zellner, Sachanenko - Müller, Steiner, Zeitz, Mendy, Holz - Behrens, 

Schmidt

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Meyerhöfer, Döringer, Studtrucker, Mendler, Sökler, Harder


Wechsel beim 1.FCS:

63.Min. Meyerhöfer für Mendy

79.Min. Mendler für Meyerhöfer (verletzt)

97.Min. Döringer für Behrens

 

Verletzt/nicht im Kader:

Chrappan, Wenninger, Wegner, Hahn (Teamtraining), Zschusschen,

Roßfeld (Aufbautraining), Meyer (angeschlage) - Herbrand (U19)

 

Anmerkung:

Die Weste gegen die Hessen bleibt somit auch weiterhin blütenweiß., denn auch die

drei bisherigen Aufeinandertreffen mit Wegners künftigem , sehr ambitioniertem und

finanzkräftigem Team hat unser 1.FCS für sich entschieden.


Schiedsrichter: Gaetano Falcicchio


Asssisten: Carl Höfer & Marco Zauner

 

Gelbe Karten: Bibleca - Steiner

 

Zuschauer:1306 - darunter ca. 100 treue FCS-Anhänger

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT 1.FCSAARBRÜCKEN - FC HOMBURG (VOM 06.Mai 2017)

 

Obgleich unser saarländischer Traditionsverein bereits seit dem vergangenen Wochende

endgültig wie vorzeitig aus dem Kampf um die Aufstiegsspiele zur 3.Liga ausgeschieden

ist , nman im "einzigst wahren Saarderby" gegen die Saarpfälzer noch einmal alle Kräfte,

um am Ende der Partie einen hochverdienten 2-0 Prestigeerfolg zu landen. Dabei sollte

man vor allem im zweiten Durchgang eine deutliche Wiedergutmachung "für die blamable

1-4 Schmach der Vorwoche auf dem Betzenberg (bei allerdings enormen Personalproblemen

betreiben.


 

Die Begegnung begann mit einer eher unspektakulären Abtastphase beider Mannschaften,

bei der den Zuschauern noch recht wenig geboten wurde. Unser Gast stand sehr tief drin

und agierte recht mutlos für eine Elf, die im Abstiegskampf eigentlich noch dringend Zähler

benötigt. Nach 20 Minuten übernahmen unsere Kicker mehr und mehr das Spielgeschehen

und dominierten das Match schier nach Belieben. Noch fehlten aber zunächst nennenswerte

Tochancen. Immer fehlte der entscheidende finale Paß! Homburg versuchte es einmal mit

einem ersten Torabschluß durch Manuel Fischer, der für Ricco Cymer aber keinerlei Problem

dar stellte. Auf der Gegenseite blieb ein durchaus möglicher Elfmeterpfiff nach einem Zerren

von Cecen an Mendy aus (8.Min.).Kurz darauf verhinderte Ex-FCSler Stegerer Schlimmeres

für sein Team, indem er bei einem Behrens soeben noch vor dem einschußbereiten Holz

an die Kugelkam.  Schlißlich wurde einem Holz-Treffer nach vorherigem Zuspiel unseres Goal-

getters Patrick Schmidt zurecht die Anerkennung verweigert. Und was kam von unserem Erz-

rivalen? Mehr als eine zweite harmlose Toranäherung durch Cecen (32.Min.) hab es in der

ersten Halbzeit nicht mehr zu vermelden.

 

Nach dem Seitenwechsel setzte unser FCS die Saarpfälzer verstärkt unter Druck. Man war

weiterhin sehr stark darum bemüht, die "Schmacj vom letzten Auswärtsauftritt" vergessen zu

machen und seine Dominanz gegen biedere Gäste endlich auch in eigene Treffer umzusetzen.

Der aufgerückte Rau hatte so die großeMöglichkeit unsere Führung zu erzielen. Nach einer

tollen Seitenverlagerung des agilen Mendy traf er die "Murmel" allerdings nicht vollständig,

so dass diese tolle Chance leider ungenutzt werden sollte. Und wieder wart es Rau, der

nach einem schönen Eckball von Müller und einer Hereingabe von Schmidt zu überrascht

schien (62.Min.).Aber bald darauf sollte sich das geduldige Aufbauspiel dann doch auszahlen...

 

Der erste Treffer des Nachmittags sollte nach 73 Minuten fallen. Schmidt legte die Kugel

zuvor raus zu unserem Franzosen Alexandre Mendy, der eine gute Flanke in die Mitte

bringen konnte. Zwar verpasste der zentral lauerde Behrens das Leder noch; FCH-Akteur

Gallego missglückte jedoch seine geplante Rettungstat aber, indem er den Ball mit einem

Bein den unglücklich de entscheidenden Touch mit gab. Das Runde landete so- sehr zur

Freude aller Blauschwarzer - doch noch im Gehäuse der Saarpfälzer. Nur fünf Minuten

später sollte dann bereits die Vorentscheidung im Derby zustande kommen.  Holz beförderte

das Spielgerät auf die linke Außenbahn, wo sich der aufgerückte Müller befand. Seine exakt

getimte Flanke landete sehr präzise bei unseem Stürmer Kevin Behrens, der am zweiten

Pfosten wuchtig zum Kopfball hoch stieg und den Ball in die Tormaschen bugsierte. Jakusch

im Kasten der Grün-Weißen war völlig chancenlos (78.Minute). 

 


Teamaufstellung "unseres 1.FCS":

Cymer - Rau, Zellner, Chrappan - Müller, Zeitz, Steiner, Holz, Mendy - Behrens, Schmidt

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Sachanenko, Döringer, Meyerhöfer, Sökler, Mendler,  Zschusschen


Verletzt/nicht im Kader

Wenninger (Leistenbeschwerden), Wegner (Einriß on der Wade), Hahn + Rossfeld (Aufbau-

training) , Herbrand (3.Keeper) - Meyer, Harder

 

Wechsel beim 1.FCS:

82.Min. Meyerhöfer für Mendy

82.Min. Sachanenko für Rau

86.Min. Zschusschen für Behrens

 

Teamaufstellung des FC Homburg:

Jakusch -  Heerings, Stegerer, Markiet - Kröner, Cecen,  Gallego, Kluft, Gaiser - 

Hesse, Fischer

FCH-Ersatzbank:
Bade, Gaebler,
Eichmann, van der Maulen, Edwini-Bonsu, Kilian,  Amri?, Schmitt

 

Verletzt/nicht im Kader:

Schäfer (Kreuzbandverletzung), Steinmetz (Karriereende aufgrund schwerer Erkrankung)

 

Wechsel beim FCH:

37.Min. Gabeler für Gaiser

xy.Min-. Edwini-Bonsu für Kluft

xy Min. Schmitt für Cecen

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT 1.FC Kaiserslauern K II -1.FC SAARBRÜCKEN (VOM 29.04.2017)

 

Nach der äußerst bitteren wie unverdienten 1-2 Niederlage gegen den saarländischen

Nachbarn SV Elversberg, nach der man bereits nur mehr geringste theoretische Möglichkeiten

im Rennen um die Aufstiegsspiele hatte, ist es seit diesem Samstag nun endgültig vorbei.

Bitter enttäuscht über die verpasste Chance auf die beiden Aufstiegsspiele ging die gesamte

Woche äußerst mies weiter. Nach völlig durchwachsenenen Trainingsleistungen verschärfte

sich  auch "der personelle Notstand" zuletzt immer mehr. Letzten Endes reist man schließlich

"ohne 9 Akteure" nach Kaiserlautern. Während des Nachmittags fielen dann noch Weger

(vor dem Spiel, nach Verletzung beim Aufwärmen) sowie Mendler (Schulterverletzung zusätzlich

aus. Und nach einer insgesamt sehr biederen Teamleistung "schenkte man" dann auch noch

das Match nach äußerst amateurhafter Defensivleistung mit 1-4 gänzlich ab. Als FCS-Fan

musste man mit Sicherheit eine der schlechtesten Saisondarbietungen konstatieren.

 

Vor dem Match musste unser Cheftrainer Dirk Lottner seine Startelf aufgrund zahlreicher Sperren

und nach vielen Verletzungen nicht zum ersten Mal in dieser Spielzeit 2016(17 umbauen. So

entschied er sich vor Keeper Ricco Cymer zunächst für eine "3er-Abwehrkette" mit Mendy, Rau

und Döringer - also für ein Trio, dass in dieser Konstellation noch nie so zusammen gespielt hat. 

Mendler, Zeitz, Holz, Sökler und Studtrucker bildeten das 5er-Mittelfeld. Behrens und Schmidt

sollten wie meistens für die entsprechenden Kisten vor dem gegnerischen Tor sorgen. Soweit

zunächst der Plan, der auch später ab der 39 Minuten nach der Umstellung der 3er- zur 4er-

Formation mit Zeitz als Innenverteidiger neben Rau nicht aufgehen sollte.

 

Nach 7 Minuten bot sich unseren dieses Mal in den blauschwarzen Heim-Jerseys aufgelaufenen

Molschdern die wohl beste Torgelegenheit innerhalb des ersten Durchgangs. Kevin Behrens

konnte das von Studtrucker lange nach vorne geschlagene Leder aber nicht am FCK-Keeper

Sievers vorbei in die Tormaschen befördern. Statt dessen ging der Ball am Gehäuse vorbei.

Dies sollte es für eine lange Zeit offensiv auch schon gewesen sein mit der Saarbrücler Herlich-

keit. Danach plöäscherte die Partie erst einmal einige Minuten dahin, ehe die "kleinen Teufelchen"

ihrerseits nach einer Viertelstunde erstmals gefährlich vor unseren Kasten kamen.

 

Nur 3 Minuten später wurde unser 1.FCS dann für seine Nachlässigkeit im Defensivverhalten dann

aber bereits erstmalsan diesem Samstagtnachmittag böse bestraft. Döringer stand viel zu weit von

seinem Gegenspieler entfernt (etwa10 Neter) und ließ somit eine Seitenverlagerung zu. T. Schmidt

ließ sich, etwa 5 Meter vor dem Tor befindet, diese sich urplötzlich bietende Monsterchance nicht

entgegen und drückte das Spielgerät über unsere Torlinie (18.Minute). Nach 26 Minuten folgte

die nächste Hiobsbotschaft für unsere Elf, nachdem der zuletzt wirklich strak aufspielende Markus

Mendler nach einer Schulterverletung vorzeiig aus unserer Offensivabteilung ausscheiden musste.

 

Und es sollte noch bitterer für unser Team kommen.Auch nach der defensinven Systemunstellung

auf eine "4er-Kette" mehr schlief unsere "notgedrungen völlig neu formierte Defensive den "Schlaf

der Gerechten". Mit den Gedanken bereits in der Pause,durften die "Betzebuwe" nochmals eiskalt

zuschlagen (45.Minute). Wieder sollte dies über die völlig überfoderte linke Seite geschehen.  Mit

der insgesamt erst dritten Möglichkeit schluge die Hausherren  bereits zum zweiten Mal an diesemn Nachmittag zu. Und viel tun musste man "aufgrund zahlreicher mitgebrachter Geschenke" auch

kaum!

 

Zurück aus der Kabine versuchten unsere Kicker nochmals eine Wende in diesem Spiel herbei

zu führen. Zunächst verstolperte Studtrucker bei einem Konter in aussichtsreicher Position die

Kugel (47.Minute). Nach einem scharf getretenen wie sehr präzise ausgeführten Eckball unseres

Routiniers Sven Sökler gab es dann aber doch wieder Hoffnung für alle Blauschwarzen. Unser

Teamkapitän Manuel Zeitz hatte per Kopf das Runde ins ckige bugsiert (52.Minute).

 

Gerade als man unsererseits etwas besser ins Spiel gefunden habe, folgte jedoch der nächsehr

herbe Nackenschlag. Zeitz  zeigte  links gegen den eingewechselte Hofmann bei einem Konter

keinerlei echte Gegenwehr und ließ den FCK-Kicker einfach davon ziehen, der sich aus etwa

20 Metern Tordistanz einfach mal ein "Herz fasste" und abzog. Das Glück sollte ihm wahrlich

hold sein, denn sein Torabschluß klatschte via Innenpfosten unhaltar für Cymer in die Bude.

Beim 1-3 lag man nun  erneut 2 Treffer zurück (66.Minite). 

 

Völlig niedergeschlagen und völli lustlos glitt die Partie nun gänzlich aus unseren Händen!  Was

noch folgte war das 1-4, welches erneut T.Schmidt markierte. Unglaublich effektiv war dabei die

Chancenverwerttung der Lauterrer, die aus der fünften Tormöglichkeit heraus das 4.Mal jubelten.

Bald darauf wurde der blamable Auftritt unseres saarländischen Traditionsclubs zum Glück beendet.

Alleine mit den zahlreichen Ausfällen im Kader darf so etwas nicht erklärt werden. Es war eine der

schlechtesten Saisondarbietungen, bei der allenfalls Cymer, Zeitz und Sökler annähernd Normalform

boten und sich immerhin kämpferisch "bei einer eher unterirdischen Teamvorstellung" gaben. 

 

Teamaufstellung des FCK II:

Sievers - Sarr, KyereMensah, Grösch, Becker - Schindele ,Sickinger, Bajric, Seufert  - 

Pick, Kühlwetter


FCK-Ersatzbank: 

Reitz, Hofmann, Schmidt. Bell Bell, Kjeldsberg


Fehlend: Dittgen, Wekesser, Glatzel (2.Liga)


Wechsel beim FCK II:

37.Min. T. Schmidt für Seufert

58.Min. Hofmann für Bajric

84.Min. Kjeldsberg für Pick

 

Teamaufstellung "unseres 1.FCS":

Cymer - Mendy, Döringer, Rau - Holz, Zeitz, Mendler, Sökler, Studtrucker -

Behrens, Schmidt

 

FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Meyerhöfer, Ogorodnik, Harder, Meyer, Zschusschen

 

Anmerkung: Wegner musste nach dem Warmmachen verletzungsbedingt passen!

                        Meyerhöfer und Meyer füllten bei großem Trainingsrückstand die Bajnk auf!


Verletzt/nicht im Kader:

Chrappan (Rot-Sperre), Zellner (Bänderriss), Müller + Steiner (Gelb-Sperre),

Wenninger (Leistenprobleme), Sachanenko (angeschlagen n. Muskelfaserriss),

Hahn + Roßfeld (Aufbautraining) - Herbrand (3.Keeper)


Wechsel beim 1.FCS:

26.Min. Harder für Mendler (ausgerenkte Schulter)

70.Min. Meyer für Studtrucker

 

Schiedsrichter: Philipp Lehmann


Assistenten: Lars Erbst & Tobias Eisele


Gelbe Karten: Zeitz, Schmidt


Zuschauer: 509  - darunter knapp 400 treue FCS-Fans

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT1.FC SAARBRÜCKEN - SV ELVERSBERG (VOM 22.04.2017)


Dieser 34.Spieltag der Regionalliga Südwest lief wahrlich nicht wie erhofft für unsere

Molschder. So verpasste man durch die unglücklich zustande gekommene 1-2Nieder-

lage gegen den saarländischen Nachbarn SV Elversberg entscheidenden Boden im

Kampfum "einen der beiden äußerst begeehrten Plätze bezüglich der beiden Aufstiegs-

spiele" Ende Mai gut zu machen. Dabei sah es im  Völklinger "Hermann-Neuberger-

Stadion" im  absoluten Spitzenspiel lange Zeit  sehr gut aus, ehe ein Doppelschlag

binnen 97 Sekunden sämtliche Ambitionen wohl vier Spieltage vor dem regulären

Saisonende zunichte machen sollte. 

 

Voller Selbstvertrauen ging man nach einer "Serie von 5 Siegen in Serie" in das Match.

Ziel unserer Jungs war es den 6-Punkte-Rückstand auf den saarländischen Nachbarn

möglichst  auf 3 verbleibende Punkte bei "noch einem Match weniger am letzten Spieltag

gegen den KSV  Hessen Kassel (die SVE hat da ihren spielfreien Termin!) einzustampfen

und zeitgleich eine Revanche für die bittere wie unnötige 1-2 Hinspielniederlage an der

"gefällten Kaiserlinde" zu nehmen!


Personell musste unser Cheftrainer Dirk Lottner einen Wechsel gegenüber dem tollen wie

sehr erfolgreichen Auftritt am Ostermontag im Mannheimer Carl-Benz-Stadion vornehmen.

 Aufgrund seiner "erforderlichen Notbremse" in der Kurpfalz konnte unser Abwehrspieler

Chrappan nicht mitwirken. Zudem stand der angeschlagene Ivan Sachanenko einmalmehr

nicht im Kader. Dies veranlasste unseren Coach statt der sonst üblichen "3er-Kette" der

vergangenen Monate wieder mal im 4-4-2-System und nicht wir üblich im 3-5-2 bzw. 3-4-3

auflaufen zu lassen. 

 

Die erste Torannäherungen an diesem Nachmittag konnten unsere Gäste zwar noch durch

Julius Perstaller für sich verbuchen; danach sollten unsere Molschder aber das "Heft des

Handelns" übernehmen und die eindeutigspielbestimmende Elf stellen. Bei einem gut vor-

getragenen Angriff klingelte es nach schnellem wie direktem Umschaltspiel über Müller zwar

bereits im  Elversbertger Kasten. Fälschlicherweise lag der insgesamt schwache Unparteiische

bei seiner Einschätzung aber - und dies wohl nicht zum letzten Mal an diesem Nachmittag -

gänzlich daneben! Müller wurde gefoult, brachte das Leder aber dennoch auf Mendler, der

Batz erfolgreich tunnelete und seinerseits einnetzte. Der Schiri entschied zunächst auf Abseits,

um danach aber direkt auf Freistoß für uns zu wegen des Foulspiels zu entscheiden. Nicht nur

Lottner sah kein Abseits und somit eine klar reguläre Bude.

 

Nur wenige Augenblicke später erzielten unsere Kicker dann aber doch ihr Erfolgserlebnis.

Innenverteidiger Rau schickte Patruck Schmidt mit einem lange geschlagenen Ball über 40m

in Richtung Strafraum. Schmidt drang noch wenige Meter in den 16er ein, bevor er dann das

Leder aus spitzem Winkel auf den Kasten zirkelte. Konnte Keeper Batz dessen Schuß mit einer

Glanzparade noch seitlich abwehren, so ließ sich der "heran  rauschende Mendler seine große Möglichkeit nicht nehmen. Er nagelte das Runde unter dem lautstarken Jubel aller FCS´ler eis-

kalt in die Tormaschen . Echt klasse gemacht, das Ganze (11.Minute)! 

 

Diese "Kiste" zeigte bei der SVE durchaus die erhoffte Wirkung; musste sich der ambitioierte

Tabellenzweite doch erst einmal eine Zeit lang schütteln, um dann selbst wieder besser in

das Spiel zu finden. Biankadi versuchte es; sein Abschluß ging jedoch recht weit am Gehäuse

vorbei. Auf der Gegenseite trieb der einmal mehr sehr emsige Behrens das Spielgerät über

den halben Platz, ehe Batz im irekten Duell blieb. Nachdem unser künftiger Neuzugang Markus

Oberosterer seine Ausgleichschance nicht zu seinen gunsten ausnutzen konnte, konnte auch

Mendler bei eine weiteren gute Gelegenheit unsererseits nicht auf ein beruhigenderes 2-0

stellen.

 

Danach zappelte das Leder zwar im gegnerischen Gehäuse; Anerkennung fand der Treffer 

unseres Publikumslieblings und Goalgetters Patrick Schmidt aber etwas strittig nicht! Mendler

hatte im Mittelfeld zuvor unseren Teamkapitän Manuel Zeitz herrlich eingesetzt, der wahrlich

unwiderstehlich in Richtung Strafraum zog. Batz parierte seinen Torschuß soeben noch mit

den Fingern, was die Kugel allerdings zum sich mittig anbietenden "PS" gelangen ließ. Schmidt

durfte sich über seinen verneindlichen 22.Saisontreffer aber nur sehr kurz freuen (32.Minute).

Die späteren TV-Bilderkonnten diese weitere "Schlüsselszene" leider nicht ganz auflösen!

 

Bis zur Pause erspielte man sich unsererseits noch weitere Möglichkeiten. Alleine das Erfolgs-

erlebnis sollte sich nicht mehr einstellen. So lupfte etwa Mendler den all über die Abwehr hinweg

zu Behrens , der bei einem Heber über Batz einleitete und im Machsetzen auf dem grünen Unter-

grund ausrutschte.   Mit einer durchaus verdienten wie knappen 1-0 Führung für unseren Molschder

ging es in die Kabinen.


Kaum war der zweite Durchgang angepfiffen, als die Schwarz-Weißen" nach einer Systemumstellung

auch bissiger wurden. Grech´s spontane und emotionale Rede sollhier einiges bewirkt haben. Nach

einer gelungenen Kombination ausgehend von Bichler über Perstaller bis zum "Vollender" Kohler

versuchten. Sein Torabschluß fand das"von den Elversberger gewünschte Ziel" nicht und verfehlte

unseren Kasten knapp. Was folgte war unsere große Chance auf das 2-0. Nachdem Mendy seinen Gegnenspieler schwindelig gespielt hatte und Schmidt traumhaft in Szene gesetzt hatte, konnte

dieser das Runde nicht ins Eckige befördern (50.min.). Auch Zeitz hätte fast jubeln dürfen; nach

einem Eckball von Mendlerversprang sein Kopfballversuch allerdings. Nun sollte die "Zeit der Jungs

von der gefällten Linde" folgen...

 

Stand unsere neu formierte Defensivformation lange Zeit recht sicher, so sollte sich dies nach einem

durchaus sehr groben Patzer zu unseren Ungunsten plötzlich wenden. Ausgerechnet der seit seiner

Verpflichtung in der  Winter pause so zuverlässige Zellner verlor das Spielgerät im entscheidend an

Perstaller, der dieses auf den schnellen und frei stehenden Bichler weiterleitete.Was folgte war der

heftigst umstrittene Ausgleichstreffer. Das Zuspiel roch jedoch sehr strak nach Abseits, was auch

die TV-Bilder später belegen sollten (61.Minute). Diesen Treffer nicht verarbeitet und noch unter

Schock  stehend, kam es  nur 97 Sekunden für unsere Blauschwarzen noch viel schlimmer . Nach

einer sehr präzisen wi butterweichen Flanke  des sich ansonsten eher zurückhaltenden Offensiv-

spielers Oesterhelwegs markierte Perstaller nun frei stehend  selbst eine Bude selbst (63.Min.).

Wie bereits im Hinspiel sollte Perstaller ertneut zum "Sieggaanten für sein Team werden - unfassbar!

TV-Bilder belegten es zwar nicht eindeutig, aber Dennis Wegner sah bei der Entstehung eine

eindeutige "Zur-Hilfenahme per Hand".

 

Eine erneute Wendung in dieser Begegnung sollte leider ausbleiben. Nach 90 Minuten durfte die

"falsche Elf" jubeln". Die drei heiß ersehnten Punkte waren weg - der Traum wohl vorzeitig geplatzt!

Eine gute Teamvorstellung unserer Molschder wurde am Ende nicht belohnt. In den entscheidenden Momemnten hatte man das notwendige Glück nicht auf seiner Seite; "so dürfen eindeutig auch die Unpartteiischen auf ihren Anteil am SVE - Wrfolg feiern."

 

Dirk Lottner äußerte sich nach dem Match enttäuscht und niedergeschlagen: "Der Zug ist für uns

abgefahren. Wir haben es heute versäumt, in der ersten Halbzeit ein Tor nachzulegen. Trotzdem 

bin ich stolz auf meine Mannschaft. ..Fussbal llebt immer von Momenten innerhalb des Spiels. Heute

haben diese Momente stattgefunden, an denen leider immer wieder der Schiedsrichter seine Finger

im Spiel hatte.Das waren meiner Meinung nach die Momente, die das Spiel zum Kippen brachte.

Ich freue mich schon jetzt auf das Pokal-Finale gegen Elversberg."

 

Teamaufwtellung unseres 1.FCS:

Cymer - Wenninger, Zellner, Rau, Müller - Mendler, Zeitz, Steiner, Mendy - Behrens, Schmidt

 

FCS-Ersatzbank:

Herbrand, Döringer,  Holz, Wegner, Studtrucker, Sökler, Zschusschen

 

Verletzt/nicht im Kader:

Chrappan (Rot-Sperre),  Sachanenko (angeschlagen) , Meyerhöfer (individuelles Training),

Hahn + Roßfeld  (Aufbautraining), Meyer  (Teamtraining) - Salfeld (wegen U23-Regelung), Harder


Wechsel bei "unserem 1.FCS":

70.Min. Studtrucker  für Steiner

83.Min.Zschusschen für Rau

83.Min. Wegner für Mendler 

 

Teamaufstelllung der SVE:

Batz - Kohler, KehlGomez, Grech, Birk - Biankadi, Washausen,  Bichler, Osterhelweg -

Obernosterer, Perstaller

 

Ersatzbank der SVE

Fury, Maek,  Bohl, Hinkelmann, Schmidt, Handle, Dobros


Verletzt:

Cuntz (Muskelfaserriss), Kofler (Fersenprobleme), Kapllani (Muskelverhärtung),

Göttel (Snydesmoseband-Anriss), Sellentin (Kreuzbandriss, fällt seit Oktober aus)

 

Wechsel bei der SVE:

70.Min. Bohl für Oesterhelweg

76.Min. Handle für Bichler

83.Min. Dobros für  Perstaller

 

Schiedsrichter: Jonas Weickenmeier


Asssietenten: Marco Unholzer & Kai Vonderschmidt


Gelbe Karten: Grech, Biankadi, Oesterhelweg, Handle -  Müller, Steiner (jeweils 5.te!)


Zuschauer:  4607 - darunter lächerliche 100-150 Elversberger

                      Etwa 40000 sollen sich das Ganze live im TV angeschaut haben.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT SV WALDHOF MANNHEIM - 1.FC SAARBRÜCKEN (VOM 17APRI .2017)

 

Im absoluten Topspiel des 33.Spieltags der Regionalliga Südwest konnten sich  unsere Molschder

am Ostermontag als derzeitiger Tabellendritter beim derzeit recht souveränen Spitzenreiter SV

Waldhof Mannheim. "drei  big points" aus dem Carl-Benz-Stadion stiebitzen. Nach 90 äußerst

intensiven Minuten durfte man sich über ein tolles wie hochverdientes 2-0 freuen. Dies ist umso

höher zu bewerten, nachdem unsere Jungs nach früher Hinausstellung unseres Abwehrroutiniers

Peter Chrappan im zweiten Durchgang eine sehr beherzte Teamleistung an den Tag legten sollten.

Mit diesem äußerst wichtigen wie hochverdienten Auswärtssieg wahrte unser saarländischen

Traditionsclub somit seine "durchaus noch vorhandene Chance auf die beiden Aufstiegsspiele

Ende Mai". Des Rückstand auf die "Jungs von der gefällten Kaiserlinde" weisen vor dem direkten

Duell am kommenden Samstagnachmittag dabei weiter sechs Zähler, bei allerdings einer

Begegnung  mehr,aus. Nun gilt es am kommenden Wochenende nachzulegen und die Ausgangs-

position noch weiter zu optimieren. 

 

Unsere Molschder erwischten den perfekten Traumstart in das Spitzenspiel. Gerade einmal eine

Minute war absolviert, als ca. 2000  Anhänger, Spieler und Verantwortliche unseres 1.FCS lautstark

jubeln sollten. Nach einem Freistoß von Patrick Schnidt war es unser zuletzt wieder stärker auftretende

Franzose Alexandre Mendy, dessen abgefälschter Schuß sich unhaltbar für SVW-Keeper Scholz in

dessen Maschen wieder fand. Damit hatten wahrlich die Hausherren augenschinlich nicht gerechnet,

benötigte man doch bis zur Mitte des ersten Durchgangs, um selbst durch Ex-Bundesliga-Profi Fink

und N. Seegert zu ersten Gelegenheiten zu gelangen. Auf der Gegenseite hatte Markus Mendler die

große Möglichkeit das Zwischenresultat noch vor der Halbzeitpause auf ein noch beruhigenderes

2-0 zu stellen. Defensiv stand man in unseren Reihen sehr kompakt und ließ nur denkbar wenig für

"die Wahdlhof-Buwe" zu.

 

Kurz nach dem Wiederanpfiff folgte zunächst ein "großer Schock" für alle Blauschwarzen aus dem

Saarland. Unser Abwerhroutinier verhinderte bei einer aussichtsreichen Torannäherung der Mannheimer

zwar im letzten Moment wahrlich Schlimmeres; leider musste dafür jedoch eine Notbremse und damit

verbunden ein Platzverweis her halten (52.Minute). Daraufhin waren unsere Kicker natürlich auf sich

eventuell bietende Konter aus. Und es sollte nicht lange dauern, bis man mit einem solchen bereits

beim nächsten eigenen Angriff serfolgreich zuschlagen konnte. Nach einem sehr schnellen wie äußerst

direktem Umschaltspiel kam das Runde zu unserem Torjäger, der mit einem traumhaften Außenrist

und seinem bereits 21.Saisontreffer einmal mehr vollkommend abgezockt das Spielgerät in den Kasten

jagte (54.Miunute).

 

Etwa eine Viertelstunde vor Ende des Südwestderbys war unser Keeper Ricco Cymer endlich einmal

gefordertund durfte seine guten wie konstanten Leistungen der vergangenen Wochen bestätigen. Nach

einer Flanke des Ex-Saarbrückers Hassan Amin von der linken Seite, kam das Leder auf den sich mittig

anbietenden Stürmer Koep. Am sehr aufmerksamen Cymer gab es jedoch kein Vorbeikommen (77.Min.)

 

Die letzte Chance auf den Anschlußtreffer verpasste der aufgerückte Defensivspieler Nennhuber (84.Min.).

Wenige Augenblicke später durften unsere Blauschwarzen einen wertvollen 2.0 Auswärtserfolg feiern!

Mit diesem tollen Resultat hat man die Aussichten auf das Erreichen der Aufstiegsspiele gewahrt und

weiter optimiert. Waldhof Mannheim(67 Punkte), die SV Elversberg (66 Zähler= sowie unseren FCS

(60 Zähler) kämpfen weiter um die begerheten Ränge, während die TSV Steinbach weitere Federn ließ

und auf Platz 2 nun bereits auf etwas Distanz zu unserem saarländischen Traditionsverein aufweist.

 

Teamaufstellung des SV Waldhof Mannheim:

Scholz - M. Seegert, Schultz, Müller, Fink - N. Seegert, Kiefer,  N. Seegert, Sommer - Korte, Koep


Ersatzbank der "Waldhof-Buwe":

Gäng, Celik, Nennhuber, Amin , Tüting, Irbrahimai, Nag


Verletzt: 

Hebisch (Muskelfaserriss), di Gregorio


Wechsel beim SVW:

46.Min. Ibragimaj für N.Seegert

73.Min. Nennhuber für Kiefer

80. Min.  Nag für Korte


Teamaufstellung "unseres 1.FCS":

Cymer - Wenninger, Zellner, Chrappan - Müller,  Zeitz, Steiner Mendy, Mendler - Schmdit, Behrens


Ersatzbank "unseres 1.FCS":

Herbrand, Rau, Döringer, Holz,  Wegner, Studtrucker, Sökler


Verletzt/nicht im Kader:

Hahn + Meyerhöfer + Roßfeld (im Aufbautraining) - Salfeld (wegen U23-Regelung),  Meyer,

Sachanenko, Harder, Zschusschen

 

Wechsel beim 1.FCS:

56.Minute Rau für Mendler

76.Minute Holz für Behrens

86.Min. Wegner für

 

Schiedsrichter: Daniel Schlager


Assistenten: ???


Gelbe Karten: Kiefer , Nag - Zeitz

 

Rote Karte: Chrappan (51.Minute,wegen Notbremse)


Zuschauer: 8721  - darunter ca. 2000 FCS-Fans

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 SPIELBERICHT 1.FC SAARBRÜCKEN - STUTTGARTER KICKERS (VOM 09.APRIL 2017)

 

Den bereits vierten Sieg in Serie konnte unser saarkändischer Traditonsclub 1.FC Saarbrücken

am Sonntagnachmittag im "Geisterspiel" gegen die noch abstiegsbedrohten Stuttgarter Kickers

einfahren. Dabei sollten unsere Blauschwarzen nach einen sehr frühen Rückstand noch richtig

gut in die Begegnung finden und nach Treffern von Behrens (2x) und Teamkapitän Manuel Zeitz

noch in einen am Ende hochverdienten 3-1Erolg landen.

 

Leider musste das Spiel aufgrund  der "Vorfälle" einiger weniger Chaoten bei insgesamt "5 Partien"

vor der traurigen Geisterkulisse vorlediglich 566 Zuschauern statt finden. Grund dafür war die

komplette Sperrung aller verfügbaren Stehplätze im Hermann-Neuberger-Stadion. An dieser Stelle

gilt nochmals der besondere Dank vieler treuer FCS-Fans an die dafür Verantwortlichen! Möge es

nun endlich einmal gut sein, und unser Verein zudem Regeßforderungen stellen, um endlich einmal

ein Zeichen in diese Richtung zu setzen!


Unser Cheftrainer nahm gegenüber dem erfolgreichen Pokalderby gegen den Saarrivalen FC Homburg

keine personellen wie große Veränderungen in seiner Startformation vor. Auch im Kader gab es ledilich

einen Wechsel auf der Position des Ersatzkeepers. Der wieder fitte Salfeld ersetzte dabei erwartungs-

gmäß unseren 3.Torwart + U19-Keeper Patrick Herbrand.

 

Der Start in den Sonntagnachmittag lief dabei gänzlich anders wie zuvor gewünscht. Nach einem recht

kapitalen Abwehrschnitzer und Querlegen des routinierten Marco Holz  gingen unsere Gäste nach

gerade mal 40 absolvierten Sekunden1-0 in Führung. Es war ein "echtes Gastgeschenk" unsererseits!

Nach einem zerfahrenen Anfangsphase, in der man doch geschockt vom frühen wie unerwarteten

Rückstand war und etliche Abwehrspieler produzierte, schüttelte man sich unseren Reihen und fand zunehmend besser in das so wichtige Heimspiel. Der zuletzt wahrlich gut aufgelegte Markus Mendler

gab so den ersten Torschuß ab. Er sahdass die Mitte zugestellt war, und riskierte es mit einer erste Direktabnahme aus spitzem Winke (8.Min.). Es dauerte nicht lange, bis Mendler aber noch näher an

einer "Kiste" dran war. Aus 5 Metern konnte er das Spielgerät aber nicht in die Maschen befördern.

Auf der Gegenseite hatte man etwas Glück, dass Weißenfels nicht das 2-0 machte.


Nach einem gelungenen Angriff unserer Molschder brachte der durchgestartete Müller seinen  "halben

Flankenschlag auf mittiger Position kam  äußerst präzise auf unseren Stürmer Kevin Behrens, der das

Runde per Kopf ins Eckige bugsierte (32.Min.). Mit dem zu jenem Zeitpunkt hochverdienten Ausgleichs-

treffer schienen unsere Jungs nun richtig im Match angekommen. Nun stellte man die dominierende

Elf, die mehr und mehr Druck auf ihren Gegner aufbaute. Schmidt hätte das 2-1 markieren können,

sein Schuß fand sein Ziel jedoch nicht (37.Min.). Ex-Kickers-Spieler Mendler bot sich seinerseits in

recht aussichtsreicher Position eine Möglichkeit, wobei er  sich die Kugel etwas zu weit vorlegte.

Und weiter ging es in Richtung gegnerisches Gehäuse. Schmidt versuchte so mit einem Distanzschuß

Kickers-Keeper aus ca. 22m- Tordistanz zu überraschen (42.Min.).  Die in ihren grünen Auswärtsjerseys angetretenden "Kicker vom Degerloch" kamen hingegen kaum mehr zu eigenen Entlastungsangriffen

und waren ihrerseits glücklich, sich mit einem "mittlerweile eher schmeichelhaften 1-1 Zwischenresultat

in die Habzeitpause retten zu können.

 

Zurück auf dem grünen Rasen hätten die Kickers fast wieder früh in einer Halbzeit in Front gelegen. 

David Möller, der von Stürmer Weißenfels perfekt  in die Gasse geschickt wurde, mißlang völlig blank

stehend aber zum Glück der Abschluß, nach dem er eine 100% aus 6Metern-Tornentfernung kläglich

"per Luftloch" versemmelte. Dann war aber wieder unser FCS dran. Nachdem Keeper Königshofer

einen "Hüft-Schuß" unseres Goalgetters noch halten konnte, klingelte es wenige Momemte darauf 

dann dpch wieder im Gehäuse der Stuttgarter. Nach einem genialen Zuspiel auf Alexandre Mendy

ergatterte unser Franzose das Leder noch mit einer Willensleistung, zündete seinen Turbo an,

umkurvte den Kickers-Torwartäußerst gekonnt und sah den sich anbietenden Behrens. "Behre" ließ

sich nicht zwei Mal bitten und drückte die Kugel gekonnt über die Torlinie  (56.Min.). Und es es sollte

noch besser für unseren saarländischen Traditonsclub kommen. Nach einer toll getimten weiteren

Eckball von Mendler war  unserem Teamkapitän Manuel Zeiz per Kopf das 3-1 gelungen. Der Ball

schlug im linken Eck - vorbei am chancelosen Königshofer - ein (64.Min.).

 

Damit waren die Kickers im zweiten Durchgang noch bestens bedient, ließen unsere Akteure doch

weitere Chancen liegen. So etwa in der 71.Minute, als als das Leder nach einem sehr schnellen

Umschaltspiel via Mendler auf den sich mittig anbietenden Behrens kam, der diese Möglichkeit aber

etwas überhastet im bester Position neben den linken Pfosten platzierte. Zehn Minten später hätte

man unsererseits auch eine Bude erzielen können. Nach einem Vorrücken von Wenninger auf der

rechten Außenbahn verpasste ein Mitspieler zwar den ersten Ball, von links durchstartend wäre

der eingewechselte Wegner (er stand nach diversen Verletzungen tatsächlich ersmals nach dem unglücklichen Relegationsdrama bei den Würzburger Kickers in einem Ligaspiel auf dem Rasen)

aber fast erfolgreicher gewesen. Wieder einmal hatte unser Team den sich bietenden Raum zuvor

äußerst clever genutzt, den die aufrückenden und um en eigenen Anschluß ringenden "StuKis" uns ermöglichten. Stark war auch, wie Behrens 5 Minuten vor dem Abpfiff das Spielgerät im Strafraum

behauptete und den Ball überlegt zurück legte. Im Rückraum kam ein Mitspieler aber nicht mehr

ganz an den Ball. 

 

Und weiter ging es brandgefährlich einseitig in Richtung gegnerisches Gehäuse. Nachdem sich

der agile Mendy wieder einmal über die linke Außenbahn durchgetankt hatte, verpasste Wegner

dessen Vorlage in bester Position (88.Minte). Die "Grünen" kamen nicht um Luft holen, da starteten

unsere Jungs bereits den nächsten überfallartigen Konter. Dieses Mal scheiterte Schmidt frei

stehend. Statt in die Maschen, knallte er das Runde neben den rechten Pfosten. Last but not least

hatten die Gäste Glück, als Abwehrspieler Kaffenberger der Ball versprang und einer unserer 

Kickers vor seinem möglichen Erfogserlebnis ausrutschte (90.Minute). Wenig später war der

äußerst wichtige "Dreier" eingetütet und der Abstand auf den wichtigen 2.Tabellenrang um zwei

Zähler verkürzt.

 

Nun auf den dritten Tabellenplatz geklettert , ist man bei 6 Zähler Rückstand auf den Saarnachbarn

SV Elversberg weiter dran! Am Ende der Saison könnten so vielleicht doch noch die erträumten Aufstiegsspiele heraus springen; hat man zum Einen die derzeit vor allem auswärts wahrlich nicht überzeugenden Elversberger doch noch im Hermann-Neuverger-Stadion vor der Brust - und hat

am letzten Spieltag an deren spielfreiem Tag doch noch ein letztes Heimspiel gegen den KSV

Hessen Kassel.Zudem liegen dazwischen noch wichtige Spieltage, an denen "die Jungs von der

Kaiserlinde" doch gegen vermeindlich kleinere Gegner wesendlichmehr als wir zu verlieren haben. Abgerechnet wird bekanntlich erst ganz am Ende; und unsere derzeit gut aufgelegten Molschder

scheinen auf einem guten Weg zu sein...

 

Teamaufstellung "unseres" 1.FC Saarbrücken (3-5-2):

Cymer - Sachanenko, Zellner, Chrappan - Müller, Zeitz, Holz, Mendy, Mendler -Behrens, Schmidt


FCS-Ersatzbank:

Salfeld, Rau, Wenninger, Döringer, Wegmer, Studtrucker, Sökler


Verletzt/nicht im Kader:

Herbrand (U19-Keeper), Hahn + Meyerhöfer + Roßfeld (Aufbautraining), Meyer (Rückkehr ins

Teamtraining nach vorherigen Kniebeschwerden) - Steiner, Harder, Zschusschen


Wechsel bei unserem FCS:

30.Min. Wenninger für Sachanenko

80.Min. Wegner für Mendler

89.Min. Studtrucker für Behrens


Teamauftstellung der "StuKIS" (zuletzt im 4-3-3-System)

Königshofer - Scepanik, Jäger, Kaffenberger, Landeka - Melone, Blank, Müller, Abruscia - Badiane,

Weißenfels

 

Ersatzbank der Kickers:

Kolbe, Sciosia, Metzler,  Blank, Thermann, Mannström, Pfeiffer

 

Verletzt/nicht im Kader: Morella, Tedesco, Tunic, Bekthasi

 

Wechsel bei den StuKis:

69.Min. Pfeiffer für Landeka

80.Min. Therrman für Weißenfels


Schiedsrichter: Kathrin Rafalski


Assistenten: Patrick Haustein & Daniel Felten

 

Gelbe Karten: Sachanenko, Zeitz, Chrappan - Scepanik


Zuschauer: 566  aufgrund des Zuschauerteilasschlusses wurden alle Stehplatzräne verkauft!

                     48 Karten davon erhielten die StuKis.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT POKALHALBFINALE  1.FC SAARBRÜCKEN  - 1.FC HOMBURG (05.APRIL 2017)


Erstmals seit dem letzten Gewinn des Saarlandpokals im Jahr 2013 (über den FC Hertha Wiesbach in Hasborn) hat unser saarländischer Traditionsverein mal wieder den Einzug in das Endspiel geschafft! Im Prestigeduell gegen den  langjährigen Erzrivalen und Titelverteidiger FC Homburg  siegte man am

Ende hochverdient mit 3-1. Unsere Treffer dabei erzielten unser Knipser Patrick Schmidt (3.+49.Min.)

und Kevin Behrens (41.Minute). Gegner im "großen Finale" wird die SV Elversberg sein, die sich beim

eine Stunde lang wackerkämpfendem Oberligisten FV Diefflen tags zuvor letzten Endes mit 5-2 recht

souverän durchsetzen konnte. 

 

Personell nahm unser Cheftrainer vor diesem für beide Mannschaften enorm wichtigem Match wie

erwaret nur einen einzigen Wechsel gegenüber dem starken Ligaauftritt zuletzt an der Mosel vor. 

So durfte Marco Holz, der in Trier wegen seiner 5.Gelben Karte nicht auf dem grünen Rasen stand,

für Jordan Steiner neben Teamkapitän Zeitz in der "gewohnten Schaltzentrale" agieren.Homburgs

Coach Kiefer hatte seine Startformation nach der 0-3 Pleite gegen die TuS Koblenz hingegen doch

mächtig umbesetzt. So erhielten Lensch, Fischer und Gaiser gegenüber Gallego, Gaebler und dem

Ex-FCS´ler Amri den Vorzug.


Unsere Elf erwischte einen wahren Traumstart in das "einzig wahre Saarderby". Nicht einmal

drei Minuten waren gespielt, als der gut aufgelegte Alexandre Mendy über die rechte Außenbahn

den erste gefährlichen Angriff unsererseits startete. Von der Grundlinie gelangte das runde Leder

sehr präzise zu unserem Goalgetter und Publikumsliebling Patrick Schmidt. Zentral stehend nagelte

"PS" das Spielgerät aus 10 Meteren Torentfernung eiskalt zum sehr frühen1-0 ins linke Toreck. 

Wie bereits beim 4-0 Erfolg in Trier, zeigte man sich wieder einmal sehr effizient beim Ausnutzen

der sich bietenden Torgelegenheit. Dies hatte man in dieser Saison auch schon ganz anders erlebt!

Dieser Treffer spielte unseren Jungs natürlich "voll in die Karten". 


Nun war auch der Gast wach und spielte in einem recht offenen Schlagabtausch recht munter in

Richtung des erneut von Ricco Cymer gehüteten Gehäuses. In unseren Reihen ließ man es nun

ruhig angehen. Man kontrollierte das Match aus der eigenen Hälfte heraus und versuchte defensiv

möglichst kompakt zu stehen und selbst auf die sich bietenden eigenen Kontercancen zu lauern.

Die Saarpfälzer ließ man hingegen offensiv weitest gehend gewähren und zunehmend besser ins

Spiel finden. Anderesalsspäter im zweiten Durchgang sollte die Gäste in der ersten Halbzeit noch

eine gute wie engagierte Teamleistung bringen.

 

Nach zehn Minuten hätte es dennoch beinahe 2-0 für unseren FCS gestanden. Mendy´s Flanke

segelte  zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit auf Schmidt; ein Gegenspieler verhinderte aber einen  

den nächsten Einschlag. Mächtig Dusel hatte unser Erzrivale wenige Momente später, als Schmidt 

nach einer Viertelstunde von Kröner unsaft von den Beinen geholt wurde. Der schwache Unparteiische

stand zwar gut, wollte dies jedoch augenscheinlich nicht gesehen haben. Dann setzte der FCH eine

erste Duftmarke und versuchte es mit einem  Distanzschuß von Kluft (18.Min.). Schmidt vernaschte bei

einer Einzelaktion gleich zwei Gegenspieler sehenswert. Sein Torschuß wurde im allerletzten Moment

noch abgeblockt. Auch Behrens hatte im zweiten Versuch beim Nachsetzen nicht  das "richtige Ziel-

wasser."

 

21 Minuten waren absolviert, als sich Cecen die Megachance zum zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer

bot. In einem Moment der Unachtsamkeit unseres Defensivverbundes war das Spielgerät auf hn durch-gesteckt worden. Währen dem FCH-Akteur in dieser Situation die Nerven versagten, war Cymer auf der

Hut. Plötzlich wurde das  "Duell der Erzrivalen" nickliger. Dazu trug aber auch der sehr kleinlich pfeifende Schiedsrichter bei, der das Spiel alles anderes als souverän leitetet. So verteilte er innerhalb kürzester

Zeit gleich 3 Gelbe Karten an Mendy, Behrens und Sachanenko. Einzig die Gelbe Karte an Behrens im "Nachsetzen" war dabeinoch "halbwegs  vertretbar".

 

Großzügist sollten auf der anderen Seiten mehrere Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns aus-

fallen, das uns bereits in "einzelnen Bestandteilen als Unparteiische und Assisten" in jüngster Vergangen-

heit (etwa beim letzten Pokalaus in Wiesbach oder zuletzt in Pirmasens) mehrfach klar benachteilt hat.

So hätte er bereits in der ersten Hälfte nach einem Ellbogenscheck an unserem Routinier Peter Chrappan Defensivspieler Kröner des Platzes verweisen sowie einen klaren Strafstoß geben müssen (30.Minute).  

Zum Glück sollte mandas Match trotz diverser Fehlentscheidungen eindeutig  für uns enzscheiden.

 

Dann war wieder der Gast in Gestalt von Eichmann an der Reihe (31.Min.). Besser hätte es fast Mendler

gemacht. Aus spitzem Winkel war es aber schwer, das Runde am Keeper vorbei ins Eckige zu befördern.

Dann sollte es aber auch schon wieder im Kasten von FCH-Torwart Kausch klingeln. Wie bereits in Trier,

so sollten wir auch an jenem Abend nach einem einstudierten Freistoß von Mendler von der linken Seite

aus erfolgreich sein. Der sehr emsige Kevin Berhens schraubte sich sehenswert in die Luft hoch und

wuchtete den Ball zum idealen Zeitpunkt kurz vor der Halbzeitpause über die Linie (41.Min.). Zwei weitere Chancen, das Resultat noch komfortabler auszubauen nutzte man zwar nicht mehr. Doch zur Pause sah

es in Sachen etwaiger Finaleinzug bereits bestens aus!


Unmittelbar nach dem Seitenwechsel versetzten unsere Kicker den Saarpfälzern dann den endgültigen

Knockout. Wieder hatte unser agiler Mendy seine Gegner abgeschüttelt und legte das Leder geschickt  

 in den Strafraum, wo bereits "unser 9er" mittig lauerte. Und wie bereits beim 1-0, so hatte FCH-Keeper Jakusch auch dieses Mal keine Abwehrchance. UnserGoalgetter hatte keinerlei Mühe die Kugel ganz 

locker einzunetzen. Es war der 4.Pokaltreffer von Schmdt (49.Min.). Unsere Blauschwarzen waren fortan

einer weiteren Kiste häufig näher, als ein nun offensiv recht einfallsloser Gast. So ließ man noch einige

wenige Tormöglichkeiten liegen. Holz hätte beispielsweise nach einer gelungenen Kombination im

Strafraum auf 4-0 erhöhen können.

 

Homburg gelang bis zum Abpfiff nur mehr bloße  Ergebniskosmetik nachdem Stürmer Hesse nach

einer guten Kombination mit der ersten "echten Torchance" nach dem Seitenwechsel das einzige Erfolgserlebnis des Tages fürdie Grün-Weißen markierte (71.Minute). Döringer hätte nach schnellem Umschaltspiel unsererseits noch einen weiteren Treffer  bei einer sich ihm bietenden Großchance 

machen müssen. Aber dies konnte unser saarländischer Traditionsclub an jenem Abend deutlich

verschmerzen.Mit dem aschönen Derbysieg hat unser saarländischer Traditionsverein nun bei der

Anzahl der erreichten Endspiele mit Borussia Neunirchen nach Wiederaufnahme des Saarlandpokals

1975 bei 12 gleich gezogen. Was die Siege angeht führt man vor dem "großen Finale" mit  Triumphen

vor der Borussia (9x) und dem FCH (7x).


Cheftrainer Dirk Lottner äußerte sich nach dem Derby wie folt:"Die Mannschaft hat sich dafür belohnt,

dass man von Saison-Beginn an über die Dörfer gezogen ist, um jetzt im Endspiel zu stehen."

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Cymer - Sachanenko, Zellner, Chrappan - Müller, Zeitz, Holz, Mendy - Mendler, 

Behrens, Schmidt

 

FCS-Ersatzbank:

Herbrand, Wenninger, Döringer, Steiner, Studtrucker, Wegner, Sökler

 

Verletzt/nicht im Kader:

Salfeld -+ Rau + Meyer (wieder im Teamtraining),  Meyerhöfer + Hahn + Roßfeld (alle im Aufbautraining).

- Harder, Zschusschen

 

Wechsel bei "unserem" 1.FCS:

46.Min. Döringer für Chrappan (angeschlagen!)

65.Min. Steiner für Behrens

74.Min. Studtrucker für Mendler


Vermutliche Teamaufstellung des FC Homburg:

Jakusch - Heerings, Eichmann, Stegerer - Kröner, Gaiser, Lensch, Kluft, Cecen -

Hesse, M.Fischer


FCH-Ersatzbank:

Bade, Markiet, Gaebler,  Edwini-Bonsu, Kilian, Amri, Schmitt


Verletzt/nicht im Kader:

Schäfer (Kreuzbandriss), Gallego (?), Steinmetz (Erkrankung)


Wechse beim FCH:

59.Min. Gaebler für Lensch

65.Min. Amri für Cecen

75.Min. Schmitt für Kluft

 

Schiedsrichter: Timo Klein


Assistenten: Manuel Reichert & Thorben Rech


Gelbe Karten: Mendy, Behrens, Sachanenko


Zuschauer: 3349 waren am frühen Mittwochabend dabei, darunter lediglich 150 FCH-Fans

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT SV EINTRACHT TRIER  - 1.FC SAARBRÜCKEN (VOM 01.APRIL 2017)

 

Im Südwestderby ging es für unseren saarländischen Tradtionsverein am Samstagnachmittag

ins Moselstadion nach Trier. Bei der Eintracht, die "derzeit eher einem wankenden Boxer" gleicht

und sich derzeit in argen Abstiegsnöten lediglich auf dem vorletzten Tabellenplatz wieder findet,

galt  es von Anpfiff weg gleich mit voller Aufmerksamkeit defensiv zu agieren und offensivem

Elan möglichst die eigenen Möglichkeiten  in unmittelbarer Nähe des Gehäuses der Gastgener

zu suchen, damit der Traum vom  Erreichen der beiden Aufstiegsspiele am Saisonende noch in

greifbarer Nähe bleibt  und nicht vorzeitig endet. Dieses Unterfangen sollte im Laufe der Partie

wahrlich sehr eindrucksvoll gelingen. Gut aufgelegt sollte man die Heimelf in Richtung Oberliga RheinlandPfalz/Saar schießen.

 

In unser Startformation nahm Cheftrainer Dirk Lottner insgesamt zwei  personelle Veränderungen

im Vergleich zum letzten Spiel vor. So durfte Manuel Zeitz nachseiner Rot-Sperre wieder auf

seiner angestammten Position in der zentralen Position ran. Sein Partner Marco Holz musste

dieses Mal aufgrund seiner 5.Gelben Karte pausieren. Für ihn  rückte der  junge Steiner ins

Mittelfeld. In die Startelf rückte auch Markus Mendler. Ein Wiedersehen mit seinem ehemaligen

Team durfte unterdessen Müller feiern. Bei den Moselaner fehlten die  beiden Stammspieler Telch

(wegen der 5.Gelben Karte) sowie Lienhard (Knochenödem).

 

Nur in den ersten 10 Minuten des Südwestderbys konnten die Hausherren noch wie erhofft  halb-

wegs aggressiv und bissig mithalten. Danach fanden unsere dieses Mal in den weißen Auswärts-

jerseys auflaufenden Kicker immer besser in die Begegnung. Das erste Mal halbwegs gefährlich

wurde es, als unser Franzose Jordan Steiner es spontan mit einer ersten Abnahme versuchte.

Bei seinem Torabschluss fehlte aber noch jegliches Zielwasser, so dass der Ball etwa 5 Meter

neben dem Kasten landete. Dann folgte jedoch die erste richtig gute  Torgelegenheit unseres

saarländischen Traditionsvereins. Herrlich vom an diesem Nachmittag bestens aufgelegten

Mendler, scheiterte  unser Stürmer Kevin Behrens im direkten 1-1 Duell aber noch an Einracht-

Keeper Keilmann. Wenige Augenblicke später musste der Teamkapitän in aller höchster Not

einen brandgefährlichen Konter unseres 1.FCS mit einem Foul unterbrinden.Mendler und Behrens

wären sonst frei in Richtung gegnerische Kiste marschiert.


Kurz darauf gelang unseren Jungs dann aber das erste größere Erfolgserlebnis, als Stürmer Kevin

Behrens nach einem sehr präzisen wie gewaltigen Einwurf von Ivan Sachanenko aus etwa 7 Metern

das runde Leder ins Eckigen bugsierte (28.Minute). Kaum war derJubel im blauschwarzen Lager

verhallt, so durfte man sich erneut über einen FCS-Treffer freuen. Jener Treffer war Markus Mendler vorbehalten, der einen Freistoß wahrlichsehenswert wie  traumhaft mit seiner"linken Klebe" links um

die gegnerische Mauer herum zog und schließlich rechts ins Eck setzte (30.Minute). Goalgetter "PS"

wurde zuvor hart gelegt. Aus der dritten  Torchance hatte man nun bereits zum zweiten Mal sehr clever zugeschlagen. Nach dem Doppelschlag ließ man es unsererseits zunächst etwas ruhiger angehen.

Dennoch kam man noch zu kleineren Möglichkeiten. Mit einer hochverdienten 2-0 Führung ging es

in die Kabinen.


Kaum war der zweite Durchgang angepfiffen, da bot sich unsere Molschdern  bereits derste gute

Möglichkeit. Behrens steckte das Spielgerät  auf Schmidt, der jedoch an Keilmann scheiterte. Auch

Steiner´s Schuß nicht einmal eine Minute später wurde noch entschärft . Markus Mendler durfte dann

seine zweite Bude bejubeln (47.Minute). Behrens behauptete den Ball willensstark und setzte "MM"

dann gekonnt in Szene, der sich diese große Möglichkeit nicht entgehen ließ und eiskalt mit der Picke

in die Maschen beförderte. Es war die Vorentscheidung in einem einseitigen Spiel, in dem die Lottner-

Elf  alles im Griff haben sollte und den Gastgeber eindeutig dominierte. Den Vorsprung konnte man

gar noch weiterausbauen. So durfte auch der "Spieler des Spiels" Behrens nach toller Freistoßflanke

von Mendler wieder jubeln. Gegen seinen gewaltigen Kopfball und insgesamt bereits 8.Saisontreffer

war SVE-Torwart Keilmann völlig chancenlos (58.Minute). Von der Eintracht kam offensiv überhaupt

nichts. Einzigste Ausnahme: Anton hatte 20 Minuten vpr dem Abpfiff die einzige Gelegenheit der

biederen Moselaner. 

 

Mit diesem Endergebnis waren die Moselaner am Ende sogar noch bestens bedient. Unsere Kicker

hätten das Ergebnis noch weiter in die Höhe schrauben können, verschonten die Eintrachtler aber.

Wenninger aus 11 Metern ließ eine Großchance zum 5-0 (88.) ebenso liegen wie Sökler wenige

Augenblicke vor dem Abpfiff des Unparteiischen (89.Min.) Der dritte Sieg in Serie war äußerst

souverän einfahren. Die Moselaner dürfen hingegen sportlich der Oberliga entgegen gehen.

Zudem könnte Gerüchten aus dem Trierer Umeld und den Medien zufolge derzeit wohl finanzieller

Ungemachin Form einer etwaigen Insolvenz  drohen!?

 

Nachdem Steinbach nur einen Zähler ergatterte ist man nun bis auf einen Zähler an Platz 3 ran gerückt.

Bei einem Spiel weniger ist der Abstand auf den wichtigen 2.Tabellenrang noch nicht ganz außerhalb

der möglichen Reichweite, trifft man doch auch noch im Heimspiel auf die derzeit nicht überragenden

"Saarnachbarn von der Kaiserlinde". Und ein Patzer von denen ist auch immer mal drin: So konnte

die SVE die beiden nächsten Gegner Worms (auswärts) sowie Walldorf (nun daheim) in der Vorrunde

nicht bezwingen. Möge man auch dieses Mal in diesen Begegnungen wieder Zähler liegen lassen!

Für unsere Molschder geht es in der "Englischen Woche" zuerst gegen den Erzrivalen FC Homburg

darum das Finale im Lottopokal Saar zu erreichen - und dann das "nicht gerade leichte" Match gegen

die Stuttgarter Kickers erfolgreich zum nächsten Heimsieg zu gestalten!

 

Cheftrainer Dirk Lottneräußerte sich nach dem Match recht angetan von  unserer Teamdarbietung:

"Wir haben es nicht zu einem brisanten Derby kommen lassen. In einem Spiel, in dem der Gegner

über die Emotion kam, ist es wichtig einen kühlen Kopf zu behalten. Das haben wir gemacht und

zudem in den entscheidenden Momenten die Tore gemacht. Wir haben ein gutes Spiel gemacht,

fast nichts zugelassen. Ich in äußerst zufrieden."


Teamaufstellung der SV Eintracht Trier (zuletzt im 4-3-3-System):

Keilmann - Cinar, Dingels,Heinz  - Blum, Riedel, Papadimitriou,  Garnier, Kamionitis,

- Anton. Alawie


Ersatzbank der Eintracht:

Popescu, Hennebole,  Boesen, Dittrich, Masselter, Zinram, Kurz

 

Verletzt/Nicht im Kader:

Telch (5.Gelbe Karte), Lienhard (Knochenödem) - Celik (angeschlagen)

 

Wechsel bei der Eintracht:

46.Min. Dittrich für Kamionitis

46.Min. Zinram für Papadimitriou

Boesen für Anton


Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Cymer - Sachanenko, Zellner, Chrappan - Müller, Zeitz, Steiner, Mendy, Mendler

- Schmidt, Behrens


FCS-Ersatzbank:

Herbrand, Wenninger, Döringer, Studtrucker, Sökler,  Harder, Zschusschen


Verletzt/nicht im Kader:

Holz (5.Gelbe Karte), Salfeld (nach Bänderverletzung), Meyerhöfer + Hahn + Roßfeld

(im Aufbautraining) , Meyer (nach Kniebeschwerden),  - Rau(noch nicht fit nach

Bänderverletzung) -  Wegner

 

Wechsel beim 1.FCS:

Studtruker für Mendler

Wenninger für Mendy

Sökler für Steiner


Schiedsrichter: Tobias Reichel

 

Assistenten: Andreas Iby & Marcel Digeser

 

Gelbe Karten:

 Dingels, Anton

 

Zuschauer: 2770 wurden offiziell verkündet - darunter ca.800 Dauerkarten-

                     besitzer der Hausherren und aufgrund der Begleitumstände

                     (personalisierte Tickets + lange Warteschlagen beim Eingang +

                      massive Videoüberwachung auf den  Zufahrtswegen, ein völlig

                      überzogenes Aufgebot , kreisender Polizeihubschrauber beim Spiel,

                      nur etwa 400 FCS-Anhänger. Echt sehr schade, dass die treuen

                      und völlig friedlichen FCS-Fans einmal mehr durch Chaoten ausgebremst

                      wurden, wozu vor allem die Gästefans im Hinspiel ihren besonderen

                        Anteil hatten! Diese Begleitumstände waren einfach nicht unterstützenswert!

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT TUS HERRENSOHR - 1.FC SAARBRÜCKEN (VOM 22.MÄRZ 2017)


Nach einer eher mäßigen Teamdarbietung konnten sich unsere Blauschwarzen 

am Mittwochabend im Viertelfinale des diesjährigen Lottopokals nach hartem

Fight - letzten Endes jedoch hochverdient - mit 3-1 beim Karlsbergligisten TuS

Herrensohr (6.Liga) durchsetzen. "Quasi direkt vor die Haustür" nahm unser

Cheftrainer Dirk Lottner In der Startelf doch überraschend viele personelle wie

taktische Umstellungen im Vergleich zum letzten Auswärtsspiel in Nöttingen vor.

Dies kam insofern doch etwas überraschend, da unser Team am  kommenden

Wochenende in der Liga spielfrei hat.Vor Stammkeeper Cymer agierte man -

anders als zuletzt - mit einer 4er-Kette, in der Wenninger, Sachanenko, Zellner

und Döringer nebeneinander verschoben. Auf der "Doppel-6" bildeten einmal

mehr in dieser Saison Zeitz und Holz die Zentrale. Davor waren Mendler, Sökler

und Harder offensiv hinter der alleinigen Spitze Behrens auf dem grünen Rasen.

 

So bekamen Döringer, Wenninger, Mendler, Harder und Sökler die große Chance,

sich von Anpfiff an  zu beweisen. Auch unser Teamkapitän Manuel Zeitz, der aufgrund

seiner Roten Karten auf der Husterhöhe in Pirmasens zwei Ligaspiele verpasste,

war erwartungsgemäß in der Startformation. Unter  Trainer  Bernd Eichmann. der

sowohl als Aktiver wie auch als Nachwuchstrainer lange erfolgreich in unseren

Reihen stand, gehörten  mit  Becker, Rohrbacher, Hümbert, Dansoko)  gleich mehrere

Spieler, die einst einmal für unsere "Zweite" das blauschwarze Dress getragen haben.

zum Kader des Saarlandligisten. Alexander Otto, der mit Abstand wohl beste Spieler

des TuS in der Vorrunde und vielen bestens bekannt aus "unserer einstigen Aufstiegs-

mannschaft",  fehlte jedoch wegen eines mehrmonatigen  Auslandsaufenthaltes im

fernen "Down Under".

 

Die Hausherren, die anders als unsere Elf sehr tief standen,  waren von Beginn an

kämpferisch bestens aufgelegt und absolut gewillt, leidenschaftlich gegen den großen

Favoriten zu agieren. Über weiter Phasen der Begegnung sollte man unserem saar-

ländischen Traditionsclub über eine Paroli bieten. Es dauerte 13 Minuten, bis Sökler

bei einem Freistoßden erste ernsthaften Torschuß abgab. Seinen wahrlich äußerst

sehenswerten Kunstschuß fischte Torwart  Hein sensationell aus dem Eck. Plötzlich

jubelten dieTuS-Kicker -dies allerdings doch zu früh, nachdem ein Treffer beim Schiri

wegen einer knappen Abseitsstellung zurecht keine Anerkennung fand (14.Minute).

Danach kam es zu einem offenen Schlagabtausch der beiden Mannschaften. Nach

einem wirklich traumhaften Lupfer von Manuel Zeitz, der aus dem Mittelfeld die TuS-

Defensive aushebelnd in den Strafraum brachte, war derinsgesamt gut aufgelegte

Tammo Harder dann unser Vollstrecker. Mit einem Flachschuß unsere 1-0 Führung

markierte (37.Min.).

 

Zuvor wurden auf beiden Seiten sich bietende Möglichkeiten ausgelassen. So fehlte

bei einem Sökler-Freistoß wahrlich nicht viel. Auch Wenninger und Harder oten sich

zwei gute Abschlußmöglichkeiten. Nach dem 1-0  wäre Harder 2 Minuten später der

fast der Doppelpack gelungen. In jener Szene fehlte ihm jedoch das notwendige

Zielwasser. Mit diesem Zwischenergebnis ging es auch in die Kabinen.

 

Unmittelbar nach der Wiederaufnahme der Begegnung  hätte der jun Sachanenko

nach einer Ecke von Sökler das Zwischenergebnis auf 2-0 schrauben können. Sein

Kopfball verfehlte aber das Gehäuse. Erst wenige Augenblicke im zweiten Durchgang

waren absolviert, als die Heimelf lautstark jubeln durfte. Nach einem Eckball des Ex-

FCS´ler Hümert segelte das Spielgerät durch unseren Fünf-Meter-Raum und unser

Keeper Ricco Cymer ein- deutig am runden Leder vorbei, so dass der völlig blank

stehende Kurz die Kugel  nur mehr  in den verwaisten Kasten einschieben musste

(51.Min.). Mit dem direkten  Gegenstoß lag unser FCS dann aber bereits wieder

vorne. Behrens war dieses Mal der Torschütze (53.). In der Entstehung dieses Treffers

wurde die individuelle Klasse in unserem Kader sichtbar. Zeitz hatte sich zuvor über

die Außenbagn gegen gleich drei Gegenspieler durchgesetzt , den Ball paßgenau

auf Behrens im Zentrum gesteckt. Und wieder wurden 2 Mann abgeschüttelt und

der erfolgreiche Abschluß gewählt.

 

Da unser Lieblingsteam den Sack allerdings nicht zu machte, blieb es bis zur End-

phase automatisch spannend. Sökler versuchte vergeblich aus der Distanz den

gegnerischen Torwart zu überraschen. Dieser war allerdings auf der Hut und konnte

den Torschuß gerade noch  im letzten Moment nach vorne abwehren (82.Minute).

Mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend sorgte "Behre" zehn Minuten vor dem

Abpfiff nach einer toll getimten Harder-Flanke von der Grundlinie dann allerdings

per Kopfball für klare Verhältnisse. Während Herrensohr es mit dem Mute der

Verzweiflung  noch einmal alles nach vorne versuchte, schaukelten unsere Akteure

den insgesamt hochverdienten Sieg über die Runden.

 

Unsere Blauschwarzen haben mit dem Erfolg in Herrensohr übrigens zum ersten

Mal seit 4 Jahren (2012/13) wieder das Halbfinale im Saarlandpokal erreicht und

darf somit weiterhin vom Einzug in den DFB-Pokal träumen. Wie die Auslosung

der nächsten Rundes des Halbfinals unmittelbar nach dem Match ergab,  lockt

nun zunächst ein  Heimspiel gegen den alten Erzrivalen FC Homburg. Das Match

findet bereits am 5.April 2017 statt. Das einzigst wahre Saarderby beginnt dabei

um 18Uhr.


Teamaufstellung des TuS Herrensohr:

Hein, Milic, Miessemer, Rohrbacher, Becker, Baltes, Schuck, Hümbert, Greulach.

Kurz, Hartz


TuS-Ersatzbank:

Mildau, Pyka, Jung, Krämer, Müller, Schokies, Dansoko


Verletzt/nicht im Kader:

Hanschitz, Otto (Auslandsaufenthalt in Australien)

 

Wechsel: Müller für Greulach


Teamaufstellung "unseres" 1.FC Saarbrücken:

Cymer - Wenninger, Sachanenko,  Zellner,  Döringer -  Zeitz, Holz -  Mendler -

Sökler, Harder - Behrens


FCS-Ersatzbank:

Herbrand, Mendy, Müller, Steiner, Studtrucker, Wegner, Schmidt


Veletzt/nicht im Kader:

Salfeld (Bänderverletzung), Rau (Bänderverletzung), Meyerhöfer + Hahn +

Roßfeld (Aufbautraining), Zschusschen (Abstellung zu 2 Länderspielen

für Curacao), Meyer (Kniebeschwerden) - Chrappan

 

Wechsel beim 1.FCS:

70.Min. Wegner für Mendler

 

Gelbe Karte: Sachanenko

 

Schiedsrichter: Fabian Knoll

 

Assistenten: Christian Ahr & Sebastian Wnuk

 

Zuschauer: 1250

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT FC NÖTTINGEN - 1.FC SAARBRÜCKEN (VOM 18.März 2017)


Einen hart erkämpften  und am Ende doch verdienten 2-1 Auswärtssieg konnten

unsere Molschder am Samstagnachmittag beim Tabellenschlußlicht beim FC

Nöttingen in Remchingen  erzielen. Nachdem sich unser Team bereits eim 4-2

im Hinspiel recht schwer tat und  den Sieg erst in den letzten 20 Minuten sicher

gestellt hat, kostete es die Spieler-Fans sowie die Verantwortlichen unseres

saarländlichen Traditionsvereins auch an diesem Nachmittag viele Nerven, bis

man beim Schlußpfiff dann doch die drei Zähler bejubeln konnte.

 

Vor dem Spiel hatte unser Cheftrainer Dirk Lottner personell zwei Änderungen in der

Startelf vorgenommen. Vor unserem Cymer rückte der junge Ivan Sachanenko für den

verletzten Rau von Beginn an neben Zellner und Abwehrroutinier Chrappan in unsere

"3er-Abwehrformation". Da unser Teamkapitän Manuel Zeitz aufgrund seiner Notbremse

an der Husterhöhe in Pirmasens noch einmal pausieren musste, agierte der junge

Steiner einmal mehr neben Holz in der zentralen Position. Auf den beiden Außenbahnen

gab es auch keinerlei Wechsel. Hier haben sich Müller und Mendy derzeit fest gespielt.

Offensiv bekam Studtrucker vor Harder den Vorzug. Für offensiven Schwung und Tore

sollten darüber hinaus Kevin Behrens und unser Publikumsliebling & Goalgetter Patrick

Schmidt sorgen.

 

Vor der Begegnung hatte unser Trainer Lottner seine Jungs ermahnt, den Gegner keines-

wegs nach dem Tabellenstand zu bewerten und als "scheinbar abgeschlagenen wie personell

geschwächte Hausherren auf die "leichte Schulter zu nehmen. Zudem verwies eher auf

die ungewohnt engen wie aufgrund der Niederschläge tiefen und schweren Platzverhältnisse."

Während die Nöttinger anfangs recht munter ins Spiel kamen, agierten unsere Kicker in den

Offensivbemühungen noch eher zögerlich und zunächst abwartend. Wirklich gefährlich wurde

der FCN in den ersten zehn Minuten aber auch nicht.

 

Nun wurde unsere Elf wach und kam zielstebiger nach vorne. Nach einem schönen Eckball

von Studtrucker hätte Stürmer Kevin Behrens fast mit der ersten richtigen Torgelegenheit

den Führungstreffer für unsere Molschder erzielt.Sei Kopfball verfehlte das Ziel nur denkbar

knapp und strich etwa 40cm am Kaste vorbei (11.Min.). Wenige Augenblicke später bekam

unser Franzose keinen Druck hinter das Spielgerät, als er bereits 2 Gegenspieler umkurvt

hatte und einen Torabschluß versuchte (14.Min.). Fünf Minuten später durfte im blaischwarzen

Lager dann aber doch gejubelt werden. Bei einem schnellen Umschaltspiel schaltte man

in unseren Reihen sehr rasch. Nach einem lange nach vorne geschlagenen  Ball fand das

sehr präzisen Zuspiel von Routinier Chrappan erst Behrens und dessen Kopfballverlängerung

dann gleich unseres Knipsers Patrick Schmidt. In jener geglückten Spielsituation sah das

Defensivbollwerk der Hausherren nicht wirklich gut aus! Fuchs und Kolbe rannten sich quasi

selbst über den Haufen, so dass "PS" ganz alleine Richtung Kiste zusteuern durfte.

 

Jener Spieler stürmte  in äußerst zaussichtsreicher Position auf FCN-Keeper Kraski los,

umkurvte diesen mit einem Harken im 1-1 Duell und  beförderte das Runde schließlich eis-

kalt wie mittig im Eckigen (18.Minute). Es war seine bereits "20.Kiste" in der bisherigen Saison "

Kurz darauf versuchte es "Studti" mit einem Dribbling statt eines direkten Torschusses bei

freier Schußbahn. Auch eine Minute später glückte es ihm nicht konsequent eine"rasche Bude"

nachzulegen. Nachdem er  sich das Leder  sehenswert mit der Brust vorgele hatte entschied

ersich nun für einen Volleyschuß anstatt des "vermutlich geeigneterem Dribblings".

 

Und was machten die Einheimischen? Vom abgeschlagenen "Träger der roten Laterne"

kam offensiv bis dato fast gar nichts. Hier fehlten augenscheinlich die spielerischen Mittel.

So lauerte man bei  stürmischen und regnerischem Wetter viel mehr auf individuelle Fehler

unsererseits und damit verbundene eigene Konter. Kämpferisch gut aufgelegt und äußerst

lauffreudig zog man das Tempo nach 20 Minuten etwas an. Es dauerte weitere 4 Minuten,

bis es aber auch auf der Gegenseite einmal eine erste gute Möglichkeit entstehen konnte.

Ausgenutzt wurde diese allerdings nicht! Etwas Glück hatte unsere in den neongelben

Auswärtsshirts aufgelaufene Mannschaft, als bei der erst zweiten Nöttinger Torchance

Ivan Sachanenko per Kopf noch eingreifen konnte (39.Minute). Nicht einmal eine Minute

später war unser Torwart "Retter in höchster Not", als er - anders als unsere Dreierkette -

hellwach auf der "Höhe des Geschehens" war und soeben noch mit einem Megareflex

Schlimmeres für unseren saarländischen Traditionsverein verhindern konnte.


Nachdem man unsererseits den Gastgener "eher aus heiterem Himmel" retour in die

Begegnung gebracht hatte, versuchte man kurz vor der Pause dann doch noch das

beruhigende 2-0 nachzulegen. Bei einem Konter zögerte Studtrucker aber etwas zu lange

(42.Minute). So blieb es nach einer recht intensivem ersten Halbzeit bei einem knappen

wie insgesamt gesehen verdienten 1-0.

 

Ansonsten  bekamen die wenigen anwesenden Zuschauer offensiv wenig zu sehen.

Nöttingen versuchte leidenschftlich wie kämpferisch - bei limitierten eigenen Möglich-

keiten - weiter so gut wie nur irgendwie möglich gegen den  Tabellenvierten gegen zu

halten.  Direkt nach dem Seitenwechsel reagierte Cymer gegen Schürg öußersz reaktions-

schnell. Nach 55 Minuten hatte Behrens dann endlich wieder eine  Torgelegenheit für

unsere  Molschder. Er konnte die Kugel jedoch nicht im gegnerischen  Gehäuse unter

bringen. Zehn Minuten später gelangte der Ball über die linke Seite und  Müller bei Mendy.

Unser  Franzose zögerte jedoch einen kleinen Augeblick, so dass ein Nöttinger  noch

dazwischen spritzen konnte (65.Min.). Weiter am Drücker hätte Sachanenko für etwas

klarere Verhältnisse sorgen können, der im direkten Anschluß an einen von Müller toll

getretenen Eckball per Kopfball eine weitere gute Chance unsererseits auslassen musste

(67.Minute).

 

Auf der Gegenseite versuchte Bergmann uns  für die Hausherren mit einem 25m-Knaller.

gänzlich zu überraschen. Sein Fernschußversuch strich aber knapp über unsere Kiste

(72.Minute), Nach einem völlig unnötigen Handspiel von Marco Holz  bekam der FCN

dann einen Freistoß zugesprochen. Einen Kunstschuß des "11ers" Schenker  der unter

unserem  Gebälk einschlug, sah der  Unpartteiische wohl bereits eindeutig wie vermutlich

unsererseits etwas strittig hinter der  Torlinie. Hätte der  Schiedsrichter erst Nachschuß

gewertet, so hätte  der Treffer wegen einer klaren Abseitsstellung keine Anerkennung

finden dürfen. Sei es wie es sei: plötzlich  stand es 1-1 und man hätte wieder einmal

gegen einen vermeindlich "kleinen Gegner" sehr kostbare Punkte liegen lassen. Und

urplötzlich hätte es sogar noch schlimmer für uns kommen können, hätte nicht unser

Torhüter Ricco Cymer bei einem überfallartigen Konter der Badener sein gesamtes

Können in "erst jungen Jahren" demonstriert.


2 Zähler zu verschenken war jedoch nicht unser Bestreben, und so versuchte man es

unsererseits in der  Schlußphase noch einmal, doch noch den Siegtreffer zu erzielen.

Nach 87 Minuten  glückte dies auch. Nach einem sehr klugen Zuspiel unseres ansonsten

mäßig aufgelegten Franzosen Alexandre Mendy  wurde "Behre" nach wahrlich "dummen

wie wohl kaum vermeidbarem Schubser" des eingewechselten Schneider umgelegt. 

Es war ein durchaus umstrittener Foulelfmeter, den man "geben kann, aber sicher nicht

geben muss".  Es war wohl eine Art ausgleichende Gerechtigkeit, denn etwa in Koblenz

bekam man kurz vor Ende auch einen dubiosen Elfer gegen sich, der uns sicher zwei

sehr wertvolle Zähler gekostet hat. Behrens wurde in jedem Fall am rechten Fuß berührt.

Ganz egal, wie es auch kam: Stevem Zellner schnappte sich  das runde Leder und jagte

dies clever wie  sehr überlegt halb-hoch ins  rechte Eck. Es war letzten Endes der umjubelte

Siegtreffer in einem Match, was sicher alles andere als ein echter Leckerbissen gewesen

ist! Ohne Glanz und Gloria hatte sich unser Team doch noch durchgesetzt. Wie viele andere

Teams tat man sich auf dem schlechten, sehr engen und kleinem Platz sehr schwer, was

am Ende aber keinen mehr störte...Da auch die anderen Spitzenteams 3-fach punkten konnten,

machten unsere Molschder bei der Aufholjagd nach oben keinerlei Boden gut.

 

Teamaufstellung des FC Nöttingen:

Kraski -Brenner, Kolbe, Fuchs, Bergmann - Bitzer, Bräuning, Schenker, Gür -

Schürg, Neziraj


FCN-Ersatzbank:

Karagöz, Schönthaler, Frank (?Adduktorenprobleme?), Schneider,  De Nunzio,  Maggio

 

Verletzt:

Walter (Rückenbeschwerden), Bellanave (Sperre), Hecht-Zirpel (Menisukusprobleme),

Bilger, Zachmann sowie Dups (als Ersatzkeeper)

 

Wechsel beim FCN:

72. Magio für Bräuning

81.Min. Schneider für Gür


Teamaufstellung "unseres" 1.FCS:

Cymer - Sachanenko,  Zellner, Chrappan - Müller, Holz , Steiner, Mendy, Studtrucker - Behrens,

Schmidt


FCS-Ersatzbank:

Herbrand, Döringer, Wenninger, Mendler, Sökler, Harder, Zschusschen


Verletzt/nicht im Kader:

Salfeld (Bänderverletzung), Zeitz (Rot-Sperre), Rau (Bänderverletzung), Hahn + Meyerhöfer

+ Roßfeld (alle im Aufbautraining), Meyer (Kniebeschwerden) -  Wegner

 

Wechsel beim 1.FCS:

62.Min. Mendlerfür Studtrucker

 

Gelbe Karten:

Bergmann - Schmidt, Holz (5.)

 

Zuschauer: 571 - darunter 250-300  treue FCS-Anhänger

 

Schiedsrichter: Luca Schlosser - konnte mit vielen Fehlentscheidungen alles

                                                            andere als überzeugen - meist pfiff er gegen

                                                            uns. Der Elfer kurz vor Schluss war umstritten!

                                                            Da Behre leicht getroffen wurde bleibt es aber

                                                            Auslegungssache!

 

Assistenten: Fanian Schneider & Sören Müller

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT 1.FC SAARBRÜCKEN - SC WATZENBORNSTEINBERG (VOM 11.März 2017)


Nach zwei Niederlagen in den letzten beiden Partien galt es am Samstagnachmittag

endlich wieder einen Dreier einzufahren. Im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten

SC Teutonia Watzenborn-Steinberg, der nach fünft Verstärkungen in der Winterpause

zuletzt mit 4-1 in Worms sowie einem 3-2 nach 0-2 Rückstand gegen Walldorf zwei

Siege einfahren konnte, gelang am Ende ein auch in der Höghe verdienter 4-1 Erfolg.

Damit gelang gegen den stark abstiegsbedrohten Gegner immerhin die Revanche

für die "blamable wie unnötige Schmach" des Hinspiels (1-2).


Dirk Lottner nahm im Vergleich zur letzten Auswärtspleite bei den Schlappeflicker in

Pirmasens 4 personelle Änderungen in seiner Startelf vor. Nach seinen Knieproblemen

und einer Grippe wieder mit dabei war unser Abwehrroutinier Peter Chrappan, der

vor unserem Keeper Ricco Cymer mit Rau und Zellner die 34-Abwehrkette bildete.

Neben Holz rücte Steiner für den Rot-gepserrten Zeitz in die Zentrale. Auf den Außen-

bahnen durften Müller und Mendy ran. Erstmals von Beginn an durfte Winter-Neuzugang

Harder in der Anfangself auflaufen, der mit Behrens und unserem Golagetter Patrick

Schmidt für offensiven Power sorgen sollte.Döringer,Wenniger, Studtrucker und Mendler

nahmen dafür auf der Ersatzbank Platz.

 

Unser saarländischer Traditiosverein fand recht gut in das Match. Gerade einmal drei

Minuten waren absolviert, als Alexandre Mendy fast die sehr frühe 1-0 Führung erzielt

hätte. Unser Franzose scheiterte allerdings mit seinem Versuch SCWS-Torwart Dauth

mit einem Tunnel zu überraschen. Danach hatten unsere Molschder durchaus etwas

Glück, als Kodes auf dem Weg zu unserem Kasten unglücklich bei der Ballmitnahme

auf den Ball trat und somit eine durchaus gute Position nicht zu seinen Gunsten nutzen

konnte. Auf der Gegenseite waren wieder unsere Kicker am Drücker. Nach tollem Zuspiel

unseres Publikumslieblings Patrick Schmidt kam das Spielgerät auf Kevin Behrens,

der unsanft von seinem Gegenspieler Spang von den Beinen geholt wurde. Steven

Zellner, der in Abwesenheit unseres Teamkapitäns Maniuel Zeitz die Verantwortung über-

nahm versenkte das Runde eiskalt mit rechts halbhoch ins rechte Toreck (10.Minute).

 

Mit dem Treffer im Rücken behherschte unsere Elf die Hessen und drängte auf das

zweite Tor des Nachmittags. Wie bereits auf der Husterhöhe in Pirmasens stellte man

das Fußballspielen nach 20 Minuten jedoch mehr und mehr ein". Zwar konnten sich

die Teutonen etwas aus unserer Umklammerung befreien, selbst brachte man offensiv

aber auch nichts Richtiges zustande. Und dennoch  hätten unsere Gäste wie aus "heiterem

Himmel" unverdientermaßen den Ausgleich markiert, als 2 Spieler unglücklich an einem

Flankenschlag von Concalves vorbei rutschten. Eine Doppelchance auf das 2-= hatten

man unsererseits aber noch, als zunächst ein toller Lupfer von Behrens über Keeper Dauth

die Latte  touchierte, ehe Schmidt im zweiten Versuch am gegnerischen Torwart scheiterte

(35.Minute). Mit einem knappen und verdienten 1-0 ging es schließlich i n die Kabinen.

 

Nach der Pause kamen Sachanenko und Studtrucker für die beiden angeschlagenen

Steiner und Harder in die Partie. Wenige Augenblicke später baute unser "PS"  mit seiner

bereits 18.Kiste in dieserSaison den Vorsprung auf 2-0 aus. Nach einer wahrlich gekonnten

Balleroberung von Steiner war es unser endlich einmal wieder gut aufgelegte Alexandre

Mendy, der Schmidt  mit einer gute Flanke bedient hatte. Noch viel  sehenswerter war jedoch

die anschließende Veredelung unseres "9er´ws", der bei seiner  sehr  artistische Verwertung

das Spielgerät  fast mit dem Rücken zum Gehäuse stehend an sich nahm und megastark

abschloß (50.Minute). Acht Minuten später kamen die Gäste wie aus heiterem Himmel zu

ihrem Ehrentreffer an diesem Nachmittag. In einem Moment der Unachtsamkeit unserer

Defensivformation fand eine von rechts hinein segelnde Flanke den wenige Momente zuvor

erst eingewechselten Stürmer Müller. In Torjägermanier bugsierte er die Kugel in unsere

Maschen; Cymer war in dieser Situation völlig chancenlos.

 

Nach 67 Minuten wurde der alte Abstand aber wieder her gestellt. Nach einem schönen

Freistoß von Studtrucker wuchtete der aufgerückte Steven Zellner den Ball per Kopf knallhart

in den Kasten der Hessen. Kurz darauf hätte Schmidt bereits das 4-1 nachlegen können.

Sein zweites Erfolgserlebnis sollte er aber erst gegen Ende der Begegnung haben, als er

sich nach einem klaren Foulspiel an "Studit" im Strafraum das Spielgerät zum Strafstoß

schnappte. Er nagelte das Leder abgezockt wie sehr sicher zur endgültigen Entscheidung

unter die Latte. Es war der letzte Höhepunkt einer Auseinandersetzung, die unser Team

über weitere Phasen dominierte. Mit dem 4-1 Erfolg hat ma an einem frühlingshaften

Nachmittag den Weg retour in die Erfolgsspur gefunden...

 

Cheftrainer Dirk Lottner zeigte sich nach dem Match insgesamt mit der geziegten Darbietung

recht zufrieden: "Wir haben uns diesmal früh belohnt, das hat uns sehr geholfen. Wir haben

immer ein paar Wellen drin, die Wechsel in der Halbzeit waren natürlich ein gewisses Risiko.

In der Situation geht es auch nicht darum, Hacke-Spitze-eins-zwei-drei zu zelebrieren. Aber wir

haben es gut gelöst! Der Anschlußtreffer darf nicht sein. Danach haben wir es gut gemacht, es

war nicht alles rosig. Aber es war wichtig, in die Spur zu kommen. Ich hoffe, dass wir in der

kommenden Woche zurück zu der  Leichtigkeit finden, die uns in der Vorrunde phasenweise

ausgezeichnet hat."

 

Anmerkung:

Während die Ultras um die VE leider ihren kaum machvollziehbaren  Stimmungsboykott der

letzten Wochen aufgrund eines tadionverbots weiter fortsetzten, versuchten etliche Fans des

Fancubverbands ihr Team zu unterstützen. Viele weitere FCS-Fans beteiligten sich erfreulicher

Weise daran! Es war ein gelungener Auftakt, und soll noch stimmungsvoller ausgebaut werden.

Selbstverständlich wurde die Stimmung insgesamt etwas gedrückt, nachdem uns der Stadtrat

dieser Tage mit einem "vorläufigen Baustopp im geliebten Ludwigsparkstadion"W schockte!

 

Teamaufstellung "unseres" 1.FCS:
Cymer, Rau, Zellner, Chrappan, Müller, Mendy, Steiner, Holz,  Harder - Schmidt, Behrens


FCS-Ersatzbank:

Herbrand, Sachanenko, Döringer, Wenninger, Mendler, Studtrucker, Sökler


Verletzt/nicht  im Kader:

Salfeld (Bänderverletzung), Hahn + Meyerhöfer +  Roßfeld (alle im Aufbautraining),

Meyer (Kniebeschwerden) - Zeitz (Rotsperre), Wegner (1 Spiel Pause, aus disziplinarischen

Gründen), Zschusschen (erkrankt!)

 

Wechsel bei "unserem" 1.FCS:

46.Min. Sachanenko für Rau

46.Min. Studtrucker  für Steiner

              Mendler


Teamaufstellung des SC WatzenbornSteinberg:

Dauth, Golafra, van Gelderen,  Kotzke, Adomah -  Concalves, Spang, Lemke, Kodes - 

Avdci, Marceta


SCWS-Ersatzbank:

Jäckel, Koutny, Simon, Vidisovic, Azaouaghi, Aslan, Müller

 

Verletzt: Szymanski (Mittelfußbruch)

 

Wechsel bei Teutonia Watzenborn:

Müller

?

?

 

Gelbe Karten: Chrappan - Kotzke, Adomah, Spang

 

Zuschauer; 1780

 

Schiedsrichter: Manuel Bergmann

 

Assistenten: Yanic Eberhardt & Mario Zauner

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT FK PIRMASENS - 1.FC SAARBRÜCKEN (VOM 03-03.2017)

 

Eine äußerst bittere 0-2 Auswärtsniederlage mussten unsere Molschder am Freitagabend

beim abstiegsgefährdeten Tabellen15.ten der FK Pirmasens hin nehmen. Die Niederlage

auf der Husterhöhe bedeutete gleichzeitig wie erschreckender Weise bereits die 4.Pleite

unseres saarländischen Traditionsvereins im 5.Spiel seit Anfang Dezember 2016. So wurde

es nichts mit der erhofften Wiedergutmachung aus der schwachen Heimdarbietung zuletzt

gegen die TSG Hoffenheim II, als fast alle unserer Spieler sich weit unter Form präsentierten.


Vor der Begegnung bei den "Schlappeflickern" hatte unser Cheftrainer - wie bereits dieser

Tage angekündigt - personelle wie taktische Veränderungen in seiner Startelf vorgenommen.

Erwartungsgemäß rückten die zuletzt schmerzlich vermissten Zeitz und Schmidt wieder ins

Team. Auch Behrens durfte endlich wieder in der Anfangsformation auflaufen. Wenninger kam

dagegen doch eher etwas überraschend zum Einsatz.  Sachanenko, Mendy, Studtrucker und

Zschusschen nahmen auf  der Ersatzbank Platz. Mehr hatte deren letzter Auftritt auch wahrlich

kaum verdient! Döringer agierte wie bereits gegen Walldorf in der 3er-Abwehrkette. Zellner

begleitete neben Zeitz überraschend die 6er Position. Wenninger wurde auf der rechten Außen-

positoion für Mendy das Vertrauen geschenkt. Kevin Behrens sollte aus dem offensiven Mittelfeld

hinter unserem Stoßstürmer, Goalgetter und Publikumsliebling Patrick SAchmidt für Torgefahr

sorgen. Die Hausherren mussten aufgrund 3er Sperren (Heinze, Becker, Cisse) in der Defensive

umbauen. Osee,Grieß und Hammann rotierten dafür rein. Reinert verstärkte die Defensive;

Özer durfte erst später offensive Impulse setzen.

 

In dem ersten 15 Spielminuten kamen unsere Jungs recht ordentlich in das mit Tempo geführte

Südwestderby. Man ging engagiert in das Match und dominierte zunächst die Auseinandersetzung.

Bereits nach nur 3 Minuten hätten unser 1.FCS nach einem klaren Handspiel eines Pirmasenser Abwehrspielers einen Elfmeter erhalten müssen. Der Unparteiische sah dies leider unverständlicher

Weise gänzlich anders. Davon ließ man sich unsererseits aber nicht groß beeindrucken und setzte

in den Offensivbemühungen gleich nach. Nach einem Angriff über unsere linke Seite fand Müller

mit seinem Querpass keinen Abnehmer. Danach  gelangte man durch Mendler und Schmidt auch

zu den ersten beiden Torabschlüssen. Auch Teamkapitän Zeitz gab aus der 2.Reihe einen Warn-

schuß ab. Schließlich nutzte Mendler eine weitere Möglichkeit nach schönem Zuspiel von Zeitz

nicht  aus. Die Kugel ging statt dessen rechts am Kasten vorbei.

 

Eher aus heiterem Himmel brachte man die Einheimischen selbst mit einem sehr fahrlässigen

Defensivverhalten retour ins Duell. Statt auf einem schwer zu bespielbaren, sehr holpirgen und

tiefen Untergrund offensiv nach vorne zu spielen passte man häufig das runde Leder zurück.

Zunächst patzte Zellner als letzter Mann, als er ein Zuspiel gänzlich unsauber annahm und somit

die erste Großchance für die Gastgeber einleitete. Rugg lete im direkten 1-1 Duell gegen unseren

Torwart Cymer das Runde aber kläglich am Eckigen vorbei (17.min.). Hier bahnte sich bereits

das Unheil an, was zwei Minuten später dann in einer anderen Form traurige Realität werden

sollte. Nach einem bösen Patzer von Döringer, der eigentlich unseren Teamkapitän anspielen

wollte, spritzte ein FKP-Spieler dazwischen. Nach dem großen Geschenk unserer Mannschaft

steuerte jener Akteur nun gänzlich alleine auf unseren Kasten und Ricco Cymer zu. Zeitz, der

das Unheil noch vermeiden wollte,  war zu langsam und kam im Nachsetzen zu spät. Um den

Gegentreffer zu vermeiden wusste er sich nur mehr mit einer Notbremse zu behelfen. Zwar war

er dabei nicht der sogenannte "letzte Mann", den Platzverweis kann man regeltechnisch dennoch

durchaus vertreten, hat Zeitz mit seiner Aktion "doch eine klare Torchance verhindert." Rau war

hinter Zeitzt viel zu weit weg, als das er in jener Szene noch hätte eingreifen können. Hätte man

ahnen können was er damit auslöste wäre er mal besser weg geblieben und hätte notfalls eben

das zwischenzeitliche 0-1 zugelassen, was man bei einem Abstiegskandidaten mit 11 Akteuren

doch eigentlich noch hätte aufholen können. Nun denn, bekanntlich kam es anders, und dies

mit deutlich spürbaren Folgen...

 

Nun lief in unseren Reihen lange nichts mehr zusammen. Hektik und Nervosität machten sich

dem gegenüber breit. Von einem geordneten Spielaufbau und dem angänglichen Teamspirit,

geschweige denn von offensiven eigenen Impulsen, konnte plötzlich keine Rede mehr sein.

Viele individuelle Patzer bauten die Klub richtig auf. So sprangen zwei richtig tolle Chancen

für die Heimelf heraus. Zunächst versagten unserem ehemaligen Spieler Rohracker die Nerven

(27.min.), ehe Ricco Cymer mit einem Megareflex mit seinem gesamten Können unsere Elf

vor dem drohenden Rückstand bewahren konnte. Auf der Gegenseite  konnte sich unser saar-

ländischer Traditionsverein nach der Anfangsviertelstunde nur mehr eine gute Torgelegenheit

erspielen, als Schmidt aus spitzem Winkel kurz vor der Pause die Kugel nicht in die  Tormaschen

bugsieren konnte und lediglich das Außennetz traf(44.Min.).Als die Kugel per Hand zu unserem

Goalgetter gelangte, hätte der Schiedsricgter wie bereits nach drei gespielten Minuten ebenso

auf den Elfmeterpunkt zeigen können. Aber das sollte zu einem insgesamt sehr unglücklich

laufendem Abend aus Sicht unseres 1.FC Saarbrücken  passen. Mit einem dennoch zugegeben

sehr schmeichelhaftem wie torlosen Unentsvchieden ging es für unsere Blauschwarzen letzten

Endes in die Kabinen.

 

Der insdisponierte und total verunsicherte Döringer trat zur zweiten Halbzeit nicht mehr an. Für ihn

bekam der junge Ivan Sachanenko eine weitere Chance und sollte in der Innenverteidigung für

mehr Stabilität sorgen.Erfreulicher Weise kehrte unser Team mit neuem Elan zurück aufs Spielfeld.

Trotz Unterzahl dominierte man nun über eine Phase von 25 Minuten die Begegnung und setzte

die Pirmasenser mehr und mehr unter Druck. Kaum war der Wiederanpfiff ertönt, setzte Sachanenko

das Spielgerät nach einer gut getimten Ecke von Mendler per Küpof nur denkbar knapp über das

FKP-Gehäuse (46.Min.). Wenige Augenblicke später versuchte "unser 9er" PS nach einem weiteren

Eckball mit einem Seitfallzieher den Gegner zu überraschen. Sein Versuch ging zwar weit über

den Kasten, aber wer nicht wagt, der bekanntlich auch nicht gewinnt. Unsererseits versuchte ging

man dennoch munter weiter auf den ersten Treffer des Nachmittags. Nach 63 absolvierten Minuten

nahm sich Zellner ein Herz und fackelte aus der zweiten Reihe nicht lange. Doch auch er hatte das

nötige Glück nicht gepachtet. Sein Schuß ging abgefälscht nur denkbar knapp am Pfosten vorbei.

Leider konnte man die eigene Drangphase nicht für den eigenen Führungstreffer für sich ausnutzen!

 

Eine Viertelstunde vor Spielende fand der Underdog zurück ins Spiel. Nach einem eher als Entlastungs-

angriff geschlagenen langen Ball konnte sich der kurz zuvor erst eingewechselte Özer die Kugel doch

noch erreichen und an Cymer , der in dieser einen Situation nicht glücklich wie sehr überraschend

ausgesehen hatte, vorbei in unseren Kasten befördern. Das Entsetzen bei allen FCS´lern war wahrlich

groß! Nun eigentlich die bessere Elf stellend, ging aufgrund einer größtenteils sehr desolaten Team- vorstellung über weiter Phase des ersten Spielabschnitts, der Gegentreffer alles in allem völlig okay.

Danach drängten unsere Kicker auf den Ausgleich.ohne dass dieser fallen sollte. In einen Konter über

die linke Anrgiffsseite der Hausherren hinein kam Wenninger schließlich wohl gegen Bürher zu spät.

Ob er  seinen Gegenspieler aber wirklich getroffen hat, konnten auch die TV-Bilder bisher  nicht endgültig belegen. Der Unparteiische entschied aber zu Gunster der FKP.

 

Freyer scheiterte im ersten Versuch zwar an unserem FCS-Keeper Cymer, im zweiten Nachsetzen war

dieser dann aber zum zweiten Mal an diesem Abend machtlos (82.Min.). Kämpferisch versuchten unsere Männer bis zum Spielfeld zwar weiter alles, doch es sollte mit dem Torabschluß einfach nicht klappen.

Was blieb  war der Abpfiff und die nächste äußerst herbe Enttäuschung! Während unsere Mannschaft

mit allen Verantwortlichen noch kurz vor den Fans zeigten und danach vom Platz schlichen und unsere

treuen Anhänger entsetzt wie arg enttäuscht die Heimreise antreten mussten., bejubelten alle FKP´ler

zum Einen den ersten Erfolg gegen unsere Molschder seit dem 13.Mai 2009 (einst zu tristen Oberliga-

zeiten), zum Anderen landete man einen deutlichen Befreiungsschlag im sehr engen Abstiegsrennen.

Der blauschwarze Aufsatiegstraum  scheint - ähnlich wie bereits in der Vorsaison - bereits leider wieder

einmal vorzeitig ausgeträumt...Zumal die beiden Topteams der Regionalliga Südwest sich tags darauf

keinerlei witere Blöße gaben. Spitzenreiter Waldhof Mannheim bezwang den SSV Ulm mit 3-1, und der

Saarrivale SV Elversberg gewann zum ersten Mal im sechsten Heimspiel gegen den KSV Hessen

Kassel (2-0). Lediglich der TSV Steinbach unterlag ebenso (0-3 bei dem kleinen Teufelchen).

 

Anmerkung:

Trainer Dirk Lottner nutzte sein komplettes Auswechselrepertoire nicht auf. Auf den dritten Wechsel

lverzichtete er gänzlich. Wieso dies der Fall war entschließt sich unserer Kenntnis. Gerade nach

dem Rückstand hätte er einen weiteren offensiven Impuls setzen können. Wieso der in der Winter-

pause ausgeliehene Harder nicht einmal eine faire Chance über eine längere Spielzeit  erhält?

Auch Sökler bleibt untert Lottner trotz etlicher Ausfälle - abgesehen von einem Kurzauftritt im Heim-

spiel zuletzt - außen vor...Die ständige Rotation vor allem im Defensivverbund scheint unser Team in

jedem Fall auch etwas zu verunsichern. Dazu kommt aus dem Mittelfeld derzeit einfach allgemein

zu wenig, so dass unsere Topstürmer leider zu wenige Vorlagen erhalten und häufig in der Luft hängen.


Teamaufstellung der FK Pirmasens:

Kläs - Steil, Osee, Griess, Hammann, Grünnagel  - Rohracker, Bouzid, Reinert -  Freyer , Rugg


Ersatzbank der FKP:

Gize, Avci, Grimm, Bürger, Opitz,  Özer +???

 

Wechsel bei der FKP

69.Min. Özer für Reinert

 

83.Min. Grimm für Freyer

78.Min. Bürger für Rugg


Verletzt/nicht im Kader;

Auer (Kniebeschwerden), Heinze (Rotsperre), Becker (Gelb-Rot-Sperre), Cissé (5.Gelbe Karte)


Teamaufstellung "unseres" 1.FCS:

Cymer -  Döringer, Wenninger, Rau - Müller, Holz, Zeitz, Zellner , Mendler -  Behrens, Schmidt


FCS-Ersatzbank:

Herbrand, Sachanenko, Steiner, Studtrucker, Sökler, Harder, Zschusschen

 

Wechsel bei unserem 1.FCS:

46.Min.  Sachanenko für Döringer

77.Min. Zschusschen für für Holz


Verletzt/nicht im Kader:

Salfeld (Bänderverletzung), Hahn (individuelle Reha), Meyerhöfer (Aufbautraining)

Meyer (Knieprobleme), Roßfeld (Aufbautraining nach Schambeinentzündung) -

Wegner (Teamtraining)

 

Gelbe Karten:

Steil, Hammann - Wenninger, Holz

 

Rote Karte:

Zeitz (19.Minute , wegen Notbremse)

 

Zuschauer: 1864 - darunter dürften ca. 1000 FCS-Fans gewesen sein!

 

Schiedsrichter: Andre Klein


Assisteten: Marco Unholzer & Nicklas Rau

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT 1.FC SAARBRÜCKEN - TSG HOFFENHEIM II (VOM 25.02.2017)

 

Am Samstagnachmittag konnten unsere Nolschder die "Gunst des Augenblicks" leider

nicht zu unseren eigenen Gunsten ausnutzen. Im zweiten Heimspiel binnen einer Woche

konnten unsere Jungs leider keinen weiteren Heimsieg gegen die U23.Mannschaft des

Bundesligisten TSG Hoffenheim nachlegen. Statt eines gelungenen Auftritts wie beim

3-.0 gegen Astoria Walldorfbekamen unsere treuen Fans dieses Mal leider eine mäßige

Darbietung geoten. So musste man am Ende des Tages eine verdiente wie äußerst bittere

0-2 Niederlage und somit einen herben Rückschlag bei der Aufholjagd auf die beiden Top-

plätze der Regionalliga Südwest hin nehmen!Das Ganze sollte um so ägerlicher sein, da

neben der 0-1 Niederlage von Spitzenreiter Waldhof Mannheim am Freitag beim KSV Hessen

Kassel auch der Saarrivale SV Elversberg im Topmatch des 26.Spieltages beim heimstarken

Tabellenvierten Steinbach mit 0-2 am gleichen Nachmittag Federn lassen sollte.

.

Während der gesamten Begegnung sollte man kaum einmal geeignete Mittel gegen eine sehr

kompakt stehende und im Nachwuchsleistungszentrum spieltechnisch stark ausgebildete Elf

aus dem Kraichgauer finden. Anders alsbeim 2-1 Erfolg in Hoffenheim erzwang man unsererseits

nur wenige Torgelegenheit. Die Offensivbemühungen ließen doch insgesamt arg zu wünschen

über. Irgendwie wirkten die Gäste über die 90 Minuten konzentriertert und wesentlch handlungs-

schneller.

 

Vor dem Match musste unser Cheftrainer Dirk Lottner wieder einmal einige notwendige Änderungen

in seiner Startelf vornehmen und diese gegenüber dem wahrlich guten Heomdebut des Jahres

2017 verändern. Vor unserem neuen vorläufigen Stammkeeper Ricco Cymer, der somit gegen

seine einstige Mannschaft ran durfte, agierte einmal mehr eine im Winter einstudierte "3-Abwehr-

kette", in der an jenem Nachmittag neben Rau und Zellner auch der junge Ivan Sachanenko ran

durfte. Diese Umbesetzung der letzten Reihe sollte taktisch jedoch leider nicht aufgehen. Der Junge

Ivan Sachenenko kam mit dieser Rolle nicht wirklich gut klar und verunsicherte auch seine Neben-

leute. Das Gebilde wirkte doch sehr löchrig und nicht wirklich eingespielt. Die gesamte Defensiv-

abteilung wirkte immer wieder "löchrig wie ein Schweizer Käse". Viel besser hätte man die stabile

letzte Reihe aus der Vorwoche weiter und völlig unverändert harmonieren lassen und auf  der 6er

-Position etwa Steinerstatt Döringer  aufgestellt. Aber hinterher ist man bekanntlich öfter schlauer!

 

Auf den  beiden Außenbahnen wurde diese wieder einmal von Müller und Mendy flankiert. Döringer 

rückte  dessen neben Holz in die Zentrale auf, nachdem unser Teamkapitän Manuel Zeitz ja  wegen

seiner 5.Gelben Karte schmerzlich pausieren musste. Döringer war zwar kämpferisch, gefiel zuletzt

in der 3er-Abwehrkette aber mehr. Unser offensives Dreieck  stellten Mendler und Studtrucker sowie

unser Neuzugang Zschssuchen für den ebenso gesperrten Publikumsliebling und Goalgetter Patrick

Schmidt. Im Laufe des Matches sollte vor allem die immense Durchschlgaskraft von "PS" in allen

Belangen fehlen. Zschusschen konnte seine Aufstellung aber nie untermauern, er wirkte - wohl auch aufgrund des völlig ideenlosen Mittelfelds - jedoch wie ein echter Fremdkörper im Team. Wieso er

statt dem spätereingewechselten und kämpferischen Behrens dennoch direkt ran durte und gar durch-

spielte bleibt ein Geheimnis unsers Trainers. Unser Startelf stellte die TSG zum zweiten Mal in dieser

Saison ein 3-5-2- System gegenüber. Personell wie taktisch sollte er an diesem Samstag sowohl bei

seiner Startelf als auch mit seinen personellen Änderungen im zweiten Spielabschnitt auch nicht die

besten Entscheidungen treffern, was aber absolut menschlich ist und auch einmal passieren kann!

An diesem Tag sollte vieles zusammen kommen - auch ein nicht wirklich nachvollziehbarer wie erneuter Stimmungsboykott in einem  so wichtigen Spiel und eine vorherige Ankündigung unseres Präsidenten

HO in seinem Magazin Forum erst nächste Saison den Großangriff zu starten waren die falschen wie

nicht gerade glücklichen Signale zum falschen Zeitpunkt! Dazu die ungesicherte Stadionzukunft....

 

In der Anfangsphase einer noch recht ausgeglichenen Begegnung präsentierten sich unsere Akteure

gegen erwartungsgemäß sehr früh pressende und kompakt stehende Gäste gar nicht mal so schlecht.

Nicht einmal 2 Minuten waren gespielt, als die Kraichgauer mit einem Freistoß aus 22 Metern durch

Mittelfeldspieler Geiger einen ersten Warnschuß abgaben. Dann wurde es bei zwei Standardsituationen

vordem TSG-Gehäuse durchaus brenzlig. Auf der Gegenseite musste unser Keeper Ricco Cymer im 1-1

gegen den quirligen Owusu aber auch sein gesamtes Können aufbieten, um unsere Elf vor einem recht

frühen Rückstand zu bewahren. Danach waren aber wieder unsere Molschder an der Reihe. Ein guter

Versuch von Holz wurde aber leider geblockt. Viel mehr ereignete sich in den ersten 30 Minuten aber nicht.

Irgendwie war das Match auf einem nicht leicht zu bespielbaren Untergrund zudem eher fahrig. Kurz darauf

wäre dann fast das 0-1 gefallen, als Dehn mit einem starken Zuspiel in die Tiefe Owusu fand, der das

lange Eck zwar anvisierte, aber dabei zum Glück noch nicht traf. Die Kugel senkte sich knapp über unser Gehäuse (34.Minute).

 

Nach 42 Minuten klingelte es dann aber doch in unserem Kasten, als die Nachwuchskicker doch erstmals und nicht unverdient jubeln durften. Nach einem Einwurf unsererseits schliefen unsere Jungs bei einer raschen Balleroberung des Saarländers Mees im Mittelfeld "den Schlaf der Gerechten". Über die Zwischen- station Geiger gelangte dessen lang geschlagener Ball völlig ungehindert auf den 2.Pfosten beim  sich anbietenden Owusu. Der Wintereinkauf der TSG II ließ sich die ihm bietende große Chance nicht entgehen und erzielte von der halblinken Position aus bereits seinen zweiten Treffer binnen einer Woche. Cymer im kurzen Eck war am Gegentreffer in dieser Spielsituation völlig machtlosZu einem psychologisch bestens geeignetem Zeitpunkt hatten die Gäste zugeschlagen. Für unsere Blauschwarzen war es hingegen längst nicht der erste Gegentreffer kurz vor der Pause. Irgendwann sollte man doch kurz vor der Pause

endlich mal wacher sein!

 

Nach der Pause konnte unser Team, auch dank der Hereinnahme von Stürmer Kevin Behrens, zunächst

mehr Druck auf den Gegner ausüben. Bei zwei weiteren Standards sprangen so zwei gute eigenen Chancen

heraus, ehe der Unpartteiische einen durchaus fälligen Strafstoß für unseren saarlänndischen Tradtionsclub

nach einem Foul an Döringer im Strafraum aus völlig unverständlichen Gründen nicht gegeben hatte. Das

Glück war uns in jener Begegnung wahrlich auch weiter nicht hold! In der 72.Minute sollte dann die Vorent-

scheidung zu Gunsten unserer Gäste fallen, als ein von der rechten Seiteaus recht flach  getretener Eckball des noch jungen Geiger an Freund und Feind vrbei sehr zum Unmut aller FCS´ler in unseren Maschen landete. Auch unser Keeper Ricco Cymer sah bei diesem Gegentreffer wahrlich nicht sonderlich gut aus.

Zwar bäumten sich unsere Jungs danach noch gegen die zweite Heimniederlage, beim Torabschluß

fehlte jedoch auch bis zum Abpfiff des Spiels das notwendige Fortune. Unser Gegner war an diesem Tag

in allen Belangen besser; spieltechnisch, kreativer, wesentlich lauffreudiger, mit einem viel besseren

Zweikampfverhalten...In unseren Reihen blieb fast jeder Spieler erschreckender Weise hingegen unter seinen Möglichkeiten.


Wenige Momente später durften die Gäste jubeln. Erstmals im siebten Spiel gegen eine der Top4-

Mannschaft der Regionalliga Südwest konnte die Hoffenheiner U23 einen Erfolg einfahren. Dagegen

geht die insgesamt recht magere Punkteausbeute unseres saarländischen Traditionsclubs gegen die 2.Mannschaften weiter.So konnte man aus 2 Partien gegen Hoffenheim und Stuttgart sowie aus einer Begegnung gegen die  kleinen Teufelchen gerade mal sehr bescheidende 4 Zähler anstatt der maximal möglichen 15 Punkte für  uns verbuchen. Zudem war es schon die dritte Niederlage aus den letzten

vier Spielen - eigentlich viel zu viele für ein ernsthaftes Untermauern der eigenen Ambitionen auf die

beiden Topplätze der Liga...Noch aber bleibt die Chance den "scheinbar unmöglichen Rückstand" bis

zum Ende der regulären Saison doch noch abzuknabbern. Nun müssen zunächst aber dringend 9 Zähler

bei den schwächere Teams bei der FK Pirmasens, gegen den SC WatzenbornSteinberg sowie beim

FC Nöttinge her...


Dirk Lottner war mit unserer Teamleistung auch keineswegs zufrieden: "Das war eine enttäuschende

Niederlage.Wir haben verdient verloren. Ziel war es den guten Auftakt aus dem Spiel gegen Walldorf

anzuknüpfen. Wir waren von Anfang bis Ende nicht in der Lage mal zwei, drei Spiele in Folge gut zu

spielen.Darüber müssen wir reden."

 

Teamaufstellung "unseres" 1.FCS:

Cymer - Rau, Zellner, Sachanenko - Müller, Döringer, Holz,  Mendy - Mendler, Studtrucker - Zschusschen


FCS-Ersatzbank:

Cymer, Wenninger, Steiner, Sökler, Harder, Euschen (U19), Behrens

 

Wechsel bei "unserem" 1.FCS:

46.Min. Behrens für ´Studtrucker

66.Min. Sökler für Mendy

73.Min. Harder für Mendler


Verletzt(nicht im Kader:

Salfeld, Chrappan (Grippe), Meyerhöfer (jeweils mit Muskelfaserriss), Zeitz + Schmidt (jeweils gesperrt

wegen 5.Gelben Karte), Hahn (wieder im Aufbautraining nach Schulter-OP),Wegner (seit Montag

wieder im Teamtraining nach vorheriger Zerrung), Meyer (KNieprobleme), Roßfeld (individuelles

Training nach hartnäckiger Schambeinentzündung) - Herbrand (U19/3.Keeper)

 

Teamaufstellung der TSG Hoffenheim II:

Kobel - Posch, Lorenz , Engelhardt - Rossipal,Dehm, Geiger,  Ikpide, Szarka - Owusu, Mees


Ersatzbank der TSG Hoffenheim II:

Draband, Kapp, Kölmel, Bühler,  Ochs, Waack, Ademi

 

Wechsel bei der TSG II:

73.Min. Bühler für Rossipal

82.Min. Ademi für Owusu

83.Min. Waack für Geiger


Verletzt/nicht im Kader: Wähling (Rot-Sperre), Dähn

 

Gelbe Karte: Mendy - Owusu,Dehm, Szarka

 

Zuschauer: 2982 FCS-Anhänger waren an diesem Faschingssamstag mittendrin statt nur dabei!

 

Schiedsrichter: Marcel Schütz

 

Assistent: Patrick Simon & Ines Appelmann

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT 1.FC SAARBRÜCKEN - FC ASTORIA WALLDORF VOM 18.02.2017)


Nachdem die Vorbereitung auf die restliche Saison bei unseren Molschdern in der 

Winterpause alles andere als ideal verlaufen ist (viele Verletzungen, viele Einheiten

auf Kunstrasenplätzen, 2 unserer 3 Neuzugänge kamen erst spät zum Kader, die

sich anbahende Stadionposse um den Umbau des heimischen Ludwigsparks),

man im ersten Pflichtspiel des Jahres 2017 bei seiner Aufholjagd auf die beiden

Topränge der Regionalliga Südwest einen auch in der Höhe absolut überzeugender

wie sehr souveränen 3-0  Heimerfolg landen, mit dem die Gäste des FC Astoria Walldorf -

im DFB-Pokal erst im Elfmeterschießen unglücklich gegen Zweitligist Arminia Bielefeld

ausgeschieden - wahrlich noch bestens bedient waren.

 

Nach der Verletzung unseres bisherigen Stammkeepers David Salfeld fiel der "Kampf

um´s Tor" aus, so dass nun Ricco Cymer die neue Nummer 1 in unserem Kasten ist.

Nachdem unser Abwehrroutinier Peter Chrappan aufgrund seiner Kniebeschwerden

der letzten Zeit aufgrund zu weniger Trainingseinheiten hinten noch vfehlte, griff unser

Coach Dirk Lottner auf die in den ersten Wochen des Jahres einstudierte "3-er Abwehr-

kette" zurück, die schon recht gut funktionieren sollte. Zeller war dabei der Dirigent, der

von Döringer und Rau unterstützt wurde. Unser "Herzstück" in der Zentrale bildeten wie

gewohnt  Teamkapitön Manuel Zeitz und Marco Holz, dem mach vorne vieles an diesem

Nachmittag gelingen sollte. Flamkiert wurden beide auf den Außenbahnen von Müller und

Mendy. Vorne vertraute man auf die offensive Achse um Mendler, um unserenGoalgetter

und Publikumsliebling Patrick Schmidt sowie Studtrucker. Unsere beiden Neuzugänge

Harder und  Zschusschen nahmen ebenso wie der zum Glück wieder genesene Behrens

zunächst noch auf der Bank Platz.

 

Unsere Kicker fanden gut in die Begegnung, Bereits sehr früh wollte man zeigen, wer

"Herr im eigenen Haus" ist. Nur wenige Minuten waren absolviert, als zwei FCS-Spieler

gleich zwei Mal versuchten via "Doppel-Kopf" das runde Leder in die gegnerischen Maschen

zu befördern. Mendy konnte letzten Endes das Spielgerät in bester Position nicht am recht

aufmerksamen Keeper Rennar vorbei befördern. Auf der Gegenseite versuchte Meyer es

mit einer Torannäherung aus spizem Winkel(11.Min.). Es sollte allerdings die einzige echte

Torchance unserer Gäste  im ersten Durchgang sein. Ansonsten fand Walldorf gegen eine

äußerst kompakt stehende wie bestens aufgelegte FCS-Defensive kein Durchkommen!


Schön von Mendler in Szene gesetzt, versuchte "PS" es in Höhe des Strafraums erstmals

an diesem Samstagnachmittag mit einem Torschuß. Seinen strammen Schuß konnte

Rennar mit beiden Fäusten gerade so noch entschärfen und somit erstes Unheil von

seiner Elf abwenden. Auch kurz darauf fehlte PS noch das Glück, als er es dieses Mal aus

kurzer Torentfernung versuchte. Doch unser FC blieb am Drücker. Auch beim nächsten

Versuch von Mendler aus der Drehung fehlte wahrlich nicht viel . Wenige Augenblicke

später  sollte dann aber endlich der erste Pflichtspieltreffer des Jahres 2017 durch Marco

Holz bejubelt werden. Mendler hatte Studtrucker zuvor herrlich angespielt, dessen Schuß

zunächst nicht im gegnerischen Kasten landete und stattdessen Patrick Schmidt traf.

Von diesem flippte das Leder aber irgendwie  zum mit aufgerückten Holz weiter, der sich

die sich ihm eher unverhofft bietende Großchance sehr zur Freude aller Molschder aber

nicht entgehen ließ. Jener Spieler verwandelte nach etwas mehr als einer halben Stunde

eiskalt zur verdienten 1-0 Führung (31.Min.).


Erfreulicher Weise konnte unser saarländischer Traditionsverein wenig später gleich

zum zwischenzeitlich sehr beruhigenden 2-0 nachlegen. Nach einem langen wie bestens

getimten langen Ball des äußerst spielstarken  Müller, der die gegnerische Abwehrformation

gänzlich zu überraschen schien, war unser Goalgetter Patrick Schmidt mit seinem bereits

17.Saisontreffer zur Stelle. Frei vor der Kiste auftauchend fackelte er nicht lange und schob

das Spielgerät abgezockt am Torwart vorbei ins lange Eck (37.Minute). Danach ereignete

sich bis zum Pausenpfiff nicht mehr viel.

 

Auch nach dem Seitenwechsel bestimmten unsere Kicker die Partie nach Belieben; man

hatte alleseindeutig unter Kontrolle. Spätestens nach der zweiten Bude von Marco Holz

war das Match vorzeitig entschieden. Mendler und Studtrucker hatten sich zuvor vehement

eingesetzt und einen entscheidenden Fehler im Spielaufbau der Astoria provoziert, ehe 

das runde Leder äußerst  rasch und schnörkellos zum gut aufgelegten Holz kam  (57.Min.).

Danach feierten unsere Fans das Comeback von Kevin Behrens, den alle gerade in den

letzten Spielen des Jahres 2016 bei den äußerst bitteren Punktverlusten so schmerzlich

vermissten. Kurz darauf durften auch unsere beiden Neuzugänge Harder und Zschusschen

ihren Einstand geben. Mit den genannten Wechseln kam eindeutig frischer Wind in unsere Angriffsbemühungen. Trotz etliche sich uns bietender guter bis sehr guter Tormöglichkeiten

in den letzten 20 Minuten sollte es beim 3-0 Endstand bleiben, womit die Walldorfer am Ende

ihrerseits wahrlich bestens bedient waren.


So hätte Schmidt bei einem unwiderstehlichen Alleingang seinen ersten "Doppelpack der

Saison" schnüren können. Rennar stellte sich ihm dabei jedoch geschickt in den Weg.

Dann bot sich Behrens  gleich 3-mal die Chance eine Kiste zu machen. So setzte "Behre"

bei einem tollen Zuspiel von Müller über das Tor (72.Min.). Zudem justierte er ein weiteres Mal

seinen  Abschluß zu hoch an (81.Min.). Schließlich stand ihm das Gebälk im Wege (83.Min.).

Zschusschen, der wie Harder nach seiner Einwechslung einen guten ersten Eindruck hinterließ

hätte fast einen Traumeinstand gefeiert. Er zog in guter Position zwar direkt ab, in Rücklage

ging die Kugel aber leider über das Gehäuse (83.Minute).

 

Während unsere Elf etliche Chancen ungebutzt ließ, brachte unser ansonsten eigentlich durch-

aus recht spielstarkeGast im zweiten Durchgang lediglich eine einzige zustande. Becker nutzte

diese jedoch nicht aus und schoss weit  über das Tor (65.Minute). Unser Torwart hatte einen

wahrlich sehr ruhigen Nachittag und musste nie ernsthaft sein gesamtes Können aufbieten.

Bald darauf wurde das Spiel abgepfiffen. Ein guter Einstand in die restlichen Rückrundenspiele

durfte seitens aller Blauschwarzen gefiert werden. Die Aufholjagd hat endlich begonnen, denn

abgerechnet wird bekanntlich erst ganz am Saisonende...Neuer Spitzenreiter ist nun Waldhof

Mannheim, wechses das Spitzenspiel gegen Steinbach mit 2-1 knapp für sich entschied. Unser

saarländischer Rivale  Elversberg kam zu einem 2-2 Unetschieden, größtenteils auch dank der

"unfassbaren und nicht nachvollziehbaren Elfmeter-Geschenke" und einer sehr umstrittenen

vorzeitigen Hinausstellung eines Homburger Spielers...Immerhin gab es dann teilweise doch 

noch Gerechtigkeit, da der zweite Elfmeter von Oesterhelweg  zum Glück nicht zum 3-2 Siegtreffer

führte...

 

Unser Cheftrainer Dirk Lottner äußerte sich nach dem ersten Pflichtspiel des Jahres wie folgt:

"Ich bin mehr als zufrieden, dass wor zu Beginn ein positives Signal setzen konnten."Holz, meinte

zu seinem Doppelpack:"Natürlich freut mich das, aber die Leistung der Mannschaft der Mannschaft

ist viel wichtiger. Wir müssen weiter arbeiten und da sein, wenn andere patzen."


Teamaufstellung "unseres" 1.FCS:

Cymer - Döringer, Zellner, Rau,  Müller, Zeitz, Holz, Mendy - Mendler, Studtrucker, Schmidt


FCS-Ersatzbank:

Herbrand, Sachanenko, Wenninger,  Sökler,  Harder, Behrens, Zschusschen

 

Wechsel beim 1.FCS:

68.Min. Behrens für Studtrucker

76.Min. Zschusschen für Schmidt

78.Min.Harder für Mendler


Verletzt/nicht im Kader:

Salfeld ++ Meyerhöfer (jeweils Muskelfaserriss im Oberschenkel). Chrappan (leidet

weiter an Kniebeschwerden). Wegner (Zerrung), Hahn (individuelles Aufbautraining),

Meyer (Knieprobleme), Rossfeld (nach Schambeinenzündung im Lauftraining) - 

Steiner

 

Teamaufstellung von Astoria Walldorf:

Rennar - Hofmann, Klzilyar, Nyenty, Kiermeier - Haas, Polat, Meyer,  Schön -

Hillenbrand, Carl

 

FCA-Ersatzbank:

Wieszolek, Becker, Stadler, Geist,  Kern, Groß, Solak

 

Wechsel beim FCAW:

46.Min. Stadler für Schön

60.Min. Geist für Meyer

66-Min. Becker für Carl

 

Verletzt/icht im Kader:

Pellowski, Hellmann(Muskelfaserriss), Etzold (Schulterverletzung)

 

Gelbe Karten:  Schmidt/Zeitz - Schön/Hillenbrand

 

Schiedsrichter: Asmir Osmagovi

 

Assistenten: Marco Gegner & Maurice Kern

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT  WORMATIA WORMS - 1.FC SAARBRÜCKEN (VOM 10.12.2016)

 

Im letzten Auswärtsspiel diesen Jahres musste unser saarländischer Traditionsverein

in die Nibelungenstadt nach Worms reisen. Nach der enttäuschenden Heimniederlage

gegen den VfB Stuttgart II galt es in der EWR-Arena beim Tabellenelften noch ein letztes

Mal alle verfügbaren Kräfte zu mobilisieren, um an den beiden  derzeit von der SV Elvers-

berg und dem SV Waldhof Mannheim belegten Topplätzen der  Regionalliga Südwest

dran zu bleiben. Dieses Unterfangen sollte mit der zweiten Niederlage in Serie bei der

0-2 Niederlage jedoch gänzlich mißlingen. Bot man in der ersten Halbzeit zumindest

35 Minuten lang eine unterirdische Teamleistung, so sollte auch eine gewisse Leistungs-

steigerung im zweiten Spielabschnitt am Ende des Südwestderbys leider nichts Zählbares

einbringen. Zwei Ausrutscher innerhalb von 8 Tagen: Dies war so keineswegs seitens

unseres FCS so geplant und bedeutet im Aufstiegsrennen vorerst einmal einen herben

Rückschritt. Doch abgerechnet wird bekanntlich erst am Saisonende! Die Tatsache, dass

man innerhalb von nur 3 Monaten 22 Regionalligaspiele und 3 Pokaleinsätze ohne sehr

viele verletzte Jungs absolvieren musste machte sich in der "kalten Jahreszeit am Ende

leider doch bemerkbar. Physisch wie mental wird es höchste Zeit für die Winterpause!

 

Personell wie taktisch hatte unser Cheftrainer Dirk Lottner vor dem Match in der Bischofs-

stadt ganze drei Wechsel - und damit mehr als in den vergangenen Wochen - getätigt.

Mendy, Wenninger und erstmals in dieser Saison auch unser Nachwuchsstürmer Jens

Meyer (nach zuvor lediglich 92 absolvierten Minuten in 7 Einsätzen) erhielten sein Vertrauen

von Beginn an.  Rau, Döringer und Steiner mussten dafür zunächst einmal auf der Reserve-

bank Platz nehmen.

 

Die erste Torgelegenheit der Partie sollten noch unsere Molschder haben. Nach einer

äußerst präzisen Flanke unseres zurück gekehrten Franzosen Alexandre Mendy war es

Studtrucker, der es seinerseits am langen Eck stehend mit einem ersten Kopfball versuchte,

den Wormser Keeper Miltner zu überwinden. Dabei kam jedoch nichts Zählbares heraus

(2.Minute). Quasi im Gegenzug kam dann aber der Gastgeber zur frühen 1-0 Führung,

die uns im fortlaufenden Spiel gänzlich aus der Bahn werfen sollte. Nach  einer unnötigen

Aktion von Wennniger entschied der Unparteiische kurz darauf auf Freistoß. Der sehr

scharf getretenem Freistoß von Maas vom Halbfeld aus in Richtung  5 Meter-Raum segelte

am zweiten Pfosten auf  Wormatia-Stürmer  Dorow´, der völlig frei stehend die sich ihm

bietende "Gunst der Stunde" und  beförderte das Runde per Kopf im unserem Kasten.

Unsere Hintermannschaft - vor allem  der zugeordnete Alexandre Mendy - sah dabei im

Abwehrverhalten  nicht wirklich gut aus!

 

Der Rückstand schien unsere Akteure, anders wie in vielen Begegnungen der letzten drei

Monate, im ersten Durchgang förmlich zu lähmen. Insgesamt lethargisch wie schläfrig

mit vielen Abspielfehlern brachte man offensiv fast nichts zu stande. Über weite Phasen bot

man zunächst eine noch schwächere Teamvorstellung wie beim vergangenen tristen Heim-

auftritt gegen die Nachwuchsmannschaft der Schwaben. Unterirdisch war das, was man

bis zur 35 Minuten bot - daran gibt es nichts zu beschönigen; demgegenüber wirkten die

Hausherren deutlich agiler, wacher sowie viel zielstrebiger! Mit dem 0-1 war man zu diesem

Zeitpunkt durcchaus noch gut bedient, verzog Stürmer Treske zum Einen doch einmal knapp.

Und ein weiteres Mal mussten Salfeld und Chrappan in höchster Not im Verbund klären.

 

Danach agierte man endlich etwas mutiger und kam zumindest einmal öfter in die Nähe

des gegenerischen Gehäuses. Mendy war es, der sich kompromißlos im Mittelfeld das

Leder geschnappt und über den linken Flügel sehr dynamisch durchgetankt hatte. Nach-

dem er in den Strafraum eindringen konnte, erreichte seine  Vorlage zwar den sich vor der

gegnerischen Bude anbietenden Patrick Schmidt, der das Spielgerät aber auch nicht in

die Tormaschen bugsieren konnte. Ebenso wenig gelang dieswenige Augenblicke später

unserem aufgerückten NachwuchsspielerIvan Sachanenko nach einem Freistoß von Studt-

rucker. VfR-Torwart Miltner musste in jenerSituation mit einem Megareflex sein gesamtes

Können abrufen (38.Minute). Die beste FCS-Gelegenheit auf den Ausgleich blieb jedoch

Mittelfeldspieler Holz vorbehalten, der von Patrick Schmidt herrlich in den Lauf bedient wurde,

mit Links abzog - jedoch ebenso wie seine Mitspieler an diesem Tag wahrlich kein Fortune

haben sollte. Mit einem knappen und hochverdienten 1-0 Vorsprung für die Nibelungenstädter

ging es kurz darauf in die Kabinen.

 

Nach der Pause trat unser saarländischer Traditionsverein zwar um eoniges besser als noch

m ersten Spielabschnitt auf; wirklich gut war es allerdings immer noch nicht. Mehr und mehr

fand man einen Zugriff auf die Begegnung und erhöhte den Druck auf die gegnerische Defensiv-

abteilung;  heraus kam dabei aber leider viel zu wenig! Das Fehler von Behrens, der uns  immer

viele Räume erarbeitet und gleich mehrere Gegenspieler auf sich ziehen kann und Schmidt

zudem mit guten Vorlagen bedient, war wieder einmal sehr deutlich zu spüren.Fast wäre dann

aber doch ein eigener Treffer geglückt. So wurde eine als Flanke gedachte Torannäherung von

Holz unverhofft zum Torschuß. Auch bei den nächsten Torabschlüssen unseres 1.FCS durch

Studtrucker und Meyer das notwendige Zielwasser (56.Minute). Fünf Minuten später hatte man

bei einem herrlich gespielten wie äußerst gefährlichem Konter aber auch wenigstens einmal

an diesem Nachmittag das  notwendige Quentchen Glück, dass "Sali" in wahrlich aller höchster

Not unsere Elf vorerst vor noch größerem Unheil bewahren konnte. Im 1-1 Duell blieb er gegen

Dorow Sieger  (61.Minute). Auch der Nachschuß von Ludmann landete nicht in unserer Kiste.

 

Dann war wieder unser FCS am Drücker. Nach 74 Minuten wurde  zunächst ein direkter Tor-

abschluß von Schmidt geblockt., der von Müller perfekt eingeleitet wurde.  Eine Minute später

zielte der aufgerückte Sachanenko mit einem Kopfball  knapp  an der Kiste vorbei. Und wer

seine Torgelegenheiten nicht zu  seinen Gunsten ausnutzt, wird eben meist  bitter bestraft.

Nach einem schnell ausgeführten  wie , überlegt durchdachtem Konter gelangte kam dann,

was bei Nichtausutzung der eigenen Torchancen dann wohl kommen musste. Nach einer

Kombination von Pinheiro über Stulin flankte dieser von Linksaußen das Spielgerät sehr

präzise  in die Schnittstelle unserer Abwehrkette. Dorthin hatte sich mittlerweie wieder der

nun völlig alleine gelassene Pinheiro bewegt, frei stehend für die Vorentscheidung zum 2-0

für die Wormser sorgte (79.Minute). Danach ließen unsere Jungs die Köpfe hängen. Selbst

prang für unsere Elf nur mehr zwei Chancen kurz vor dem Abpfiff heraus, die man allerdings

ebenso liegen ließ. Chrappan nach einer Ecke von Müllersowie Müller selbst mit einem

Distanzschuß hatten es jeweils noch einmal versucht Es war wahrlich nicht der Nachmittag

unserer Molschder!

 

Das Jahr 2016 endete somit, wie es bereits begonnen hatte; nämlich mit einer Niederlage

in der Wormser EWR-Arena. Nichts wurde es also mit der erhofften Wiedergutmachung

an dem Ort, an dem wir die letzte Saison bereits vorzeitig im Februar abgeschenkt hatten!

Mental ohne die notwendige Frische, mangelnde Clevernes, derzeit ohne Schmitt-Treffer

wenig effektiv in der Chancenverwertung: soreicht es für ganz nach oben leider nicht ganz!

Mit der Niederlage müssen unsere Molschder weiter auf den ersten Sieg in Worms seit

dem 4-1 Erfolg im Mai 2010 (durch die Treffer von Grgic 2x, Fuchs und Zimmermann) warten.

Der Gastgener untermauerte wieder einmal seine Hemstärke. Dort punktete man nach den

beiden Remis gegen Elversberg und Mannheim und dem Erfolg gegen Hoffenheim zuletzt

nun leider wieder einmal kräftig. 24 seiner 30 Zähler gelangen zu Hause in der Nibelungen-

stadt.

 

Teamaufstellung der Wormatia:

Miltner, Stulin, Metzger, Maas, Gopko, Ludmann, Dorow, Himmel, Loechelt, Pinheiro, Treske


VfR-Ersatzbank:

Kroll, Güclü, Schmitt, Reichel, Nagel, Afari, Schmidt

 

Wechsel beim VfR:

80.Min. Schmitt  für Pinheiro

88.Min. Afari für Loechelt

90.Min. Schmidt für Pinheiro

 

Verletzt/nicht im Kader:

Auracher (Meniskus-OP), Ermelahu (Bänderdehnung), Saiti(Muskelfaserriss)

Rose (Schambeinentzündung), Köksal (Fußprellung), Aztekin (Rückenbeschwerden)


Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Salfeld, Müller, Chrappan, Sachanenko, Wenniger, Mendy, Zeitz,Holz. Studtrucker,  

Meyer, Schmitt


FCS-Ersatzbank:

Cymer, Döringer, Sökler, Mendler,  Rau, Meyerhöfer,  Steiner

 

Wechsel beim 1.FCS:

66.Min. Meyerhöfer für Wenninger

78.Min. Mendler für Meyer

 

Verletzt/nicht im Kader;

Hahn (Aufbautraining nach Schulter-OP), Behrens (nach OP am Oberschenkel),

Wegner (Teamtraining), Brenner (Aufbau nach Mukelfaserriss), Rossfeld(Schambein)

- Herbrand (U19-Spiel)

 

Schiedsrichter: Timo Lämmle

 

Assistenten: Manuel Dürr & Maurice Kern


Gelbe Karten: Maas, Himmel, Stulin


Zuschauer: 1511

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT1.FC SAARBRÜCKEN - VFB STUTTGART II (VOM 03.12.2016)

 

Im letzten Heimspiel des Jahres musste unser saarländischer Traditionsverein

am Samstagnachmittag die erste Heimniederlage dieser Saison hin nehmen. 

Nach dem starken Auswärtsauftritt bei den Offenbacher Kickers (beim 3-2 auf

dem Bieberer Berg hatte man dem starken Gastgeber die erste Heimniederlage

seit 13 Heimspielen beigebracht!) enttäuschten unsere Molschder dieses Mal

bei der insgesamt nicht unverdienten 0-2 Pleite den VfB Dtuttgart II auf ganzer Linie.

Damit mißlang unserer Elf auch die erhoffte Revanche für die völlig unnötige 2-3

Niederlage im  Ländle. Es sollte von Beginn ein "gebrauchter FCS-Tag" werden -

für den Anspruch eines Spitzenteawar die Teamlkeistung ausnahmsweis einmal

viel zu dürftig! Was immer man auch versuchte, es lief nur wenig in unseren Reihen

zusammen - aber solche Tage erwischt jede Mannschaft in der langen Saison...

 

Gegenüber dem Südwestderby in Hessen nahm Cheftrainer Dirk Lottner lediglich

einen personellen Wechsel vor. Vor unserem Stammkeeper David Salfeld vertraute

!Lotte" auf die zuletzt bekannte "4"-Kette um Döringer, die beiden Innenverteidiger

Chrappan + Sachanenko sowie Rau. Zeitz und Steiner bildeten die "Doppel-6".

Holz agierte in der offensiven Zentrale, flankiertvon Müller auf der linken sowie

von Studtrucker auf der rechten Außenbahn. Patrick Schmidt war wie immer im

Sturm aufgeboten. Wieder im Kader standen zumindest Marco Meyerhöfer (nach

seiner Verletzung seit Wochenbeginn wieder im Teamtraining) sowie Alexandre

Mendy (seit Donnerstag wieder retour aus Paris, wo er aus famliären Gründen

länger weilen musste und schließlich aus traurigem Anlass die Beerdigung seines

Vaters organisiert hatte).

 

Unsere Gäste gingen von Anpfiff an hoch konzentriert zur Sache. Die Schwaben

waren es auch, die mit Besuschkow per Außenrist die erste Torannäherung in

Richtung unsers Gehäuses abgeben sollten. Unser Torwart hatte aber keinerlei

Probleme den Ball sicher zu parieren. Auf der Gegenseite ergaben sich für unser

Goalgetter Patrick Schmidt (aus der Drehung heraus) und Marwin Studtrucker

(mit einem  Distanzschuß) erste Torgelegenheiten.  Dann war wieder der Nach-

wuchs des VfB am Zuge. Hatte man beim ersten Torschuß noch nicht  das "richtige

Zielwasser", so machten es die Rot-Weissen beim nächsten Versuch  zum großen

Entsetzen  aller Blauschwarzer deutlich besser. Nach einem spontan lange nach

vorne geschlagenen Ball schlief vor allem unsere zuletzt so sicher wirkende Innen-

verteidigung um unser Routinier Chrappan und den aufstrebenden Sachanenko

den "Schlaf der Gerechten".  Man ließ Ristl völlig frei und gänzlich unbedrängt das

runde Leder aufnehmen und in den Strafraum eindringen. Plötzlich zappelte das

Spielgerät im Netz! Auch "Sali" sah bei diesem Treffer ins kurze Eck alles andere

als glücklich aus, ließ er sich in jener Szene doch recht simpel übertölpeln (8.Minute).

Doch bei einem Schritt weiter rechts hätte die Kugel durchaus auch im langen Eck

versenkt werden können.

 

Und unser FCS? Nachdem man sich seinersits vom überraschenden Rückstand

geschüttelt hatte, versuchte man nun druckvoller nach vorne zu gelangen. Schmidt

(10,Min.) und Sachanenko kurz darauf hatten im Annschluß an zwei Eckbälle auch

zwei Möglichkeiten die Partie auf ein 1-1 zu stellen. Dies sollte den beiden Spielern

aber nicht gelingen. Der Nachwuchs auf dem Ländle stand defensiv sehr kompakt

und agierte höchst diszipliniert, so dass unserer Offensivabteilung nur sehr wenig

Gestaltungsspielraum nach vorne bekam. Neben den fehlenden Offensivimpulsen

fehlte in unseren Reihen durch die Bank weg augenscheinlich auch die notwendige

Laufbereitschaft, um sich neue Räume auf dem schwer bespielbaren Untergrund zu

erarbeiten.

 

Erst nachgespielten 25 Minuten des ersten Spielabschnitts fanden unsere Hausherren

selbst besser in die Begegnung. Schmidt per Kopfball (26.Min. nach Flanke von links

durch Müller) und Studtrucker und Steiner nutzten ihre  guten Möglichkeiten aber auch

nicht aus. Auch der aufgerückte Steiner blieb mit seiner Torannäherung recht glücklos.

Schließlich versemmelte der sonst so treffsichere Patrick Schmidt die best mögliche

Ausgleichsgelegenheit an diesem Nachmittag als er mit dem Leder am Fuß an 

Feisthammel "vorbei spazierte" und danach  völlig  unbedrängt auf das gegnerische Tor

und den VfB-Keeper los stürmte. Auf dem äußerst holprigen Untergrund versprang die

Kugel und vereitelte so eine wahrlich große Chance. So blieb es zur Pause beim 0-1

Rückstand!


Nach der Pause versuchte unser Coach  Dirk Lottner mit Wenninger und Mendler eine

offensivere Ausrichtung auf der Außenbahn einzuwecheln, was insgesamt aber auch

kaum Belebung auf diesen Positionen zur Folge hatte. Während unsere Gäste vor allem

auf die Sicherung ihrer Defensivabteilung aus waren und auf Konterchancen ihrerseits

lauerten, wirkte unser Offensivspiel weiterhin zu behäbig. Wenig inspiert lief der Ball durch

unsere Räume, ohne dass die entscheidenden Lücken nach vorne entstehen konnten.

Eigene gute Torgelegenheiten waren auch im zweiten Durchgang ehereine Rarität. Nach

62 Minuten versuchte es Schmidt nach Vorlage von Studtrucker zwar, er  fand aber genaus

so wenig den Weg in die gegnerischen Tormaschen wie unser Teamkapitän Manel Zeitz

mit dem Nachschuß.

 

Nach einem gut zu Ene gespielten Konter der "Akteure aus dem Ländle" stand es plötzlich

sogar 0-2. Stürmer Breier musste nach einem Querpass seines eingewechselten Mitspielers

nur mehr den Fuß hin halten und das Runde zur Vorentscheidunng eiskalt ins Eckige schieben

(78.Minute). In Sachen effektives Ausnutzen eigener Torchancen zeigte uns unser Gast wie

bereits im Hinspiel, wie es auch gehen kann! Erneut sah unsere Abwehrreihe alles andere

als gut aus! Erst nach diesem Treffer erspielten sich unsere  Kicker ihre ersten größeren

Möglichkeiten in der zweiten Halbzeit. So scheiterte unser "Neuner" nach toller vorheriger

Ballannahme ebenso wie unser nach vorne aufgerückte Nachwuchsspieler Sachanenko,

der es  seinerseits einfach einmal mit  einer beherzen  Abnahme versuchte. Ein Tor sollte

unsere Molschdern an diesem "glücklosen  Nachmittag" aber einfach nicht gelingen.  Zum

Glück wurde die schlelchteste Saisondarbietung unseres  saarländischen Traditionsvereins

kurz darauf endlich abgepfiffen! Nach 7 Spielen ohne Niederlage hat es uns mit der dritten

Niederlage der Saison wieder einmal erwischt! Eigentlich  ist es unfassbar, dass man in

den bisherigen 8 Spielengegen die letzten 6 der Tabelle bereits 13 Zähler abgegeben hat -

erschreckend viele für die eigenen Ambitionen!

 

Trainer Dirk Lottner fand nach der "trostlosen Darbietung" die passenden Worte: "Wir haben

das Spiel heute mit em Anpfiff veloren, vielleicht schon beim Warmmachen. Es st uns nie

gelungen, die richtige Einstellung zu dieser Partie zu finden. Wir waren schläfrig, nicht achtsam,

so fällt auch das 1-0. In der Situation waren wir nicht bereit, die Meter mitzugehen, spekulieren

darauf, dass Abseits gepfiffen wird. Wir haben 25 Minuten gebraucht, um zu erkennen, dass

wir Vollgas geben müssen. Dann hatten wir die Chance , um den Ausgleich zu markieren. Leider

ist uns dies nicht gelungen. Damt hätten wir einen Ruck innerhalb der Mannschaft erzeugen

können.Mit Wiederbeginn haben wir durch zwei Wechsel versucht, mehr Dtuck aus der zweiten

Reihe zu bekommen. Das hat nicht in der Konsequenz funktioniert, wie wir uns dies gewünscht

hatten. Wir waren in keiner Phase des Spiels in der Lage, so viel Druck aufzubauen, damit das

Gefühl entsteht, da kann noch was passieren....".

 

***mehr folgt in Kürze***


Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Salfeld, Döringer, Chrappan, Sachanenko, Rau, Zeitz, Steiner, Müller, Holz,
Studtrucker, Schmidt


FCS-Ersatzbank:

Cymer,  Meyerhöfer, Wenninger, Mendy, Mendler, Sökler, Meyer

 

Wechsel beim 1.FCS:

46.Min. Mendler für Döringer

46.Min. Wenninger für Rau


Verletzt/nicht im Kader:

Hahn (nach Schulter-OP), Behrens (nach OP am Oberschenkel, Wegner (Individualtraining),

Brenner (Aufbautraining), Rossfeld (Schambein) - Herbrand (U19)

 

Teamaufstellung des VfB II:

Uphoff, Hagn, Radlejic, Walter, Scheidl, Feisthammel, Morina, Rathgeb, Ristl, Breier,

Besuschkov

 

Ersatzbank des VfB Stuttgart II:

Spasojevic,, Baloglu, Ramaj, Sonora, Oikonomou, Owusu, Taschy

 

Verletzt/nicht im Kader:

Bolten, Gabriele (wieder im Teamtraining nach Knöchelfraktur)

 

Schiedsrichter: Patrick Laier - in gutes Omen, schließlich pfiff er uns beim Auswärts-

                                                      sieg bei den Stuttgarter Kickers!

 

Assistenten: Andreas Reuter & Sebastian Reichert

 

Gelbe Karten: Steiner - Feisthammel

 

Zuschauer: 2533

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT KICKERS OFFENBACH - 1.FC SAARBRÜCKEN (VOM 27.11.2016)

 

Am Ende eines sehr abwechslungsreichen wie tollen Regionalligaspiels konnten

unsere Molschder am Samstagnachmittag einen hochverdienten 3-2 Auswärtssieg

beim saisonübergreifend 13 Heimspiele unbesiegten Gastgeber Offenbacher

Kickers bejubeln. Dabei führte man dank einer hochkonzentrierten wie tollen Team-

leistung bereits sehr souverän mit 3-0, ehe zauf er einen Seite zwei weiteren FCS-

Treffern die Anerkennung teils fragwürdig verweigert wurde und auf der anderen

Seite der Unparteiische den Hausherren noch zwei Elfmeter gewährte, bei dem

mit 100%-tiger Sicherheit einer "als echtes Geschenk" des teils völlig unverständlich

wie mekrwürdigen Spielleiters zu bewerten ist. Aber auch diese Tatsachen ändern

nichts daran, dass sich unsere einmal mehr personell stark gehandicaptes Team

drei wichtigte "big points" vom Bieberer Berg sichern sollte.


Mit dem tollen Auswärtssieg geht es in der Tabelle retour auf den zwischenzeitlich

starken zweiten Tabellenplatz! Überhaupt lief dieses 1.Adventswochenende doch

sehr nach dem Geschmack aller FCS´ler, rückte man in der Tabelle nach dem

bereits absolvierten 21.Spieltag doch bis auf 3 Punkte an den saarländischen Nach-

barn und bisherigen Spitzenreiter SV Elversberg (verlor 1-2 gegen den starken SV

Waldhof Mannheim) ran. Auf den Waldhof verlor man somit nichts; zudem vergrößerte

man seinerseits den Vorsprung auf die TSG Hoffenheim (unterlag wie erhofft 0-1 in

Worms) sowie auf  die spielfreien Steinbacher.

 

Personell reiste unser Kader  noch immer stark ersatzgeschwächt nach Offenbach.

Vor unserem Stammkeeper David Salfeld bildeten Rau, Sachanenko, Chrappan und

Döringer die "bekannte" 4er-Abwehrkette der vergangenen Wochen.. Gegenüber dem

letzten Heimspiel gegen Koblenz wurden im Mittelfeld wieder einige Umstellungen

vorgenommen. Zeitz und Steiner agierten so in der Zentrale. Holz rückte weiter nach

vorne in die Offemsivposition hinter unserem Stürmer Patric Schmidt. Auf den beiden

Außen-bahnen durften Studtrucker und Mendler r(nach verbüßter Gelb-Sperre) ran.

Statt der gewohnten 4-4-2-Formation agierte  man dieses Mal aus einem 4-3-2-1

heraus.

 

Bereits sehr früh im Südwestderby sollte es zu einem insgesamt recht offenen Schlag-

abtausch zwischen den beiden Kontrahenten kommen. Von einer ersten Abtastphase

war in einer irren Begegnung nichts zu sehen. Die Kickers begannen stürmisch und

waren gleich darauf bedacht ein erstes Ausrufezeichen zu setzen.Nach einem präsize

geschlagenen ersten Eckball versuchte der aufgerückte und  sich am langen Pfosten befindlichenAbwehrrecke Dennis  Schulte seine Kopfballstärke zu unternauern. Zum

Glück war jedoch unser Torwart David  Salfeld zur Stelle, der mit einem tollen Reflex 

und der Hilfe des Pfosten einen ersten Gegentreffer an jenem Nachmittag verhindern

konnte (4.Minute). Anfangs versuchten es die Rot-Weissen mit enormen Pressing unseren

Spielaufbau zu zerstören und uns keineswegs ins Rollen kommen zu lassen. Dies sollte

jedoch nicht allzu lange gut gehen!

 

Nach einem grandiosen Zuspiel schickte Markus Mendler im Mittelfeld "PS" auf diese Reise

in Richtung gegnerisches Kiste. Unser pfeilschneller Stürmer ließ auf dem Weg dorthin

noch einen Gegenspieler geschickt aussteigen, um danach im 1-1 Duell gegenüber dem

glänzend reagierenden Routinier Endres im OFC-Gehäuse noch den Kürzeren zu ziehen.

(9.Minite). Mit dem nächsten Angriff sollte es unser Stürmer dann aber wesentlich besser

und abgezockter machen. Nach einem schnellen Konter, ausgehend von Holz über "Studti"

gelangte das Spielgerät zu unserem "9er", der das Runde am 5m-Raum lauernd eiskalt

im Eckigen versenkte (11.Minute). Es war bereits sein insgesamt 16.Saisontreffer im erst

21.Saisoneinsatz - welch traumhafte Quote des Angreifers!

 

Und unsere Molschder wollten gleich einen weiteren Treffer nachlegen. Aus spitzem Winkel

konnte Schmidt as Ziel aber nicht richtig anvisieren, so dass Endres das Leder problemlos

aufnehmen konnte. Währens sich die Kickers viele Standards erspielen sollten, versuchte

es  unsere Jungs immer wie der mit viel Tempo unsererseits in überfallartige Gegenstöße

zu  kommen. Vor allem Studtrucker auf der rechten Außenbahn konnte seine Freiräume nutzen

und viele Akzente setzen, zumal  sein zugeteilter Gegenspieler  Theodisiadis doch recht häufig

weit nach vorne bewegte. Zwar hatte der OFC mehr Ballbesitz, doch kreativ nach vorne war

man recht einfallslos.26 Minuten waren gespielt, als Dawiche es aus heiterem Himmel mit

einem gewaltigen  20m-Distanzschuß versuchte, unseren Torhüter zu überraschen. Sali kratzte

den Torschuß jedoch glänzend heraus. Nun waren wieder unsere Akteure am Drücker.

 

Sehr effektiv beim Ausnutzen der eigenen Torgelegenheiten drang Holz bei einem weiteren

schnellen Gegenangriff in den gegnerischen Strafraum rein und brachte die Kugel in sehr

aussichtsreicher Position scharf in Richtung Endres.  Noch leicht verlängert von Schulte

schlug der Ball völlig unhaltbar für den verduzten Endres , und natürlich sehr zur großen Freude

aller Molschder bereits zum  zweiten Mal in den OFC-Maschen ein (39.Minute). Nach Ende des

Spiels wurde der Treffer endgültig Holz zugeschrieben. Vor der Pause passierte dann nicht mehr 

sonderlich viel. Wenninger wurde aber noch für  den angeschlagenen Rau auf den grünen Rasen

gebracht (40.Min.). Dazu versuchte Hodja es vergebens einen direkten Freistoß ausca. 25 Meter

in unserem Kasten zu versenken. Salfeld war zur Stelle und parierte diesen Versuch souverän.


Auch im zweiten Durchgang sollte die Partie sehr unterhaltsam bleiben. Bei den Hausherren

kam mit Stürmer Matthew Taylor neben Stammspieler Serkan Göcer bekam nun auch unser

zweiter Ex-Spieler seine Chance. Trainer Reck versuchte somit seine Offensivbestrebungen

zu verstärken. Ohne große Atempause versuchten beide Mannschaften mit viel Tempo ihr

"Heil in der Flucht nach vorne" zu suchen. Und es dauerte nicht allzu lange, bis wieder einmal

großer Jubel im blauschwarzen Lager ausbrechen sollte. Nach einem groben Ballverlust von

Hodja im Mittelfeld führte eine Torannäherung des starken Studtrucker von der rechten Seite

dazu, dass der Gastgeber bereits das zweite Eigentor des Nachmittags  verzeichnen musste. 

Eigentlich war das Leder einmal mehr für den zentral platzierten Patrick Schmitt gedacht. Doch

Gaul kam ihm zuvor und bugsierte das Spielgerät lieber selbst ins Netz  (56.Minute).


Trotz "scheinbarerer Vorentscheidung" steckten die Hessen aber nie auf. Marx schien seiner-

seits sehr überrascht, als ervöllig freistehend vor David Salfeld die sich bietende  tolle Gelegen-

heit auslassen sollte. Das Leder setzte er statt dessen ca. 20 Zentimeter am Kasten vorbei.

Auf der Gegenseite hatte der sehr engagierte "Studti" wahrlich sehr viel Pech, als der Balll nach

einer tollen Kombination von Sachachnenko über Schmidt zu ihm gelangte. Dabei war OFC-Keeper

Endres bereits geschlagen. Sein sehenswerter Torabschluß klatschte aber leider an den rechten

Pfosten. Diese Bude hätte sich Studti an jenem Nachmittag wahrlich verdient gehabt (69.Min.).

Auch der aufgerückte Sachanenko konnte seine Chance nicht nutzen, als er bei einem  Eckball

aufgerückt war und es seinerseits mit einemwuchtigen  Kopfball versuchte. Endres war jedoch

mit einer weiteren Glanztat zur Stelle (73.Min.). Dann überschlugen sich die Ereignisse auf dem

Bieberer Berg. Erst wurde einem weiteren Treffer unseres  FCS durch Studtrucker die Anerkennung

wegen einer  angeblichem Abseitsstellung verweigert (76.Minute), ehe die Rot-Weissen  einen

ersten Elfmeter  gewährt bekamen.Da waren auch die Gastgeber mehr als überrascht!

 

Diesen kann man einfach nicht geben, da Wenniger zunächst das Spielgerät traf, bevor er auch

den Gegenspieler an der Strafraumgrenze treffen sollte. Das Geschenk nutzten die Kickers, durch

Hodja mittig platziert zum Anschlußtreffer aus. Salfeld war zwar noch dran, aber er erwischte das

Leder nicht richtig (78.Minute). Und es ging munter weiter mit den strittigen Aktionen. Zunächst

einmal zählte eine weitere "Kiste" unseres Neuners nicht, der das Runde über die Torlinie bugsiert

hatte (79.Min.). Und dann wollte der Unparteiische noch ein letztes Mal an jenem Nachmittag  im

Mittelpunkt des Geschehens stehen, in dem er  gegen Spielende noch einen  weiteren Strafstoß

gegen uns verhängen wollte. Der zweite Elfmeter war aber durchaus berechtigt, wobei Darwiche

auf dem nassen Untergrund auch geschickt über ein Bein svon Sachaenko stürzte!  Einmal mehr

konnte Salfeld diesen Strafstoß, erneut ausgeführt von Hodja,  nicht parieren (86.Minute).  Es war

der Anschlußtreffer zum  2-3,  bei dem es dann aber auch bis zum Abpfiff des Südwestderbys

bleiben sollte. Alle Fans der beiden Südwestrivalen  werden dieses Match so schnell wohl nicht 

vergessen...

 

Teamaufstellung des OFC:

Endres, Theodisiadis, Schulte, St. Maier, Göcer, Firat, Gaul, Maslanka, Marx,  Hodja,  Darwiche

 

OFC-Ersatzbank:

Sebald, Frey.Sawada, Rapp (wegen Schambeinproblemen als Kapiän nicht wie gewohnt in der

Startelf), Stoilas,Taylor, Neophytos

 

Wechsel beim OFC:

46.Min. Taylor für Schulte

64.Min. Sawada für Firat

80. Neofytos für Marx

 

Verletzt/Nicht im Kader:

Scheu (Gelb-Rote Karte), Kirchhoff

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Salfeld, Döringer, Chrappan, Sachanenko, Rau, Zeitz, Steiner,  Mendker,  Holz,

Studtrucker, Schmidt

 

FCS-Ersatzbank:

Cymer, Wenninger, Müller, Sökler, Meyer, Euschen

 

Wechsel beim 1.FCS:

40.MIn. Wenninger für Rau (verletzungsedingt!)

66.Min. Müller für Mendler

90.Min. Euschen für Studtrucker

 

Verletzt/Nicht im Kader:

Hahn (nach Schulter-OP), Behrens (nach OP am Oberschenkel),

Mendy (familiäre Gründe), Meyerhöfer (Aufbautraining), Wegner (Aufbautraining),

Brenner (Aufbautraining), Rossfeld (Schambein)

 

Schiedsrichter: Justus Zorn

 

Assistenten: Felix Ehing & Hafes Gerspacher

 

Gelbe Karten: Wenniger

 

Zuschauer; 4838- darunter ca. 700  treue FCS-Fans

 

Dirk Lottner zeigte sich nach der Partie sehr zufrieden mit dem Auftritt seiner Jungs:

"Wir haben ein ganz tolles Fußballspiel gesehen. Wir haben sehr gut gespielt, haben

das gespielt, was wir spielen wollten. Wir wollten in die Umschaltsituationen kommen,

das ist uns gelungen. Die Mannschaft hat richtig gut gespielt.  Irgendwann war der

Schiedsrichter der Meinung, dass er es spannend machen muss. Normalerweise sage

ich dazu nichts, aber es ist das zweite Mal innerhalb von 7 Tagen, dass uns so etwas

passiert. Danach ist es hektisch geworden."

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SPIELBERICHT 1.FC SAARBRÜCKEN  - TUS KOBLENZ (VOM 19.11.2016)

 

Leider nicht wie gewünscht lief der 21.Spieltag der Regionalliga Südwest für unseren

saarländischen Traditionsverein 1.FC Saarbrücken. Zum Einen ließ man im intersiv

geführten Heimspiel auf schwer bespielbarem Untergrund gegen den Tabellenzehnten

TuS Koblenz beim 1-1 zwei wichtige Zähler und eigentlich einkalkulierte Punkte im

Kampf um die beiden begehrten Topplätze liegen, zum Anderen punkteten Spitzenreiter

SV Elversberg (1-0 bei den enttäuschenden Stuttgarter Kickers), der TSV Steinbach

(wie erwartet beim 2-0 in Nöttingen) sowie der SV Waldhof Mannheim (im Topmatch

mit 2-1 bei der TSG Hoffenheim II) deutlich mehr wie von sehr vielen FCS´lern erhofft .

Einen gewichtigen Anteil am Endergebnis sollte jedoch auch der sehr schwache

Unparteiische haben, der uns gleich 2-mal mit seinen drastischen Fehlentscheidungen

eindeutig benachteiligen sollte...Es ehrt jedoch unsere Verantwortlichen und auch die

Spieler, wenn sie das "doch recht triste Unentschieden" auf die eigene Leistung schieben,

dabei die eigene Verletztenmisere und diverse Fehlinterpretationen außen vor lassen!!

 

Verletzungsbedingt weiter arg gebeutelt, musste unser Cheftrainer Dirk Lottner vor der

Partie seine Anfangsformation wieder einmal personell wie taktisch neu  ausrichten.

Nach seinen muskulären Problemen aus dem Abschlußtraining stand  nämlich auch

Defensivspieler Müller nicht zur Verfügung. Wie beim wichtigen Auswärtserfolg im Ulmer

Donaustadion bildeten Rau, Sachanenko, Chrappan und Döringer die bekannte "4er-

Kette" vor unserem  Stammkeeper David Salfeld. In der Zentrale liefen Zeitz und Holz

auf, die dieses Mal von Wenninger und Studtrucker auf den beiden Außen flankiert

wurden.  Sökler - seit langer Zeit  auch mal wieder in der Liga in der Startelf aufgeboten -

sollte vorne  mit unserem Goalgetter Patrick Schmidt für möglichst viel offensoven Power

sorgen, was aufgrund der fehlenden Spielpraxis nur bedingt gelingen sollte. Stürmer

Schmidt -zuletzt durch eine starke Erkältung gehandicapt - ging dabei ebenso weiter

angeschlagen auf den seifigen Untergrund wie Wenninger, der aufgrund muskulärer

Probleme zuletzt auch nicht viel trainieren konnte. Aufgrund  der äußerst  zahlreichen

Ausfälle im Kader füllten tatsächlich 4 unserer U19-Spieler (Ogorodnik, Laag, Rebmann

sowie Euschen) unsere Ersatzbank auf. Auf der anderen Seite mussten auch  unsere

Gäste auf einige Spieler verzichten.

 

Bereits sehr früh am Samstagnachmittag hätten sich unsere Blauschwarzen im Südwest-

derby das Unternehmen "erfolgreiches Heimspiel" wesendlich leichter gestalten können,

so man bereits nach lediglich drei Minuten Spielzeit die wohl beste eigene Torgelegenheit

der ersten Halbzeit für sich genutzt hätte. Marco Holz war es,der nach einem gekonnten

Doppelpass eine sehr schöne Vorlage von Sven Säkler aus kurzer Entfernung nicht zu

unserem Nutzen verwerten konnte und statt der Kiste seinen Mitspieler Schmidt getroffen

hatte.  Zwar hatte unser Team n einer insgesamt  recht ausgeglichenen ersten Halbzeit

mehr eigenen Ballbesitz; dabei fehlte allerdings entweder die letzte Präzision oder aber

der "richtige Zug" zum gegnerischen Gehäuse.

 

Unser Gegner seinerseits beschränkte sich mit seinen doch "begrenzten Möglichkeiten"

viel mehr darauf defensiv möglichst kompakt zu stehen und wenig Torgefahr - gerade

durch die Zentrale - zuzulassen, was den "Jungs vom Oberwehrth" auch lange  recht gut

gelingen sollte. Das Ganze wurde aber auch dadurch erheblich erleichtert, dass unser

Paßspiel durch die äußeren Umstände nicht wie gewohnt aufgezogen werden konnte.

Nach Vorlage von Wenniger bot sichunserem Teamkapitän Manuel Zeitz eine der wenigen

Chancen unsererseits, sein Torabschluß segelte aber  um ca. 2o Zentimeter. links am

Kasten vorbei und zappelte leider nicht in den gegnerischen Maschen. Und da wäre noch

eine schöne Kombination ausgehend von Salfeld auf Döringer, dessen direkte Weitergabe

auf Studtrucker links außen, verbunden mit dessen Tempodribbling um einen Gegenspieler

herum und dem Versuch eines Torabschlußes aus spitzem Winkel gewesen...Doch TuS-

Keeper Patzler hatte keine große Mühe das runde und nicht mehr sonderlich hart platzierte

Leder aufzunehmen.

 

Wie aus heiterem Himmel gelangten die Koblenzer dann zur aller bestens Möglichkeit im

ersten Spielabschnitt. Zum Glück bewahrte uns unser äußerst aufmerksamer Torwart David

Salfeld vor Schlimmerem, als Kevin Lahn nach einem groben Abspielfehler von seinem

Gegenspielern gänzlich alleine auf unseren Kasten steuerte. Doch Sali blieb lange stehen

und machte im 1-1 Spiel wahrlich alles richtig (40.Minute). Ansonsten ereignete sich in der

1.Hälfte auf beiden Seiten niucht mehr viel, so dass es letzten Endes mit dem torlosen Remis

in die Kabinen ging.

 

10 Minuten waren in der zweiten Halbzeit absolviert, als sowohl ein großartiger Schauspieler

namens Bozic als auch der schwache Schiedsrichter ihren Auftritt haben sollten. Zunächst

hatte Holz im Mittelfeld das runde Leder nach schlampigem Zuspiel verloren. Bozic, der

auf unsere Kiste zusteuerte war auf einen Kontakt mit unserem Abwehrroutinier Chrappan

aus, der ihn in spitzem Winkel zum Tor stehend allerdings überhaupt nicht  berührte. Bodzic

aber hob ab wie "ein sterbender Schwan" und zeigte dabei sein gesamtes schaspielerisches

Vermögen. Eine Unsportlichkeit, die einfach nur eine Rote Karte verdient gehabt hätte. Doch

der Unparteiische mit seinem Grspann fielgänzlich darauf herein. Unser Ex-Spieler Andreas

Glockner ließ sich dieses "großartige Geschenk" nicht entgehen und sorgte für die gänzlich

unverdiente und äußerst glücklich zustande gekommene Gäste-Führung (56.Minute), der

man unsererseits plötzlich hinter her laufen musste.

 

Und die nöächste Fehlentscheidung des Spielleiters ließ nicht allzu lange auf sich warten.

Simon Karcher hatte irgendwie keine Lust einenvöllig regulär zustande gekommenen

Treffer durch unseren aufgerückten Abwehrrecken Peter Chrappan anzuerkennen. Angeblich

sei seinem Kopfball nach perfekt getimten Eckball von Sökler angeblich ein Stürmerfoul

vorraus gegangen. Diese Meinung vertrat Karcher auch nach dem Match allerdings völlig

excusiv. Gleich doppelt und so massiv an einem Nachmittag gegen uns zu pfeifen - so

etwas hat es wohl ewig nicht mehr an Fehlentscheidungen gegen uns gegeben!  Wobei

man gegen diesen Gegner natürlich auch die sich weiterhin immer wieder einmal

ergebenden eigenen Torchancen zum ersehnten 3er hätte nutzen können. Etwa der auf-

gerückte und wieder einmal insgesamt gesamt gut agierende Nachwuchsspieler Ivan

Sachanenko, der  es vor dem  "verweigerten Chrappan-Tor" seinerseits einmal mit einem

mutigen Abschluß versuchte. Aber der beste TuS-Akteur namens Patzler ließ sich erneut

nicht bezwingen.

 

Doch unsere Jungs drängten weiterhin auf den überfälligen Ausgleichstreffer und ließen sich

davon auch keineswegs abbringen. Der Druck wurde größer und größer, das eigene Tor

bleib so nur eine Frage der Zeit. Über eine schöne Kombination von Zeitz via Schmidt auf

Studtrucker gelang es jenem Spieler nicht das Runde an Patzler vorbei ins Eckige zu befördern.

Dann aber sollte es an diesem Nachmittag endlich soweit sein! Wenniger setzte stark nach

und behauptete das Spielgerät im Feld. Über den in der 66.Minute neben Euschen als weitere

Offensivkraft eingewechselten Jens Meyer, der sehr schnell und äußerst aufmerksam agierte,

gelangte die Kugel zu unserem Goalgetter Patrick Schmidt, der mit seinem bereits 15.Saison-

treffer bei seinem 20.Saisoneinsatz (welch fantastische Quote!) immerhin noch der Ausgleichs-

treffer zum überfälligen und hart erkämpften 1-1 Unentschieden (81.Minute) besorgen konnte.

Leider reichte die verbleibende Zeit nicht mehr zum FCS-Siegtreffer, obgleich sich unserem

"9er" kurz nach dem Treffer sogar noch die große Gelegenheit bot direkt nachzulegen. Patzler

war zur Stelle und rettete das nicht erwartete Remis für sein Team. Schade, dass unser Goal-

getter in dieser Szene nicht den besser postierten Jens Meyer sah. So blieb es bis zum Ende

bei der Punkteteilung. Verlorene Zähler,die man sich am besten auf dem Bieberer Berg gleich

zurück holen sollte!

 

Das Beste aus Sicht aller Blauschwarzen an diesem Samstagnachmittag blieb wohl die

Erkenntnis, dass keiner der mit diversen Gelben Karten vorbelasteten eigener Spieler aufgrund

seiner 5Gelben Karte beim schweren Spiel auf dem Bieberer Berg versäumt, sowie dass

keine augenscheinliche Verletzung das derzeit existierende Rumpfaufgebot weiter vergrößert.

 

Teamaufstellung unseres 1.FCS:

Salfeld, Rau, Sachanenko, Chrappan, Döringer, Wenniger, Zeitz, Holz, Studtrucker,

Sökler, Schmidt

 

FCS-Ersatzbank:

Cymer, Ogorodnik, Laag, Meyer, Rebmann, Euschen

 

Wechsel beim 1.FCS:

66.Min. Meyer fürSachanenko

66.Min. Euschen für Sökler

 

Verletzt/nicht im Kader:

Hahn (nach Schulter-OP), Meyerhöfer (Aufbautraining nach Muskelsfaserriss), Müller

(muskuläre Probleme nach dem Abschlußtraining, Mendy (familiäre Gründe), Mendler

(Sperre nach Gelb-Roter Karte in Ulm), Behrens (nach OP am Oberschenkel), Wegner

(Aufbautraining nach Muskelfaserriss und OP an den Weisheitszähnen), Brenner (Aufbau

nach Muskelfaserriss), Rossfeld (Schambeinentzündung)

 

Teamaufstelung der TuS Koblenz:

Patzler, Stark, von der Bracke, Marx, Antonaci, Lahn, Stahl , Grupp. Glockner, Bozik,

Schmidt

 

Wechsel bei der TuS:

62.Min. Charrier für Lahn

90.Min. Hadzic für Glockner

 

Gelbe Karte:  Chrappan - Marx, Bozic, Schmidt

 

 Zuschauer: 2428

 

Cheftrainer Dirk Lottner äußerte sich nach dem Südwestderby wie folgt: "Für uns war es

genau das schwere Spiel, das wr erwartet haben. Die Partie können wir in dem Moment

öffnen, in dem wir die Chance direkt am Anfang nutzen. Mit fortlaufender Spielzeit war es

so, dass die Mannschaft, die mehr Ballbesitz hat Gefahr läuft, bei diesem Boden mehr

Fehler zu machen. Dazu kam es, manchmal Unkonzentriertheiten geschuldet , manchmal

dem Platz. Dadurch bekam Koblenz eine 100%-tige  Chance, bei der Sali aber sehr gut

hält. Wir wollten in der zweiten Halbzeit versuchen die Intensität zu erhöhen. Mehr Bälle in

die Box rein bringen, damit man dann kämpfen kann, weil fußballerisch doch alles einge-

schränkt war. Dann kommt der Elfmeter. Wir laufen der Musik noch mehr hinterher , müssen

noch mehr das Spiel machen...."